Ich lese gerade… Magda Szabó.

9 Mrz

Magda Szabó: Die Elemente

Copyright: Nikolaus Heidelbach

Klaus Bittner

Magda Szabó war die berühmteste Schriftstellerpersönlichkeit Ungarns, vor Marai, Esterhazy oder Kertész. In den 60iger und 70iger Jahren vor allem beim Insel Verlag in Frankfurt verlegt, geriet sie später in Deutschland in Vergessenheit. 2007 ist Magda Szabó im Alter von 90 Jahren verstorben.

Einer der Klassiker der ungarischen Literatur des 20. Jahrhunderts ist jetzt wieder erschienen im ersten Programm des neuen in Zürich und Berlin ansässigen Secession Verlags.

„Die Elemente“ ist ein Generationsroman, 1963 in Ungarn erschienen, ist eine ebenso luzide wie genaue Milieustudie der ungarischen Gesellschaft der zwanziger Jahre bis kurz nach dem Ende des 2. Weltkrieges, mit sehr feinem Blick auf die Individualität und Unverwechselbarkeit ihrer Romanfiguren.

Der Richter Vince Szöcs und seine Frau Etelka leben in einer Kleinstadt in Ostungarn. Der Richter wird 1923 zwangspensioniert, weil er sich weigert, 4 streikende Bauern zu verurteilen. Erst 1946 wird er rehabilitiert. Kurz darauf stirbt er. Seine kluge und tapfere Frau verliert nach seinem Tod den Halt, den ihr die Fürsorge und Organisation ihres gemeinsamen Lebens gegeben hat. Sie zieht zu ihrer Tochter nach Budapest.

Dann weinte sie lange, ratlos und voller Scham.“

In Budapest ist sie trotz der Fürsorge ihrer Tochter einsam. Sie macht alles falsch, kann mit den modernen Geräten nicht umgehen, blamiert ihre Tochter Iza, eine bekannte Ärztin. Doch die hat schon genug mit ihren beruflichen und privaten Problemen zu tun, so dass ihre gemeinsame Zeit in Budapest mit einem Fiasko endet. Etelka kehrt schließlich zurück in die Kleinstadt, den Ort, wo sie mit ihrem Mann ihr Leben lang gelebt hat.

Die Unglückselige glaubt, die Vergangenheit der Alten sei ein Feind, und bemerkt nicht, dass sie Erklärung, Maß und Deutung der Gegenwart ist.“

Auch heute noch fasziniert dieser Roman in seiner sprachlichen Konzentration, in wenigen Sätzen gelingen genau ausgeleuchtete Szenen des Alltagslebens.

Den Roman finden Sie in der Zentralbibliothek unter „U Szabó, Magda“.

3 Antworten to “Ich lese gerade… Magda Szabó.”

  1. Ehinger Bibliothek 02/07/2011 um 22:34 #

    Eine schöne Buchbesprechung!
    Auch mir gefällt die literarisch konzentrierte Darlegung des Alltagslebens im Ungarn des 20 Jahrhunderts.
    Auf unserem Blog beschäftigen wir uns übrigens ausschließlich mit ungarischer Literatur, die in deutscher Sprache erschienen ist. Wer also Interesse an Literatur mit Ungarn-Bezug hat, findet hier bestimmt Leseanreize.
    Viele Grüße!

Trackbacks/Pingbacks

  1. Rezension: Magda Szabó „Die Elemente“ « Ungarische Literatur in deutscher Sprache - 02/07/2011

    […] Weitere interessante Blog-Artikel zu diesem Buch: http://lesehunger.blogspot.com http://www.leser-welt.de https://stadtbibliothekkoeln.wordpress.com […]

  2. Rezension: Magda Szabó “Die Elemente” » Ehinger Bibliothek - 13/01/2012

    […] interessante Blog-Artikel zu diesem Buch: http://lesehunger.blogspot.com http://www.leser-welt.de https://stadtbibliothekkoeln.wordpress.com Print PDF Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Erinnerungsliteratur, Rezensionen, Szabó, […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: