Versunkene Bibliotheken! Heute: FC Bayern München

12 Aug

„Playstation oder Goethe?“, fragten Journalisten einst Lukas Podolski hinterhältig, als er zeitweise bei den Bayern spielte. Hintergrund der Frage war die neue Bibliothek des Vereins.

In der ersten Woche der aktuellen Bundesliga-Saison gehen heute die Gedanken zurück an die legendäre Klinsmann-Bibliothek. Wir erinnern uns an den Juli 2008. Jürgen Klinsmann ist gerade mal 7 Tage Trainer beim FC Bayern und der Verein begrüßt ihn mit einem funkelnagelneuen Leistungszentrum für die Kicker. Der 15 Millionen Euro teure Bau wurde nach Klinsmanns Wünschen gestaltet.

Weltweit hatte sich der Trainer zuvor bei Top-Sportvereinen umgesehen. Für München war nur das Feinste gut genug. Fittnessparcous, Lounges, ein Familyroom, Learningroom (u.a. für Fremdsprachen). Das Ganze garniert mit Buddha-Statuen. Obendrauf der Clou: eine Bibliothek. „Eine Mischung aus gehobener Weiterbildungsstätte und Wohlfühloase“, resümierte Welt Online. Und Klinsi wurde nicht müde zu predigen, wie wichtig die Arbeit im mentalen Bereich ist. Herzstück des Buchbestandes waren die 100 Bände der „SZ Bibliothek“, Fußballbücher hingegen waren nicht vertreten. Journalist Ulf Poschardt stellte prompt einem Bezug zwischen Ballbehandlung und den großen Büchern des 20. Jahrhunderts her:

„Moderner Fußball ist intelligent, schreiben die studierten Fußballkritiker gerne. Zweifelhaft ist, ob diese Intelligenz dem Spiel und seinen Spielern von außen gegeben werden kann oder ob zu viel Hochtrabendes dem „emporkömmlichsten“ (R. Walser) Stürmer im Strafraum den Torinstinkt verräumt. Wenn Klinsmann scheitert, wäre dies ein später Triumph für die Literatur des 20. Jahrhunderts. Sie wollte stets gegen ihre gesellschaftliche Instrumentalisierung anschreiben. Sie wollte, so Walser, „der Kultur entrücken“.“

 Wir wissen, wie es ausging: nach zehn Monaten wurde Klinsi im April 2009  mangels Erfolgs auf dem Rasen gefeuert. Hohn und Spott ergoss sich über seine Bibliothek. Einer hat es von Beginn an gewusst. Lukas Poldoskis entschied sich für….: „Playstation natürlich!“ Und hatte lachend ergänzt: „Wer ist Goethe?“

 P.S.: Eine der ersten Amtshandlungen von Klinsmann Nachfolger Louis van Gaal war die Abschaffung der Bibliothek. Es ist nicht überliefert, was mit dem Buchbestand geschehen ist!?

P.S.S.: Vielleicht wäre die Fußballgeschichte anders verlaufen, hätte Klinsi sich bei Bibliothekarinnen Rat geholt. Sie wissen, wie kleine und große Jungs an Büchern Geschmack finden. Alles beginnt mit dem Vorlesen! Und vielleicht hätten sie Klinsi dieses Video ans Herz gelegt.

gp

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: