Das Lied zum März: „Spring Fever“ von Shelley Fabares und Elvis Presley

20 Mrz

Der Lenz ist da und beginnt mit einem Sommertag! Da steigt doch gleich das Befinden, ob mit oder ohne Serotonin- und Dopamin-Auschüttung. Zu den bekanntesten Frühlingsgefühlen zählen:

  • Allgemein besseres Befinden,
  • leichte Euphorie,
  • der Wunsch nach einem Partner.

Letztes liegt laut Wissenschaft nicht daran, dass die Hormone tanzen, sondern eher an den frischen Blüten, hellen  Farben und den Düften der Natur. Oder etwa an den Blicken auf Miniröcke und knackige Männerpos? Sagen wir es mit Hermann Hesse: „Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne.“

Oder singen wir es mit Elvis und Shelley: Geh raus, lass die Schmetterlinge aus dem Bauch, verpass das Frühlingsfieber nicht!

gp

 P.S.: Wunderschön, dass ein deutsches Wort diesen Song veredelt: „…feel the wanderlust„.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: