Unser Leseclub – eine Erfolgsstory!

IMG_1631

Alicia Maria mag Pferde, Gespenster und Dinos und sie findet „ausgedachte Sachen schön”, besonders „wenn sie lustig sind”. Die achtjährige fleißige Leserin ist Mitglied in unserem Leseclub und führt (wie sich das für ein Club-Mitglied gehört) ihr persönliches Lesetagebuch. Auf die eingehefteten Fragebögen schreibt sie wichtige Informationen zu ihrer Lektüre. Titel und Autor, Personen und Dinge, die eine Rolle spielen. Zusätzlich malt oder beschreibt sie die schönste Stelle des Buches. Schließlich begründet sie, warum ihr das Buch gefallen hat (bzw. warum nicht). Für jedes ausgefüllte Blatt bekommt sie 10 Punkte. Die Punkte kann sie sammeln und später in Preise einlösen. (In der Vitrine auf dem Bild oben sieht man einige davon.)

 Den „Leseclub” der Stadtbibliothek Köln gibt es seit 2003. Das Konzept wurde von unseren Experten zusammen mit Pädagogen entwickelt. Vermittelt werden soll nicht nur Lesefähigkeit, sondern auch Interesse und Freude am Lesen und an der Literatur. Der „Club” will zum regelmäßigen Lesen motivieren, die Lesefertigkeit fördern und zum „Viellesen” animieren. Und der nachhaltige Erfolg des mittlerweile fest institutionalisierten Projekts belegt, dass man nicht früh genug mit der Leseförderung beginnen kann. Seit dem Start 2003 haben über 20.000 Kinder begeistert und engagiert beim Leseclub mitgemacht.

gp

Weitere Angebote der Stadtbibliothek:

Bücherbabys – Sprach- und Sinnesförderung der Kleinsten.

Papalapap – frühkindliche Leseförderung für Kinder von 3 bis 6 Jahren

Ran ans LesenEin Projekt für die Offenen Ganztagsgrundschulen

LeseWelten – Vorlese-Initiative

Kinder in aller Welt -Mehrsprachige Leseförderung

Hinzu kommt die Beteiligung an der Initiative der Stiftung Lesen:

Lesestart – Programm zur Sprach- und Leseförderung für 3-4jährige

Und hier drei Seiten, die Alica Maria gestaltet hat:
kib1
 
kib3
kib2
 
 
 
 
 
 
 

Abschied von Marie Marcks

Unbenannt
Marie Marcks illustrierte Kinderbücher und viele zu  feministischen, pädagogischen und gesellschaftspolitischen Themen. Aber am bekanntesten war sie durch ihre Karikaturen (u.a. in “Zeit”, “Spiegel”, “Süddeutsche” und “Brigitte”). Der Karikaturist F.W. Bernstein bezeichnete sie als “Alt- und Großmeisterin unserer Innung”.

In ihren pointierten Bildgeschichten ging es um Themen wie Familie, Jugend, Schule und Erziehung, Umwelt und Atomkraft, Rüstung, Politik, Wissenschaft und Forschung, Tier und Mensch und immer wieder um Frauen, Liebe und Beziehung.

In einem Interview sagte sie einmal: “Ich habe daran mitgebastelt, dass Frauen mehr Anerkennung in der Gesellschaft erhalten. Ein bisschen. Also … mit ganz vielen anderen …”

Viele Frauen (und Menschen mit Humor) werden gegenwärtig an sie denken. Gestern ist sie 92jährig in Heidelberg gestorben.

gp

Bild: Verlag Antje Kunstmann

 

 

Premiere: Stadtbibliothek Köln präsentiert “Lieblingsbücher”

Voilà!

Vorhang auf für unser jüngstes Projekt: Bücherfans stellen ihr Lieblingsbuch vor. Den Eisbrecher machte Elias, 10 Jahr alt, mit seinem Favoriten “In die Wildnis” von Erin Hunter aus der Reihe “Warrior Cats” .

»Ein packendes Epos aus einer Welt, in der die netten Vierbeiner noch richtige Raubtiere sind. Fantasy vom Feinsten.« schrieb Der Spiegel über das Buch. Und wir hören hier, warum Elias es toll findet.

Wer gerne auch sein Lieblingsbuch bei uns vorstellen möchte, kann sich per E-Mail mit uns in Verbindung setzen.

twitter@stbib-koeln.de

gp

Yoga-Legende B.K.S. gestorben


Wenn ich Yoga ausübe, bin ich Philosoph. Wenn ich lehre, bin ich Wissenschaftler. Wenn ich vorführe, bin ich Künstler.”
2004 zählte ihn Time Magazine zu den 100 einflussreichsten Menschen der Erde. Bellur Krishnamachar Sundararaja Iyengar, besser bekannt als B. K. S. Iyengar gilt weltweit als führender Yoga-Lehrer, Gründer des Iyengar Yoga (eine Form des Hatha Yoga). Über 75 Jahre praktizierte er als Yoga-Lehrer und schrieb viele Yoga-Bücher.
Über den Kontakt zu Yehudi Menuhin begann er in den fünfziger Jahren auch im Westen zu unterrichten und wurde zum Yoga-Pionier in Europa und den USA.
Heute ist B.K.S. Iyengar im stolzen Alter von 95 Jahren verstorben.
Seine Abschiedsbotschaft:
“I always tell people, live happily and die majestically!”

gp

P.S.: Bücher von B. K. S. Iyengar in unserem Bestand.

Versunkene Bibliotheken: Nationalbibliothek Bosnien und Herzegowina

Heute vor 100 Jahren fielen die Schüsse, die nach gängiger Geschichtsschreibung den 1. Weltkrieg auslösten. Nach einem Besuch des Rathauses von Sarajevo starben der österreichisch-ungarische Thronfolger Franz Ferdinand und seine Frau Sophie durch ein Attentat, verübt durch den bosnisch-serbischen Nationalisten Gavrilo Princip.

Das Rathaus-Gebäude, vor 120 Jahre gebaut und bekannt unter dem Namen Vijećnica, gilt als bedeutendstes Bespiel des so genannten pseudo-maurischen Stils. Bedeutung erlangte das Haus ab 1947 als bosnische National- und Universitätsbibliothek mit einem Bestand von 1,5 Millionen Büchern.

Besiegelt wurde das Schicksal der Bibliothek in der Nacht zum 25. August 1992 durch den Feuerbefehl des serbischen Nationalisten Ratko Mladic. Brandgeschosse schlugen ins Dach der Bibliothek ein und setzten sie in Brand. Viele Einwohner von Sarajevo versuchten die Bücher aus den Flammen zu retten. Ums Leben kam dabei die Bibliotheksmitarbeiterin Aida Buturovic. Auch die herbeigeeilte Feuerwehr wurde beschossen. Asche und angebrannte Buchseiten flatterten über der Stadt. Nahezu der komplette Bestand wurde vernichtet.

Die Vijećnica war nicht die einzige Bibliothek, die von serbischen Nationalisten angegriffen wurde. Angriffe auf Archive, Museen und Bildungseinrichtungen sollten die Erinnerung an die große kulturelle Vielfalt des Landes zerstören.

Im Mai dieses Jahres wurde das Haus feierlich wieder eröffnet. Heute sind darin Teile der Stadtverwaltung und der Nationalbibliothek sowie ein Café untergebracht. Und es soll als Aufführungsort für Konzerte und Veranstaltungen dienen. Vor allem aber soll es als Symbol für die reichhaltige Diversität Sarajevos neuen Glanz verbreiten.

gp

Bisher in der Rubrik “Versunkene Bibliotheken”:

Bayern München

Die Titanic

Macht mit! Mailt für die minibib!

Architekturfotografie

Hallo allerseits,

und allerbesten Dank für die Beteilung am Förderwettbewerb für gemeinnützige Projekte im Veedel. Unsere minbib belegt in der ersten Runde einen großartigen 3. Platz, was nur Euren Klicks zu verdanken ist.

 Ab sofort startet das Finale, bei dem wir gegen 9 Mitbewerber antreten. Unabhängig vom bisherigen Resultat geht es jetzt darum, welches Projekt mit den meisten E-Mails unterstützt wird. Bis zum 23. Mai (Mitternacht) darf jeder einmal per Mail sein Votum abgeben. Für die Ermittlung der 5 Sieger zählen dann nur die E-Mail-Stimmen.

Also wie bisher auf den Button “Abstimmen” des Profils klicken. Alles Weiteres ist ganz einfach!

http://www.zahn-station-hilft.de/profile/minibib-im-wasserturm/

 Zu gewinnen gibt es 1.000,- Euro für den ersten, bzw. 500,- für 4 weitere Platzierungen. Dieses Geld würde der Stadtbibliothek über unseren Förderverein unmittelbar zufließen und uns damit zugute kommen.

 In diesem Sinne ein letztes Mal: Macht mit! Motiviert andere!  Mailt für die minibib, die gemeinnützige Idee dahinter und für die Leseförderung in Kalk!

 Eure Stadtbibliothek Köln

 P.S.: Der Veranstalter „Zahnstation hilft” hat uns zugesichert, dass die E-Mail-Adressen lediglich zur Stimmenbestätigung verwendet werden, keine Werbung verschickt wird und die Adressen nach dem Wettbewerb gelöscht werden.

 

So sad to hear about Sue!

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=w0q16jd8y9A]

“!Oh gosh – Sue Townsend has just died. One of the funniest women who ever lived”, twitterte gestern Caitlin Moran. Und jeder, der gerne über den sprühenden Witz ihrer Bücher lachen konnte, wird nun trauern. Die gerade 68 Jahre alt gewordene britische Schriftstellerin war vor allem durch ihre Buchserie „Adrian Mole” bekannt geworden. Und für uns bleibt ihr Kampf für den Erhalt der Öffentlichen Bibliotheken in England unvergessen.

 Hier einige Zitate von und über Sue Townsend:

“I’ve always loved books. I’m passionate about them. I think books are sexy. They are smooth and solid and contain delightful surprises. They smell good. They fit into a handbag and can be carried around and opened at will. They don’t change. They are what they are and nothing else. One day I want to own a lot of books and have them nbear to me in my house, so that I can stroll to my bookshelves and choose what I fancy. I want a harem. I shall keep my favourites by my bed.” ST  Quelle
 “We had library book in our house, but not our own. So you had 14 days to read them. There would be eight books a fortnight in our house and I’d read as many of those as I could.” ST Quelle

“She would read anything she could lay hands on, especially books from the local library. She took out so many books that the local librarian used to test if she actually read them all because he suspected her of showing off.”  Jürgen Willems

“I’m a child of the municipal. Everything good had this word carved above its grand entrance. In Leicester, where I was born and still live, there were municipal libraries, majestic solid buildings with beautiful entrances, windows and doors, oak furniture and bookshelves.” ST Quelle

gp

 
Blog-Beitrag über Sue Townsend
 

Stadtbibliothek sucht ehrenamtliche Bürgerinnen und Bürger

Die Stadtbibliothek Köln sucht für die neue minibib im Wasserturm auf dem Gelände des Einkaufszentrums der Köln-Arcaden in Kalk ein kompetentes ehrenamtliches Team. Dabei folgt sie dem Beispiel des erfolgreichen Betreiberkonzepts für das erste Bücherbüdchen im Stadtgarten. Das Aufgabenspektrum umfasst Auskunft und Aufsicht in der minibib und gute Kenntnisse im Umgang mit digitalen Medien. Voraussetzung ist Freude im Umgang mit einem multikulturellen Publikum, besonders mit Kindern und Jugendlichen. Die Beherrschung mehrer Sprachen, vor allem Deutsch und Türkisch, ist willkommen, aber nicht zwingend erforderlich. Der Arbeitszeitrahmen umfasst drei Stunden pro Woche. Mitglieder des künftigen minibib-Teams erhalten einen kostenlosen Mitgliedsausweis der Stadtbibliothek Köln, eine bedarfsgerechte Schulung und Einladungen zu besonderen Veranstaltungen der Stadtbibliothek.
Wie das Bücherbüdchen im Stadtgarten bietet auch die neue minibib einen niederschwelligen Zugang zum Lesen und ist gleichzeitig Werbeträger für die professionellen Angebote der Stadtbibliothek. Die Ausleihe erfolgt unbürokratisch und kostenlos. Die minibib im Wasserturm wird ihren Bestand zusätzlich nach den soziodemografischen Gegebenheiten des Standorts Kalk ausrichten und auch mehrsprachige Medien und Veranstaltungen anbieten. Außerdem gehören digitale Angebote wie iPads und “Games” zu ihrem Portfolio.
Interessierte Bürgerinnen und Bürger melden sich bitte bis Samstag, 15. Februar 2014, per E-Mail an. Der Förderverein Stadtbibliothek Köln e. V., der auch die zweite minibib ideell und finanziell unterstützt, und die Stadtbibliothek freuen sich auf Rückmeldungen.
Kontakt: petzold@stbib-koeln.de

Ein Möchtegern-Bibliothekar feiert Geburtstag: Keith Richards

IMG_9511

Nicht wenige waren erstaunt, als Keith Richards 2010 bekannte, er wäre gerne Bibliothekar geworden. Das geschah anlässlich der Veröffentlichung seiner Autobiographie „Life” und verblüffte viele, gibt es wohl kaum einen größeren Gegensatz, als den zwischen einem rollenden und einem ruhenden (in sich gekehrten, lesenden) “Stein”. Rein fachlich könnte man sich fragen: Was wäre wenn? Tja, was hätte passieren können, wenn statt eines „Rolling Stone” ein Librarian aus Keith geworden wäre? Bzw. wenn er die Bibliothekswelt genauso gerockt hätte, wie die der Popularmusik?

Hätte er das Bibliothekswesen revolutioniert? Leibniz-reloaded? Eine neue Systematik erfunden? Oder wären Heerscharen junger Männer vom ihm motiviert worden, den Bibliothekarsberuf zu ergreifen?

2010 erfuhren wir immerhin, wo er erstmals Disziplin lernte. “The library was the only place around where I willingly obeyed the rules.” Nicht unbedingt erfolgreich, denn 2013 gab er zu, als Teenager Bücher nicht zurück gegeben zu haben. Reumütig besuchte er kürzlich in seiner alten Heimat die Dartford Library, um seine angesammelten Schulden zu begleichen (Kumpel Mick Jagger jobbte übrigens damals vor der Bibliothek als Eisverkäufer).

Seinen Ruf als Regelverletzer kam er anlässlich eine „Life”-Lesung in der New York Public Library nach. In einem Hinterzimmer musste er unbedingt qualmen. Tage später verstarb dort eine Orchidee durch die Rauchvergiftung und die Zufuhr kalter Frischluft.

Allergrößten Respekt hatte der „Stone” vor jedweder Bibliothekssystematik. Die Bestände seiner Privatbibliotheken in Sussex und Connecticut versuchte er nach der Dewey-Dezimalklassifikation aufzustellen, scheiterte aber kläglich („to much hassle”). Das Versagen bei einem anderen, rein praktischen Ordnungssystem machte 1998 Schlagzeilen, und hätte praktisch das Ende der Rolling Stones bedeuten können. Denn die dicksten und schwersten Bücher standen bei Keith ganz oben im Regal. Also musste die Leiter her, wenn er (wie in diesem Fall in einem Buch über Anatomie) etwas nachschlagen wollte. Oben angekommen, löste sich nach einer Berührung ein Regalbrett. „Sofort krachte mir der ganze Scheiß auf den Kopf, lauter dicke Schinken. Bamm! Ich fiel runter, knallte mit dem Kopf auf den Tisch und war ausgeknockt.” Das Resultat: ein Loch im Lungenflügel und Verschiebung einer Tournee.

 Lieber Keith Richards,

wir sind froh, dass Du ein Rolling Stone geworden bist.

Herzlichen Glückwunsch zum 70. Geburtstag und noch viel musikalischen Erfolg wünscht Dir heute

die Stadtbibliothek Köln

 gp

P.S.:

Immerhin hast Du es geschafft in den Zitaten-Schatz über Bibliotheken einzugehen.

‘When you are growing up there are two institutional places that affect you most powerfully: the church, which belongs to God and the public library, which belongs to you. The public library is a great equaliser.’