Impuls Plus: Emotionen der Spätromantik – Richard Wagner, Alma Mahler, Richard Strauss

Einführungsgespräch am Freitag, 5. April 2024 um 17:30 Uhr in der Stadtbibliothek mit anschließendem Konzertbesuch in der Kölner Philharmonie

Kaum eine Musik zeigt mehr Emotionen als die der Spätromantik. Das Bundesjugendorchester widmet sich in seinem Konzert den bedeutendsten Vertretern dieser Epoche: Richard Wagner und Richard Strauss. Nicht selten wurden ihre Kompositionen als Klangkulisse für Filme verwendet: Strauss‘ prächtige Tondichtung »Also sprach Zarathustra« diente schon Stanley Kubrick als Soundtrack für seinen Monumental-Streifen »2001: Odyssee im Weltraum« und Wagners Vorspiel zu »Tristan und Isolde« ist in der Eröffnungssequenz von Lars von Triers »Melancholia« mit Kirsten Dunst zu hören. Aber auch die Komponistin Alma Mahler, zu Lebzeiten musikalisch stets im Schatten ihres Ehemanns Gustav, rücken die Nachwuchsmusiker*innen des Bundesjugendorchesters zusammen mit der herausragenden Altistin Wiebke Lehmkuhl in den Fokus. 

Mit »Impuls Plus« lädt die Kölner Philharmonie vor dem Konzertbesuch zu einem Einführungsgespräch mit Dr. Elizabeth Schlüssel in der Zentralbibliothek ein: Hier erfahren die Teilnehmenden tiefere oder ganz neue Einblicke in die Werke des Konzertabends. Hintergrundgeschichten, wissenswerte Aspekte und interaktive Elemente stimmen auf das Konzert ein.

Gefördert vom Kuratorium KölnMusik e. V. 

Eine Kooperation der Stadtbibliothek Köln und der Kölner Philharmonie (KölnMusik)

Bundesjugendorchester © Selina Pfruener

Konzert am Freitag, 05.04.2024, 20 Uhr

Wiebke Lehmkuhl | Bundesjugendorchester | Elias Grandy
»Also sprach Zarathustra«

Mitwirkende:

Wiebke Lehmkuhl Alt
Bundesjugendorchester
Elias Grandy
Dirigent

Konzertprogramm:

Richard Wagner
Vorspiel
aus: Tristan und Isolde WWV 90
Handlung in drei Akten. Libretto vom Komponisten

Richard Wagner
Isoldes Liebestod
aus: Tristan und Isolde WWV 90
Handlung in drei Akten. Libretto vom Komponisten

Alma Mahler / Colin Matthews / David Matthews
Sieben Lieder für mittlere Stimme und Orchester

Richard Strauss
Also sprach Zarathustra op. 30 TrV 176
Tondichtung (frei nach Friedrich Nietzsche) für großes Orchester

Link zum Konzert

Ablauf:
17:30 – 18:30 Uhr: Stadtbibliothek: Einführung mit Elizabeth Schlüssel
18:30 – 19:00 Uhr: Stadtbibliothek: Führung durch die Musikbibliothek
20:00 – 22:00 Uhr: Konzertbesuch in der Kölner Philharmonie (Einlass ab 60 Minuten vor Konzertbeginn)  

Kosten:
21,-€/10,-€* pro teilnehmende Person
inkl. Einführung, Konzertkarte und VVK-Gebühren. Ein VRS-Ticket ist in der Konzertkarte erhalten.

*Ermäßigung für Schüler*innen, Studierende unter 29 Jahren und Köln-Pass-Inhabende.

Anmeldeschluss und Frist der Ticketbuchung: 15.03.2024

Informationen zur Ticket-Buchung zu den hier genannten Kosten und elektronischen Bezahlung erhalten Sie nach Ihrer Anmeldung.

Zur Anmeldung bitte hier klicken

Alle Fotos © Selina Pfruener

Von „One, two, three, four!“ zu 10101000110010 – Schallplatten digitalisieren an der Vinylbar in der Stadtbibliothek

Viele Jahre haben unsere beiden Schallplattendigitalisierer treu ihren Dienst getan. Und plötzlich haben sie sich zeitgleich in den Ruhestand verabschiedet und beschlossen ihre Funktionalität einzustellen. Es war klar: wir brauchen Ersatz! Denn nach wie vor waren und sind wir oft die Anlaufstelle, wenn es um das Transferieren von Schallplatten-Schätzen ins digitale Zeitalter geht. Die praktischen und vor allem auch qualitativ hochwertigen „All in One“-Lösungen waren in der Zwischenzeit leider so gut wie völlig vom Markt verschwunden, doch das konnte uns nicht stoppen. So freuen wir uns, dass es mit einem neuen Konzept nun wieder möglich ist als Besucher*in an unserer Vinylbar in der Zentralbibliothek private Schallplatten zu digitalisieren!

© Stadtbibliothek Köln

Die Digitalisierung läuft nun über Plattenspieler und einen angeschlossenen PC mit der kostenfreien Software Audacity. Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung befindet sich am Platz, so dass die Vinylbar jederzeit völlig eigenständig genutzt werden kann. Ein privater mitgebrachter oder bei uns geliehener Kopfhörer wird benötigt. Nach der Aufnahme kann man wählen die Musik auf CD zu brennen oder auf USB-Stick abzuspeichern. Der Stick bzw. CD-Rohling sind bitte mitzubringen.

© Stadtbibliothek Köln

Eine Anmeldung ist für die Nutzung nicht erforderlich, es gilt das Windhund-Prinzip. Auf jeden Fall sollte man ausreichend Zeit und Muse mitbringen, denn die Digitalisierung erfolgt in Echtzeit.

Übrigens gibt es auf der 4. Etage weitere Geräte zur Digitalisierung von Audio-Kassetten an unserer Kassettenbar, Dias und Filmstreifen an unserem Diascanner und von VHS-Kassetten an unserer Filmbar.
 
Viel Spaß beim Digitalisieren!

MINT gestaltet den Wandel

Unter dem „Motto gestalte den Wandel“ fand 2023 das sechste MINT-Festival der Stadtbibliothek Köln statt. Eröffnet wurde das MINT-Festival mit Clarrisa Corrêa da Silva, der Moderatorin von „Wissen mach Ah!, und ihrem Buch „Mein wunderbares ich“.

Getreu dem genannten Motto fanden neben den Dauerbrennern wie „Chemie aus der Küche“ und „Coding“ Veranstaltungen zu „Mobilität in der Smart City“, „DIY-Fahrradworkshop“ und „Basteln XXL“ statt, bei dem Kinder die Fortbewegungsmittel de Zukunft designen konnten.

Ein Highlight in diesem Jahr war die Ausstellung „Mathematik zum Anfassen!“ des Mathematikums Gießen, die in der Zentralbibliothek zu finden war. Noch nicht ganz aufgebaut zog sie bereits wie ein Magnet die Kinder an. Aber auch Erwachsene hatten ihren Spaß und bauten Körper oder tüftelten aus, welches die kürzeste Strecke ist alle Hauptstädte der Bundesländer abzufahren. (Kleiner Tipp, der Weg endet in München.)

Auch das Thema KI durfte nicht fehlen. So hatten wir Herrn Kerstings, einer der führenden KI-Forscher zu Gast, der einen Abend lang über das Thema KI und die Auswirkung auf die Gesellschaft redete. In einer früheren Veranstaltung redete er bereits über die Funktionsweise und den KI-Hype. https://www.youtube.com/live/v2uPiyvXH-8?si=X_l1Ir8p-kzNlyh_

Den Abschluss bildete wie jedes Jahr, der MINT-Aktionstag, der einen Samstag lang das Erdgeschoss bevölkerte. Mit Ständen zu Insekten in Lebensmitteln, Zauberwürfeln und Algorithmen oder dem Basteln von Windrädern aus Klopapierrollen mit den Ingenieuren ohne Grenzen e.V. konnten sich alle mit den vielen Facetten von MINT befassen. Wie in jedem Jahr war auch die Stadtbibliothek mit einem Stand vertreten an dem Roboter und KI getestet werden konnte. Zusätzlich zum Erdgeschoss breitete sich der Aktionstag auch vor der Bibliothek mit einer Fahrradreparaturwerkstatt und einem Fahrradparcours aus und rundete das Programm damit ab.

Du und die KI

Spätestens seitdem OpenAI das Sprachmodell ChatGPT für alle zugänglich gemacht hat, gibt es weltweit einen KI-Hype. Die Menschen spielen mit KI rum, ständig tauchen neue KI-Tools auf und Alle versuchen, sich irgendwie zurechtzufinden. Damit es dir etwas einfacher fällt, eine KI zu verstehen, haben wir hier eine möglichst einfache Erklärung für dich.

Jetzt weißt du, wie eine KI funktioniert und kannst ihr Fragen stellen. Du solltest beim Prompten, dem Erteilen von Befehlen an die KI, z. B. Folgendes beachten:

  1. Gib der KI niemals persönliche Informationen wie deinen Namen, Adresse oder Geburtsdatum.
  2. Gib der KI eine Rolle, z. B. als Lehrer*in.
  3. Gib der KI eine genau Aufgabe/Anweisung was zu tun ist, z. B. so: Erkläre mir, was eine KI macht. Gehe dabei auf die technische Funktionsweise ein. Das Ziel ist es ein grobes Verständnis für die KI zu bekommen.
  4. Gib an, wie dein Ergebnis aussehen soll, z. B. Text oder Stichpunkte und wie lang dein Ergebnis sein soll.
  5. Gib an, für wen das Ergebnis ist, z. B. Schüler*in.

Ein Prompt könnte also so aussehen: Du bist Lehrer*in und möchtest das Thema KI im Unterricht behandeln. Erkläre mir, was eine KI macht. Gehe dabei auf die technische Funktionsweise ein. Das Ziel ist es ein grobes Verständnis für die KI zu bekommen. Die Erklärung sollte 3 bis 5 Sätze lang sein. Zielgruppe sind Schüler*innen der 9. Klasse.

Wenn dir das Ergebnis nicht gefällt, kannst du die KI auch immer anweisen, etwas zu ändern und/oder Nachfragen stellen. Um zu verstehen, wie die Ergebnisse zustande kommen, gibt es noch ein paar Erklärungen für dich.

Endlich entschlüsselt: Die Geheimcodes eurer Bibliothek!

Schon mal an der Infotheke eurer Stadtbibliothek gestanden und nur Bahnhof verstanden? Keine Sorge, das liegt an uns. Genauer gesagt, an unserem ausgeprägten AküFi (Abkürzungsfimmel).

Optional vor Lesen dieses Beitrags den Song „MfG – Mit freundlichen Grüßen“ aus dem Album „4:99“ der „Fantastischen Vier“ (verfügbar unter Link) begleitend starten. Länge des Musiktitels: 3:34 / Lesezeit des Textes: 3:34 / Achtung: Zwischen den Zeilen verstecken sich liebevoll eingestreute Spuren von Satire und Ironie.

Ja, die Bib, so nennen wir – die Kolleg*innen der Kölner Stadtbibliothek – sie liebevoll verniedlichend. Gern auch mal – historisch bedingt – ZB (Zentralbibliothek). St-Bib geht auch, seit wir E-Mail nutzen. Von diesen Geheimcodes und Kürzeln schmeißen wir in unserem Arbeitsalltag nur so um uns. Dabei vergessen wir mitunter, dass Ihr als Kund*innen mit der Antwort: „Ihr gewünschtes Buch ist derzeit nur in der ZB verfügbar“ möglicherweise nichts anfangen können. Nun, für den Fall wisst ihr ja jetzt schon mal Bescheid. Folgend ein paar weitere wichtige Beispiele mit den jeweiligen Übersetzungen ins Deutsche:

In der KiBü/KiBib (Kinderbücherei / Kinderbibliothek) ist mit Daisy die On-Off-Freundin von Donald Duck gemeint. In der Bli-Bib (Blinden-Bibliothek) dagegen ist Daisy ein klobig-graues Gerät mit vielen Knöpfen, mit dem Menschen mit Sehbeeinträchtigungen sich z.B. sämtliche Bände von Karl May von einer CD mit 60 Stunden Laufzeit vorlesen lassen können, so sie das unbedingt wünschen.

In der Abteilung Buchtechnik verwirren wir uns gern mal untereinander: „Müssen die Aufkleber mit *Philosophie Bergantilopen* auf alle Buchexemplare drauf?“  „Keine Ahnung, ist nicht mein IK.“ (Interessenkreis, das sind die zusätzlichen Aufkleber zu vielen Themen der Welt auf dem Buchrücken).

Eine Kamera ist eine Kamera, ist ein, äh, Dings. Aber keine DVD, wie der Katalog auf unserer Website bislang behauptete. Glücklicherweise wandert die 360 Grad-Kamera nun in die neue Rubrik BDD. Wie auch vieles andere, das in der Bibliothek der Dinge zur Ausleihe angeboten wird: Nähmaschinen, Pedalos und Zeichentablets. Die Sammlung wächst – bleibt gespannt!

Wenn der Hausmeister am Abend zusperrt und dabei versehentlich jemanden eingeschlossen haben sollte, wird unvermeidlich ein Bewegungsalarm ausgelöst, was die NLS (Notrufserviceleitstelle der Stadt) auf den Plan ruft. Sollte das Anrücken der strengen Wachtruppe den Eingeschlossenen stärker traumatisiert haben, hilft MUT, also das Betriebliche Gesundheitsmanagement, weiter.

Schautafel für die Anordnung der Themenbereiche auf der 1. Etage der Zentralbibliothek mit Abkürzungen für die Themen

Die Abteilung LiK (Literatur in Köln) ist übrigens direkt gegenüber vom HBA (Heinrich Böll-Archiv) zu finden. Die GJ (Germania Judaica) liegt ebenfalls in Rufweite. Und wer sonntags beim MINT-Team (keine Farbe/keine Geschmacksrichtung) lernt, kleine Platinen kurzschlussfrei mit Drähten zu verlöten, ist ein Maker, aber nicht zwangsläufig ein Macker.

Mit diesem Grundgerüst an Codes werdet ihr euren nächsten Besuch in der Stadtbibliothek souverän meistern, und uns – die Abkürzungsfimmler – schwer beeindrucken.

Magische Kräfte für die Umwelt

Im Mittelalter bekannt als das edelste Fabelwesen und Symbol für das Gute – das Einhorn! Als Sticker, Tapete oder Bild ziert es viele Kinderzimmer und wird als Kuscheltier zum ständigen Begleiter.

Im Herzwald, wo alle ganz gli-gla-glücklich sind. Wo man Seifenblasen pupst. Wo Schnecken Sirup schleimen, hat sich bereits das NEINhorn durchgesetzt. Aber was es bisher noch nicht gab ist das Umwelt-Einhorn. Nicoletta erweitert das Team der Superhelden um das magische Einhorn. In Zeiten von Klimawandel, zunehmenden Extremwetterereignissen und den aktuellen Bränden könnten wir ein Super-Einhorn definitiv gebrauchen.

In den letzten Wochen haben wir regelmäßig eine Auswahl an Bildern und Geschichten von unserer Kunstausstellung “Der Super-Dino-Drache und seine Freunde” gezeigt. Heute gibt es das letzte Bild zu sehen und die letzte Geschichte zu lesen. Die Ausstellung hat allerdings noch weitere Kunstobjekte und Geschichten zu bieten.

Das Super-Einhorn (von Nicoletta)

Das Einhorn lebt im Wald. Es hat Superkräfte und rettet die Natur.

Einmal kam ein Unwetter. Es donnerte, es blitzte. Ein Blitz schlug in einen Baum ein: Psssss!

Der Baum fing an zu brennen. Das Einhorn holte schnell Wasser von einem See und löschte den Baum. Nun hatte das Einhorn einen Riesenhunger. Es suchte sich eine schöne Weide und fraß Gras.

Da kamen seine Freunde, die Ponys. Sie fragten: „Hallo Einhorn, wie war dein Tag?“ – „Aufregend war es, stellt euch vor, aus dem Baum kam Feuer raus! Aber ich habe es geschafft! Ich habe das Feuer gelöscht!“

ENDE

Für alle Interessierten der Ausstellung:

Zentralbibliothek am Neumarkt
3. Etage
Josef-Haubrich-Hof 1, 50676 Köln
Während unserer Öffnungszeiten

Partner des Projekts:
Museumsschule Köln
Gefördert durch:
Kreissparkasse Köln und Landesprogramm NRW Kultur und Schule

Artikel über die Ausstellung:
Kölnische Rundschau, Samstag 17. Juni
“Superhelden sind ihr Element” von MARIA FASHCHEVSKAYA

Rheinische Anzeigeblätter / 19. September 2022
https://www.rheinische-anzeigenblaetter.de/rhein-erft/c-nachrichten/ein-einhorn-rettet-die-umwelt_a258821

Impuls Plus: Sinfonische Fantasie

Einführungsworkshop plus Konzert “Junge Deutsche Philharmonie”

Unvergessliches Hörerlebnis: Die Junge Deutsche Philharmonie ist mit Dirigent Matthias Pintscher zu Gast in der Kölner Philharmonie. Das Nachwuchsorchester zählt zu den besten seiner Art. Im Konzert widmen sich die jungen Musikerinnen und Musiker unter anderem dem Element Wasser.

Mit der klangfarbenschillernden Tondichtung von Alexander Zemlinskys »Die Seejungfrau« steht ein bisher kaum gespieltes Stück auf dem Programm. Zemlinskys spätromantisches Werk basiert auf der gleichnamigen Erzählung von Hans Christian Andersen und bespiegelt die zeitlos bedeutsamen Themen Liebe, Sehnsucht und Verlust. Neben dem von Dirigent Matthias Pintscher selbst komponierten Werk »neharot«, hebräisch für »Flüsse« oder »Tränen«, steht Mendelssohns berühmtes Violinkonzert e-Moll op. 64 auf dem Programm, das von der jungen Violinistin Noa Wildschut interpretiert wird.

Im Impuls Plus in der Stadtbibliothek Köln lädt Musikvermittlerin und Musikerin Johanna Risse vorab zu einer näheren Auseinandersetzung mit dem Konzertprogramm ein. Dabei werden Themenbereiche rund um die Gattung der sinfonischen Fantasie in Anlehnung an Zemlinskys »Die Seejungfrau« interaktiv beleuchtet. Selbstverständlich ist Raum für Fragen und Austausch.

                        Bild © Achim Reissner

Konzert:                              »Junge Deutsche Philharmonie | Matthias Pintscher«

Datum:                                Dienstag, 19.09.2023

Mitwirkende:                  Noa Wildschut Violine

                                                 Junge Deutsche Philharmonie

                                                 Matthias Pintscher Dirigent

Konzertprogramm:     Matthias Pintscher

                                                 neharot für Orchester

                                                 Felix Mendelssohn Bartholdy

                                                 Konzert für Violine und Orchester e-Moll op. 64

                                                 Pause

                                                  Alexander von Zemlinsky

                                                  Die Seejungfrau

                                                  Fantasie für Orchester

 

Link zum Konzert:

https://www.koelner-philharmonie.de/de/programm/junge-deutsche-philharmonie-matthias-pintscher/3529

 

Ablauf:

17:30 – 18:30 Uhr     Stadtbibliothek Köln: Einführung mit Johanna Risse

18:30 – 19:00 Uhr     Stadtbibliothek Köln: Führung durch die Musikbibliothek

20:00 Uhr     Konzertbesuch »Junge Deutsche Philharmonie | Matthias Pintscher« in der Kölner Philharmonie (Einlass ab 60 Minuten vor Konzertbeginn)

Kosten:     34,-€/17,-€* pro teilnehmende Person inkl. Einführung, Konzertkarte und VVK-Gebühren. Ein VRS-Ticket ist in der Konzertkarte erhalten.

Informationen zur Ticket-Buchung und elektronischen Bezahlung erhalten Sie nach Ihrer Anmeldung.

*Ermäßigung für Schüler, Schülerinnen und Studierende unter 29 Jahren sowie Köln-Pass-Inhabende.

 

Anmeldeschluss:     03.09.2023

Frist der Ticketbuchung:     10.09.2023

 

>> Für die Anmeldung bitte hier klicken <<<

Eine Kooperation der Stadtbibliothek Köln und der Kölner Philharmonie.

© Kölner Philharmonie

 

Beitragsbild  © Salar Baygan

 

Spider-Man ist nicht gleich Spider-Man

Die Geschichten von Spider-Man, Captain America und allen anderen Superhelden des Marvel Universums sind mittlerweile fast jedem bekannt. Doch seit einiger Zeit schwingt sich auch Miles Morales gekonnt durch die Häuserschluchten.

Bei der Ausstellungeröffnung “Der Super-Dino-Drache und seine Freunde” stand der junge Künstler Youssef neben seinem Bild und sah seinem Vorbild zum verwechseln ähnlich. Für ihn war es besonders wichtig, dass es sich bei seinem Spider-Man um Miles handelt und nicht um Peter Parker. Das zeigt, wie wichtig es ist, dass Kinder sich mit ihren Vorbildern identifizieren können.

So sind auch alle anderen Kunstwerke von Youssef natürlich stilecht in rot-schwarz gehalten. Für alle Fans und Interessierte, die Ausstellung läuft noch bis zum 09.08.2023.

Eine Geschichte dazu gibt es natürlich auch wieder.

Spiderman und das Team (von Youssef)

Zombis haben New York verwüstet. Spiderman kommt in seinem neuen Anzug durch die Luft geflogen.

Spiderman: „Oh, mein Gott!“

Da sieht er Aquaman, der aus dem Wasser steigt.

Aquaman: „Schau dir das an!“

Spiderman: „Wo sind die Menschen?“

Aquaman:  „Wir rufen das Team!“

Das Team kommt schnell angeflogen. Alle zusammen kämpfen sie gegen die Zombis.

Captain America hält seinen Schild und trifft einen Zombi: Päng!!!

Spiderman Miles macht sich unsichtbar und knotet mehrere Zombis mit dem Spinnennetz zusammen.

Hulk schleudert die Zombis auf die Straße:  Aaaah!!!   Auaa!!!

Peter Parker: „Ich bin wieder da! Lasst uns kämpfen!“

Da sehen sie wie Feuer ausbricht. Die Freiheitsstatue brennt: „Es brennt, es brennt!  Feuer! Feuer!“

Spiderman, Hulk und das Team von Marvel löschen das Feuer und befreien die Stadt.

ENDE

Für alle Interessierten der Ausstellung:

Zentralbibliothek am Neumarkt
3. Etage
Josef-Haubrich-Hof 1, 50676 Köln
Während unserer Öffnungszeiten

Partner des Projekts:
Museumsschule Köln
Gefördert durch:
Kreissparkasse Köln und Landesprogramm NRW Kultur und Schule

Artikel über die Ausstellung:
Kölnische Rundschau, Samstag 17. Juni
“Superhelden sind ihr Element” von MARIA FASHCHEVSKAYA

Rheinische Anzeigeblätter / 19. September 2022
https://www.rheinische-anzeigenblaetter.de/rhein-erft/c-nachrichten/ein-einhorn-rettet-die-umwelt_a258821

Heldenhafte Katze

Im Internet erhalten Beiträge, Bilder und Videos von Katzen viele Klicks und Millionen Tierliebhaber können nicht irren. Aber wenn Katzen schon von sich aus einfach niedlich sind, was sagt ihr dann zu einer Katze mit goldenen Flügeln?

Diese Katze hat auch noch Superkräfte, denn in unserer aktuellen Ausstellung der Paul-Kraemer-Schule geht es um die Elemente, Superkräfte und jede Menge Superhelden.

Die Förderschülerin Lili hat die Katze nicht nur in einem Comic-Graffiti-Bild festgehalten, sondern auch eine Ton-Figur und eine Superheldenmaske dazu gestaltet. Vorbeikommen lohnt sich!

Neben den Kunstwerken gibt es natürlich auch wieder eine bezaubernde Geschichte mit einer heldenhaften Zauberkatze.

Die fliegende Katze und der Riese (von Lili)

Die fliegende Katze ist wunderschön. Sie hat goldene Flügel, die in der Nacht glitzern. Die Katze hat keine Angst. Sie hat Zauberkräfte.

Eines Tages trifft sie einen Riesen: „Oh, bist du aber groß und stark!!!“

Die Katze und der Riese gehen zusammen zum Kiosk und kaufen sich Apfelschorle. Dann gehen sie in den Regenwald und sehen dort einen Affen, der in einer Falle sitzt. Der Riese sagt: „Komm wir retten den Affen!“

Die Katze sagt einen Zauberspruch: „Simsalabim, Falle geh auf!“

Da geht die Falle auf und der Riese setzt den Affen in einen hohen Baum. So retten die beiden den Affen.

ENDE

Für alle Interessierten der Ausstellung:

Zentralbibliothek am Neumarkt
3. Etage
Josef-Haubrich-Hof 1, 50676 Köln
Während unserer Öffnungszeiten

Partner des Projekts:
Museumsschule Köln
Gefördert durch:
Kreissparkasse Köln und Landesprogramm NRW Kultur und Schule

Artikel über die Ausstellung:
Kölnische Rundschau, Samstag 17. Juni
“Superhelden sind ihr Element” von MARIA FASHCHEVSKAYA

Rheinische Anzeigeblätter / 19. September 2022
https://www.rheinische-anzeigenblaetter.de/rhein-erft/c-nachrichten/ein-einhorn-rettet-die-umwelt_a258821

Wachsame Ordnungshüter

In dieser Woche geht es um Feuer und ganz wichtige Institutionen und Behörden, wie das Ordnungsamt, die Feuerwehr und die Polizei. Für die Ausstellung “Der Super-Dino-Drache und seine Freunde” hat Felix nicht nur ein Bild gemalt, sondern auch eine Geschichte geschrieben. In dieser Geschichte geht es um einen ganz gewitzten Bösewicht, der mit dem Feuer nichts Gutes im Sinn hat.

Der Feuerknaki (von Felix)

Es war Mitternacht und der Feuerknaki hatte vor Häuser abzubrennen. Er parkte seine Feuerausrüstung und machte sich auf den Weg. Schon war er am Brennort angekommen. Er holte sein Feuerzeug aus der Tasche und hielt es ans Haus. Der Feuerknaki hatte Glück, denn das Haus war aus Holz und Holz brannte gut. Da kam das Ordnungsamt und der Feuerteufel musste handeln. Er zog sich eine Feuerwehruniform an und täuschte vor, er löschte das Feuer. Das Ordnungsamt war verwirrt und fuhr weiter. Der Feuerknaki rieb sich die Hände. Aber irgendwie hat sich der Feuerknaki zu früh gefreut, denn mir nichts dir nichts kam die Polizei um die Ecke. Im Gefängnis gibt’s für den Feuerteufel Wasser und Brot.

                                                                                  ENDE

Auch wenn die Polizei für viele Menschen Superhelden sind, hat Felix der Stadt noch einen weiteren Beschützer zur Seite gestellt. S-Man – der Helfer für jede Bürgerin und jeden Bürger. Ein Superheld für die ganz kleinen, aber auch großen Dinge, die in einer Stadt passieren können.

Deshalb dieses Mal sogar eine zweite Geschichte:

Der Superheld der immer zur Stelle ist (von Felix)

Es war einmal ein Superheld namens S-Man. S-Man war überall sehr beliebt, er half zum Beispiel dem Automechaniker beim Wechseln der Autobatterie, denn die Chemikalien in einer Autobatterie sind ätzend. Um die Autobatterie ersetzen zu könne, musste S-Man sich eine Schutzausrüstung anziehen. Als die Batterie aus dem Auto raus war, tat S-Man die Batterie in eine spezielle Box, damit sie nicht in die Umwelt gelangt. Aber ein Superheld ist ja nicht dafür zuständig, Autobatterien auszutauschen, sondern um die Welt zu retten. Einmal hatte S-Man den Fall, einem Mann seinen Rucksack zurückzuholen. Der Mann, der Opfer vom Rucksack Klau war, berichtete: Er wollte gerade mit seiner Nichte im Park spielen, als da ein Mann auf einem Fahrrad vorbeikam und ihm den Rucksack abgezogen hatte. Bevor S-Man den Rucksack zurückholen wollte, brauchte er zuerst eine Information über den Rucksack. Das ist ein rot-grüner Rucksack mit Adidas-Zeichen drauf. S-Man flog los, mit seinen Adleraugen konnte S-Man den Rucksack schon von weitem sehen. Er landete und stellte sich dem Rucksack-Dieb in den Weg. Mutig boxte S-Man den Rucksack-Dieb zur Seite und flog mit dem Rucksack davon. Zum Schutz vor Dieben schenkte S-Man dem Mann eine Metallbox und wenn man versucht, den Metallkoffer aus der Hand zu reißen, gibt er einen lauten Ton von sich. Der Mann bedankte sich bei S-Man und ging weiter. Schon wurde S-Man zum nächsten Einsatz gerufen. Auf einem Industriegelände wurde eine Bombe aus dem Ersten Weltkrieg gefunden und S-Man musste sie entschärfen. Als S-Man das Industriegelände erreichte, machte er sich daran, diese Bombe zu entschärfen, doch dann erkannte S-Man, dass es keinen Sinn mehr hatte, die Bombe zu entschärfen. Was nun? Zum Glück hatte S-Man eine große Tonne, die aus meterdickem Stahl war. Als die Bombe in der Tonne explodiert war, nahm S-Man die Tonne mit in sein Labor, um sie dort zu vernichten. Als die Bombe zerstört war, hatte S-Man endlich Feierabend.

ENDE

Für alle Interessierten der Ausstellung:

Zentralbibliothek am Neumarkt
3. Etage
Josef-Haubrich-Hof 1, 50676 Köln
Während unserer Öffnungszeiten

Partner des Projekts:
Museumsschule Köln
Gefördert durch:
Kreissparkasse Köln und Landesprogramm NRW Kultur und Schule

Artikel über die Ausstellung:
Kölnische Rundschau, Samstag 17. Juni
“Superhelden sind ihr Element” von MARIA FASHCHEVSKAYA

Rheinische Anzeigeblätter / 19. September 2022
https://www.rheinische-anzeigenblaetter.de/rhein-erft/c-nachrichten/ein-einhorn-rettet-die-umwelt_a258821