Archiv | Aus der Zentralbibliothek RSS feed for this section

Sommer, Sonne, Ukulele

13 Jul
Gitarren und Ukulelen

Gitarren und Ukulelen ©Stadtbibliothek Köln

Unsere Musikabteilung hat Zuwachs bekommen und es sind Zwillinge. Das nehmen wir zum Anlass und verleihen euch ab sofort eine der beiden Ukulelen.

Ja, es ist wahr: ihr dürft sie mit nach Hause nehmen! Oder in den Park. Oder an den See. Schließlich ist Sommer – also worauf wartet ihr noch. Für ganz Eilige ist auch eine Vormerkung möglich. Vor Ort dürft ihr natürlich ebenfalls, wie schon bei der Akustik- und der E-Gitarre, eurer Leidenschaft für Zupfinstrumente frönen.

Als kleine Motivation hier noch eine meisterliche Umsetzung von Queen’s „Bohemian Rhapsody“ auf der Ukulele:

 

bp

Meine Fantasie geht auf Reisen

9 Jul

Eine Ausstellung in der Lernwelt der Zentralbibliothek

Na, habt ihr schon eure Koffer gepackt? Die Sommerferien stehen kurz bevor, die Sonne verheißt aber auch den Daheimbleibenden eine schöne Zeit in Köln. Irgendwo im Grünen liegen, ein Eis essen, schwimmen gehen – oder aber ganz neue Welten erkunden.

Dazu muss man gar nicht weit weg fahren, wie die Schülerinnen und Schüler der Paul-Kraemer-Schule und der Grundschule Grefrath im letzten Schuljahr feststellen konnten. Sie haben sich in einer intensiven Projektwoche mit der Künstlerin Sabine Puschmann-Diegel kennengelernt und haben anschließend zum Thema „Fremde Welten“ künstlerisch gearbeitet. Die Vielfalt der Kunstwerke könnt ihr ab sofort bis zum Ende der Sommerferien bei uns in der Zentralbibliothek bestaunen.

Hier ein kleiner Vorgeschmack:

Ein buntes Tonrelief stellt verschiedene Regionen einer Welt dar

Gruppenarbeit: So bunt und vielfältig kann die Welt sein (c) Stadtbibliothek Köln

Dieses große bunte Tonrelief besteht aus mehreren Teilen, die in Gruppenarbeit erstellt wurden. Jede Gruppe hat  eine andere Klimazone gestaltet und mit Tieren und Pflanzen ausgestattet. Wer vor Ort genauer hinschaut, kann sogar den Vulkan glühen sehen!

Buntes Diorama in der Obstkiste

Obstkisten-Dioramen aus Kleinschrott und Fundstücken (c) Stadtbibliothek Köln

Andere fremde Welten wurden etwas kleiner in eine Obstkiste hineingearbeitet. So entstanden aus Ton, Kleinschrott und anderen Fundstücken wunderschöne Dioramen.

Die Materialien finden sich auch in anderen Kunstwerke. So sind z.B. die Leinwände nicht nur bemalt, sondern auch beklebt, und die Lebewesen (Menschen und Tiere) wirken dadurch oft dreidimensional. Aus Ton gibt es weitere Gestalten und Behausungen, die z.T. in den Regalen zu finden sind, aber auch einen sicheren Standort in Vitrinen gefunden haben.

Bereits zum vierten Mal stellen wir die Kunstwerke aus, die die Schüler*innen der Paul-Kraemer-Schule mit einer anderen Schule erarbeitet haben. Die bunten Kunstwerke zeugen von harmonischer Zusammenarbeit und bringen nicht nur Farbe zwischen die einförmigen Lernhilfen, sondern hinterfragen unsere Weltsicht. Wie möchten wir unsere Welt am liebsten haben? Wenn man diese Ausstellung sieht, kann es eigentlich nur eine Antwort geben: Bunt!

Die Ausstellung ist noch bis zum 25.08.2018 in der Zentralbibliothek zu sehen.

 

cd

Alles lecker! – Das Junge Buch für die Stadt (JBfdS)

19 Jun

Mmmmhhhh…das wird lecker!!!
Vom 01. – 06. Juli dreht sich bei uns alles um das Junge Buch für die Stadt: Alles lecker! und damit auch um viel Essen! Wir haben viele tolle Veranstaltungen dazu quer durch unsere Stadtteilbibliotheken und natürlich auch in der Zentralbibliothek.

Buchcover zu Alles lecker!

Alles Lecker! © Klett Kinderbuch.

Vorwort von Ines Dettmann zum Jungen Buch für die Stadt (JBfdS)

Auf geht es in die 2. Runde unserer Kölner Leseaktion „Junges Buch für die Stadt“. In diesem genialen Kindersachbuch Alles lecker! von Anke Kuhl und Alexandra Maxeiner dreht sich alles ums Essen: Es wird geschlemmt und geekelt, gewundert und gekostet.

Essen gehört zu unserem Alltag, es ist ein wichtiger und alltäglicher Teil unserer Kultur. Trotzdem wissen wir an vielen Stellen doch sehr wenig darüber. Nur 20 Prozent aller Menschen essen überhaupt mit Besteck. Und damit sind wir mitten im Thema: Warum tun wir das bloß? Oder noch besser gefragt: Warum essen wir das bloß?

Alles lecker! erklärt und zeigt – in schrägen Bildern werden Alltags- und Kulturgeschichten erzählt, die man in einem Rutsch vorlesen oder selbst lesen, aber auch häppchenweise genießen kann. So, wie man es gerne mag.
Ein Kinderbuch voller spannender Fakten, Geschichten und Bilder. Ein Buch, das vor allem Lust auf genießerische Vielfalt macht.

Unsere Gesellschaft verändert sich und wird immer vielfältiger. Umso mehr wir voneinander wissen, umso besser verstehen wir einander. Denn was wir essen, hängt immer davon ab, wo wir leben: in Mexiko Stinkekäfer, in China Hunde und in Kambodscha tatsächlich Vogelspinnen.
Von Tischmanieren bis zur Lebensmittelknappheit in armen Ländern wird kaum ein Thema ausgespart.

Wir freuen uns auf viele köstliche, anregende und vielfältige Aktionen rund um Alles lecker! und das Thema Essen.
Unsere Veranstaltungen und Anmeldemöglichkeiten zu Alles lecker! findet ihr hier:
http://www.stbib-koeln.de/Alleslecker

Weitere Informationen des Kölner Stadt-Anzeigers zum JBfdS findet ihr hier.

Das Junge Buch für die Stadt (JBfdS) ist eine gemeinsame Aktion von Kölner Stadt-Anzeiger, Junges Literaturhaus Köln und Stadtbibliothek Köln (1. Juli bis 6. Juli 2018).

Alle Kölner Institutionen sind eingeladen sich an der Aktion zu beteiligen.

Hochsensibilität – Was ist das?

26 Mai
Hochsensibel

Hochsensibilität – was ist das?

Ungefähr jeder 6. Mensch nimmt seine Umgebung intensiver wahr, als es sein Umfeld tut.

Der Hochsensible spürt mehr, er sieht, hört und fühlt mehr und er macht sich laufend Gedanken über sich und die Welt. Diese verstärkte Wahrnehmungsfähigkeit bringt besondere Hürden, aber auch sehr große Chancen mit sich.
Viele hochsensible Personen fühlen sich der Welt nicht zugehörig. Sie sind schneller erschöpft, fühlen sich „irgendwie anders“ und oft missverstanden. Probleme im sozialen Umfeld sind keine Seltenheit.

  • Was genau ist Hochsensibilität eigentlich und was ist an Hochsensiblen denn „anders“?
  • Was sagt die Wissenschaft dazu und wie verhält es sich mit hochsensiblen Kindern?
  • Sollten Sie im Beruf auf etwas Bestimmtes achten?
  • Was sagt der nicht-hochsensible Partner zu seinem „Vielfühler“?
  • Und jetzt? Was kann ein Hochsensibler tun, um sein Leben entspannter und reizärmer zu gestalten?

Lassen Sie sich von Referentin Kristin Wirtz  einführen in die Welt der Hochsensibilität …

Datum: Dienstag, 12.06.2018
Ort: Zentralbibliothek, 3. Etage Forum Lernwelt
Zeit: 18:00 – 20:00
Der Eintritt ist frei.
Anmeldungen sind erwünscht unter Tel.: 0221/221-23937 oder per Mail an zb-paedagogik@stbib-koeln.de

Für Unentschlossene gibt es hier noch den Hochsensibilitätstest von Elaine Aaron.
Begleitend zur Veranstaltung gibt es eine Buchausstellung auf der 3. Etage.

Urlaubsplanung mit GPS-Geräten und Navigation-Smartphone-Apps

18 Mai

Sven von Loga , Geologe, GPS-Experte und über die Grenzen von Köln als Natur- und Landschaftsführer bekannt, bietet GPS-Seminare nicht nur „trocken“ in der Stadtbibliothek sondern auch im Gelände an und hat schon zahlreiche Wanderführer veröffentlicht.

Er zeigte am Dienstag anschaulich und unterhaltsam wie jeder seinen Wander- bzw. Radwanderurlaub, ob in Deutschland oder Ausland, mithilfe von GPS-Geräten oder Smartphone-Apps planen kann. Er stellte Portale (outdoor-active, komoot, garmin basecamp u.a.) vor,  die meist kostenlos Tracks und/oder Open-Street-Maps zum Downloaden anbieten. Er erläuterte Vor- und Nachteile von verschiedenen GPS-Geräten und auch die Unterschiede bei der Benutzung des Smartphones zur Navigation.

GPS1 (640x480)

Die Teilnehmer hörten gespannt zu und stellten viele Fragen. Die Veranstaltung fand im neugeschaffenen Raum auf der 1. Etage der Zentralbibliothek statt.

GPS-Geräte gibt es zum Ausleihen in der Zentralbibliothek. Im Online-Katalog finden Sie die Geräte unter Eingabe des Stichworts „Navigationsgerät“.

E.D. und N.J.

 

Dienstags, 18 Uhr: Deutsch Dialog – eine Ehrenamtliche erzählt aus dem sprachraum

7 Mai

Jeden Dienstag um 18 Uhr trifft sich eine buntgemischte Gruppe im sprachraum der Stadtbibliothek – der Treffpunkt Freundeskreis mit dem Sprachangebot Deutsch Dialog. Entstanden ist die Gruppe aus einer Initiative von Studierenden, die zunächst einige Unterkünfte der Stadt Köln besuchten und dort Spieleabende mit Geflüchteten veranstalteten. Irgendwann wandelten sich diese Treffen zu gemeinsamen Ausflügen oder Aktionen wie Fußball, Klettern, Wandern, Theater- und Konzertbesuchen oder internationalen Kochabenden. Seit gut zwei Jahren ist auch das Sprachangebot Deutsch Dialog im sprachraum ein fester Treffpunkt geworden. Unsere Treffen sind also mittlerweile eine „feste Größe“ und doch jedes Mal anders.

Jede Woche kann ich mich darauf freuen, bekannte Gesichter wieder zu treffen und meist einen ganzen Haufen neuer Leute kennenzulernen. Denn jede Woche verändert sich die Gruppe. Am Anfang starten wir immer mit einer Vorstellungsrunde oder einem Kennenlernspiel, wobei ich immer wieder staune, wie vielfältig sich die Gruppe oft zusammensetzt.  Anschließend machen wir – ein Team aus ehrenamtlichen jungen KölnerInnen – verschiedene Angebote, in denen jedoch stets das gemeinsame Sprechen im Fokus steht. Wir lesen Texte zu aktuellen Themen oder sprachlichen Besonderheiten, üben Briefe oder Bewerbungen schreiben und unterstützen individuell bei Hausaufgaben oder Prüfungsvorbereitungen.

Lernende im sprachraum. ©Stadtbibliothek Köln.

Lernende im sprachraum. ©Stadtbibliothek Köln.

Am schönsten ist es für mich immer, wenn sich nach kurzer Zeit Gespräche und Diskussionen entwickeln, die einen mitgebrachten Text oder eine Übung nebensächlich werden lassen. Es herrscht immer eine lockere, offene Atmosphäre. Ich bin immer wieder begeistert, was für ein gegenseitiges Interesse herrscht und wie sich alle untereinander unterstützen – mit Erklärungen auf Deutsch oder durch kleine Übersetzungen in der jeweiligen Muttersprache. Oft sind einige BesucherInnen auch viel besser in der Lage, grammatische Phänomene zu erklären, da wir Ehrenamtlichen uns mit den meisten Regeln nie explizit auseinandersetzen mussten. So gelingt es, dass alle aktiv an den Gesprächen teilnehmen können und die gegenseitige Unterstützung umfasst wirklich alle, die beim Deutsch Dialog zusammenkommen. Ohne dieses Engagement wäre der Deutsch Dialog in so einer Form gar nicht möglich!

Für viele BesucherInnen sind gerade die „Selbstläufer-Gespräche“ besonders wichtig, da sich für viele in ihrem Alltag leider nicht die Gelegenheit ergibt, regelmäßig deutsch zu sprechen. Deshalb kommen viele immer wieder in den sprachraum und besuchen neben dem Deutsch Dialog auch andere Gruppen. Dies geht aus den Gesprächen bei unseren Treffen immer wieder hervor.

Ich komme vor allem deshalb immer wieder, weil es jedes Mal auf eine andere Art und Weise bereichernd ist. Ich habe im Deutsch Dialog eine Menge spannender, persönlicher Geschichten gehört, erlebe immer wieder eine unglaublich offene und freundliche Atmosphäre und kann mich in diesem Rahmen mit einerseits sehr unterschiedlichen Menschen austauschen, die andererseits aber immer wieder viele Gemeinsamkeiten untereinander feststellen, die man vorher vielleicht nicht vermutet hätte.

Ein Beitrag von Laura Leimbach, seit 5 Jahren in Köln und angehende Lehrerin, begeistert sich für interkulturellen Austausch und neue Erfahrungen.

 

Siehe auch:

Musizieren mit Tischharfen – Schön war’s!

30 Apr

Vor einiger Zeit durften wir auf einer Tagung ein uns bisher unbekanntes Instrument kennengelernt – die Tischharfe!

Wir waren sofort begeistert. Denn das besondere an Tischharfen ist, dass man damit musizieren kann, ohne Noten lesen können zu müssen. Es eignet sich für jedermann, für Jung, für Alt, ob alleine oder in einer Gruppe. Jeder kann damit unkompliziert Musik machen.

Und da wir dieses neue Wissen natürlich nicht für uns behalten wollten, sondern gerne allen Interessierten die Möglichkeit geben wollten, Tischharfen kennenzulernen, haben wir einen Schnuppertag geplant.

Unser Schnuppertag für Tischharfen fand am Samstag, 21. April, trotz herrlichen Sommerwetters, viele Interessenten.  Der stetige Zulauf von jungen und älteren Besuchern ließ zwei Stunden lang nicht nach.
Dr. Sibylle Hoedt-Schmidt, Dozentin an der rheinischen Musikschule, hatte 3 Harfen mitgebracht  (davon eine Zauberharfe), die alle ausprobiert werden konnten.
Sie beantwortete geduldig Fragen von Groß und Klein und gab Tipps zum praktischen Üben.

Besonders Familien mit Kindern waren begeistert von den schön geschwungenen Harfen, denen sie nach kurzer Zeit, ohne Noten lesen zu können, sanfte Klänge und Melodien entlockten.

(ck)