Archive | Aus der Zentralbibliothek RSS feed for this section

Eine Robe für Harry Potter

13 Feb

Einfach machen: Ein Last-Minute-Karnevals-Kostüm

Manchmal muss man einfach selbst ran. Sei es, weil man keine Lust hat, für ein einmal angezogenes Karnevalskostüm viel Geld auszugeben. Oder  weil die gekauften Kostüme viel zu schlecht verarbeitet sind. Oder weil man die benötigten Teile sowieso zu Hause hat. Oder weil es einfach Spaß macht, zu basteln und zu schneidern!

Eine Schulrobe sollte es werden, passend zum Kinderkostüm aus dem Harry-Potter-Universum. Auf Pinterest bin ich auf ein Foto gestoßen, das den Anstoß gab, es selbst zu versuchen. Und es geht tatsächlich ganz leicht!

Ein Stück schwarzer Stoff (Resteverkauf, Vorhang o.ä.) wird zweimal gefaltet und auf dem Boden ausgelegt. Dann legt sich das Kind mit ausgebreitetem Arm und leicht abgewinkeltem Bein auf den Stoff. Anhand der Konturen legt man ganz großzügig den Schnittverlauf fest: Trompetenärmel, weiter Saum, Halsausschnitt. Wer es lieber etwas sorgfältiger mag, kann ja ein Muster aus Papier anfertigen.

Jetzt wird zugeschnitten. Wenn man den Stoff auffaltet, kann man die Robe schon erahnen. Die vordere Mitte wird aufgeschnitten, und nach Belieben könnt ihr eine Kapuze anfertigen. Ich hab’s mir einfach gemacht und eine Kapuze nach einem anderen Schnittmuster zugeschnitten. Beim Schulkarneval hängt die Kapuze ja eh nur dekorativ in der Gegend rum, sie muss also nicht hundertprozentig passen 🙂

Robe, geheftet

Nun ist die Overlock gefragt. Mit schwarzem Garn auf allen Spulen habe ich die Ärmel und Seitenteile zusammengeheftet. Ärmel und Saum habe ich versäubert, damit es ordentlicher aussieht. Das könnte man sich aber auch sparen, je nachdem, welchen Stoff man verwendet, denn Strickstoffe fransen nicht aus.

Zum Schluss wird noch die Kapuze festgenäht – bitte macht es besser als ich und achtet darauf, sie rechts auf rechts aufzulegen, sonst steht eine Runde Auftrennen an …

Die Robe eignet sich natürlich nicht nur für Harry-Potter-Kostüme, sondern auch für Jedi-Ritter und Ähnliches. Wer es schöner haben möchte, kann die Robe noch füttern, Wappen aufnähen, einen Verschluss anbringen etc. Tobt euch aus!

Fertig!

Fertig!

FAQ

  • Unsere Overlock-Maschine steht euch jederzeit während der Öffnungszeiten zur Verfügung.
  • Meldet euch sicherheitshalber in der 4. Etage der Zentralbibliothek an und bringt das Verbrauchsmaterial mit.
  • Die Benutzung der Maschine ist kostenlos.

(cd)

Scannen statt klauen!

13 Jan

Was für eine Enttäuschung: Man kommt extra in die Bibliothek, um einen Artikel zu lesen, und der wurde sorgfältig aus der Zeitschrift getrennt und einfach geklaut 😦 .

So geschehen mit der aktuellen Ausgabe der Android-Welt, aus der ganze 44 Seiten fehlen!

 

 

Dabei geht es doch auch anders

Seit einem Jahr schon haben wir einen KOSTENLOS zu benutzenden Scanner auf der 1. Etage der Zentralbibliothek. Scannt den Artikel eurer Wahl einfach ein und speichert ihn auf einen USB-Stick oder euer Smartphone. Wer keinen Stick dabei hat, kann einen bei uns kaufen.

Unser Blog-Beitrag vom 17. Juni erklärt wie digitale Scans bei uns möglich sind oder fragt uns an der Information auf der 1.Etage der Zentralbibliothek!

ed

 

 

Achtsamkeit – Neue Veranstaltungsreihe: Gesund leben – Körper Geist Gesellschaft geht in den 2. Zyklus

10 Jan

Nach dem Auftakt unserer Veranstaltungsreihe im letzten Quartal 2016 (Zyklus: Gesunde Ernährung) mit 3 sehr gut besuchten Veranstaltungen in unserem Forum Lernwelt möchten wir zu Beginn des neuen Jahres das aktuelle Trendthema Achtsamkeit von verschiedenen Seiten beleuchten:

Humor und Achtsamkeit (27.01.2017 16 – 18:00 Uhr)

Kommunikation mit Herz (14.02.2017 18 – 20:00 Uhr)

Resilienz im Arbeitsleben (07.03.2017 18 – 20:00 Uhr)

20170110_164709

Karin Burschik, Autorin und Kursleiterin für Yoga, Entspannung und Meditation führt uns in die humorvolle, achtsame Welt des buddhistischen Denkens ein. Nach einer kurzweiligen Einführung verteilt die Referentin Achtsamkeits-Pröbchen und lädt zu humorfördernden Übungen ein. Sie stellt uns ihr neues Buch vor und lässt den Abend meditativ ausklingen. Damit auch Sie gesünder, heiterer und gelassener ins Wochenende starten können.

Ein absolutes „Must“ für alle, die das Leben genießen wollen trotz Hürden und Widrigkeiten.

Datum: 27.01.2017

Ort: Forum Lernwelt 3. Etage

Zeit: 16– 18:00

Eintritt: 7,- Euro / erm. 5,- Euro

Anmeldungen sind erwünscht unter Tel.: 0221/221-23937 oder per Mail an zb-paedagogik@stbib-koeln.de

Begleitend zur Veranstaltung findet auf der 3. Etage eine Ausstellung zum Thema statt.

wk

 

Party-Piñata ganz einfach selber basteln

19 Dez

 

(c) Stadtbibliothek Köln

(c) Stadtbibliothek Köln

 

Eine Piñata ist eine hohle Form, die mit Süßigkeiten, Konfetti und anderweitigen Dingen gefüllt werden kann. Die Außenhülle wird bunt beklebt und aufgehängt. Anschließend werden dem Geburtstagskind die Augen verbunden und es wird im Kreis gedreht. Danach versucht es, die Piñata mit einem Stock kaputt zu hauen. Das gibt einen klasse Süßigkeiten-Regen!

 

(c) Stadtbibliothek Köln

Die hohle Form. (c) Stadtbibliothek Köln

Für eine Piñata überlegt man sich anfangs eine Form, die gefüllt werden soll. Diese Form habe ich z.B. aus mehreren leeren Pappschachteln gestaltet und mit Malerkrepp/Tape aneinandergeklebt. Die Pappschachteln können leere Müslischachteln, Kartoffelpürree-Verpackungen oder ähnliches sein, da man am Ende sowieso nicht mehr sieht, was sie einmal waren. Wichtig ist, dass sie letzten Endes eine rundherum verschlossene Form ergeben, damit weder an den Seiten, noch unten oder oben etwas herausfallen kann.

Wenn der Boden an den Seiten geklebt ist, kann alles an Inhalt in die Piñata gegeben werden: Süßigkeiten, Konfetti, Luftschlangen, Geldscheine oder (Münz-)Geld.

Danach geht man her und schneidet Krepppapier in bunten Farben zu langen Streifen mit franseligen Enden, damit die Piñata ihre typisches Aussehen bekommt. Das zugeschnittene Krepppapier bringt man nun Streifen für Streifen rundherum auf der Form an. Dazu ist es am einfachsten, die Pappform von unten (!) bis oben mit einem Klebestift (nicht Flüssigkleber, dazu ist das Krepppapier nicht geeignet) mit einer Schicht Klebe zu überschichten und dann das Krepppapier anzupappen.

Oben am Deckel der Piñata angekommen kann man entweder weiter Streifen für Streifen anpappen, oder die Oberseite der Piñata mit einem großen Stück Krepppapier überdecken. Dabei sollte man bedenken, dass die Piñata aufgehängt wird, ein starker Deckel bzw. ein Boden (und dann das Band vom Boden aus durch die Piñata ziehen) sind sehr wichtig, damit die Piñata nicht schon von alleine kaputtreißt.

Ist die Piñata gefüllt und mit Krepppapier beklebt, ist sie eigentlich schon fertig. In meinem Beispiel haben wir uns für ein Schweinchen entschieden, genauso gut kann man aber auch verschiedene bunte Krepppapier-Streifen aufkleben oder Monster gestalten oder ähnliches.

Auch für den Bau einer Piñata gibt es viele Möglichkeiten: man kann auch einen Ballon aufblasen und mit Papiermache bekleben. Die Ideen dazu habe ich aus den tollen DIY-Zeitschriften, die wir bei uns in der Zentralbibliothek haben:

  • Eigenwerk (zum Thema: Eigenwerk #15: Party – DIY-Röcke, Piñata, Party-Deko)
  • Handmade Kultur (zum Thema: Heft 4/Jahr 2013)
  • Mollie Makes
  • Cut
  • und weitere.
(c) Stadtbibliothek Köln

(c) Stadtbibliothek Köln

Schaut mal vorbei. Bestimmt ist auch die eine oder andere (Party-)Idee für euch dabei!

fh

Zuckersüß ohne Zucker

2 Dez
Kuchen ohne Zucker

Kuchen ohne Zucker

Kuchen, Schokolade und Pralinen versüßten einen vorweihnachtlichen Mitmach-Workshop auf der 3. Etage. In diesem Teil der Veranstaltungsreihe “Gesund leben – Körper Geist Gesellschaft ” ging es um zuckerfreie Süßigkeiten. Wie die beiden vorangegangenen Veranstaltungen war diese auch gut besucht (über 50 Teilnehmer). Viele bekannte Gesichter – darunter auch eine Menge junger Leute – konnten begrüßt werden. Die Reihe entwickelt sich eindeutig zu einer Institution für Fans!

Einführend ging es um die Geschichte des Süßens vom Honig bis zum Zuckerersatzstoff, wobei nicht unerwähnt blieb, dass hinter den Themen Industriezucker und Süßstoff auch gewaltige wirtschaftliche Interessengruppen stehen.

Vorher - nachher

Vorher – nachher

Andere Süßungsmittel wie z.B. Honig, Stevia, Datteln und Kokosblütenzucker wurden vorgestellt, beschnuppert und diskutiert, insbesondere im Hinblick auf biologische Wertigkeit, chemische Zusammensetzung und Verstoffwechselung im Körper. In Rohform oder zu Kuchen verarbeitet konnten verschiedene Kombinationen der vorgestellten Zuckervarianten verkostet werden.

Rezept Dunkle Schokolade

Rezept Dunkle Schokolade

Viel Spaß bereitete den Teilnehmern,  eigene Pralinen zu komponieren.  Wahlweise aus Cashew- und Kürbiskernen, Mandeln, Rosenblüten und dattelgesüßter Schokolade. Nach Lust und Laune wurden diese sofort vernascht oder als kleiner Vorrat mit nach Hause genommen.

Das überarbeitete Skript zum Workshop ist ab Montag, dem 05.12.  an der Infotheke der 3. Etage erhältlich.

(wk)

Süßigkeiten ohne Zucker

22 Nov
Unter dem Motto Gesund leben – Körper Geist Gesellschaft hat die Stadtbibliothek Köln eine neue Veranstaltungsreihe ins Leben gerufen.

Im Rahmen dieser Veranstaltungsreihe werden Workshops und Impulsvorträge sowie Ausstellungen zu aktuellen fächerübergreifenden Trendthemen angeboten.

15170870_1463398303688790_4754109628550329899_n

Jeder von uns isst gerne süß und das Versüßen unserer Nahrung ist ja auch ein Stück Lebensqualität. Doch immer mehr Menschen sorgen sich um ihre Zahngesundheit und ernährungsbedingte Krankheiten, für die insbesondere Zucker zunehmend verantwortlich gemacht wird.

In dem Workshop werden Alternativen zum Zucker vor- und gemeinsam gesunde süße Leckereien hergestellt.

Begleitend zur Veranstaltung gibt es zwei Buchausstellungen (1. und 3. Obergeschoss),  eine Ausstellung alternativer Süßungsmittel sowie ein I-Pad mit Apps zum gesunden Leben.

 

20161122_103443

 

20161122_113157

 

Veranstaltungsort: Zentralbibliothek 3. Obergeschoss

Um Anmeldung wird gebeten.
Email: zb-paedagogik@stbib-koeln.de
Tel.: (0221) 221 23937

wk

Nancy Fraser und Wolfgang Streeck: Die Krise des demokratischen Kapitalismus

21 Nov (c) Stadtbibliothek Köln
(c) Stadtbibliothek Köln

(c) Stadtbibliothek Köln

Eine Zusammenfassung des Gesprächs am Freitag, 18. 11. 2016 um 19:30 in der Zentralbibliothek  der Stadtbibliothek Köln

Der rote Faden des Gesprächs rankte sich um die zentrale Auffassung, dass das grundsätzliche Problem, das allen kapitalistischen Systemen innewohne, der Widerspruch zwischen der Produktion, also der monetarisierten Arbeit, und der (sozialen) Reproduktion, also der meist unbezahlten, im häuslichen Bereich geleisteten und für selbstverständlich hingenommenen Arbeit der Fürsorge im weitesten Sinne, sei.

 

Die Unzulänglichkeiten des heutigen Kapitalismus

In dem derzeit bestehenden kapitalistischen System, das Fraser den „finanzialisierten Kapitalismus“ nennt, stehe die Erhöhung der Produktion an erster Stelle. Hierfür würden nun auch Frauen auf ausbeuterische Weise in Arbeit gebracht – mit allen Vorteilen, die eine Erwerbstätigkeit selbstverständlich auch für die wirtschaftliche Unabhängigkeit von Frauen habe – und unter enormen Druck gesetzt, da eine Familie heutzutage nicht mehr nur von einem Einkommen leben könne.

Die Reproduktion, die Grundvoraussetzung für ein funktionierendes System der Produktion sei, werde marginalisiert und regelrecht aus dem gesellschaftlichen Bewusstsein verdrängt. Unternehmen böten ihren Mitarbeitern mittlerweile systematisch Möglichkeiten, die reproduktive Arbeit auf einen späteren Lebensabschnitt zu verlegen (Einfrieren von Eizellen).

Gleichzeitig zögen sich Staat und Unternehmen aus der sozialen Verantwortung zurück und entzögen dem reproduktiven System unter der Überschrift „Austerität“ das wenige Geld, das ihm zur Verfügung stand. Renten und andere Sozialleistungen würden gekürzt, um den stets weiter wachsenden Schuldenberg abtragen zu können.

Auf diese Weise unterminiere und erodiere das produktive System das für sein Fortbestehen unerlässliche reproduktive System.

Es werde jeder/jedem Einzelnen überlassen, die reproduktive Sphäre selbst zu organisieren. Das führe u.a. zu einer Verlagerung des Problems in ärmere Länder, da die privilegierten Frauen im globalen Nord-Westen häusliche Tätigkeiten gewissermaßen auslagern und dafür Frauen aus dem globalen Süd-Osten (unter)bezahlen, deren reproduktive Arbeitskraft wiederum in ihren Herkunftsländern fehle. Die privilegierten Familien dort kauften diese Arbeit dann wiederum in noch ärmeren Ländern ein und so fort.

Nancy Fraser (c) Stadtbibliothek Köln

Nancy Fraser (c) Stadtbibliothek Köln

Mögliche Lösungen

Während Frau Fraser und Herr Streeck sich einig waren, dass ihnen als Soziologen nicht die Erarbeitung von Lösungen, sondern vielmehr eine möglichst treffende Analyse der jeweiligen gesellschaftlichen Lage obliege, ließ sich Nancy Fraser dennoch darauf ein, einen experimentellen Vorschlag für einen Lösungsansatz zu machen. Die Elemente einer Lösung kämen schließlich aus einer guten Diagnose, wie sie konstatierte. Reduzierung der Arbeitszeit, Erhöhung von Arbeitsentgelt, Verringerung des gesamtwirtschaftlichen Wachstums und der Verschuldung – dies alles seien selbstverständlich notwendige Ansätze. Darüber hinaus müsse man aus feministischer Perspektive politische Anreize zum „Degendering“, also der Aufhebung klassischer Geschlechterrollen, fordern, um dem Widerspruch zwischen der produktiven und reproduktiven Sphäre zu überwinden.

Eine Lösung dürfe sich nicht nur auf eine der Sphären konzentrieren und dürfe nicht auf dem Rücken von Frauen (oder auch einer Untergruppe beispielsweise weniger privilegierter Frauen) oder bestimmter ethnischer Gruppen ausgetragen werden. Es gelte, das Zusammenspiel der produktiven und der reproduktiven Sphäre neu zu definieren. Denkbar wäre hier ein System der „universellen Fürsorge“ (universal care). Die Politik müsse Arbeit, Familie und Sozialleistungen gleichermaßen regeln, wobei die Grundlage sein müsse, dass jeder Mensch, ob Mann oder Frau, dieselbe Verantwortung für grundlegende fürsorgliche Aufgaben habe. Hier ergebe sich ein besonderes Problem für Single-Haushalte, in denen Aufgaben nicht gemeinschaftlich übernommen werden können.

 

Die US-Wahlen

Im Hinblick auf die US-Wahlen, die nicht unerwähnt bleiben durften, teilte Frau Fraser die Gender-Problematik des US-Wahlkampfs in zwei Aspekte ein: den rhetorisch-idiomatischen Aspekt und den Aspekt des gesellschaftlichen Versäumnisses. Zunächst betonte sie jedoch, dass in ihren Augen die Genderfrage nicht den Wahlkampf beherrschte, sondern die Frage von gesellschaftlicher Klasse und von Sektoren (beispielsweise ländlich vs. städtisch). Trump habe sich hierbei des Strukturwandels (Rückgang von Produktionsstätten im Zentrum des Systems), Clinton des Finanzsektors und der prekären unterbezahlten Dienstleistungen angenommen. Clinton habe also einen neoliberalen Feminismus verkörpert.

Die echte Spannungslinie sei, genau wie beim Brexit, dort verlaufen, wo die Menschen sagten: „Wir haben genug von diesem System! Das Leben wie wir es kennen, wird uns genommen. Unsere Kinder werden es nicht besser haben als wir.“

Betrachte man sich nun den rhetorischen Aspekt, so sei zu sagen, dass Trump frauenfeindliche und rassistische Phrasen drosch, während Clinton sich auf der Zielgeraden des Wahlkampfs einem regelrechten moralischen Kreuzzug gegen unanständiges Verhalten verschrieben habe. Und wenn eine Person den moralischen Zeigefinger erhebe, die Millionen von Dollar für Reden bei Goldman Sachs kassiere und sich in einem Strafverfolgungsverfahren weigere, ihre Korrespondenz offen zu legen, dann könne dies nicht als rechte Hetze abgetan werden, sondern komme bei der Bevölkerung verständlicherweise „nicht so gut“ an. Trotz aller zu verurteilenden rassistischen und frauenfeindlichen Trump‘scher Phrasen sei das Wahlergebnis nachvollziehbar und zu erwarten gewesen.

Ins Gewicht falle in diesem Zusammenhang auch, dass die US-Amerikaner vor acht Jahren mit der Wahl Obamas bereits einen historischen Durchbruch erlebt hatten. Die Tatsache, dass in einem Land, das auf Sklaverei aufbaue, ein Afro-Amerikaner Präsident wurde, sei bereits bahnbrechend gewesen. „Und was haben wir Amerikaner davon gehabt?“ fragte Nancy Fraser provokativ. „Enttäuschung!“ Der versprochene Wandel sei nicht eingetreten. Man habe also daraus seine Lehre gezogen. Auch in diesen Wahlen sei es um einen bahnbrechenden Wandel gegangen, doch diesen habe Hillary Clinton nicht verkörpert.

Frau Fraser forderte an dieser Stelle die Frauenbewegung und andere progressive gesellschaftliche Bewegungen dazu auf, das Wahlergebnis als Weckruf zu betrachten. Es gelte, die Haltung zu gesellschaftlicher Klasse und zur politischen Volkswirtschaft zu überdenken und sich nicht auf Lippenbekenntnisse zur Diversität zu beschränken.

Wolfgang Streeck (c) Stadtbibliothek Köln

Wolfgang Streeck (c) Stadtbibliothek Köln

Frage aus dem Publikum: Hätte Obama es besser machen können?

Möglicherweise schon, meinte Nancy Fraser, auch wenn sich dies schwierig gestaltet hätte. Er sei zwar rhetorisch versiert gewesen und habe, wie beispielsweise der brillante Rhetoriker Franklin D. Roosevelt, auch ein Narrativ geschaffen, habe die Menschen erreichen können – letzten Endes habe er jedoch nur Gesetze auf den Weg gebracht, die der Regierung und ihrer Entourage nutzen (inside the Beltway, wie die Amerikaner sagen). Das Volk hätte ihm verziehen, wenn er es anders versucht hätte und dabei gescheitert wäre. Es verzeihe ihm jedoch nicht, dass er es nicht einmal versucht habe.

 

Das Ende des Kapitalismus?

In der abschließenden Frage nach dem Ende des Kapitalismus bezog Nancy Fraser klar Stellung. Sie sei sich sicher, dass die derzeitige Form des Kapitalismus zwar nicht von heute auf morgen verschwinden, jedoch in dieser Form nicht mehr lange Bestand haben könne. Wir befänden uns an einem Wendepunkt, an dem eine neue Abmachung getroffen werden müsse. Der Kapitalismus habe historisch in Krisenzeiten durchaus eine Fähigkeit unter Beweis gestellt, sich stets neu zu definieren – möglicherweise würden wir es also mit einer abgewandelten Form des Kapitalismus zu tun bekommen. Andererseits sei auch eine nichtkapitalistische Alternative denkbar. Hierbei obliege es Soziologen wie Nancy Fraser selbst, die gesellschaftlichen Kräfte zu identifizieren, die in der Lage sind, eine wertvolle (nicht neoliberale) Alternative zu schaffen.

Zusammenfassung von Sarah King, die das Gespräch am Abend ins Deutsche gedolmetscht hat

Nancy Fraser ist Politikwissenschaftlerin und eine der bekanntesten US-amerikanischen Feministinnen. Zurzeit ist Fraser Henry A. and Louise Loeb Professor of Political and Social Science an der New School for Social Research in New York City.

Wolfgang Streeck ist ein deutscher Soziologe und Direktor emeritus am Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung in Köln.