Archive | Aus der Zentralbibliothek RSS feed for this section

Gert Scobel zu Gast in der Stadtbibliothek Köln

20 Mrz

Am Donnerstag, 30. März 2017 um 19:30 Uhr, präsentiert Gert Scobel im Gespräch mit Gisela Steinhauer sein aktuelles Buch „Der fliegende Teppich. Eine Diagnose der Moderne“.

Gert Scobel (© Gaby Gerster) und das Buchcover (© S. Fischer Verlag)

Speziell für unsere Veranstaltung hat uns Gert Scobel den folgenden Kommentar geschickt:

„Auch wenn sich die Grenzen zwischen Vorstellung und Wirklichkeit, Fakten und Fiktion derzeit immer wieder stark verschieben, sich überlappen und ein schwer begehbares Brachland hinterlassen: Fest steht, dass die Moderne eine Zeit der sich zuspitzenden, zugleich aber immer deutlicher hervortretenden Komplexität ist.

Mag die Komplexität auch schon lange dagewesen sein: Neu ist der Zuwachs an Sichtbarkeit doch. Dieser stellt die bisher immer noch stark auf sich selbst bezogenen, voneinander abgegrenzten Wissenschaftsdisziplinen vor große Herausforderungen. 

Denn komplexe Probleme erfordern interdisziplinäre Lösungen. Leider stehen wir erst am Anfang eines wirklich interdisziplinären Denkens und Handelns.

Es würde sich daher lohnen, schon jetzt damit zu beginnen, die Methoden und Strategien inter- und transdisziplinärer Forschung stärker zu berücksichtigen als es in der Ausbildung junger Menschen geschieht.

Auch wenn es häufig verdrängt wird und es äußerst unangenehm sein kann, die Grenzen des Wissens zu erkennen, vor die komplexe Probleme uns stellen: Klar ist, dass sie ein inter- und transdisziplinäres Denken erforderlich machen, um die Zukunft zu bewältigen. 

Komplexität erfordert den Mut zu sagen, was man nicht weiß und den Willen, ernsthaft miteinander zu kooperieren und zusammen zu arbeiten. Nur wenn man sich den Problemen unserer Zeit aus unterschiedlichen Perspektiven nähert, hat man eine Chance, sie zu lösen – auch auf die Gefahr hin, auf dem Weg zur Lösung von denen, die immer noch an den alten Vorgehensweisen hängen, für dumm gehalten zu werden.“

Als weitere Einstimmung auf die Veranstaltung hier noch ein Zitat aus Kapitel 4 „Fiktiver Realismus“ (mit freundlicher Genehmigung von S. Fischer Verlage) des voraussichtlich am 23. März erscheinenden Buches:

„Ein interessanter Bereich zukünftiger Forschung wird die Beantwortung der Frage sein, ob und wie künstliche Systeme – Roboter und lernfähige, neuronale Computernetzwerke – selbständig zu ihrer Sprache und ihren Bildern der Welt finden werden. Sind künstliche Systeme dazu fähig, ihre Welt zu erfinden und sich selbst kritisch auf diese zu beziehen?
Die Fragestellung zeigt, dass gegenwärtige Philosophie als interdisziplinäre Form kritischer Analyse von Welt und Fiktion zugleich auch experimentelle Philosophie sein muss.

Es gilt herauszufinden, wie natürliche und (möglicherweise) künstlich erzeugte Systeme miteinander interagieren und es zu einer Wechselbeziehung zwischen Fiktion und Realität

kommt, die nicht nur neuartig, sondern ebenso vielschichtig, komplex und pluralistisch ist wie unsere eigene.“

Gert Scobel wurde mehrfach als Wissenschaftsjournalist ausge­zeichnet. Er moderierte 14 Jahre „Kulturzeit“ bei 3sat, war Anchor­man des ARD-Morgenmagazins und ist seit 2008 verantwortlich für die Wissenschaftssendung Sendung „scobel“ (3sat). Seit 2016 ist er Professor für Philosophie und Interdisziplinarität an der Hoch­schule Bonn-Rhein-Sieg.

Gisela Steinhauer arbeitet als freie Journalistin vor allem für den WDR. Sie moderiert Sendungen wie „Mittagsmagazin“ und „Mon­talk“. Für ihr Format „Sonntagsfragen“ erhielt sie den Deutschen Radiopreis 2012 in der Kategorie „Bestes Interview“.

Das Gespräch findet in der Zentralbibliothek am Neumarkt statt und ist Teil unserer Reihe „wissenswert – Gespräche am Puls der Zeit“.

The Library Quilt – eine Aktion zur Nacht der Bibliotheken

11 Mrz

Wer kennt sie nicht – die  Quilts – von kreativ bis künstlerisch.

Unter dem Motto „The place to be“ fand in diesem Jahr die Nacht der Bibliotheken statt. Der Ort steht damit im Vordergrund und soll die Nutzer zum gemeinsamen Lernen, Nachdenken und Gestalten anregen.

Werte, die bereits bei den Quilting Bees seit mehreren Jahrtausenden im Vordergrund standen. Sie arbeiteten gemeinsam an einem Quiltprojekt und tauschten Informationen über die neusten Techniken aus. Sie lernten damit nicht nur voneinander, sondern auch miteinander.

Auch die Stadtbibliothek Köln gehört zu den Orten der Begegnung und des Wissens zum Anfassen. Hier können Erfahrungen ausgetauscht werden, neues Wissen angeeignet und auch direkt umgesetzt werden.

Bei der Vorüberlegung der Programmgestaltung zur Nacht der Bibliotheken war der Gedanke nicht weit, ein Quiltprojekt zusammen mit erfahrenen Quiltern aus Köln und Umgebung zu starten.

Gedacht, getan!

Quilt-Top

Das Quilt-Top

Zusammen mit den R(h)einquiltern (deren Blogs hier und hier zu finden sind) und den Modern Cologne Quiltern wurde „The Library-Quilt“ gestaltet, um ihn in der Nacht der Bibliotheken am 10.03.2017 fertigzustellen.

Zur Vorbereitung haben sich die Gruppen zunächst in der Bibliothek getroffen, um das ganze Procedere und die Maßeinheiten und Techniken zu besprechen.

Jede Gruppe fertigte zunächst 15 Buchblöcke nach der Vorlage eines „Library Books Quilt Block Tutorials“ von Craftsy an. Damit war die dekorative Oberseite des Quilts, das Top, geboren. Die Spannung ließ aber nicht nach, denn niemand konnte zu diesem Zeitpunkt erahnen, welche Stoffreste für die einzelnen Buchrücken genommen wurden.

Am 23.02.2017 –an Weiberfastnacht in Köln – war es soweit. Zum ersten Mal konnten alle Blöcke betrachtet und zu einem Top zusammengestellt werden. Um eine große Wirkung bzw. einen lebhaften und farbenfrohen Quilt zu bekommen, wurden die einzelnen Blöcke zunächst hin und her geschoben. Das ging so lange, bis alles stimmig und im Einklang war.

Am Rosenmontag wurde diese Aktion konkreter umgesetzt. Die dekorative Oberseite wurde mit einem weichen Füllstoff und einer schönen Rückseitenstoff  zusammengeheftet: The Library-Quilt nahm richtige Formen an.

Begleitet von mehreren Nähaktionen wurde dieser Quilt in der Bibliotheksnacht  fertiggestellt.

Library Quilt

Der fertige Quilt

Zeitgleich fand mit der freundlichen Unterstützung des O.Z. Verlags in der Stadtbibliothek Köln eine Ausstellung zum Thema „Quilt“ statt.

Nun bleibt noch eine Frage offen: Was macht eine Bibliothek mit einem Quilt? The Library-Quilt wird nicht etwa  hinter einer verschlossenen Glaswand hängen – nein, er wird zukünftig bei Kinderleseveranstaltungen eingesetzt – denn jeder Quilt erzählt eine eigene Geschichte und fordert den Betrachter zum Geschichtenerzählen auf.

Fotos und Filme der einzelnen Veranstaltungen werden in diesem Blogartikel ergänzt.

Wir danken den Modern Cologne Quiltern und den R(h)einquiltern sowie dem O.Z. Verlag für die Zusammenarbeit und das schöne Ergebnis!

Anmeldungen für die Maker Kids in den Osterferien möglich

10 Mrz

In unserer Reihe Maker Kids gibt es in den Osterferien spannende und abgedrehte Workshops. Es geht um Musik, Film, Roboter, Apps, Coding und um deine Kreativität. Kinder zwischen fünf und zwölf Jahren können angemeldet werden. Die Teilnahme ist kostenlos.

Neben der Zentralbibliothek gibt es auch zwei große Workshops, die in den Stadtteilbibliotheken Mülheim und Nippes stattfinden. Hier wird eine Geschichte aus „Die Märchen von Beedle dem Barden“ in einen Film übertragen. Ein wahres Fest für Freunde des Harry-Potter-Universums. Dabei ist auch egal, ob ihr selbst vor der Kamera stehen wollt oder Lego-Männchen in Bewegung setzt.

Wir freuen uns auch ganz besonders, dass wir dieses Mal mit Ahoiii einen Kölner Spiele-App-Entwickler von internationaler Bedeutung an Bord haben, der tatsächlich zusammen mit den jüngsten Teilnehmern im ganzen Programm eine App rund um die Figur Fiete ausgestalten möchte.

fiete

Fiete im Zoo ©Ahoiii

Gerade der Bereich Coding und Programmierung von Robotern spielt dieses Mal eine besonders große Rolle. Wo können Kinder sonst den humanoiden Roboter NAO selbst programmieren und ihm selbst ausgedachte Bewegungen und Sätze beibringen?

naoroboter

NAO Roboter ©Stadtbibliothek Köln

Also los, schnell anmelden, denn die Plätze sind begrenzt!

http://www.stbib-koeln.de/makerkids

bp

„Nacht der Bibliotheken“ in der Stadtbibliothek Köln

8 Mrz

Vielfältiges Programm von Virtual Reality über Quilten bis zur Kinder-Winterparty

„The place to be!“ lautet das Motto der „Nacht der Bibliotheken“ 2017, schließlich schätzen viele Bürger die Bibliothek als ihren Lieblingsort zum Treffen, Träumen und Lernen. Am Freitag, 10. März 2017, werden gut 200 NRW-Bibliotheken mit anregendem Programm zehntausende Menschen anlocken. Auch wir beteiligen uns mit einem vielfältigen Programm in mehreren Einrichtungen.

Zentralbibliothek, Josef-Haubrich-Hof 1: „Virtuelle Welten, Kurzfilme und Quilten“

Ihr könnt von 18 bis 22 Uhr unbekannte virtuelle Welten erforschen und euch in die virtuelle Realität mit einer interaktiven digitalen Schnitzeljagd und Virtual-Reality-Brillen entführen lassen.
Außerdem geben wir den Startschuss zum Eintauchen in die Welt der Kurzfilme – schaut euch die Beiträge des Kölner Kurzfilmfestivals bei uns an!
Alle Gäste sind zudem eingeladen, bei der Fertigstellung eines „Medien-Quilts“ zuzuschauen. Das „Quilten“ ist eine weltweit beliebte Handwerkskunst. Eine Ausstellung zur Geschichte des Quiltens gibt es auf der 3. Etage. In Kooperation mit den Modern Cologne Quilters und den R(h)einquiltern. Der Eintritt ist frei.

 

Stadtteilbibliothek Chorweiler, Pariser Platz 1: „Die Eiskönigin – mit Anna und Elsa durch Arendelle“

Winterparty mit Anna, Elsa und Olaf! Kinder im Alter von sieben bis zehn Jahren sind eingeladen, sich zu verkleiden und mit dabei zu sein! In einer bezaubernden Winterwelt wird von 19 bis 22 Uhr gesungen, getanzt, gebastelt und gemalt. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist erforderlich: Entweder vor Ort in der Stadtteilbibliothek oder unter 0221/ 221-96401.

 

Stadtteilbibliothek Rodenkirchen, Schillingsrotter Straße 38: „Eva Weissweiler: Notre Dame de Dada“

Luise Straus-Ernst war die erste Frau des surrealistischen Malers Max Ernst. Eva Weissweiler ist ihren Spuren nachgegangen und hat Leben und Werk dieser faszinierenden Frau neu entdeckt. Die Vorstellung ihres Buches beginnt um 19.30 Uhr. Eine Veranstaltung von Literamus e. V. und der Bürgervereinigung Rodenkirchen e.V. Der Eintritt kostet acht Euro.

 

Stadtteilbibliothek Sülz, Wichterichstraße 1: „Pyjama-Party für Acht- bis Zwölfjährige“

Die Kinder verbringen von 19 bis 21 Uhr einen Abend in der Bibliothek und lauschen dem Kinderkrimi „Der Mondsichel-Ohrring“ von Ulla Hessling. Die junge Leserin Saphira Schmitz liest ihre Kurzgeschichte „Tödliche Gefahr in der Kölner Stadtbücherei“ vor. In der Pause gibt es leckere Pizza. Der Pyjama ist Pflicht, ein Schlafsack erwünscht, Eltern sind verboten! Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist erforderlich: Entweder in der Stadtteilbibliothek oder unter 0221/221-29728.

Resilienz im Arbeitsleben

25 Feb

heißt die nächste Veranstaltung im Zyklus  Achtsamkeit unserer neuen Veranstaltungsreihe Gesund leben – Körper Geist Gesellschaft.

1x-din-a1-resilienz_klein

Statistiken belegen, dass psychische Erkrankungen in den letzten 10 Jahren um 100% zugenommen haben. Sowohl der eigene Anspruch an Selbstverwirklichung und gut funktionierende Partnerschaft als auch berufliche Veränderungen und Mehrbelastung haben zugenommen, wobei dem Beruf eindeutig der größere Anteil unseres Zeitkuchens zufällt – zumindest bei Vollzeitbeschäftigten.

Jeder Mensch erlebt die ein oder andere Krise in seinem Leben und „rappelt sich“ kurz- oder langfristig wieder auf. Resilienz beschreibt die psychische Widerstandskraft, mit Belastungen aus Arbeit und Privatleben umzugehen und dabei gesund zu bleiben. Was stärkt die psychische Widerstandskraft und was ist hilfreich? Im Vortrag werden von Dipl.-Psych. Melanie Kaczerowski, Institut für Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF), die grundlegenden Ansätze zur Steigerung unserer Resilienz vorgestellt und in fünf Schritten vertieft.

https://www.bgf-institut.de/

Datum: 07.03.2017

Ort:       Forum Lernwelt 3. Etage

Zeit:      18:00 – 20:00 Uhr

Eintritt:  frei

 

Anmeldungen sind erwünscht unter Tel.: 0221/221-23937 oder per Mail an zb-paedagogik@stbib-koeln.de

wk

 

 

 

sprachraum im britischen Guardian

22 Feb

Wir freuen uns sehr, dass der Guardian über unsere Arbeit mit Geflüchteten im sprachraum berichtet hat. Der Artikel beleuchtet die Geschichte des sprachraums und beschreibt, was dort passiert. Es geht auch um die Rolle von Bibliotheken für die Integrationsarbeit allgemein und wie sich die Bibliothekslandschaft in Großbritannien von der deutschen unterscheidet.

The sprachraum, a large ground-floor room that sits opposite the main library building, serves as both a meeting point and learning hub for the city’s migrant community – which, as of December 2016, is 13,253-strong.

[…]

“The idea actually came about before the first huge wave of refugees came to Germany,” explains Vogt. “I was seeing a lot of people who were coming to the central library for language lessons, who were asking if there was any additional space where they could go for extra classes. At that time, we didn’t have anything.”

“It was around this point that Vogt discovered an abandoned room across the square abutting onto the library’s main entrance. The librarian pitched the idea of a space exclusively for refugees to City Hall, which was paying rent on the property.

“They agreed instantly,” says Vogt. “It then took us three or four months to finalise the room and get all the furniture. It’s now been open for around 18 months, and it’s in good condition. If you have a nice space, people will always take good care of it.”

Den vollständigen Artikel könnt ihr hier lesen: https://www.theguardian.com/cities/2017/feb/21/cologne-library-opens-doors-refugees-you-fill-room-with-life

sa

Die „Kassettenbar“ ist eröffnet! – Jetzt alte Audio-Kassetten digitalisieren.

22 Feb

kassettenbar

Hast Du vielleicht noch alte Audio-Kassetten, die Du selbst aufgenommen, besprochen oder besungen hast Zuhause und kein passendes Gerät zum Anhören?

Dann digitalisier bei uns Deine alten Kassetten!

Die Kassettenbar befindet sich in der Zentralbibliothek auf der 4. Etage. Hier kannst Du alte Audio-Kassetten in das MP3-Format umwandeln und auf einen USB-Stick oder eine SD-Karte spielen. Das Übertragen geht ganz einfach – eine Schritt-für-Schritt Anleitung hilft Dir dabei.

Dafür musst Du einfach die gewünschte Kassette und einen USB-Stick oder eine SD-Karte mitbringen. Du kannst an unserer Informationstheke gegen Pfand Kopfhörer erhalten, aber auch eigene Kopfhörer lassen sich an dem Gerät anschließen.

Jetzt benötigst Du nur noch etwas Zeit, da die Kassetten 1:1 überspielt werden und schon kann es losgehen!

Übrigens, die Kassettenbar bereichert somit unsere schon vorhandenen Digitalisierungsgeräte.

Wir haben außerdem noch eine Vinyl-Bar für Schallplatten und die Film-Bar für VHS-Kassetten. Falls Du also noch Videos aus Deiner Kindheit hast, kannst Du auch diese erhalten und so zum Beispiel Deinen Freunden und Verwandten zeigen.

Bei Fragen wende Dich gerne an uns. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

plakat-retten-sie-ihre-medien

Wir freuen uns auf Deinen Besuch!                                                                                TR