Archiv | Für Kinder RSS feed for this section

Wenn DOT Vader gegen R2DASH2 kämpft

3 Mai

 

Azubi-Projekt mit den Robotergeschwistern Dash&Dot

Umgeben von 7 gespannten Kindern, saßen wir Azubis in der Stadtteilbibliothek Bocklemünd. Bewaffnet mit iPads, Robotern und Euphorie, galt es für die WorkshopteilnehmerInnen jetzt das erste Mal einen Roboter zu programmieren! Mit der App „Wonder“ lernten sie anschaulich etwas über einfache Coding-Bausteine.

 

 

In zwei Gruppen eingeteilt machten sich die Kinder peu à peu mit Kategorien wie Sound – Bewegung – Aktion vertraut und unternahmen erste virtuelle Gehversuche.

Mit großen Augen beobachteten wir, wie schnell sich die „Nachwuchs-Coder“ zurechtfanden und im Team schon die ersten Ideen entwickelten. Beide Gruppen überlegten sich jeweils eine kurze Story, die mit den Robotern nachgestellt werden sollte. Dafür konnten sie ihrer Phantasie freien Lauf lassen – Dash&Dot verwandelten sich in Superhelden, Piraten, Aliens, Tiere… und schließlich Star Wars-Charaktere.

Um die Roboter-Geschwister auch möglichst echt wirken zu lassen, durfte natürlich die richtige Verkleidung nicht fehlen. Dot wurde der berühmt-berüchtigte Dot Vader und Dash sein Widersacher R2Dash2.

 

IMG_2263

© Stadtbibliothek Köln

 

Ihre Filmpremiere in den Produktionen feierten ebenfalls die Minions, Prinzessin Leia oder Luke Skywalker!

Nun entwarfen die Kinder ein kurzes Coding-Konzept: Wie programmiert man Handlungsabläufe, um die erdachte Geschichte wirkungsvoll zu verfilmen? Ginge es nach den jungen Programmierern, wäre hier bereits der nächste abendfüllende Blockbuster entstanden. Wir mussten den Elan der ambitionierten Storyteller fast schon bremsen, so viele Szenen wollten sie nachstellen.

 

IMG_2212

© Stadtbibliothek Köln

 

Durch die Funktionen der App standen viele Möglichkeiten zur Verfügung: Geräusche, eigens aufgenommene Sounds, Bewegungen, Lichter und vieles mehr versetzten nicht nur die Roboter-Motoren in Schwung, sondern erfüllten die ganze Bibliothek mit Leben. Um die Früchte der harten Arbeit auch für nachfolgende Generationen junger Coder festzuhalten, haben wir die Geschichten aufgenommen, geschnitten und bearbeitet. So besitzen die Kinder eine jederzeit abrufbare Erinnerung an ihr erstes Programmieren mit Dash und Dot.

 

IMG_2252

© Stadtbibliothek Köln

IMG_2208

© Stadtbibliothek Köln

 

 

Azubis der Stadtbibliothek Köln – Eileen, Kira, Zoraya und Simon

Ostern 2018 mit den Maker Kids

26 Apr

Die Osterferien brachten das siebte Maker Kids Programm mit sich und wie immer möchten wir euch hier ein bisschen teilhaben lassen an der Vielfalt. Mit Foto und Video haben wir wieder die thematisch neuen Kurse begleitet.

Aus alt mach neu

Ganz neu war eine Zusammenarbeit mit den Abfallwirtschaftsbetrieben der Stadt Köln, Dank derer wir Tanz auf Ruinen ins Boot holen konnten. Thomas Zighan machte einen Spitzen-Kurs zu Upcycling. Hier werden alte Gegenstände, also Müll, zu neuem Leben erweckt.

Planeten-Flummis

Bereits im Herbst wurde bei einem Workshop Google Expeditionen eingesetzt, damals noch mit Dinosauriern. Dieses Mal wollten wir etwas anderes anbieten und schnell war ein Thema gefunden: Hüpfend durch die Galaxie. Die Kombination aus virtueller Realität und der Herstellung von Planeten-Flummis war einfach fantastisch.

Kreativ zur Musik

Habt ihr schon mal etwas von Waldteufeln und Rührtrommeln gehört? Wir bis dahin jedenfalls nicht. Aber wir freuten uns sehr, dass sich dahinter ein Workshop zum Instrumentenbau versteckte. Wie die Instrumente klingen, könnt ihr auch ganz unten im Video noch erleben.

Robotik zum Malen

Auch bei der Robotik konnten wir mit etwas Neuem aufwarten: es gab kleine farbsensitive Mini-Roboter, die Ozobots. Von Codiviti wurde alles spielerisch in einen Oster-Kontext gebracht, was man bestens bei den Roboter-Modifikationen sieht.

Am besten kann man alles in Wort und Bild genießen, daher hier noch ein paar filmische Eindrücke zu unseren schönen neuen Kursen:

Auch an dieser Stelle danken wir allen Workshop-Anbietern und den Kindern für schöne Zeit.

Das neue Programm beginnt pünktlich zu den Herbstferien. Dieses Mal können wir Dank großen Sondermitteln von Seiten der Stadt mit einem riesigen Programm in allen Stadtteilbibliotheken und der Zentralbibliothek aufwarten. Voraussichtlich werden etwa 60 Workshops in den zwei Wochen laufen – seid gespannt!

bp

Wir schwimmen neuerdings mit Haien…

29 Dez ©Stadtbibliothek Köln

Seit jetzt nun mehr als zwei Monaten ist Google Expeditions bei uns in der Bibliothek im Einsatz. Eins ist klar, ob als Bestandteil von Klassenführungen, als offene Veranstaltung oder im Rahmen des MakerKids Programms – die Google VR-Cardboards sorgen regelmäßig für strahlende Kinderaugen und versetzen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer jedes Mal in große Begeisterung. Im Nachfolgenden präsentieren wir Ihnen/Euch deshalb ein paar Impressionen der vergangenen Veranstaltungen in Form von Text und Bild. Anschließend gibt es einen kleinen Ausblick für das neue Jahr.

Kleiner Exkurs: Was ist Google Expeditions?
Google Expeditions ist ein Virtual-Reality-Tool für Kinder, ursprünglich konzipiert für den Schulunterricht. Die App ermöglicht virtuelle Expeditionen zum Mond oder Unterwasserlandschaften – und das alles ohne das Klassenzimmer – oder in unserem Fall die Bibliothek – zu verlassen. Expeditions steht dabei nie allein und wird in der Regel in andere Aktivitäten mit eingebunden.

©Stadtbibliothek Köln

Das Google Expeditions-Kit besteht aus einem Tablet, Smartphones (auf denen die Expeditions App vorinstalliert ist), einem Router, mit dem die Expeditions App über ein eigenes WLAN ausgeführt werden kann sowie VR-Cardboards ©Stadtbibliothek Köln

Bisherige Veranstaltungen:
BIPARCOURS-Medienmarathon in der Kinderbibliothek:
Seit Anfang Oktober ist Google Expeditions Bestandteil des BIPARCOURS-Medienmarathons. Dafür wurde der bestehende Parcours für Klassenführungen um die Komponente „Google Expeditions“ erweitert. Während dieser Etappe nehmen die Kinder an einer Expedition teil. Dabei gibt der Expeditionsleiter wichtige Informationen, die sich die Kinder merken müssen und anschließend werden im Parcours Fragen dazu beantwortet.

Ran ans Lesen:
Auch im Rahmen von „Ran ans Lesen“ wird Google Expeditions bereits eingesetzt. Die Kinder besuchen hier während der Veranstaltung ausgewählte Expeditionen (z.B. Vulkane) und tragen dabei ihr Wissen zu dem Thema zusammen. Im Anschluss werden drei Geschichten zum Thema vorgestellt und angelesen. Jedes Kind kann sich dann eines dieser Bücher aussuchen und ausleihen. Das ermöglicht uns, spielerisch Wissen zu vermitteln und zum Lesen anzuregen.

Offene Veranstaltung zum Ausprobieren:
Im Rahmen dieser Veranstaltung werden immer ausgewählte Themen (z.B. Mond, Vulkane, Weihnachten) vorgestellt. Kinder haben hier die Möglichkeit, die Google VR-Brillen auszuprobieren und verschiedene Orte zu besuchen – und das alles ohne die Bibliothek zu verlassen. Die Reisen werden durch Wissensfragen angereichert und anschließend werden passende Bücher präsentiert, die von den Teilnehmern ausgeliehen werden können. Im Dezember gab es ein Weihnachts-Spezial mit einer Vorlesung und passendem Weihnachtsgebäck.

MakerKids:
Das MakerKids-Programm führte die Abenteurer durch Museen auf der ganzen Welt. Ausstellungsobjekte waren Dinosaurier-Skelette. Nach dieser Reise gruben die Kinder mit Hammer und Meißel T-Rex-Knochen aus Gips aus und bauten die Knochen anschließend zu einem vollständigen T-Rex-Skelett zusammen. Eine Riesensauerei – und ein Riesenspaß! Mehr dazu: hier

©Stadtbibliothek Köln

©Stadtbibliothek Köln

Sonstiges:
Darüber hinaus wurde Expeditions bereits auf vielen Sonderveranstaltungen gezeigt und vorgeführt. Mit dabei war beispielsweise der „Tag der virtuellen Realität“, der „Digital Education Day“ und unser Auftritt im EU-Parlament in Brüssel #GenerationCode. Expeditions war außerdem Teil des Workshops „Bau dein eigenes Cardboard“.

Ausblick:
Im kommenden Jahr wird Expeditions fortgesetzt und das Medium bietet noch zahlreiche Verwendungsmöglichkeiten, um Themen anschaulich zu gestalten, Wissen zu vermitteln und neugierig auf Bücher zu machen. Wir wollen deshalb weitere Bausteine entwickeln, die für allgemeine Führungen geeignet sind. Expeditions ist eine wunderbare Ergänzung, um mit Worten und Sprache zu spielen und zu Aktivitäten anzuregen. Wir freuen uns deshalb auch im Jahr 2018 auf eine spannende Zeit mit dem Projekt und freuen uns auf noch viele weitere „Ohhhs und Ahhhs“.

(im)

Gewinnspiel: Last-Minute-Geschenk für Kinder

20 Dez

Braucht ihr noch ein Geschenk für ein nettes, vielleicht etwas schüchternes Kind? Eines, das manchmal ein bisschen ängstlich ist, das gute Geschichten mag und sich gerne etwas vorlesen lässt? Eines, dem ihr gerne mitgeben würdet, dass das Leben noch ein bisschen schöner ist, wenn man sich mehr zutraut?

Dann haben wir heute vielleicht die Lösung: eine Verlosung. (Sorry, das gibt 5 Euro in die Wortspielkasse.) Wir haben hier nämlich drei Exemplare der CD „Der Kinderfresser“, die wir gerne an euch abgeben möchten. Der Kölner Autor Klaus Strenge, selbst Vater zweier Kinder, hat sich diese etwas andere Geschichte über das Monster unterm Bett ausgedacht. Es lesen Dietmar Bär, Christoph Maria Herbst, Markus Maria Profitlich, Jürgen von der Lippe, Hella von Sinnen u.v.a.

Schreibt uns doch einen kurzen Kommentar, wenn ihr Interesse an der CD habt. Die Gewinner werden morgen um 10 Uhr benachrichtigt. Wenn ihr die CD wirklich noch vor Weihnachten braucht, könnt Ihr sie bei uns abholen. Wenn’s auch später sein darf, schicken wir sie euch gern per Post zu.

Viel Glück!

Das waren die Maker Kids in den Herbstferien 2017

22 Nov

Zum sechsten Mal gab es in den Herbstferien ein Maker Kids-Programm. Neben alten Bekannten aus den Vorprogrammen – wie dem humanoiden Nao Roboter, dem Finch Roboter und MaKey MaKey – gab es auch vier Premieren.

Neu & schick

Erstmalig machten wir mit dem Board Calliope mini Musik. Nach der Programmierung von Schnick Schnack Schnuck als Aufwärmübung bezogen wir Lautsprecher mit ein: mit leitfähigem Klebeband und Garn verbanden die Maker Kids Eingabemöglichkeiten mit der Platine. Wie sich das anhört? Schaut ins Video unten! Das ganze war Teil der Europe Code Week und wurde von Codiviti veranstaltet. Begeistert hat uns , wie offen die Kinder für das Programmieren mit dem Editor waren und wie selbstverständlich sie Technik mit Bastelei kombinierten.

LogoHelloWorldNRW

©Jugend hackt

Für die zweite neue Veranstaltung konnten wir das Team von Jugend hackt NRW gewinnen, die mit ihrem Hello World Programm bei uns waren.

Hello World!

Hinter dem Titel Alarmanlagen bauen verbarg sich ein Füllhorn an technischen Geräten und Basteleien. Mit allem was sie dabei hatten, konnten die Kinder dann coole Kettenreaktionen bauen, um kabelfressende Alpakas abzuwehren.

Völliges Neuland im Maker Kids-Universum erschlossen wir mit Vom Dinosaurier zum Fossil. Die Stiftung Lesen ist im vergangengen Jahr eine Kooperation mit Google eingegangen, um virtuelle Reisen zu ermöglichen.

Google Expeditions & Dinosaurier

Für die Stadtbibliothek Köln können wir die Werkzeuge dafür derzeit im bibliothekarischen Bereich erproben. Dazu erhielten wir im Vorfeld einen Koffer mit einem Klassensatz an Smartphones und entsprechenden Cardboards – das sind Karton-Brillen, die mit Hilfe der mobilen Geräte eine Reise in die virtuelle Realität ermöglichen. Die Reise führte dann durch Museen auf der ganzen Welt mit mannigfaltigen Dinosaurier-Skeletten. Wundervoll sind die Reaktionen der Kinder auf die Eindrücke – seht es selbst im Video ganz unten. Anschließend gruben und pickelten die Kinder selbst in Gips versteckte T-Rex-Knochen aus. Eine Riesensauerei – und ein Riesenspaß!

Das Finale der neuen Workshops bildete der Elektro-Murmelturm von Tina Tonagel für den Verein „Wilde Kultur!“. Dahinter verbarg sich der Zielpunkt für eine Murmel beispielsweise. Eine Lichtschranke löst beim Einrollen der Murmel einen Motor und Musik aus. Dafür löteten wir zunächst, ehe wir das Murmelhäuschen drumherumfalteten. Richtig kreativ gestalteten die Kids dann ihre Häuschen aus. Aber seht selbst!

Am meisten sprechen bewegte Bilder, also viel Spaß mit dem Film!

bp

Lesefest in der Stadtbibliothek am bundesweiten Vorlesetag

13 Nov
Bild: Der kluge Fischer
Am bundesweiten Vorlesetag, Freitag, 17. November 2017, feiert die Stadtbibliothek
Köln ab 11 Uhr mit Schulklassen, Kindern, Eltern und Lehrern ein großes Lesefest in der Zentralbibliothek. Die Moderation übernimmt Britta Weyers.
Oberbürgermeisterin Henriette Reker wird in einem Grußwort die nachhaltigen, vielschichtigen und mehrsprachigen Sprach- und Leseförderungsprogramme der Stadtbibliothek und ihre systematische Vernetzung in die Kindergärten, Schulen und Familien würdigen.
Danach wird sie im Rahmen der Aktion „Wir sprechen viele Sprachen“ mit 20 Kindern das Buch „Der kluge Fischer“ lesen – abwechselnd auf Deutsch und in der jeweiligen
Muttersprache des Kindes.
Es folgt eine interaktive szenische Lesung von und mit Britta Weyers und Alexander Königsmann – ebenfalls nach dem Buch „Der kluge Fischer“.
Mit regelmäßigen Klassenführungen, Bilderbuchkinos, der Initiative „In jede Schultüte gehört ein Bibliotheksausweis“ und den digitalen Bildungsangeboten bei den Makerkids erreicht die Stadtbibliothek jährlich Tausende Kinder und Jugendliche.
In diesem Jahr bot darüber hinaus der 100. Geburtstag Heinrich Bölls ein besonderes Potential für ein ganzjähriges Kinderprogramm. Im Zentrum stand dabei das Buch „Der kluge Fischer“, das basierend auf einem Text Bölls von dem Zeichner Emile Bravo kongenial als Bilderbuch zum Thema Glück gestaltet wurde.
Dieses Buch war auch der Startschuss für die neue Kinderaktion „Junges Buch für die Stadt“, das die Stadtbibliothek auch künftig als Ergänzung für die jüngeren Zielgruppen zum bestehenden beliebten Kölner Format „Buch für die Stadt“ des Kölner Stadtanzeigers und Literaturhauses Köln fortführen wird.
Der bundesweite Vorlesetag ist eine gemeinsame Initiative von DIE ZEIT, Stiftung Lesen
und Deutsche Bahn Stiftung. Dieser Aktionstag für das Vorlesen findet seit 2004 jedes Jahr am dritten Freitag im November statt. Er setzt ein öffentlichkeitswirksames Zeichen für die Bedeutung des Vorlesens. Ziel ist es, Begeisterung für das Lesen und Vorlesen zu wecken und Kinder bereits früh mit dem geschriebenen und erzählten Wort in Kontakt zu bringen.

Eine Anmeldung für das Lesefest ist erforderlich und kann unter der E-Mail-Adresse kontakt@stbib-koeln.de vorgenommen werden.
Das Wichtigste hier noch mal im Überblick: Handzettel_Lesefest

 

Wie werden Menschen zu Freunden?

4 Jul

Freundschaften gehören zum Leben dazu, egal in welchem Alter. Kinder können schnell Freundschaften schließen und sie im Streit ebenso schnell wieder kündigen – um sich fünf Minuten später wieder zu versöhnen. Jugendliche und Erwachsene sammeln auf Facebook unzählige Freunde, doch viele davon sind eigentlich nur Bekannte. Dale Carnegie hat ein ganzes Buch darüber geschrieben, wie man Freunde gewinnt – und hat 30 Millionen Exemplare davon weltweit verkauft.

Dieses Dauerbrenner-Thema hat Lehrer und Schüler der Paul-Kraemer-Schule, der Gemeinschaftsgrundschule Grefrath und der Hauptschule Herbertskaul in einem inklusiven Kunstprojekt beschäftigt. Nach dem Kennenlernen in einer Kunst-Projektwoche im Rahmen des Landesprogramms „Kultur und Schule“ haben sie sich für die Dauer eines Schulhalbjahres regelmäßig zu Museumsbesuchen und praktischer Atelierarbeit getroffen. Dabei sind vielfältige, bunte, große und kleine Skulpturen aus unterschiedlichen Materialien entstanden, die seit dem 28.06. bis zum 07.09. in der Lernwelt der Zentralbibliothek ausgestellt werden.

Ein besonderer Hingucker sind die beiden lebensgroßen Statuen, die direkt neben den Internet-PCs aufgestellt sind. Disco!

cof

Auf dem Weg dorthin fallen die beiden Röhrenskulpturen auf. Die Flaschenskulpturen zeigen, wie vielfältig Freunde sein können: egal ob Junge oder Mädchen, Einhorn oder Hund – jeder Freund ist willkommen. Pinselfreunde versammeln sich in beleuchteten Landschaften. Weitere Freunde aus Alufolie, Wachs und Ton bevölkern die Vitrinen.

 

In den Regalen leuchten Puppen aus Glasflaschen – schöne Objekte, die Licht ins Dunkel bringen. Das wünscht man sich doch von Freunden!

Die Ausstellung kann kostenlos während der Öffnungszeiten der Zentralbibliothek besucht werden.

(cd)