Archiv | Medientipps RSS feed for this section

Schon gelesen? Teil 13 – Ran ans Brot

29 Apr

Selbst gebackenes Brot?

Mit dem Buch „Ran ans Brot“ von Anna Walz kein Problem mehr!

Brotrezepte, an die sich jeder trauen kann und die keine besonderen Kenntnisse, Zutaten oder Werkzeuge erfordern.

Brot

Hier finden sich originelle Rezepte für Teige, die ganz ohne Kneten gelingen und 5-Minuten-Teige, die schnell zubereitet sind und dann sofort in den Ofen können. Bei den „Alles-kann-rein“ Rezepten nimmt man die Zutaten, die man zu Hause hat und entscheidet selbst nach Lust und Laune, ob man den Teig z.B. mit Dinkel- oder Weizenmehl zubereitet und welche Gewürze für den besonderen Geschmack sorgen. Die Rezepte im Kapitel „Raffiniert, aber total easy“ können ohne viel Aufwand Eindruck machen – bei sich selbst und bei Gästen.

Für ganz Eilige gibt es noch den Bereich „Fix mit Fertigteig“, da entstehen mit Fertigteigen aus dem Kühlregal auf die Schnelle herzhafte und süße Kleinigkeiten.

Jedes Kapitel wird mit einer Doppelseite mit kurzen, nützlichen Tipps und Tricks eingeleitet. Jedes Rezept ist mit ansprechenden Fotos und mit der jeweiligen Zubereitungs-, Geh- und Backzeit versehen.

Schokobrötchen

Schon ausprobiert wurden die Blitz-Schokobrötchen, die tatsächlich sehr einfach zu machen waren und superschnell zum Kaffee bereitstanden. Am besten haben sie noch lauwarm aus dem Ofen geschmeckt! Für die nächste Kaffeestunde wagen wir uns an die Schokoschnecken aus der Muffinform ran…

Schon gelesen? Teil 12 – Alltagsgerümpel loswerden

24 Apr

„Feng Shui gegen das Gerümpel im Alltag“ von Karen Kingston

Entrümpeln, ausmisten, wieder Ordnung schaffen – das alles ist seit Marie Kondos „Magic Cleaning: Wie richtiges Aufräumen Ihr Leben verändert“ im Bewusstsein vieler Menschen. Wer es nicht so extrem mag, dem empfehle ich hier mein Lieblingsbuch zum Thema „Ausmisten“.

Feng Shui

Karen Kingston entrümpelt unter dem Aspekt „Feng Shui“, der östlichen Philosophie der Harmonisierung des Menschen mit seiner Umgebung, die durch eine besondere Gestaltung der Wohn- und Lebensräume erreicht werden soll.

Man kann das Buch aber auch gut losgelöst von Feng Shui benutzen. Es macht einfach Spaß und Lust, sich von Karen Kingston zum Ausmisten und Aufräumen animieren zu lassen. Einmal angefangen zu lesen, will man eigentlich sofort damit loslegen.

Die Autorin erklärt, was materielles und geistiges Gerümpel ist, zeigt wo sich in den Zimmern überall Gerümpel versteckt und wie man effizient anfängt, Ordnung herzustellen und auch zu erhalten.

Schon gelesen? Teil 11 – „Das Genie“ und „Das Seelenhaus“

23 Apr

„Das Genie“ von Klaus Cäsar Zehrer

William James Sidis beherrscht bereits als Sechsjähriger zehn Sprachen. Mit elf Jahren wird er zum Studium in Havard zugelassen. Von frühester Kindheit an, nach der von seinem Vater begründeten „Sidis-Methode“ gefördert, entwickelt sich der junge Mann zu einem Genie ohne emotionale Kompetenzen. Er scheitert an sich und seiner Umwelt.

Mit einem IQ von 250-300 gilt William James Sidis noch heute als einer der intelligentesten Menschen aller Zeiten. Er lebte von 1898 bis 1944 in den Vereinigten Staaten.

 

„Das Seelenhaus“ von Hannah Kent

Island, 1828: Die Magd Agnes Magnúsdóttir wird wegen mutmaßlichen Mordes an ihrem Dienstherrn und einem zwielichtigen Hofgehilfen zum Tod verurteilt. In Ermangelung eines Gefängnisses verbringt sie die Zeit bis zur Urteilsvollstreckung auf einem bäuerlichen Anwesen. Dort arbeitet sie während der zwei Jahre zwischen Urteilsspruch und Hinrichtungstermin als Magd in einer großen Familie. Zunächst aus Furcht von den Mitgliedern der Familie gemieden, erfährt sie mit der Zeit Anerkennung.

Hannah Kent greift einen historisch belegten Fall auf und zeichnet das faszinierende Bild einer zu Unrecht beschuldigten Frau. Packend auch die Schilderung der Lebensverhältnisse im Island des 19. Jahrhunderts.

 

 

Schon gelesen? Teil 10 – Ein Buch fürs Herz

17 Apr

Ein Buch fürs Herz ist wohl Holly Hepburns Titel „Herzklopfen in der kleinen Keksbäckerei“.

Können Träume Wirklichkeit werden? Warum nicht?!

In diesem Fall handelt es sich dabei um eine kleine Keksbäckerei, die die beiden Freundinnen Cat und Sadie in ihrem Heimatstädtchen auf die Beine stellen. Natürlich kommt auch das Herz nicht zu kurz und die Liebe bringt die ein oder andere Wendung. Es macht einfach Spaß, dieses Buch zu lesen und obwohl es mit 606 Seiten etwas umfangreicher ist, kann man nicht genug bekommen.

Keksbäckerei

Wie heißt es so schön auf dem Sticker des Buches: „Ein Roman so bezaubernd wie der Duft frisch gebackener Kekse“

Absolut passend!

Für Freunde von Manuela Inusa, Debbie Macomber, Jenny Colgan oder Sarah Morgan.

Schon gelesen? Teil 9 – Kochen lernen und neue Rezepte ausprobieren – Auch online!

16 Apr

Die heutigen Empfehlungen sind alle als eBook bzw. als eMagazin in der Onleihe und im Pressreader vorhanden.

 „Dr. Oetker Schulkochbuch“ von Eva-Maria Dammeier und Carola Reich *

„LECKER“ von Bauer Food Experts KG – Redaktion LECKER

Schulkochbuch

Ja, auf einmal sitzt man daheim und soll sich jeden Tag etwas „möglichst“ frisches und gesundes kochen. Aber was, wenn einem das Kochen gar nicht so liegt und selbst die Spaghetti anbrennen? Dem sei das Dr. Oetker Schulkochbuch ans Herz gelegt. Das Buch enthält alle Klassiker der deutschen Küche und wird laufend mit neuen Rezepten, die sich bei uns etabliert haben, in neuer Auflage herausgebracht. (Die erste Ausgabe erschein 1911!) Es ist in mehrere Kategorien aufgeteilt wie Suppen, Geflügel, Gemüse, Reis, Snacks, Desserts… und vor jeder gibt es einen „Ratgeber“. Hier wird zum Beispiel erklärt, was es mit den verschiedenen Fleischstücken eigentlich auf sich hat und wie man sie richtig schneidet und zubereitet. Auch verschiedenste Gemüse- und Obstsorten werden beschrieben – alles reichlich bebildert. Jedes Rezept enthält Tipps und Abwandlungsmöglichkeiten und für die Kalorienbewussten sind auch diese Angaben enthalten. Am Ende werden Hinweise für den richtigen Einkauf und die Lagerung der Lebensmittel gegeben und auch die verschiedenen Zubereitungsmethoden werden verständlich erklärt. Wer hat sich nicht schon mal ein Rezept durchgelesen und dachte: „Was soll ich da tun? Legieren? Parieren? Was heißt das?“ Das Buch wird übrigens auch als Grundlage für Hauswirtschaftskurse genutzt. Hier kann man also wirklich beruhigt zugreifen.

Wenn die Grundlagen des Kochens schon sitzen, will man sicherlich auch mal neue Rezepte ausprobieren. Hier lohnt sich ein Blick in die Zeitschrift LECKER, welche es auch in unserem Pressreader zu lesen gibt. Im gut sortierten Supermarkt ist sie in der Zeitschriftenecke zu finden und gerne mal vergriffen. Sie erscheint 10x im Jahr und enthält zur Saison passende Rezeptideen. Das Layout ist modern und auf den ersten Seiten sind alle Rezepte abgebildet, jeweils mit Hinweis, ob hier Fisch, Fleisch, Vegetarisch, Pasta oder Süßes verarbeitet wird. Zubereitungsdauer und Schwierigkeitsgrad helfen beim Einschätzen des Aufwands und auch die Kosten pro Portion werden angegeben. Gerne werden auch Klassiker neu interpretiert und das Kapitel „Für jeden Tag“ hilft, wenn es mal ganz schnell gehen muss.

Na, Lust aufs Kochen bekommen? Dann jetzt schnell die digitalen Angebote der Stadtbibliothek ausprobieren! Viel Spaß dabei!

*Hinweis: Hier wird die Ausgabe von 2006 beschrieben. In der Onleihe ist die neueste Ausgabe von 2018 zu finden.

Schon gelesen? Teil 8 – Wu wei

15 Apr

„Wu wei: Die Lebenskunst des Tao“ von Theo Fischer

Wu wei bedeutet wörtlich übersetzt „Nichtstun“ oder „Nichthandeln“ und ist ein Begriff aus dem Taoismus (auch Daoismus). Der Taoismus ist eine chinesische Philosophie und Weltanschauung und neben dem Buddhismus und Konfuzianismus eine der drei großen Lehren Chinas, die sich gegenseitig ergänzen.

Wu wei meint, dass man etwas durch nicht aktives Eingreifen erreicht . Handeln durch Nichthandeln. Im Westlichen würde man sagen: Nicht nachdenken und analysieren, sondern auf den Bauch hören.

Wu wei

Theo Fischer war über 20 Jahre lang Managementberater, bevor er seinen Beruf aufgab und zu schreiben begann. In seinem Buch erklärt er sehr schön, wie man lernt, wieder in Einklang mit sich selbst zu kommen und mehr auf seine Gefühle zu hören und danach zu handeln.

Obwohl es ein Sachbuch ist, ist es angenehm zu lesen und lädt mit Übungen ein, seine festgefahrenen Muster zu überdenken und zu durchbrechen.

Wer auf den Geschmack gekommen ist: Es gibt noch weitere Titel über das Thema Taoismus von Theo Fischer, wie zum Beispiel:

  • „Yu wei: Die Kunst, sich das Leben schwer zu machen“
  • „Lass dich vom Tao leben: Wu wei in der Praxis““
  • „Tao heißt leben, was andere träumen“

Schon gelesen? Teil 7 – Reise ins 19. Jahrhundert

14 Apr

„The portrait of a Lady / Bildnis einer Dame“ von Henry James

Wie selbstbestimmt und emanzipiert konnte und durfte eine junge Frau in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in Europa leben, wenn sie ökonomisch unabhängig war? Diese Frage liegt dem im Jahr 1881 veröffentlichten Roman „The portrait of a Lady (Bildnis einer Dame)“ des amerikanisch-englischen Autors Henry James zugrunde. Sympathische Heldin ist die junge und attraktive, aber mittellose Amerikanerin Isabel Archer, die in England überraschend eine große Erbschaft antritt und dadurch plötzlich frei über ihren weiteren Lebensweg entscheiden kann.

Portrait of a Lady

Die Geschichte ist nicht nur ein Emanzipations- und Bildungsroman, sondern zugleich ein großes gesellschaftliches Panorama dieser Epoche, mit lebendigen und glaubwürdigen Charakteren und hinreißend pointierten Dialogen. Und durch die genial komponierte Handlung spannend bis zur letzten (von über 600) Seiten!

Schon gelesen? Teil 6 – Helden auf der Couch

13 Apr

Von Werther bis Harry Potter – Ein Psychiatrischer Streifzug durch die Literaturgeschichte

„Helden auf der Couch“ von Claudia Hochbrunn und Andrea Bottlinger

„In diesem Buch nehmen sich eine Literaturwissenschaftlerin und eine Psychiaterin gemeinsam berühmten fiktiven Figuren der Literatur an, um sie auf humorvolle Weise zu analysieren, auf die Couch zu legen und das Spielchen – was wäre, wenn sie rechtzeitig zum Psychiater gegangen wären – durchzuexerzieren. Hätte es überhaupt etwas geändert? Lag es in den Charakteren selbst oder doch eher in der Umwelt?“

Dieser Absatz aus dem Vorwort trifft es ziemlich gut. Obwohl ich kein Freund von Literatursammlungen bin und mich mit Sachbüchern schwer tue, ist dieses Buch eine wahre Freude. Leicht und unterhaltsam kommt es daher. Die Autorinnen nehmen dabei kein Blatt vor den Mund. So werden die Werke nicht nur in den zeitlichen und gesellschaftlichen Kontext gestellt, sondern auch einzelne Charaktere analysiert. „König Artus, oder : Wie Frauen alles ruinieren“ „Fifty Shades of Grey – der Bestseller, von dem keiner weiß, warum er ein Bestseller geworden ist“.

Für mich ist dieses Buch eine echte Überraschung. Ich habe nicht nur viel über berühmte Werke erfahren und ganz neue Einblicke in ihre Geschichten bekommen, ich konnte vor allem viel lachen. Etwas das man in diesen Zeiten gut gebrauchen kann. Außerdem passt auch der Titel hervorragend in diese verrückte Zeit des kollektiven Home-Office-Arbeitens und zu-Hause-bleiben-Müssens. Für alle Helden da draußen auf ihren Couchen und Sofas. ;)

 

Schon gelesen? Teil 5 – Vegetarisch genießen

11 Apr

„Vegetarisch! Das Goldene von GU“

Gerade jetzt hat man Zeit, zu Hause frisch zu kochen und sich an neuen Rezepten zu versuchen. Also warum nicht mal wieder in einem Kochbuch blättern und sich von der vegetarischen Küche begeistern lassen?

GU Vegetarisch

Denn für Vegetarier müssen es nicht immer nur Nudeln mit Tomatensauce sein. Das goldene Kochbuch von GU bietet über 440 vegetarische Rezepte aus aller Welt zum Ausprobieren und Nachkochen. Hier findet man sowohl schnelle Rezepte für jeden Tag als auch beeindruckende Gerichte für Gäste. Auch für die kleinen Esser sind einfache und leckere Rezepte dabei.

Wie wäre es zum Beispiel mit einem sommerlichen Glasnudelsalat oder einem süßen Orangen-Carpaccio mit Rotweinsauce?

Als praktischen Wegweiser gibt es den Rezept-Quickfinder, der dabei hilft, ein bestimmtes Rezept zu finden oder sich einfach durchs Buch durchzuprobieren.

Die „Küchenpraxis“-Seiten bieten Tipps und Tricks zur Verarbeitung der Zutaten und nützliche Lebensmittelkunde.

GUs Kochbuch ist nicht nur für Vegetarier, sondern auch für alle neugierigen Entdecker und Über-den-Tellerrand-Schauer eine absolute Empfehlung.

Viel Spaß beim Kochen und guten Appetit!

Schon gelesen? Teil 4 – Vier Tipps aus der E-Ausleihe

7 Apr

Die heutigen Empfehlungen sind alle als eBook bzw. als eAudio („Die Pfaueninsel“) in der E-Ausleihe vorhanden.

„Pawlowa“ von Brian Sewell

Manchmal weiß man, dass man ein Buch allein aufgrund seines Einbands lieben wird – so wie bei diesem Buch. Wenn man eine bestimmte Art von britischem Roman mag, wie z.B. „Miss Pettigrews großer Tag“, wird man dieses Buch lieben.

Pawlowa

 

„Die Pfaueninsel“ von Thomas Hettche

Thomas Hettche erzählt die Geschichte der kleinwüchsigen Geschwister Marie und Christian, die im 19. Jahrhundert beim königlichen Hofgärtner Ferdinand Fintelmann auf der Pfaueninsel aufwachsen. In einer Zeit von Technisierung, Industrialisierung und großen gesellschaftlichen Veränderungen, in der auch die Insel einer steten gärtnerischen Umgestaltung unterworfen ist, scheint Marie die einzige Konstante zu sein. Sie überlebt die meisten Inselbewohner, die da kommen, neben allerlei wechselnden exotischen Tieren, Pflanzen und Landschaften verweilen und schließlich wieder gehen.

 

„Der Typ ist da“ von Hanns-Josef Ortheil

Erstens ist es von Ortheil, also ist es gut geschrieben.  Zweitens spielt es in Köln – noch ein Grund, es zu mögen.

Typ

 

„Ein ganzes Leben“ von Robert Seethaler

Einfach und sehr präzise schildert Robert Seethaler das Leben des Andreas Egger, der als Kind nach dem Tod der Mutter zu seinem Onkel in ein österreichisches Tal kommt. Egger wird Knecht, später Arbeiter in einem Trupp, der eine der ersten Bergbahnen baut. Er lernt Marie kennen und lieben und verliert sie wieder.

Völlig unaufgeregt erzählt das Buch die Lebensgeschichte eines Menschen mit all ihren Höhen und Tiefen. Berührend der Protagonist, der sein Schicksal annimmt, ohne sich je zu beklagen.