Eltern-LAN in der Stadtteilbibliothek Chorweiler

14 Jun

Bei schwülen Temperaturen trafen sich letzten Donnerstag die Teilnehmer der Eltern-LAN in der Stadtteilbibliothek Chorweiler, um die Faszination von Gaming kennen zu lernen.

Neben einer allgemeinen Einführung zum Thema Games, stieg man auch praktisch in die Thematik ein: Erst fuhren Eltern und Pädagogen beim Rennspiel TrackMania um die beste Rundenzeit. Im Anschluss wagten sich die Teilnehmenden an den Taktik-Team-Shooter Call of Duty. Nach zwei 20-Minuten-Spielrunden schätzte keiner der Spielenden die Spielzeit so hoch ein – der sogenannte (Spiel-)Flow hatte dafür gesorgt, dass die Zeit wie im Flug verging.

Zum Abschluss sprach Markus Sindermann von der Fachstelle für Jugendmedienkultur NRW über die Risiken von exzessivem Spielverhalten und ging dabei auf die Fragen und Sorgen der Anwesenden ein.

Die Eltern-LAN ist eine gemeinsame Veranstaltung von spielbar.de, der Plattform der Bundeszentrale für politische Bildung zum Thema Computerspiele, dem Spieleratgeber-NRW des Vereins ComputerProjekt Köln e.V., der Akademie Remscheid für Kulturelle Bildung e.V. und Turtle Entertainment, dem Veranstalter der Electronic Sports League, mit freundlicher Unterstützung von BITKOM – Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Die Eltern-LAN in der Stadtteilbibliothek Chorweiler wurde in Zusammenarbeit mit der Fachstelle für Jugendmedienkultur NRW veranstaltet.

Weitere Informationen unter Eltern-LAN – Eine LAN-Party für Eltern und Pädagogen .

(si)

QUIP-Day: Quilting in Public am 16.06.18

8 Jun
Quilten in der Öffentlichkeit

Quip-Day-Plakat ©Stadtbibliothek Köln.

Jedes Jahr am 3. Samstag im Juni treffen sich Quilt- und Handarbeitsbegeisterte an öffentlichen Plätzen, um sich auszutauschen und ihr Hobby anderen zu zeigen.

Quilting – Was ist das?
Die Quilterinnen setzen aus kleinen, verschiedenfarbigen, zugeschnittenen Stoffstücken eine kunstvoll gesteppte Decke – den Quilt –  zusammen.
Im März 2017 hat die Stadtbibliothek Köln im Rahmen der Nacht der Bibliotheken in Kooperation mit verschiedenen Quilterinnen auch selbst einen Quilt erstellt.

Quilt

Bibliotheksquilt. ©Stadtbibliothek Köln

Am 16.06.2018 gibt es nun wieder den QUIP-Day: Quilten in der Öffentlichkeit. Von 10-14 Uhr wird gequiltet, was das Zeug hält. Macht ihr mit?

Veranstaltungsort ist die Stadtteilbibliothek Haus Balchem auf der Severinstraße (Hausnummer 15) in der südlichen Altstadt.

Weitere Informationen über den QUIP-Day findet ihr hier:

 

In der Zentralbibliothek am Neumarkt könnt ihr übrigens auch abseits des QUIP-Day nähen. Auf der 4. Etage beim Makerspace steht euch eine Overlock-Nähmaschine zur Verfügung. Diese bekommt in den nächsten Wochen ein kleines „Geschwisterchen“: eine Nähmaschine des Typs Janome Skyline S5.

Die Janome ist eine „normale“ Nähmaschine, die vieles kann – über 170 verschiedene Stiche, zehn Knopflöcher und vier Nähschriften. Sie ist gut beleuchtet, hat einen Einhandeinfädler und vernäht auf Knopfdruck, sie kann Zwillingsnadel und hat eine elektronische Fadenschere. Was für ein Komfort! Sie ist damit eine praktische Ergänzung zur Overlock.

Die Janome steht euch ab Mitte Juni zur Verfügung.

 

Hochsensibilität – Was ist das?

26 Mai
Hochsensibel

Hochsensibilität – was ist das?

Ungefähr jeder 6. Mensch nimmt seine Umgebung intensiver wahr, als es sein Umfeld tut.

Der Hochsensible spürt mehr, er sieht, hört und fühlt mehr und er macht sich laufend Gedanken über sich und die Welt. Diese verstärkte Wahrnehmungsfähigkeit bringt besondere Hürden, aber auch sehr große Chancen mit sich.
Viele hochsensible Personen fühlen sich der Welt nicht zugehörig. Sie sind schneller erschöpft, fühlen sich „irgendwie anders“ und oft missverstanden. Probleme im sozialen Umfeld sind keine Seltenheit.

  • Was genau ist Hochsensibilität eigentlich und was ist an Hochsensiblen denn „anders“?
  • Was sagt die Wissenschaft dazu und wie verhält es sich mit hochsensiblen Kindern?
  • Sollten Sie im Beruf auf etwas Bestimmtes achten?
  • Was sagt der nicht-hochsensible Partner zu seinem „Vielfühler“?
  • Und jetzt? Was kann ein Hochsensibler tun, um sein Leben entspannter und reizärmer zu gestalten?

Lassen Sie sich von Referentin Kristin Wirtz  einführen in die Welt der Hochsensibilität …

Datum: Dienstag, 12.06.2018
Ort: Zentralbibliothek, 3. Etage Forum Lernwelt
Zeit: 18:00 – 20:00
Der Eintritt ist frei.
Anmeldungen sind erwünscht unter Tel.: 0221/221-23937 oder per Mail an zb-paedagogik@stbib-koeln.de

Für Unentschlossene gibt es hier noch den Hochsensibilitätstest von Elaine Aaron.
Begleitend zur Veranstaltung gibt es eine Buchausstellung auf der 3. Etage.

Urlaubsplanung mit GPS-Geräten und Navigation-Smartphone-Apps

18 Mai

Sven von Loga , Geologe, GPS-Experte und über die Grenzen von Köln als Natur- und Landschaftsführer bekannt, bietet GPS-Seminare nicht nur „trocken“ in der Stadtbibliothek sondern auch im Gelände an und hat schon zahlreiche Wanderführer veröffentlicht.

Er zeigte am Dienstag anschaulich und unterhaltsam wie jeder seinen Wander- bzw. Radwanderurlaub, ob in Deutschland oder Ausland, mithilfe von GPS-Geräten oder Smartphone-Apps planen kann. Er stellte Portale (outdoor-active, komoot, garmin basecamp u.a.) vor,  die meist kostenlos Tracks und/oder Open-Street-Maps zum Downloaden anbieten. Er erläuterte Vor- und Nachteile von verschiedenen GPS-Geräten und auch die Unterschiede bei der Benutzung des Smartphones zur Navigation.

GPS1 (640x480)

Die Teilnehmer hörten gespannt zu und stellten viele Fragen. Die Veranstaltung fand im neugeschaffenen Raum auf der 1. Etage der Zentralbibliothek statt.

GPS-Geräte gibt es zum Ausleihen in der Zentralbibliothek. Im Online-Katalog finden Sie die Geräte unter Eingabe des Stichworts „Navigationsgerät“.

E.D. und N.J.

 

Eltern LAN – Gemeinsam spielen

8 Mai

Am 7.6. veranstalten wir in der Stadtteilbibliothek Chorweiler von 15-19:30 Uhr eine Eltern-LAN!

Kinder und Jugendliche begeistern sich für Computerspiele. Erwachsene stehen der Faszination, die digitale Spielwelten für die jüngere Generation besitzen, oft ratlos gegenüber. Diese Veranstaltung schlägt eine Brücke zwischen den Generationen und gibt Eltern wie Pädagogen Einblicke in jugendliche Medienwelten.

Bei der Eltern-LAN erhalten Eltern und pädagogische Fachkräfte die Möglichkeit, eigene Computerspielerfahrungen zu sammeln und sich über Inhalte und Wirkungen virtueller Spielwelten zu informieren als auch sich mit jugendlichen Gamern und MedienpädagogInnen darüber auszutauschen.

Ablauf der Veranstaltung: 

  • Medienpädagogische Einführung
  • Spielphase
  • Gespräch mit Computerspielern/-spielerinnen
  • Vortrag zum Thema „Exzessives Spielen“
  • Pädagogische Nachbesprechung

Ausführliche Infos findet ihr hier auf der Seite der Bundeszentrale für politische Bildung unter Informationen Eltern-LAN und auf unserer Homepage unter folgendem Link: Eltern-LAN 

Kontakt und Anmeldung:

Die Teilnehmerzahl ist auf 15 Personen begrenzt, meldet euch daher bitte bis zum 31.05.18 unter gaming@stbib-koeln.de an!

Veranstalter
Die Veranstalter der Eltern-LAN sind spielbar.de, das Online-Angebot der Bundeszentrale für politische Bildung zum Thema Computerspiele, der Spieleratgeber-NRW des Vereins ComputerProjekt Köln e.V. und die Akademie der Kulturellen Bildung des Bundes und des Landes NRW e.V. mit freundlicher Unterstützung des BITKOM – Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

 

(si)

Dienstags, 18 Uhr: Deutsch Dialog – eine Ehrenamtliche erzählt aus dem sprachraum

7 Mai

Jeden Dienstag um 18 Uhr trifft sich eine buntgemischte Gruppe im sprachraum der Stadtbibliothek – der Treffpunkt Freundeskreis mit dem Sprachangebot Deutsch Dialog. Entstanden ist die Gruppe aus einer Initiative von Studierenden, die zunächst einige Unterkünfte der Stadt Köln besuchten und dort Spieleabende mit Geflüchteten veranstalteten. Irgendwann wandelten sich diese Treffen zu gemeinsamen Ausflügen oder Aktionen wie Fußball, Klettern, Wandern, Theater- und Konzertbesuchen oder internationalen Kochabenden. Seit gut zwei Jahren ist auch das Sprachangebot Deutsch Dialog im sprachraum ein fester Treffpunkt geworden. Unsere Treffen sind also mittlerweile eine „feste Größe“ und doch jedes Mal anders.

Jede Woche kann ich mich darauf freuen, bekannte Gesichter wieder zu treffen und meist einen ganzen Haufen neuer Leute kennenzulernen. Denn jede Woche verändert sich die Gruppe. Am Anfang starten wir immer mit einer Vorstellungsrunde oder einem Kennenlernspiel, wobei ich immer wieder staune, wie vielfältig sich die Gruppe oft zusammensetzt.  Anschließend machen wir – ein Team aus ehrenamtlichen jungen KölnerInnen – verschiedene Angebote, in denen jedoch stets das gemeinsame Sprechen im Fokus steht. Wir lesen Texte zu aktuellen Themen oder sprachlichen Besonderheiten, üben Briefe oder Bewerbungen schreiben und unterstützen individuell bei Hausaufgaben oder Prüfungsvorbereitungen.

Lernende im sprachraum. ©Stadtbibliothek Köln.

Lernende im sprachraum. ©Stadtbibliothek Köln.

Am schönsten ist es für mich immer, wenn sich nach kurzer Zeit Gespräche und Diskussionen entwickeln, die einen mitgebrachten Text oder eine Übung nebensächlich werden lassen. Es herrscht immer eine lockere, offene Atmosphäre. Ich bin immer wieder begeistert, was für ein gegenseitiges Interesse herrscht und wie sich alle untereinander unterstützen – mit Erklärungen auf Deutsch oder durch kleine Übersetzungen in der jeweiligen Muttersprache. Oft sind einige BesucherInnen auch viel besser in der Lage, grammatische Phänomene zu erklären, da wir Ehrenamtlichen uns mit den meisten Regeln nie explizit auseinandersetzen mussten. So gelingt es, dass alle aktiv an den Gesprächen teilnehmen können und die gegenseitige Unterstützung umfasst wirklich alle, die beim Deutsch Dialog zusammenkommen. Ohne dieses Engagement wäre der Deutsch Dialog in so einer Form gar nicht möglich!

Für viele BesucherInnen sind gerade die „Selbstläufer-Gespräche“ besonders wichtig, da sich für viele in ihrem Alltag leider nicht die Gelegenheit ergibt, regelmäßig deutsch zu sprechen. Deshalb kommen viele immer wieder in den sprachraum und besuchen neben dem Deutsch Dialog auch andere Gruppen. Dies geht aus den Gesprächen bei unseren Treffen immer wieder hervor.

Ich komme vor allem deshalb immer wieder, weil es jedes Mal auf eine andere Art und Weise bereichernd ist. Ich habe im Deutsch Dialog eine Menge spannender, persönlicher Geschichten gehört, erlebe immer wieder eine unglaublich offene und freundliche Atmosphäre und kann mich in diesem Rahmen mit einerseits sehr unterschiedlichen Menschen austauschen, die andererseits aber immer wieder viele Gemeinsamkeiten untereinander feststellen, die man vorher vielleicht nicht vermutet hätte.

Ein Beitrag von Laura Leimbach, seit 5 Jahren in Köln und angehende Lehrerin, begeistert sich für interkulturellen Austausch und neue Erfahrungen.

 

Siehe auch:

Wenn DOT Vader gegen R2DASH2 kämpft

3 Mai

 

Azubi-Projekt mit den Robotergeschwistern Dash&Dot

Umgeben von 7 gespannten Kindern, saßen wir Azubis in der Stadtteilbibliothek Bocklemünd. Bewaffnet mit iPads, Robotern und Euphorie, galt es für die WorkshopteilnehmerInnen jetzt das erste Mal einen Roboter zu programmieren! Mit der App „Wonder“ lernten sie anschaulich etwas über einfache Coding-Bausteine.

 

 

In zwei Gruppen eingeteilt machten sich die Kinder peu à peu mit Kategorien wie Sound – Bewegung – Aktion vertraut und unternahmen erste virtuelle Gehversuche.

Mit großen Augen beobachteten wir, wie schnell sich die „Nachwuchs-Coder“ zurechtfanden und im Team schon die ersten Ideen entwickelten. Beide Gruppen überlegten sich jeweils eine kurze Story, die mit den Robotern nachgestellt werden sollte. Dafür konnten sie ihrer Phantasie freien Lauf lassen – Dash&Dot verwandelten sich in Superhelden, Piraten, Aliens, Tiere… und schließlich Star Wars-Charaktere.

Um die Roboter-Geschwister auch möglichst echt wirken zu lassen, durfte natürlich die richtige Verkleidung nicht fehlen. Dot wurde der berühmt-berüchtigte Dot Vader und Dash sein Widersacher R2Dash2.

 

IMG_2263

© Stadtbibliothek Köln

 

Ihre Filmpremiere in den Produktionen feierten ebenfalls die Minions, Prinzessin Leia oder Luke Skywalker!

Nun entwarfen die Kinder ein kurzes Coding-Konzept: Wie programmiert man Handlungsabläufe, um die erdachte Geschichte wirkungsvoll zu verfilmen? Ginge es nach den jungen Programmierern, wäre hier bereits der nächste abendfüllende Blockbuster entstanden. Wir mussten den Elan der ambitionierten Storyteller fast schon bremsen, so viele Szenen wollten sie nachstellen.

 

IMG_2212

© Stadtbibliothek Köln

 

Durch die Funktionen der App standen viele Möglichkeiten zur Verfügung: Geräusche, eigens aufgenommene Sounds, Bewegungen, Lichter und vieles mehr versetzten nicht nur die Roboter-Motoren in Schwung, sondern erfüllten die ganze Bibliothek mit Leben. Um die Früchte der harten Arbeit auch für nachfolgende Generationen junger Coder festzuhalten, haben wir die Geschichten aufgenommen, geschnitten und bearbeitet. So besitzen die Kinder eine jederzeit abrufbare Erinnerung an ihr erstes Programmieren mit Dash und Dot.

 

IMG_2252

© Stadtbibliothek Köln

IMG_2208

© Stadtbibliothek Köln

 

 

Azubis der Stadtbibliothek Köln – Eileen, Kira, Zoraya und Simon