Tag Archives: ausstellung

Meine Fantasie geht auf Reisen

9 Jul

Eine Ausstellung in der Lernwelt der Zentralbibliothek

Na, habt ihr schon eure Koffer gepackt? Die Sommerferien stehen kurz bevor, die Sonne verheißt aber auch den Daheimbleibenden eine schöne Zeit in Köln. Irgendwo im Grünen liegen, ein Eis essen, schwimmen gehen – oder aber ganz neue Welten erkunden.

Dazu muss man gar nicht weit weg fahren, wie die Schülerinnen und Schüler der Paul-Kraemer-Schule und der Grundschule Grefrath im letzten Schuljahr feststellen konnten. Sie haben sich in einer intensiven Projektwoche mit der Künstlerin Sabine Puschmann-Diegel kennengelernt und haben anschließend zum Thema „Fremde Welten“ künstlerisch gearbeitet. Die Vielfalt der Kunstwerke könnt ihr ab sofort bis zum Ende der Sommerferien bei uns in der Zentralbibliothek bestaunen.

Hier ein kleiner Vorgeschmack:

Ein buntes Tonrelief stellt verschiedene Regionen einer Welt dar

Gruppenarbeit: So bunt und vielfältig kann die Welt sein (c) Stadtbibliothek Köln

Dieses große bunte Tonrelief besteht aus mehreren Teilen, die in Gruppenarbeit erstellt wurden. Jede Gruppe hat  eine andere Klimazone gestaltet und mit Tieren und Pflanzen ausgestattet. Wer vor Ort genauer hinschaut, kann sogar den Vulkan glühen sehen!

Buntes Diorama in der Obstkiste

Obstkisten-Dioramen aus Kleinschrott und Fundstücken (c) Stadtbibliothek Köln

Andere fremde Welten wurden etwas kleiner in eine Obstkiste hineingearbeitet. So entstanden aus Ton, Kleinschrott und anderen Fundstücken wunderschöne Dioramen.

Die Materialien finden sich auch in anderen Kunstwerke. So sind z.B. die Leinwände nicht nur bemalt, sondern auch beklebt, und die Lebewesen (Menschen und Tiere) wirken dadurch oft dreidimensional. Aus Ton gibt es weitere Gestalten und Behausungen, die z.T. in den Regalen zu finden sind, aber auch einen sicheren Standort in Vitrinen gefunden haben.

Bereits zum vierten Mal stellen wir die Kunstwerke aus, die die Schüler*innen der Paul-Kraemer-Schule mit einer anderen Schule erarbeitet haben. Die bunten Kunstwerke zeugen von harmonischer Zusammenarbeit und bringen nicht nur Farbe zwischen die einförmigen Lernhilfen, sondern hinterfragen unsere Weltsicht. Wie möchten wir unsere Welt am liebsten haben? Wenn man diese Ausstellung sieht, kann es eigentlich nur eine Antwort geben: Bunt!

Die Ausstellung ist noch bis zum 25.08.2018 in der Zentralbibliothek zu sehen.

 

cd

Steampunk für Einsteiger

16 Feb

Bereits im Karneval sah man ein Verkleidungsthema zunehmend: Steampunk. Jules Vernes wahrgewordene Träume. Retrofuturistische Visionen eines viktorianischen Zeitalters des Dampfes. Begeisterung für Technik, Handwerk und Ästhetik in einer Symbiose von Vergangenheit und Moderne.

Kommt mit auf eine Entdeckungsreise in die phantastischen Welten dieser Subkultur, die längst den Mainstream beeinflusst. Von Literatur- und Musikgenre, über Fashionstyle bis hin zu Ingenieurskunst und Gesellschaftsetikette, stellen wir Euch in Vorträgen, Lesung und Ausstellungen das breite Spektrum des Steampunks vor.

Steampunk-©Ulli_Leimkötter

Steampunk © Ulli Leimkötter

// Veranstaltungsort: Erdgeschoss der Zentralbibliothek (Stadtbibliothek Köln)
// Datum: 6. März 2018 (Dienstag)
// Uhrzeit: 19 – ca. 22.00 Uhr (Einlass in den Bereich ab 18:30 Uhr)
// Eintritt: kostenlos
// Anmeldung: nicht erforderlich (aber Gästezählung auf Facebook)
// Hashtag: #geekscgn

Weitere Informationen!

bp

Wie werden Menschen zu Freunden?

4 Jul

Freundschaften gehören zum Leben dazu, egal in welchem Alter. Kinder können schnell Freundschaften schließen und sie im Streit ebenso schnell wieder kündigen – um sich fünf Minuten später wieder zu versöhnen. Jugendliche und Erwachsene sammeln auf Facebook unzählige Freunde, doch viele davon sind eigentlich nur Bekannte. Dale Carnegie hat ein ganzes Buch darüber geschrieben, wie man Freunde gewinnt – und hat 30 Millionen Exemplare davon weltweit verkauft.

Dieses Dauerbrenner-Thema hat Lehrer und Schüler der Paul-Kraemer-Schule, der Gemeinschaftsgrundschule Grefrath und der Hauptschule Herbertskaul in einem inklusiven Kunstprojekt beschäftigt. Nach dem Kennenlernen in einer Kunst-Projektwoche im Rahmen des Landesprogramms „Kultur und Schule“ haben sie sich für die Dauer eines Schulhalbjahres regelmäßig zu Museumsbesuchen und praktischer Atelierarbeit getroffen. Dabei sind vielfältige, bunte, große und kleine Skulpturen aus unterschiedlichen Materialien entstanden, die seit dem 28.06. bis zum 07.09. in der Lernwelt der Zentralbibliothek ausgestellt werden.

Ein besonderer Hingucker sind die beiden lebensgroßen Statuen, die direkt neben den Internet-PCs aufgestellt sind. Disco!

cof

Auf dem Weg dorthin fallen die beiden Röhrenskulpturen auf. Die Flaschenskulpturen zeigen, wie vielfältig Freunde sein können: egal ob Junge oder Mädchen, Einhorn oder Hund – jeder Freund ist willkommen. Pinselfreunde versammeln sich in beleuchteten Landschaften. Weitere Freunde aus Alufolie, Wachs und Ton bevölkern die Vitrinen.

 

In den Regalen leuchten Puppen aus Glasflaschen – schöne Objekte, die Licht ins Dunkel bringen. Das wünscht man sich doch von Freunden!

Die Ausstellung kann kostenlos während der Öffnungszeiten der Zentralbibliothek besucht werden.

(cd)

Ein Jahrhundert, ungezählte gezeichnete Leben

29 Jun

Comic und Einwanderungsbewegungen

Plakat

Plakat zur Ausstellung

Nicht erst seit Marjane Satrapis wundervoller Comic-Autobiographie „Persepolis“ aus dem Jahr 2000 – verfilmt 2007 – ist das Thema Migration in Comics und Graphic Novels im Mainstream angekommen. Die Wanderausstellung „Comic und Einwanderungsbewegungen: ein Jahrhundert Geschichte(n)“ zeigt, dass es auch im Jahrhundert zuvor vieles zu entdecken gibt. Die Ausstellung gibt einen Überblick über die Entwicklung des Comics vom 19. Jahrhundert bis heute und verdeutlicht, wie Migration und Flucht Triebfeder des künstlerischen Schaffens wurden.

Die Ausstellung des „Musée national de l’histoire de l’immigration – Palais de la Porte dorée“ ist noch bis zum 7. Juli im sprachraum zu sehen. Und wo wäre sie besser aufgehoben? Ist doch der sprachraum der Stadtbibliothek – direkt gegenüber der Zentralbibliothek am Neumarkt gelegen – ein Begegnungsort für Menschen verschiedenster Kulturen. Hier lernen Ehrenamtliche  und geflüchtete Menschen zusammen Deutsch.

Tisch1

Begleitend zur Ausstellung haben wir ein paar unserer Lieblingscomics zum Thema im sprachraum präsentiert.

FreedomHospital2 Eröffnet wurde die Ausstellung am 19. Juni mit einer Lesung des Künstlers und Illustrators Hamid Sulaiman. 2011 floh er aus Syrien und lebt seitdem in Paris. In seiner Graphic Novel „Freedom Hospital“ erzählt er die Geschichte eines Untergrund-Krankenhauses im Syrien des Jahres 2011, für das sich Menschen sehr unterschiedlicher Überzeugungen und Konfessionen engagieren. „Ein dunkles Meisterwerk über den Weltkrieg vor unserer Tür“, nennt Tobias Rapp vom Spiegel das in schwarz-weiß gehaltene Comic.

Der Lesung folgte ein Gespräch mit dem Islamwissenschaftler Stefan Weidner.

Kooperationspartner bei dem Projekt sind die Stadtbibliothek Köln, das Institut français und das Literaturhaus Köln.

Die Ausstellung ist zu den Öffnungszeiten des sprachraums geöffnet: montags bis freitags 14-18 Uhr, samstags 10-15 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Sanierung Zentralbibliothek: Sieger steht fest

3 Jun

Der Sieger des innenarchitektonischen Wettbewerbs zur Sanierung der Zentralbibliothek am Neumarkt steht fest! Geplanter Beginn: 2018!

Am Mittwoch hat das Preisgericht Platz 1 bis 3 vergeben:

  1. Preis: UKW Innenarchitekten GbR, Krefeld
  2. Preis: Marina Stankovic Architekten BDA, Berlin
  3. Preis: Mecanoo International, NL-Delft

Vorgestellt wurden die prämierten Entwürfe am Mittwoch durch die Kulturdezernentin Susanne Laugwitz-Aulbach, die Betriebsleiterin der Gebäudewirtschaft Petra Rinnenburger und die Direktorin der Stadtbibliothek Dr. Hannelore Vogt im Forum der VHS im Rautenstrauch-Joest-Museum.

Nachdem schon im Jahr 2008 umfangreiche Sanierungsarbeiten stattfanden und weitere notwendige Maßnahmen erforderlich sind (insbesondere auch Eingriffe in die Gebäudesubstanz) wurde der Wettbewerb im Oktober 2015 europaweit von der Stadt Köln ausgeschrieben. In einem Auswahlverfahren hatten sich 18 Innenarchitektur-/ Architekturbüros unter dem Jury-Vorsitz des Münchner Architekten Prof. Andreas Meck qualifiziert. Besonders wichtig war (neben dem qualitätsvollen und zeitgemäßen Umbau) die Interaktion, Kooperation und Kommunikation mit den Nutzerinnen und Nutzern darzustellen.

Nach einer Vernissage am Donnerstag, 23. Juni (Beginn 18 Uhr), bei der Jurymitglieder sowie die Preisträgerbüros anwesend sein werden und für Fragen rund um die Ausstellung zur Verfügung stehen, werden vom 24. Juni bis 9. Juli 2016 die ersten drei Siegerentwürfe im Erdgeschoss der Zentralbibliothek zu besichtigen sein.

ab

Die Niederlande zu Gast in Köln

25 Mai

Die Internationalen Kinder- und Jugendbuchwochen feiern in diesem Jahr Jubiläum: Zum 20. Mal sind Autoren aus einem anderen Land zu Gast hier in Köln, um in Bibliotheken, Schulen und an öffentlichen Orten ihre Literatur in zweisprachigen Lesungen vorzutragen. Im Jubiläumsjahr haben wir uns wieder dem Land zugewandt, mit dem 1996 alles angefangen hat: Die Niederlande.

Eröffnet werden die Kinder- und Jugendbuchwochen am 25. Mai mit einer ganz besonderen Ausstellung: Unter dem Titel „Schau mich an“ werden im Museum für Angewandte Kunst Köln Illustrationen der flämischen Illustratorin Ingrid Godon und Kinderporträts des berühmten Kölner Fotografen August Sanders gezeigt, begleitet von Texten des niederländischen Autors Toon Tellegen.

Die Autorinnen und Autoren kommen zwischen dem 29. Mai und dem 12. Juni; unsere Bibliothek beteiligt sich mit Lesungen in acht Stadtteilbibliotheken. Wie immer gibt es auch ein begleitendes Kinoprogramm im jfc Medienzentrum sowie ein Theaterstück für Kinder im COMEDIA Theater. Letzteres ist auf Niederländisch mit einer kurzen deutschen Einführung. Es gibt zwei Aufführungen (am 29. und am 30. Mai).

JuBuWo16b

In der Kinderbücherei der Zentralbibliothek kann man sich ab heute in einer Sonderausstellung viele Bücher der eingeladenen Autorinnen und Autoren anschauen und ausleihen, und zwar auf Deutsch und Niederländisch! Außerdem findet man hier – sowie in allen Bibliotheken, in denen Lesungen stattfinden – die Programmhefte mit Autorenporträts und Informationen über Theater, Kino und Ausstellung zum Mitnehmen. Zusätzlich wird es in der Q-Thek einen Thementisch zum Thema „Flandern und Niederlande“ geben.

Die Veranstaltungsreihe ist eine Kooperation mit der SK-Stiftung Kultur.

(Waltraud Reeder-Dertnig)

Dänemark zu Gast

12 Mai

IMG_3503

 „Graphic novels“ erobern auch den dänischen Kinder- und Jugendbuchmarkt. Zum Beispiel die episodisch und variantenreich gestaltete Coming-of-Age-Geschichte „Pssst“ von Illustratorin Katrine Clante (links) und Autorin Annette Herzog. Darin wird von der zwölfjährigen Viola und ihren Träumen, Sehnsüchten und Ängsten erzählt.

Anlässlich der Eröffnung einer Ausstellung mit Zeichnungen und Drucken des Buches kamen die beiden Künstlerinnen letzten Samstag in die Zentralbibliothek.  Es war die Auftaktveranstaltung der „Internationalen Kinder- und Jugendbuchwochen 2015“, bei denen diesmal (noch bis zum 24. Mai) Dänemark das Gastland ist. Das kreative Duo kann auf eine langjährige preisgekrönte Zusammenarbeit zurück blicken:

  •  2008 – Auszeichnung für das schönste Buch für „Flyvere på Himlen (Flieger am Himmel)
  •  2013 – Dänischer Kulturpreis für Illustration für die Graphic Novel „Pssst!“
  •  2014 – Ping Preis (Dänischer Cartoon Preis) für „Pssst!“ gemeinsam mit der Autorin Annette Herzog in der Kategorie „Bester Kinder- und Jugendcartoon.

In einem  Gespräch mit Ursula Schröter von veranstaltenden SK Stiftung Kultur und Dr. Gabriele Ewenz von der Stadtbibliothek Köln, berichteten die beiden über ihre Zusammenarbeit und den Entstehungsprozess des Buches.

Annette_Herzog

Und heute leiteten sie einen Workshop in der Zentralbibliothek, in dem sie ihr Buch „Pssst!“ einer Klasse der Ursulinenschule vorstellten. „Für die meisten Mädchen war die Graphic Novel etwas Neues, sie sind eher an Comics gewöhnt“, so die Autorin Annette Herzog. Aber die Schülerinnen zeigten sich hoch angetan vom Format und dem Inhalt, in dem sie auch Teile ihrer Lebenswirklichkeit entdeckten.

Ausstellungsdauer: 10.- 29. Mai in der Zentralbibliothek am Neumarkt

Öffnungszeiten: Dienstag und Donnerstag: 10 bis 20 Uhr; Mittwoch und Freitag: 10 bis 18 Uhr;
Samstag: 10 bis 15 Uhr

Homepage: Katrine Clante

Homepage: Annette Herzog