Tag Archives: Beatles

Happy B… Ringo!

7 Jul

Als er vor 10 Jahren zum 65. nach seinen Wünschen zum Geburtstag gefragt wurde, antwortete Beatle Ringo Starr: „More Love and Peace!“ Seit dem gehört es zum alljährlichen Ritual am 7. Juli um 12 Uhr mittags Ringo, sich und allen, die sich gerade in der Nähe befinden „Love and Peace!“ zu wünschen. Dazu gehört ein „V“ aus Zeige- und Mittelfinger zu formen und in den Himmel zu strecken.

Da sind  wir dabei und wünschen Ringo zum 75., dass er seinen unnachahmlichen Humor nicht verliert und uns lange erhalten bleibt: „Happy Birthday!“.

gp

Die Beatles in den USA (III): Im Hagel von Jelly Beans

11 Feb

Boxen und Basketball gehörten zum üblichen Programm vom Coliseum in Washington. Am 11. Februar 1964 wurde dort Musikgeschichte geschrieben. 8.092 Fans, meist Mädchen, bewacht von 362 Polizisten, erlebten das erste Konzert der Beatles in den USA. 2 bis 4 Dollar zahlten sie für eine Karte und die Bühne bestand aus einem Box-Ring ohne Seile. Gespielt wurde in alle vier Richtungen, wobei die Jungs zwischendurch selbst Hand anlegten, um ihre Instrumente neu auszurichten.

Nachdem eine Zeitung den alten Gag von John Lennon ausgegraben hatte, George Harrison hätte alle seine Gummibärchen aufgegessen, brachten viele der jugendlichen Besucher Jelly Beans mit. „Es war furchtbar“, erzählte George später. „Es tat weh. In Amerika haben sie keine weichen Gummibärchen, sondern harte Gummibohnen, die sind wie Kugeln. Wohin wir auch kamen, wurde ich damit beworfen.“

Im Video merkt man nicht viel davon. Im Gegenteil, sowohl die Band als auch das Publikum machten das Konzert einzigartig. Und immer wieder schön anzusehen, mit welchem Elan Ringo auf sein Gerät eindrosch.

gp

Reichlich Videos zum Konzert auf YouTube.

Beatles in den USA (II): The Big Takeover

9 Feb

9. Februar 1964, 20 Uhr: 73 Millionen Amerikaner sehen auf CBS die Ed Sullivan Show, eine Rekordquote in der TV-Geschichte. Grund: der erste Live-Auftritt der Beatles in den USA. 50.000 wollten eine Eintrittskarte zur Show, 700 Zuschauer passten nur ins Studio. Der Promibonus blieb wirkungslos. Selbst Leute wie Leonard Bernstein mussten draußen bleiben. Ed persönlich bettelte eine Woche vorher in der Sendung: „Coincidentally, if anyone has a ticket for The Beatles on our show next Sunday, could I please borrow it? We need it very badly.“

Bei ihrem ersten Auftritt am 9.2. spielten die Beatles vier Songs. „All My Loving“ und „Till There Was You“ zu Beginn der Show und am Ende „She Loves You“ und „I Want To Hold Your Hand„.

Blöder running-gag unter den Journalisten war da bereits, dass man die vier wegen ihrer Frisur nicht auseinanderhalten könne. Um dem abzuhelfen, blendete der Sender beim zweiten Lied zu closeups die jeweiligen Namen ein. John Lennon bekam dabei eine kleine Sonderbehandlung.

gp

P.S.: Die erste Show ist auf dem Video bis 10:40 min. Der Rest ist über die beiden folgenden Sullivan-Shows, in denen die Beatles zu sehen waren.

Wie die Beatles in die USA einfielen

7 Feb

Am 7. Februar 1964 betraten die Beatles erstmals amerikanischen Boden. Dieser Moment gilt in den USA als Start der „britischen Invasion„. Vorausgegangen war am 18. November 1963 ein kurzer Bericht über die Band im Fernsehen. Ein weiterer folgte am 22. November morgens und sollte im Abendprogramm wiederholt werden. Dann wurde Präsident Kennedy erschossen, und der Beitrag über die „Beatlemania“ in Großbritannien wurde erst am 10. Dezember wieder ausgestrahlt. Daraufhin schrieb die 15jährige Marsha Albert aus Silver Spring in Maryland an ihre Radiostation: „Warum gibt es diese Musik nicht bei uns?“ Am 17. Dezember hörte sie I want to hold your hand im Rundfunk. Kurz darauf explodierte die Nachfrage in den Plattenläden, die den Song als Single ab dem 26. Dezember verkauften.Am 1. Februar stürmte er auf Platz 1 der Billboard Charts und blieb dort 7 Wochen stehen.

Die Beatles-Landung auf dem (gerade umbenannten) John F. Kennedy Airport am 7. Februar wurde von ihrem Manager Brian Epstein und der amerikanischen Plattenfirma minutiös vorbereitet.5 Millionen Poster kündigten die Ankunft landesweit an. In New York wurden 5000 Flyer an Jugendliche verteilt. Die versprachen, dass jeder, der kommt, eine Beatles-Platte erhalten würde, und es wurde darauf geachtet, dass der Flieger zur schulfreien Zeit ankam. Tausende von Teenagern und 200 Journalisten bereiteten den vier Engländern einen publikumswirksamen Empfang.“Die Landung der Beatles“, schrieb das Blatt „Entertainment Weekly“, „war die bedeutendste der 60er Jahre, wenn man die Mondlandung mal ausnimmt.“ 10 Wochen nach der Ermordung Kennedys stand das Land noch unter Schock und Lähmung und der frische musikalische Wind bracht die schlagartige Befreiung aus diesem Zustand. Von Stund an herrschten die amerikanischen Stars der Unhaltungsmusik nicht mehr allein auf dem heimischen Markt. Im Zuge der Beatles stürmten weitere britische Bands die US-Charts.

In den Kommentaren zum Video von oben erwähnen einige Schreiber, wie sie persönlich die Ankunft am Flughafen erlebt hatten. Immer wieder zum Ausdruck kommt auch in vielen Postings die Sehnsucht nach dem unnachahmlichen Lebensgefühl der sechziger und siebziger Jahre.

gp

 

Der Wortlaut des Interviews der Beatles auf dem Flughafen. Am Ort dieser Presse-Konferenz auf dem Flughafen wird heute eine Gedenktafel enthüllt, die an die Landung vor 50 Jahren erinnert. Auch die New York Public Library hat sich Einiges zum Jubiläum ausgedacht.