Tag Archives: bücherbus

Wie klaut man eine geschlossene Busbibliothek?

20 Mai

IMG_3533[1]

Bibliotheken sind Paradiese für die Fantasie! Und wenn sie geschlossen werden, stirbt weit mehr als eine Dienstleistungseinrichtung, die Medien zur Verfügung stellt.  Vor dem Hintergrund des Kahlschlags öffentlicher Bibliotheken in Großbritannien liest sich dieses Buch mit anderen Augen. Denn prekär ist hier nicht nur die Situation der Bibliothekslandschaft, sondern auch die der Protagonisten. Als da wären: die alleinerziehende Putzfrau Val und ihre 13jährige behinderte Tochter Rosa. Der 12jährige Bobby aus desaströsen Familienverhältnissen sowie der später dazu stoßende geheimnisvolle Outlaw und Ex-Soldat Joe.

Ins Rollen kommt die Geschichte, als Val erfährt, dass der Bücherbus, den sie putzt, geschlossen werden soll. „Die Fördermittel waren ausgegangen.“ Val trauert weniger um ihrem Job als um den Lesestoff: „Die Entdeckungen, die sie darin gemacht hatte… als seien dies alles Geschichten aus ihrem eigenen Leben. Teile ihrer selbst, versteckte in der Druckerschwärze der Bücher.“

Bobby erlebt die Welt der Bücher zu diesem Zeitpunkt gerade erst sechs Wochen und leidet noch mehr. Hatten sich doch „…seiner Fantasie durch den Bücherbus unzählige neue Welten erschlossen.“ Einschließlich seinem Gespür, mit Rosa, Val und ihrem Hund Bert eine neue Familie gefunden zu haben.

Aus dem Gefühl größter Aussichtslosigkeit entführt das Gespann den Bus. „Und dann waren sie fort, in ihrer riesigen, rasenden Bibliothek… Es fühlte sich an, als würde man ein Buch aufschlagen, von dem man nicht das Geringste wusste.“ Da sind wir auf Seite 130 und 192 Seiten später endet das tragikomische Abenteuer dieser Flucht.

Unbeirrt wird dabei nach dem Glück gesucht und die Magie der Literatur gefunden. Ob „Moby Dick“, „Der kleine Prinz“, „Alice im Wunderland“ oder „Gullivers Reisen“… Sobald der Bus hält und „…sie die Tür geschlossen hatten, kam es ihnen so vor, als könnten sie überall sein… Die Wände waren mit Fluchtwegen und Ausgängen bestückt, die direkt in die Wüste führten, in den Weltraum, mitten in den Ozean hinein und zu noch viel seltsameren Orten.“

Doch ihre Oase auf Rädern wird erbarmungslos gejagt. Von der Polizei, den Medien und selbsternannten Ordnungshütern. Ganz nebenbei brennt Autor David Whitehouse bisweilen die Fantasie durch. Aber er schafft am Ende genau die Punktlandung, die das Buch nach etwas rumpelndem Start (dafür über weite Strecken rasend schnell) in der Wirklichkeit aufschlagen lässt.

„Wir haben ein ziemlich tolles Abenteuer erlebt, nicht wahr?“ meint Bobby am Ende. Und Leser, die der Story bis dahin treu geblieben sind, vermutlich auch.

gp

P.S.: Im Original heißt der Roman „Mobile Library“, was immer noch besser ist als der deutsche Titel „Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek“.

mobile-library-978144727472801

David Whitehouse: „Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek“, J.G. Cotta’sche Buchhandlung 2015. Signatur: UJ Whitehouse.

Bücherbus geht wieder auf Fahrt

14 Jun

IMG_8424

Förderverein Stadtbibliothek beteiligte sich maßgeblich an Reparatur

Die rollende Bibliothek der Stadtbibliothek Köln ist ab Montag, 17. Juni 2013, wieder regulär nach Fahrplan unterwegs. Als erste von 19 Stationen im Raum Köln bedient der Bücherbus von 13.30 bis 14.30 Uhr die Haltestelle Frankenplatz in Porz-Gremberghoven. Auch die anderen Stationen liegen in Stadtteilen, wo eine öffentliche Bibliothek fehlt. An Bord stehen 7500 aktuelle Medien, darunter 4000 Kinder- und Jugendbücher, zur Ausleihe bereit. Der imposante, 18 Tonnen schwere Bus bedurfte im Alter von zehn Jahren einer umfassenden Instandsetzung. Einen großen Teil der teuren Reparatur finanzierte der Förderverein Stadtbibliothek Köln e.V. Die Verbundenheit des Vereins mit der rollenden Bibliothek hat Geschichte. 2003 bewahrte er den Bus vor der Schließung und betrieb ihn drei Jahre lang in eigener Regie, bis er im November 2007 erneut in städtische Trägerschaft gelangte.

Der durch die Reparatur bedingte zweimonatige Ausfall des Busses war für die fast 2000 Kundinnen und Kunden in den betroffenen Stadtteilen mit schmerzhaften Einschnitten verbunden. Kinder und Menschen mit Behinderung konnten nicht ohne Weiteres auf weiter entfernte Stadtteilbibliotheken oder die Zentralbibliothek ausweichen. Der Bücherbus passt in das Konzept der Kölner Stadtbibliothek. Sie präsentiert ihre Angebote nicht nur in den eigenen Häusern, sondern auch dort, wo sie die Menschen ganz unmittelbar erreichen. Mit der minibib im Stadtgarten und seit kurzem dem Krimiautomaten in der Neumarktpassage verfolgt sie diese Strategie konsequent weiter.

Ein Tag mit dem Bücherbus in Meschenich

27 Jan

Groß, gut gebaut und vollgepackt mit Wissen. Der Bücherbus der Stadtbibliothek Köln. Seit kurzem fährt er wieder die Haltestelle im Stadtteil Meschenich an. Im Zuge dessen, bat uns eine Lehrerin der Gemeinschaftsgrundschule Kettelerstraße einmal vorbeizukommen, um den Schülerinnen und Schülern das Angebot des Busses vorzustellen. Weiterlesen

Oberbürgermeister Jürgen Roters besuchte die Stadtbibliothek

9 Sep

Er kam, sah und hörte. Hörte sich an, was die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bewegte und beschäftigte. Informell und in Weiterlesen

Bücherbus wird durch Kamele ersetzt…

17 Nov

…in Kenia!

schauen Sie mal hier!

Bei den nächsten Behinderungen durch den 11.11. oder sonstige Volksfeste machen wir’s einfach mal den Kenianern gleich. Mal schauen wie’s ankommt. Mit Verspätungen ist allerdings zu rechnen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

mks