Tag Archives: kochbuch

Low Carb kochen & Pfunde verlieren – aber gesund!

7 Feb

Zum Beginn des neuen Jahres wollen viele Menschen abnehmen und fit werden für den Sommer. Ein manchmal schwieriges Unterfangen, denn es grüßt schon bald der allzu bekannte Jo-Jo-Effekt: Hat man erst einmal das Wunschgewicht erreicht, fällt es schwer nicht in alte Essensgewohnheiten zurück zu fallen. Abhilfe will hier die Low Carb-Ernährungsweise versprechen. Genau: Ernährungsweise – nicht Diät!

Es geht darum, Pfunde zu verlieren, aber langsam und gesund. Das soll man erreichen, indem man wenig Kohlenhydrate isst (= low carb), bzw. nur die „richtigen“ Kohlenhydrate. Interessante Bücher rund um diese Thematik findet ihr unter der Signatur Wcl 3.

Weitere spannende Rezeptideen findet ihr (in der Zentralbibliothek) unter dem Themenkreis „Fitnessküche“ bei den Kochbüchern (Signatur: Vgn, 1. Etage).

20180205_233549

Kleine Auswahl an Low Carb Büchern. Copyright: Stadtbibliothek Köln.

Ich habe das Gericht Ratatouille aus dem Buch Low Carb. Das Rezeptbuch aus der Reihe Iss dich gesund! ausprobiert.

Buchcover

Buch: Low Carb – das Rezeptbuch. Copyright: Stadtbibliothek Köln.

Für dieses Essen werden viele frische Gemüsesorten verwendet: Auberginen, Tomaten,  Zucchini, rote, gelbe und grüne Paprika, Zwiebeln und diverse Kräuter.

Als Erstes werden die Auberginen in dünne Scheiben geschnitten,  mit Salz bestreut und beiseite gestellt. Nach 10 Minuten können die Scheiben mit einem Küchenpapier abgetupft werden – so werden der Aubergine die Bitterstoffe entzogen.

P1220030

Auberginen-Scheiben mit Salz bestreuen um Bitterstoffe zu entziehen. Copyright: Stadtbibliothek Köln.

Die Tomaten werden enthäutet, entkernt und gewürfelt. Die Zucchini, die Paprikaschoten und die Zwiebeln schneidet man klein.

P1220031

Alle Gemüsesorten werden klein gewürfelt. Copyright: Stadtbibliothek Köln.

Als nächstes wird jede Gemüsesorte einzeln in der Pfanne angebraten: Aubergine, Paprika und Zucchini.

Zuletzt wird dann alles in einem Topf vereint. Dazu werden die Zwiebelstücke zusammen mit  Knoblauch angeschwitzt; dann das komplette Gemüse hinzugefügt. Es wird mit Salz, Pfeffer, Basilikum gewürzt. Wer kann und mag, kann Thymian, Oregano und Rosmarin in Zweigen obendrauf legen.

P1220036

Alles zusammen muss auf kleiner Flamme schmoren. Copyright: Stadtbibliothek Köln.

Nun lässt man das Gericht auf kleiner Flamme noch 25 Minuten schmoren, bevor es serviert werden kann.

P1220039

Fertig ist die Low Carb Ratatouille. Copyright: Stadtbibliothek Köln.

Das Gericht ist für 4 Portionen berechnet worden und enthält dann pro Portion ca. 170 Kilokalorien/712 Kilojoule, 5g Eiweiß, 11g Fett und 12g Kohlenhydrate.

Wie schon erwähnt, haben wir in der Stadtbibliothek viele weitere Low Carb-Rezeptbücher, in denen ihr auch Alternativen zu Burgern, Flammkuchen und Pizza findet.  Es ist überraschend, wie man mit einer Kombination aus Quark und Ei einen Teig imitieren kann! Oder bei Burgern ein Burgerbrötchen aus Frischkäse und Ei herstellen kann. Doch probiert es doch einfach mal selber aus und lasst euch überraschen!

fh

Lieferservice adé

11 Okt
Auswahl der "Schnelle Küche"- Bücher. Copyright: Stadtbibliothek Köln.

Auswahl der „Schnelle Küche“- Bücher. Copyright: Stadtbibliothek Köln.

Für alle, die nicht lange am Herd stehen wollen oder können, haben wir in der Zentralbibliothek einen extra Interessenkreis bei den Kochbüchern: die sogenannte „schnelle Küche“. Dort findet ihr Rezepte, die kein langes Kochen verlangen und doch ausgefallener sind als Tiefkühl-Fertigprodukte. Die Bücher findet ihr in unserem Katalog, wenn ihr „schnelle Küche“ eingebt. Dort seht ihr auch, ob das Buch in einer Zweigstelle von uns verfügbar ist.

Anlässlich dessen habe ich das Rezept: Avocado-Tomaten-Makkaroni aus dem Buch 15-Minuten-Singleküche : Schneller als der Pizza-Service von Martina Kittler ausprobiert.

Bild

15-Minuten-Singleküche von Martina Kittler. Copyright: Stadtbibliothek Köln.

Während die Nudeln also bissfest gekocht werden, muss man lediglich ein paar Dinge klein schneiden: Knoblauchzehe, Frühlingszwiebel, Avocado, Mozzarella-Kugeln.
Dann werden die Zutaten zusammen mit Gewürzen und stückigen Tomaten aus der Dose in einer Pfanne angedünstet und mit den fertigen Nudeln vermischt. Zuletzt kommen die halbierten Mozzarella-Kugeln, die Basilikumblätter und etwas Olivenöl obendrauf.

Der Mozzarella schmilzt langsam auf dem Teller und die Avocado ist ein überraschender Akzent auf dem einfachen Gericht.

Bild

Fertiges Gericht. Copyright: Stadtbibliothek Köln.

Abwandeln ist aber auch kein Problem: Wie ihr auf dem Bild oben ganz richtig erkennt, sind dies keine Makkaroni, statt Frühlingszwiebel eine normale Zwiebel und statt der ganzen Basilikumblätter TK-Basilikum verwenden.

Und wenn man die doppelte Menge macht, zaubert man gleich ein Partner-Menü oder eine Mahlzeit für den nächsten Tag auf der Arbeit. So bleibt dann keine halbe Avocado und eine halbe Dose stückige Tomaten übrig…

Übrigens: dieses Buch ist im GU-Verlag erschienen. Wer sich noch an den Blog-Beitrag „Wenn das Smartphone beim Backen hilft“
(https://stadtbibliothekkoeln.blog/2016/09/22/wenn-das-smartphone-beim-backen-hilft/) erinnert, weiß, dass man mit der App „GU Kochen plus“ die Rezepte verwalten kann und damit auch gleich eine Einkaufsliste zur Hand hat. Also keine Ausreden mehr, den Lieferservice anzurufen!

fh

Wenn das Smartphone beim Backen hilft

22 Sep

Es gibt nicht nur Kühlschränke, die einem die Einkaufsliste anzeigen, sondern auch smarte Rezeptbücher.

Ein simples Beispiel dafür ist die GU Kochen Plus-App für iOS und Android. Öffnet ihr die App, könnt ihr zuerst das Buch auswählen, welches ihr vor euch liegen habt. Anschließend scannt ihr das Bild zu dem Rezept aus dem Buch, welches ihr kochen möchtet.

Screenshot_2016-08-19-12-15-25

Dazu haltet ihr einfach das Smartphone mittig auf das jeweilige Bild und erhaltet sofort folgende Optionen:

  • Rezept speichern
  • Im Kalender eintragen
  • Rezept teilen
  • Lecker? Daumen hoch/ runter

Wählt ihr nun „Rezept speichern“ aus, wird es in der App unter „Meine Rezepte“ abgespeichert. Ebenso könnt ihr die Einkaufsliste für das Rezept erstellen und bearbeiten und sie per eMail an andere verschicken.

Diese Spielerei habe ich mit Kaffee-Kult – das Beste zu und mit unserem Lieblingsgetränk von Marianne Zimmer ausprobiert.

P1080026

In dem Buch werden diverse Zubereitungsarten und Kaffeevariationen vorgestellt, aber auch viele Ideen für Snacks zum Kaffee aufgezeigt. Besonders ansprechend fand ich den

Latte-Macchiato-Cheesecake

Dieser ist auch auf dem Buchcover zu sehen. Der Kuchen selbst beinhaltet auch Kaffee. Ebenso werden Doppelkekse für den Boden gebraucht und eine Vanilleschote für die Creme ausgekratzt. Falls ihr den Kuchen auch nachbacken wollt, beachtet, dass der Kuchen noch eine Nacht im Kühlschrank abkühlen muss und somit am Vortag gebacken werden sollte.

Weitere Rezepte wie z.B. die „Toffee Almond Brownies“ können dank der App einfach auf dem Smartphone abgespeichert und bei Bedarf wieder abgerufen werden. Ebenso kann man die anderen Bücher des Verlags aufrufen und die spannendsten Rezeptbilder abscannen und abspeichern. Ein Zettelchaos weniger!

fh

hausgemacht – ein kulinarisches Meisterwerk

20 Feb

Wir freuen uns über den folgenden Gastbeitrag unserer Auszubildenden.

Was verbirgt sich dahinter? Vielleicht ein Kochbuch? Entworfen durch Schüler und Lehrer eines Berufskollegs in Köln? Kann das sein?

Ja, das kann es! Und somit präsentieren wir hiermit das erste Kochbuch des Joseph-DuMont-Berufskollegs. Durch die Einreichung von über 170 Rezepten von Lehrern, Schülern, Ehemaligen und Freundes des JDBKs können wir mit Stolz auf ein Kochbuch mit leckeren, einfachen und hausgemachten Rezepten blicken, die sich auf über 250 Seiten erstrecken.

IMG_1876

Die Idee dahinter war nicht nur eine schöne Erinnerung an die Schulzeit zu schaffen, sondern auch zu helfen. Denn der Erlös der Kochbücher dient einem guten Zweck: Zwei Projekte sollen dadurch unterstützt werden.

Zum Einem unterstützen wir den Bau des Kindergartens Khumbulani für aidskranke Kinder im Township Khayelitsha bei Kapstadt, Südafrika und zum Anderen eine Werkstatt für behinderte Jugendliche und Kinder einer indigenen Dorfgemeinschaft im Regenwald von Ecuador. Das Buch bietet sich nicht nur zum eigenen Gebrauch an, sondern ist auch eine tolle Idee zum Verschenken. Hinter jedem Kauf eines Buches verbirgt sich eine gute Tat. Auch unsere Bibliothek beteiligt sich an der Unterstützung und bietet den Kunden das Kochbuch bald als Ausleihexemplar an.

Die Auszubildenden der Stadtbibliothek Köln

So war’s und so wird’s sein: Makerspace im Herbst

25 Aug

Das Jahr 2014 macht uns bisher großen Spaß. Denn von März bis Juni lief unser erstes Makerspace-Programm mit Workshops, viel Tüftelei und noch mehr Kreativität. Es auf den Weg zu bringen war spannend und wir planten ein wenig ins Ungewisse. Wird das Programm akzeptiert? Traut man uns das zu? Klappt die Technik in den Workshops? Sprechen wir die richtige Zielgruppe an?

Selbstzweifel sind Wegweiser, sagt Philosoph Manfred Hinrich. Na dann.

Dazu ein schlaglichtartiger Rückblick – und ein Ausblick auf das Herbstprogramm, das wir heute vorstellen.

So war’s

Das Themenspektrum der Workshops war groß, wir legten den Fokus aber bewusst auf audiovisuelle bzw. künstlerisch-musische Themen.  Passend dazu eröffneten Maximilian Peer und Noah Fantazi, beide Schüler der Kaiserin-Augusta-Schule, den Makerspace mit einem Workshop zu SketchUp, einem kostenloses Programm für 3D-Modellierung.  Weiter ging es mit einigen Workshops zu kreativem Schreiben für Blogger sowie einer sehr ertragreichen Streetart-Werkstatt, ebenfalls in Zusammenarbeit mit Schülern der Kaiserin-Augusta-Schule. Danke, Meret Wellmann und Giannina Bauer! Die Ergebnisse können sich wirklich sehen lassen (siehe Galerie).

Ordentlich gefrickelt haben unsere Besucher im Arduino-Workshop für Einsteiger. Dort wurden Sensoren, Aktoren und viele viele Drähte auf Mikrocontrollern installiert, welche dann wiederum verschiedenste Aufgaben übernehmen können. Schonmal eine Füllstandsanzeige für eine Kaffeemaschine gebaut? Kann man in der Bibliothek lernen. Danke an Reinhard Nickels und Uwe Ziegenhagen von der Kölner DingFabrik!

 

Ganz undigital, dafür umso kreativer ging es im Scrapbooking-Workshop von Barbara Haane zu. In echter Handarbeit entstanden dort aus Karten, Taschen, Pappe und Klappen ansehnliche Fotoalben für Familien- oder Urlaubserinnerungen. Toll! In eine ähnliche Kerbe schlug der mt masking-tape-Workshop von Kerstin Schiemenz – auch dort stellten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit vergleichsweise einfachen Mitteln ästhetische Verzierungen her. Die Bilder sprechen für sich.

Thomas Riedel alias @boydroid brachte seine Kompetenz als Journalist und Podcaster ein, indem er zwei Seminare zum Thema Podcasting anbot. Welches Equipment muss ich wie miteinander kombinieren? Wie läuft die Aufnahme rund? Wie geht die Nachbearbeitung? Und – ganz wichtig – wie präsentiere ich das alles angemessen im Web? Diese und andere Fragen behandelte Thomas mit audiophilen Makern.

Und das sind nur einige Beispiele – alles in allem blicken wir auf gelungene Workshops zurück und freuen uns über Menschen, die bei uns schlauer und um Erfahrung reicher geworden sind. Die Rechnung ist aufgegangen – aber damit sind wir noch nicht am Ende.

So wird’s sein

Ab September geht es nämlich weiter. Vierundzwanzig Workshops warten auf Euch und Eure Ideen. Mit dabei ist Bewährtes, z.B. 3D-Modellierung mit SketchUp, Digitale Fotografie und Bildbearbeitung, Podcasting und Arduino, Streetart und mehr. Und wieder sind Schülerinnen und Schüler der Kaiserin-Augusta-Schule mit an Bord.

Es gibt aber auch einige Neuheiten und Highlights. Neu sind z.B. Workshops zu kreativem Verpackungsdesign, Selbstmarketing im Internet und Musikproduktion mit Ableton Live. Wir freuen uns besonders auf einen Workshop, der zusammen mit Soundkünstler Joker Nies stattfindet: Circuit Bending! Dort greift Ihr in das Schaltungsdesign von Geräten ein und provoziert gewollte Fehlfunktionen, um neue Klangerlebnisse zu kreieren. Der Workshop ist mehrtägig und gipfelt in einem Abschlusskonzert in unserem Haus.

Spannend wird auch ein Workshop mit dem klingenden Namen Ich backe mein Familienkochbuch, der sich ebenfalls über mehrere Tage erstreckt. Dort sammelt Ihr Texte und Bilder und layoutet das perfekte Weihnachtsgeschenk: ein ganz persönliches Familienkochbuch.

Zuletzt sei noch darauf hingewiesen, dass wir uns einen zweiten 3D-Drucker gegönnt haben: Den MakerBot Replicator Mini! Und diesen werden wir in einer Testphase auch unter der Woche für Euch zugänglich machen. Dazu gibt es im Makerspace-Programm einige Workshops, in denen Ihr lernt das Gerät selbstständig zu bedienen. So erhaltet Ihr am Ende einen Führerschein, mit dem Ihr dann Maschinenzeit am Drucker bei uns buchen und Eure 3D-Projekte komplett selbstständig verwirklichen könnt – kostenlos! Einzige Voraussetzung ist ein gültiger Bibliotheksausweis und ein Mindestalter von 16 Jahren.

Soweit die Vorstellung. Am 5. September starten Antonia Bornefeld und Daniil Belazovschi mit einem Workshop zu Digitaler Fotografie. Meldet Euch fleißig an! Es bleibt weiter spannend.

Zuletzt nur noch ein Hinweis: Der Makerspace lebt von Euch und Eurer Beteiligung. Und er soll in Zukunft noch weiter ausgebaut werden – aber das geht nur mit Eurer Hilfe! Wenn Ihr also ein Experte auf einem speziellen Gebiet seid oder glaubt, dass Euer Hobby zu unserem Konzept passen könnte, freuen wir uns auf Eure Rückmeldung. Egal ob Workshop oder Stammtisch: Alles ist möglich.

Und: Die in den Workshops benutzten Technologien, Geräte und Software stehen Euch auch außerhalb der Workshops zur Verfügung. Mehr Informationen unter: http://www.stbib-koeln.de/die4

Das neue Programm findet Ihr ab sofort unter https://stadtbibliothekkoeln.wordpress.com/makerspace – oder klickt oben im Menu auf  Makerspace.

sa