Tag Archives: LiK

Druckfrisch: Neue Schriftenreihe unserer Literaturarchive

18 Dez

Logo LiK-Archiv Köln

Erster Band der neuen Schriftenreihe der Literaturarchive der Stadtbibliothek:

„In der Stadt, wo du lebst – Hans Bender in Köln“

Eine neue Schriftenreihe gewährt Einblick in die Schätze des Literatur-in-Köln-Archivs (LiK) und des Heinrich-Böll-Archivs der Kölner Stadtbibliothek und ehrt mit dem ersten Band einen der bedeutendsten Kölner Autoren und Herausgeber, Hans Bender. Die beiden einzigartigen Literaturarchive dokumentieren seit vielen Jahren das facettenreiche literarische Leben und bewahren das ‚literarische Gedächtnis’ der Stadt Köln. Zahlreiche international bedeutende Schriftsteller wie Jürgen Becker, Heinrich Böll, Rolf Dieter Brinkmann, Hilde Domin, Irmgard Keun und Dieter Wellershoff sind hier vertreten. Bereits in den 1970er Jahren trat das LiK-Archiv mit einem Publikationsorgan an die Öffentlichkeit, um Kölner Autoren und Autorinnen vorzustellen.

lik-schriftenreihe-band-1-hans-bender-in-köln

Der graue Einband erinnert an Archivboxen. Durch die Ausstanzung „lik“ entsteht der Eindruck, man könne in das Buchinnere und gleichzeitig auch in die Bestände unserer Archive blicken.

Hans Bender lebt und arbeitet seit über 50 Jahren in Köln, von hier aus betrieb er bis 1980 die redaktionelle Arbeit der Zeitschrift „Akzente“, die bis heute zu den renommiertesten deutschen Literaturzeitschriften zählt. Durch die Herausgabe von Anthologien hat sich Bender um die Förderung neuer Dichtung verdient gemacht. Sein erstaunliches Gespür für schriftstellerische Qualität verhalf vielen noch unbekannten Autoren auf das literarische Parkett. Bender und Köln gehören seit mehr als einem halben Jahrhundert untrennbar zusammen. Die Stadt hinterließ Spuren im Werk des Autors und umgekehrt.

Der erste Band der neuen Schriftenreihe möchte diese Spuren sichtbar machen und die poetischen Reflexionen des Autors über die Rheinmetropole dokumentieren. Benders Texte laden gleichzeitig zu einem imaginären Spaziergang ein, sie bieten dem Lesepublikum damit auch Anlass, den Autor auf seinen Ausflügen durch die Stadt zu begleiten. Neugierig durchstreifte Bender die Straßen Kölns, besichtigte die romanischen Kirchen, die Museen, beschrieb das kulturelle und gesellschaftliche Leben und gab Einblick in den Prozess des Schreibens im privaten Domizil.

Dr. Gabriele Ewenz, Leiterin der Archive, betreut die neue Schriftenreihe namens „lik“. Die Stadtbibliothek freut sich, mit dem Verlag der Buchhandlung Klaus Bittner einen engagierten Partner für das Erscheinen der Publikation an der Seite zu haben.

„In der Stadt, wo du lebst – Hans Bender in Köln“, hrsg. von der Stadtbibliothek Köln, ausgewählt, zusammengestellt und bearbeitet von Dr. Gabriele Ewenz, Verlag der Buchhandlung Klaus Bittner, Köln 2013, ISBN 978-3-926397-16-4, Preis: 16,80 Euro, erhältlich direkt in der Buchhandlung Klaus Bittner oder über den Buchhandel.

Welch Goodie in der Post…

30 Sep

…heute habe ich mich aber gewundert – und gefreut! Da bestelle ich für unsere aktuelle Ausstellung im 2. OG eine Postkarte aus ganz, ganz alten Tagen aus Königswinter und was liegt zur Stabilisierung mit dabei? Zwei Postkarten des neuen Comics von Craig Thompson, auf welchen ich mich schon seit Monaten freue. Gedankenübertragung zum Antiquar? Auf jeden Fall ne überraschende Kombi. Seht selbst:

Wer will die Zweite?

Die Sonderausstellung der Sammlung Literatur in Köln (LiK) läuft übrigens noch bis zum 12. November, weitere Eindrücke gibt’s nächste Woche! Hier erstmal der Link.

mks

Rolf Dieter Brinkmann-Ausstellung

29 Sep

Aktuell läuft in der Zentralbibliothek am Neumarkt eine Ausstellung zu Rolf Dieter Brinkmanns 70. Geburtstag

Rolf Dieter Brinkmann
„Ich gehe in ein anderes Blau“

28.09. – 30.10.2010
Zentralbibliothek, Literaturwelt (2.OG)

Am 7.10. und 14.10. liest hierzu Karl-Heinz Zmugg aus dem Werk des Schriftstellers.

Sie sind herzlich eingeladen!

Zu Rolf Dieter Brinkmann (1940-1975):
Der Kölner Schriftsteller Rolf Dieter Brinkmann gilt als das letzte große Genie der deutschen Lyrik. Sein Image ist festgelegt auf die Figur des Rebellen, des Provokateurs und geistigen Randalierers. In Deutschland leitete der Schriftsteller die Rezeption der amerikanischen Popliteratur ein und zählte in den 1960er Jahren zu den führenden deutschsprachigen Undergroundlyrikern („Die Piloten“ 1968; „Westwärts 1&2“ 1975).
Mit seinen Gedichten und seinem einzigen Roman „Keiner weiß mehr“, 1968, hinterließ Brinkmann, der 1975 in London tödlich verunglückte, ein literarisches Oeuvre, das in seiner Einmaligkeit, Komplexität und Dichte nach wie vor beeindruckt und fasziniert.

Eine Veranstaltung der Sammlung Literatur in Köln (LiK) der StadtBibliothek Köln

Öffnungzeiten:
Dienstag, Donnerstag 10:00 – 20:00
Mittwoch, Freitag 10:00 – 18:00
Samstag 10:00 – 15:00