Tag Archives: workshop

Workshop: „A Million Stories“

24 Sep

Anregungen und Tipps aus der Praxis interkultureller Projektarbeit

Interkulturelle Bibliotheksarbeit ist in den letzten Jahren wieder stärker in den Fokus von Bibliotheken, der Politik und den Besucherinnen und Besuchern geraten. Darüber möchten wir miteinander ins Gespräch kommen – und zwar ausgehend von den interkulturellen Projekten der Stadtbibliothek Köln.

Die Spannbreite reicht von Angeboten speziell für Geflüchtete über Diversity, interkulturelle Bibliotheksführungen, interkulturelle partizipative Jugendangebote und mehrsprachige Bildung für Kinder und Familien bis zu E-Learning mit Rosetta Stone und Förderprogrammen wie 360° oder EU-Projekten. Wir berichten aus der Praxis und überlegen gemeinsam, welche Ansätze Ihr – unter Berücksichtigung Eurer jeweiligen Voraussetzungen – übernehmen könntet. Außerdem sind wir neugierig auf die Erfahrungen der Kolleginnen und Kollegen aus öffentlichen Bibliotheken.

Im Anschluss an die Fortbildung bieten wir für alle Interessierten eine Führung durch die Zentralbibliothek und den sprachraum an.

Der Workshop findet am Mittwoch, 21.11.2018, 10:30 – 15:45 Uhr statt. Veranstaltungsort ist die Zentralbibliothek, Josef-Haubrich-Hof 1 (am Neumarkt) in 50676 Köln.

Die Teilnahme ist kostenlos. Für Getränke und Essen ist gesorgt. Da die Anzahl der Teilnehmenden begrenzt ist, wird um Anmeldung bis zum 31.10.2018 gebeten. Bitte anmelden bei: Sarah Dudek, dudek@stbib-koeln.de. Mit Eurer Anmeldung stimmt Ihr unserer Datenschutzerklärung und der Verarbeitung Eurer personenbezogenen Daten zu.

Süßigkeiten ohne Zucker

22 Nov
Unter dem Motto Gesund leben – Körper Geist Gesellschaft hat die Stadtbibliothek Köln eine neue Veranstaltungsreihe ins Leben gerufen.

Im Rahmen dieser Veranstaltungsreihe werden Workshops und Impulsvorträge sowie Ausstellungen zu aktuellen fächerübergreifenden Trendthemen angeboten.

15170870_1463398303688790_4754109628550329899_n

Jeder von uns isst gerne süß und das Versüßen unserer Nahrung ist ja auch ein Stück Lebensqualität. Doch immer mehr Menschen sorgen sich um ihre Zahngesundheit und ernährungsbedingte Krankheiten, für die insbesondere Zucker zunehmend verantwortlich gemacht wird.

In dem Workshop werden Alternativen zum Zucker vor- und gemeinsam gesunde süße Leckereien hergestellt.

Begleitend zur Veranstaltung gibt es zwei Buchausstellungen (1. und 3. Obergeschoss),  eine Ausstellung alternativer Süßungsmittel sowie ein I-Pad mit Apps zum gesunden Leben.

 

20161122_103443

 

20161122_113157

 

Veranstaltungsort: Zentralbibliothek 3. Obergeschoss

Um Anmeldung wird gebeten.
Email: zb-paedagogik@stbib-koeln.de
Tel.: (0221) 221 23937

wk

Buch Trifft Beat

15 Okt

Seid ihr zwischen 12 und 17 Jahren und habt Lust mithilfe der „Märchen von Beedle dem Barden“ – bestens bekannt von Harry Potter – musikalisch kreativ zu werden? Dann seid ihr beim dreitägigen kostenlosen Workshop „Buch trifft Beat“ richtig.

Eines der „Märchen von Beedle dem Barden“ ist euch sicherlich aus den Harry Potter Filmen bekannt – Das Märchen von den drei Brüdern!

 

Hinter dem Motto steht der Gedanke, dass digitale Medien zahlreiche Möglichkeiten bieten, Literatur aufzugreifen und umzudeuten. Ihr werdet angeleitet, digitale Instrumente und Plattformen einerseits interaktiv für das eigene kreative Erzählen zu nutzen und euch dabei andererseits kritisch mit ihnen auseinanderzusetzen. -Mit iPads könnt ihr neue und eigene erzählerische Welten schaffen – egal ob im Hörspiel, über Geräusche und Klänge, über einen eigenen Song, per Beat-Box-Interpretation oder via elektronischem DJ-Set – euren Ideen sind ganz bewusst keine Grenzen gesetzt.

An drei aufeinanderfolgenden Terminen im November werden somit ganz unterschiedliche kreative und musikalische Projekte entstehen, deren Ziel ist es, tradierte Erzählformen aus Büchern in digitale Medieninhalte zu übertragen.

Wann: 9.11., 16.11., 24.11. jeweils von 15-18 Uhr

Wo: Stadtteilbibliothek Nippes

Anmeldung ab sofort unter gaming@stbib-koeln.de

Weitere Informationen: gaming@stbib-koeln.de oder 0221 221 23586

Der Workshop findet in Kooperation mit der Fachstelle für Jugendmedienkultur NRW statt.

Gefördert durch: skb_pssparen_logo_4c

Premiere für unsere Maker Kids

17 Apr

Ein Video sagt mehr als tausend Worte, daher:

Film ab!

Im Makerspace der Stadtbibliothek Köln könnt Ihr viele kreative und digitale Techniken anwenden. In Workshops bieten wir Euch die Möglichkeit, Geräte und Software hands on auszuprobieren. Denn wir stellen zwar einiges an Equipment bereit, die Arbeit damit findet aber eigenverantwortlich statt. Damit wir noch mehr Menschen mit diesem Angebot erreichen, haben wir ein niederschwelliges Einstiegsangebot für Kinder etabliert: Die Maker Kids. In den vergangenen Osterferien stieg das Programm für 8- bis 12-jährige junge Menschen – sie erlebten dort analog wie digital spielerisch den Reiz des Selbermachens.

Und sonst so?

Schon der erste Kurs begeisterte die Kinder, denn es galt dem Finch Roboter Beine zu machen. Jungs wie Mädchen stellten mit Drag & Drop Codes zusammen, die den Roboter dann durch den Raum schickten. Mimi Zak und Laura Bauer, Schülerinnen an der Kaiserin-Augusta-Schule, hatten die Meute (also Roboter und Kinder) prima im Griff.

Im zweiten Kurs hatten viele Kinder alte Technik von zu Hause mitgebracht und durften diese nach Herzenslust auseinandernehmen. Marie Franzen (Repair Café Köln-Porz) erklärte während der spaßigen Dekonstruktion, was die Kinder da so nach und nach freilegten.

Für Crazy Machines war dann erst mal Zocken angesagt, denn das physikverliebte Computerspiel, hier auf Tablets und der Wii genutzt, sollte zum eigenen Basteln anregen. Nachdem erste Eindrücke und Ideen geweckt waren, wurde mit Unmengen an spannendem Material an eigenen Kettenreaktionen für die große, eigene Crazy Machine gebaut. Der Spieleratgeber NRW hatte uns tolle Leute vorbeigeschickt, die die Kinder zum Strahlen brachten.

Für den Erfindertag (Design-a-thon) hat Gisèle Legionnet-Klees tatsächlich kurz theoretisch geklärt, welche Probleme denn die Gesellschaft oder eine Stadt wie Köln hat, um Impulse zur Kreativität gegeben.  Mit Schule hatte die lockere Runde aber nicht viel gemeinsam und spätestens beim anschließenden Umsetzen der Ideen wurde mit Heißklebepistole und Co alles gegeben.

Die Ergebnisse des Erfindertages wurden von den Kindern selbst vorgestellt, seht selbst:

Die Workshops, die auch in den Herbstferien wieder stattfinden, werden gefördert durch „HIT Stiftung – Kinder brauchen Zukunft“. HitStiftung Logo

ba & bp & sa & si

Street Art to go

31 Mrz

Am Samstag, den 22. März 2014, fand im Rahmen des Makerspace-Programms der Workshop „Street Art“ statt. Geleitet wurde der Kurs von den zwei 18-jährigen Schülerinnen Meret Wellmann und Giannina Bauer des Kaiserin-Augusta-Gymnasiums in Köln. Die beiden hatten Street Art im Rahmen ihres Kunstunterrichts gelernt und gaben ihr Wissen und Können gerne an Interessierte weiter.

Nach einer einleitenden Präsentation zum Thema Street Art mit vielen Beispielen des wohl bekanntesten Street-Art-Künstlers Banksy, befasste sich der Workshop als Erstes mit dem Herstellen einer eigenen Spray-Schablone.

Schablone und fertiges Bild von Wladimir Putin Mittels des Bildbearbeitungs- programms Gimp wurden Bilder so bearbeitet, dass gute Vorlagen zum Sprayen entstanden. Anschließend folgte das Herstellen der Schablone auf Papier, indem man das fertig bearbeitete Bild auf einer Folie ausdruckte und mit Oberlichtprojektor auf eine Pappe projizierte. Mit einem Bleistift wurde die Silhouette auf die Pappe übertragen und die dunklen Flächen per Cuttermesser herausgetrennt, wodurch diese Flächen später schwarz wurden.

Zum Schluss folgte natürlich der Höhepunkt: das Sprayen. Per Schablone wird die Silhouette von Madonna auf Papier gesprayt

Aber im Gegensatz zu den bekannten Künstlern der Street Art Szene benutzten die Workshopteilnehmer keine Wand, sondern große Papierbögen, auch um ihre künstlerischen Werke mitnehmen zu können, eben „Street Art to go“.

Durch kreative Hilfestellungen der Workshopleiterinnen sind, obwohl alle Teilnehmer Neulinge in Sachen Street Art waren, die Ergebnisse sehr gut gelungen. Gesprayt wurden Fußballer Lukas Podolski, der Politiker Wladimir Putin, Sängerin Madonna, die Freiheitsstatue, ein Albumcover der Band „Rage Against The Machine“ und die Schauspielerin Audrey Hepburn.

Eine Auswahl von verschiedenen Street Art Bildern aus dem WorkshopF & H

Stadtbibliothek startet „Digitale Werkstatt“

8 Aug

dlit2-logo_192_0

Schulungen sollen Beitrag zur Chancengleichheit leisten

Speziell für Interneteinsteiger gibt es nach den Sommerferien ab 5. September 2013 in der Zentralbibliothek am Neumarkt ein neues Schulungsangebot. An jeweils zwei Abenden in der Woche – immer dienstags und donnerstags – öffnet die „Digitale Werkstatt“ ihre Pforten. Sie vermittelt leicht und kompetent sowohl Grundlagen als auch Neuheiten auf dem digitalen Sektor. Jeder Abend steht unter einem anderen Motto. Vom ersten Mal am PC über das Erstellen einer eigenen E-Mail-Adresse und den sicheren Umgang mit Browser und Passworten bis zum Einkaufen im Internet, der Nutzung von iPads und zur Online-Kommunikation mit der Stadtverwaltung können hier auch absolute Neulinge die ersten Schritte tun. Statt langer theoretischer Erklärungen stehen Spaß und praktisches Ausprobieren im Vordergrund, speziell geschultes Personal hilft jederzeit, wenn man nicht mehr weiter weiß oder Fragen hat.

Über die Grundlagen hinaus richtet sich die Reihe im späteren Verlauf mit entsprechenden Workshops aber auch an Menschen, die zwar das Internet regelmäßig nutzen, aber neuere Entwicklungen bisher noch nicht so intensiv verfolgt haben. Dazu gehören Werkzeuge zur Kommunikation und zum gegenseitigen Austausch von Wissen wie Blogging, Wikis, Skype, Podcasts, Facebook, Twitter, E-Books, Fotobearbeitung, Dropbox, Mindmapping und andere praktische Dinge für den Online-Alltag.

Das praxisorientierte Konzept haben Pädagogen zusammen mit der Berliner Stiftung Digitale Chancen und sechs weiteren Bibliotheken und Bildungseinrichtungen aus den Niederlanden, Großbritannien, Portugal, Polen, Bulgarien und Frankreich im Rahmen des EU-Projekts „Digital Literacy 2.0″ entwickelt. Mit diesem modulartig aufgebauten Programm wendet sich die Stadtbibliothek ausdrücklich auch an bisher bildungsferne und sozial benachteiligte Gruppen. Sie ermöglicht so die gesellschaftliche Teilhabe und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Chancengleichheit.

Einmal im Monat heißt es auch weiterhin „Was Google nicht findet“. Hier lernt man insbesondere die von der Stadtbibliothek lizenzierten Datenbanken kennen, die professionelle Literatur- und Presserecherchen ermöglichen.

Das Programm ist gerade erschienen und liegt in der Stadtbibliothek aus. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung für die einzelnen Abende aber unbedingt erforderlich. Weitere Informationen unter http://www.stbib-koeln.de/digitale-werkstatt oder telefonisch unter 0221/221-23937.

Impressionen vom 2. Roboter-Workshop go4IT

16 Okt

Am 11. und 12. Oktober war es wieder soweit. Der Roboter-Workshop go4IT war zurück. In unserem Seminarraum auf der 3. Etage der Zentralbibliothek versammelten sich 16 neugierige Mädchen, um in Zweierteams eigene Lego-Mindstorm-Roboter zusammenzubauen und ihnen mit der Programmiersprache NXC Leben einzuhauchen.

Zwei Studentinnen der RWTH Aachen und eine wissenschaftliche Mitarbeiterin der Uni Siegen betreuten die Mädchen, halfen bei Problemen und beantworteten Fragen. Ziel war es, ein Bodenquadrat akkurat abzufahren und den Einsatz verschiedenener Sensoren in eine kurze Aufführung einzubauen. Ihre Fortschritte konnten die Mädchen immer wieder der gesamten Gruppe präsentieren und dabei Erfahrungen austauschen und Probleme besprechen. Am Ende des zweiten Tages überzeugten sich Freunde und Verwandte davon, dass die Teilnehmerinnen ihre Roboter voll unter Kontrolle hatten.

Weitere Informationen zu den go4IT-Workshops gibt es übrigens auf den Seiten der RWTH Aachen. Und wer nach dem Workshop weiterbasteln möchte, dem sei der Simulator für LEGO Mindstorms NXT Roboter empfohlen.  Hier kann man die Choreographien noch einmal virtuell aufleben lassen oder ganz neue Bewegungsabläufe programmieren.

Die Mädchen hatten viel Spaß und mir haben schon meine kurzen Stippvisiten (zum Fotografieren) viel Freude bereitet! Wir hoffen den Workshop auch im nächsten Jahr wieder anbieten zu können und werden euch unter anderem hier im Blog darüber informieren!

(ba)