User-generated Filamenthalterung

13 Nov

Wolfgang ist Inhaber einer Lizenz für den 3D-Drucker und verbrachte die letzten Wochen verstärkt im Makerspace. Sein Projekt: Halterungen für Lautsprecherboxen, die er an seinem Motorrad anbringen möchte – für vollen Musikgenuss auch ohne Kopfhörer.

Die Gehäuse sind relativ groß und brauchen dementsprechend lange zum Ausdrucken. Umso ärgerlicher für Wolfgang, dass sich das Filament auf der Spindel ganz gerne mal verheddert. Die Konsequenz: Der Druckkopf kann kein Filament nachziehen, bekommt es mangels Sensoren aber nicht mit… und bewegt sich munter weiter, ohne dass etwas rauskommt. Leerlauf.

IMG_20171109_150720

Et kütt wie et kütt: Wenn der eine Faden unter dem anderen landet, kann das Filament verkeilen

In der Regel muss der Druck dann neugestartet werden.

Aber so etwas lässt ein Ingenieur für Elektrotechnik und Informationsverarbeitung nicht auf sich sitzen! Statt zu lamentieren, hat sich Wolfgang einfach an die Werkbank gesetzt und den Prototypen einer Halterung gebaut, die außen am (und nicht hinter dem) 3D-Drucker befestigt wird.

img_20171014_124726.jpg

Wolfgang mit Halterung aus Holz

So hat man die Rolle besser im Blick und kann bei drohender Verhedderung frühzeitig eingreifen. Wolfgang hat etwa eine Stunde Arbeit in die Vorrichtung investiert und freut sich, dass er den 3D-Druck so für alle angenehmer gestalten kann.

Der Prototyp ist mittlerweile im Einsatz und wir sind gespannt, was unsere 3D-Druckerinnen und -Drucker zu berichten haben.

img_20171106_105101.jpg

Die Halterung im Einsatz. Das kleine Schild informiert über Herkunft und Sinn der Vorrichtung und lädt zu Feedback ein

So finden wir das übrigens sehr super: Ein engagierter Nutzer des Makerspace sieht Verbesserungsbedarf – und macht es einfach. Lädt dazu ein, seine kleine Innovation zu testen und bessert dann gegebenenfalls nach. Vielen Dank, Wolfgang!

sa

Lesefest in der Stadtbibliothek am bundesweiten Vorlesetag

13 Nov
Bild: Der kluge Fischer
Am bundesweiten Vorlesetag, Freitag, 17. November 2017, feiert die Stadtbibliothek
Köln ab 11 Uhr mit Schulklassen, Kindern, Eltern und Lehrern ein großes Lesefest in der Zentralbibliothek. Die Moderation übernimmt Britta Weyers.
Oberbürgermeisterin Henriette Reker wird in einem Grußwort die nachhaltigen, vielschichtigen und mehrsprachigen Sprach- und Leseförderungsprogramme der Stadtbibliothek und ihre systematische Vernetzung in die Kindergärten, Schulen und Familien würdigen.
Danach wird sie im Rahmen der Aktion „Wir sprechen viele Sprachen“ mit 20 Kindern das Buch „Der kluge Fischer“ lesen – abwechselnd auf Deutsch und in der jeweiligen
Muttersprache des Kindes.
Es folgt eine interaktive szenische Lesung von und mit Britta Weyers und Alexander Königsmann – ebenfalls nach dem Buch „Der kluge Fischer“.
Mit regelmäßigen Klassenführungen, Bilderbuchkinos, der Initiative „In jede Schultüte gehört ein Bibliotheksausweis“ und den digitalen Bildungsangeboten bei den Makerkids erreicht die Stadtbibliothek jährlich Tausende Kinder und Jugendliche.
In diesem Jahr bot darüber hinaus der 100. Geburtstag Heinrich Bölls ein besonderes Potential für ein ganzjähriges Kinderprogramm. Im Zentrum stand dabei das Buch „Der kluge Fischer“, das basierend auf einem Text Bölls von dem Zeichner Emile Bravo kongenial als Bilderbuch zum Thema Glück gestaltet wurde.
Dieses Buch war auch der Startschuss für die neue Kinderaktion „Junges Buch für die Stadt“, das die Stadtbibliothek auch künftig als Ergänzung für die jüngeren Zielgruppen zum bestehenden beliebten Kölner Format „Buch für die Stadt“ des Kölner Stadtanzeigers und Literaturhauses Köln fortführen wird.
Der bundesweite Vorlesetag ist eine gemeinsame Initiative von DIE ZEIT, Stiftung Lesen
und Deutsche Bahn Stiftung. Dieser Aktionstag für das Vorlesen findet seit 2004 jedes Jahr am dritten Freitag im November statt. Er setzt ein öffentlichkeitswirksames Zeichen für die Bedeutung des Vorlesens. Ziel ist es, Begeisterung für das Lesen und Vorlesen zu wecken und Kinder bereits früh mit dem geschriebenen und erzählten Wort in Kontakt zu bringen.

Eine Anmeldung für das Lesefest ist erforderlich und kann unter der E-Mail-Adresse kontakt@stbib-koeln.de vorgenommen werden.
Das Wichtigste hier noch mal im Überblick: Handzettel_Lesefest

 

Gesundheitszentrale Darm – Vortrag am 14. November

7 Nov

Darm

Mal ganz ehrlich:
wer von uns hatte heutzutage nicht schon einmal Probleme mit dem Darm?
Spätestens seit dem Buchbestseller „Darm mit Charme“ von Julia Enders wissen wir, dass unser Darm nicht nur Ausscheidungsorgan ist, sondern weit mehr Einfluss auf Körper und Gemüt hat, als wir bislang ahnten.

Lernt Aufbau und Funktion eures Darms kennen und erfahrt, welche gesundheitlichen Folgen eine bakterielle Fehlbesiedlung durch Medikamente, Stress, Krankheit, Umweltgifte und falsche Ernährungsgewohnheiten haben kann.

Die Referentin des Abends, Heilpraktikerin Susanne Strohmeier-Rosenauer, die fachliches Wissen mit humorigen Informationen aus Literatur und Praxis kombiniert, vermittelt diese Zusammenhänge anschaulich und in verständlicher Weise. Ihr erfahrt Dinge über euren Darm, die euch mit Sicherheit noch nicht bekannt waren und ein ganz neues Licht auf dieses von uns unterschätzte Organ werfen.

Gleichzeitig bekommt ihr Hinweise zur Hand, wie ihr selber zu mehr Darmgesundheit beitragen könnt, welche Möglichkeiten der Diagnose und Therapie eingesetzt werden und wie ihr durch einfache tägliche Maßnahmen eure Gesundheit fördert.

Datum: Dienstag, 14.11.2017

Ort: Zentralbibliothek Köln – Forum Lernwelt 3. Etage

Zeit: 18:00 – 20:00 Uhr

Eintritt: frei

Die Veranstaltung wird von einer Buchausstellung begleitet.

Anmeldungen sind erwünscht unter Tel.: 0221/221-23937 oder per Mail an zb-paedagogik@stbib-koeln.de

Die Veranstaltung bildet den Auftakt zur Trilogie Darm – Depression – Schlaf und zeigt überraschende Zusammenhänge zwischen diesen Themen auf.

 

 

„Lichtjahre voraus 2017“ am 15. November

3 Nov

Köln und Bonn sind wichtige Standorte der europäischen Weltraumforschung. Am 15. November gibt euch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) bei uns einen exklusiven Einblick in seine aktuellen Projekte und ihr könnt den Vortragenden im Anschluss eure Fragen stellen!

Astronaut (DLR CC-BY 3.0)

Astronaut (DLR CC-BY 3.0)

In unserer Veranstaltungsreihe geeks@cologne ist „Lichtjahre voraus“ jedes Jahr eine feste Größe. Wer bei uns auf der Bühne steht, hat am Tag zuvor noch mit der ISS-Besatzung gechattet, Raumfahrtmissionen geplant, Swing-by-Manöver berechnet, Astronauten ausgebildet, Space-Tomaten gezüchtet und Befehle an Kometen-Lander geschickt. Freut euch dieses Jahr auf die folgenden halbstündigen Vorträge:

  • Fiona Lenz (Cross-Media-Team der DLR-Kommunikation) über die vielfältigen Möglichkeiten, bei Raumfahrtmissionen und Forschungsprojekten online live dabei zu sein
  • Christian Krause (Nutzerzentrum für Weltraumexperimente, Mascot-Kontrollzentrum) über den Asteroiden-Lander Mascot der japanischen Hayabusa-2-Mission 
  • Volker Schmid (DLR-Raumfahrtmanagement, Abteilung Astronautische Raumfahrt, ISS und Exploration) über Alexander Gersts neue ISS-Mission: „HORIZONS – Wissen für Morgen: Alexander Gerst 2.0“

Im Anschluss an jeden Vortrag könnt ihr den Experten Fragen stellen! Und am Ende gibt es wieder eine Verlosung. Zum 5. Jubiläum von „Lichtjahre voraus“ ist der Hauptgewinn diesmal eine Führung durch den Kölner Standort des DLR!

Unser Event ist kostenlos und startet am 15. November um 19 Uhr im Erdgeschoss der Kölner Zentralbibliothek am Neumarkt (Josef-Haubrich-Hof 1). Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Wenn ihr bei Facebook seid, könnt ihr uns aber mit einem Klick auf “Teilnehmen” bei der Schätzung für unseren Getränkeverkauf helfen: “Lichtjahre voraus” bei Facebook.

“Lichtjahre voraus” ist Teil unserer Reihe geeks@cologne, die sich an Technikaffine und Pixelverliebte in und um Köln wendet. Mehr Informationen zur Reihe und zur Veranstaltung findet ihr unter www.geeks.cologne.

Der sprachraum wird 2

31 Okt

Vor zwei Jahren, am 31. Oktober 2015, hat der sprachraum der Stadtbibliothek Köln zum ersten Mal seine Türen geöffnet: für Geflüchtete, Ehrenamtliche, Initiativen – für alle, die ihre neuen Nachbarinnen und Nachbarn kennenlernen und gemeinsam Deutsch lernen wollen.

Und heute?

Nach zwei Jahren ist der sprachraum zu einer festen Größe in Köln geworden. Einige Zahlen zur Verdeutlichung:

  • 6 Tage pro Woche geöffnet
  • 450 Veranstaltungen zum Deutschlernen allein im Jahr 2016
  • 7 regelmäßige offene Veranstaltungen pro Woche
  • 93 Ehrenamtliche sind im sprachraum aktiv
  • 508 Bücher und weitere Deutschlern-Materialien stehen im sprachraum zur Verfügung
  • 15 Sprachen, in denen man die Website lesen kann
  • 2 neue Sofas
  • 87 Themen, die im „Gesprächskreis“ am Mittwochnachmittag besprochen wurden
  • 3 Sorten Tee
  • 1 Torte (halal) und mindestens (!) 8 Kuchen, die es beim Geburtstag geben wird

und schließlich…

1 herzliche Einladung zur Geburtstagsfeier für alle Interessierte und ihre Familien!

 

sprachraumGB

 

Galerie

Das war unser Tag der virtuellen Realität

24 Okt

Vor einem Monat zeigten euch auf unserem „Tag der virtuellen Realität“ zehn Firmen und Institutionen was man mit Virtual und Augmented Reality alles anstellen kann. Nun ist unser Nachbericht fertig. Viel Spaß beim Lesen!

geeks@cologne

Vor einem Monat am 23. September (wie schnell die Zeit vergeht) gaben wir euch in der Zentralbibliothek die Möglichkeit, verschiedenste Anwendungsgebiete und Hardware für Virtual Reality und Augmented Reality auszuprobieren. Firmen und Institutionen aus Köln und der Region, aber auch einige weiter gereiste Aussteller, waren unserem Aufruf gefolgt und präsentierten ihre Projekte.

Augmented Reality (AR): Über eine durchsichtige Augmented-Reality-Brille, ein Smartphone oder ein Tablet sieht der Nutzer sowohl seine Umgebung als auch zusätzliche virtuelle Objekte und Informationseinblendungen. Letztes Jahr sorgte mit Pokémon Go eine Augmented-Reality-App für weltweites Aufsehen.

Virtual Reality (VR): Über eine undurchsichtige Virtual-Reality-Brille (verbunden mit einem Smartphone oder einem PC) sieht der Nutzer eine computergenerierte Umgebung, die ihn komplett umgibt und in der je nach Brille und Programm auch Bewegung und Interaktion möglich sind.

Für einen schnellen Überblick über die Veranstaltung haben wir bewegte Bilder für euch parat:

Wer Fotos und (sehr viel) mehr Infos zu den einzelnen Ständen möchte…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.332 weitere Wörter

Lieferservice adé

11 Okt
Auswahl der "Schnelle Küche"- Bücher. Copyright: Stadtbibliothek Köln.

Auswahl der „Schnelle Küche“- Bücher. Copyright: Stadtbibliothek Köln.

Für alle, die nicht lange am Herd stehen wollen oder können, haben wir in der Zentralbibliothek einen extra Interessenkreis bei den Kochbüchern: die sogenannte „schnelle Küche“. Dort findet ihr Rezepte, die kein langes Kochen verlangen und doch ausgefallener sind als Tiefkühl-Fertigprodukte. Die Bücher findet ihr in unserem Katalog, wenn ihr „schnelle Küche“ eingebt. Dort seht ihr auch, ob das Buch in einer Zweigstelle von uns verfügbar ist.

Anlässlich dessen habe ich das Rezept: Avocado-Tomaten-Makkaroni aus dem Buch 15-Minuten-Singleküche : Schneller als der Pizza-Service von Martina Kittler ausprobiert.

Bild

15-Minuten-Singleküche von Martina Kittler. Copyright: Stadtbibliothek Köln.

Während die Nudeln also bissfest gekocht werden, muss man lediglich ein paar Dinge klein schneiden: Knoblauchzehe, Frühlingszwiebel, Avocado, Mozzarella-Kugeln.
Dann werden die Zutaten zusammen mit Gewürzen und stückigen Tomaten aus der Dose in einer Pfanne angedünstet und mit den fertigen Nudeln vermischt. Zuletzt kommen die halbierten Mozzarella-Kugeln, die Basilikumblätter und etwas Olivenöl obendrauf.

Der Mozzarella schmilzt langsam auf dem Teller und die Avocado ist ein überraschender Akzent auf dem einfachen Gericht.

Bild

Fertiges Gericht. Copyright: Stadtbibliothek Köln.

Abwandeln ist aber auch kein Problem: Wie ihr auf dem Bild oben ganz richtig erkennt, sind dies keine Makkaroni, statt Frühlingszwiebel eine normale Zwiebel und statt der ganzen Basilikumblätter TK-Basilikum verwenden.

Und wenn man die doppelte Menge macht, zaubert man gleich ein Partner-Menü oder eine Mahlzeit für den nächsten Tag auf der Arbeit. So bleibt dann keine halbe Avocado und eine halbe Dose stückige Tomaten übrig…

Übrigens: dieses Buch ist im GU-Verlag erschienen. Wer sich noch an den Blog-Beitrag „Wenn das Smartphone beim Backen hilft“
(https://stadtbibliothekkoeln.blog/2016/09/22/wenn-das-smartphone-beim-backen-hilft/) erinnert, weiß, dass man mit der App „GU Kochen plus“ die Rezepte verwalten kann und damit auch gleich eine Einkaufsliste zur Hand hat. Also keine Ausreden mehr, den Lieferservice anzurufen!

fh