Aufenthaltstitel, Schwippschwager und Schneegestöber – eine Ehrenamtliche erzählt aus dem sprachraum

22 Mrz

Was bedeutet „Anstand“? Der Herr mit persischer Muttersprache ist hartnäckig. Fast jeden Tag sitzt er hier und büffelt lange Listen mit Satzkonstruktionen. Jetzt versuche ich, ihm die subtilen Bedeutungsebenen von „anständig“ in der deutschen Sprache und dann noch den Begriff aus der Jägersprache zu vermitteln. Ganz schön knifflig, wir schauen schließlich sogar in das gute alte Wörterbuch der Gebrüder Grimm, um uns gemeinsam über die Wortherkunft schlauer zu machen.

Der sprachraum als Angebot der Stadtbibliothek wird täglich nachmittags von einem Team aus zwei Ehrenamtlichen betreut – das bedeutet in erster Linie eine Art „Aufsicht“ über den Raum, verbunden mit Beratung, wo sie gewünscht wird. Und sie wird gewünscht! Am Anfang hatte ich mir noch manchmal etwas zum Arbeiten und mein eigenes Notebook mitgebracht, oder mit meiner Partnerin geplaudert. In letzter Zeit hingegen sitzen wir fast mit der Stoppuhr in den Gesprächen, weil es schon eine kleine Schlange von Wartenden gibt, die ein Anliegen haben. Die Themen sind vielfältig, und es sind längst nicht nur Refugees, die den sprachraum nutzen, sondern eben generell Menschen, die Deutsch lernen. Ob aus Syrien, der Ukraine, Eritrea oder Taiwan.

Ehrenamtliche helfen beim Deutschlernen im sprachraum

 

Ich lerne, du lernst, er sie es lernt …

Und manchmal ist es nicht nur Deutsch: einmal saß ich mit einem jungen Mann mit französischer Muttersprache zusammen, der einfache deutsche Konjugationen („Ich lerne, du lernst, er sie es lernt …“) aufschrieb, und immer eine Zeile frei ließ. Mein mageres Französisch reichte so grade, um mich mit ihm halbwegs zu verständigen. Als er zwei Seiten vollgeschrieben hatte, sagte er: „können wir das jetzt bitte noch in Englisch machen, das muss ich auch noch lernen“. Damit füllten wir dann die leeren Zeilen, und mein Kopf war verknotet zwischen Englisch und Französisch.

Die Stadtbibliothek versorgt den sprachraum mit einem großen Angebot an Lernmaterial, doch die meisten Lernenden bringen inzwischen eigene Arbeitsblätter oder Übungshefte aus ihren verschiedenen Deutschkursen mit. In den unteren Stufen ist das meist ein Lückentext, in höheren Kursen müssen auch schon mal fiktive Heiratsanzeigen aus der Zeitung verstanden und miteinander „verkuppelt“ werden. Die Lehrbücher vermitteln mal mehr, mal weniger aufdringlich auch die deutsche Kultur und Lebensart; bei manchen Übungen muss ich mit meinen Gegenübern regelmäßig schmunzelnd den Kopf schütteln.

Ich bin (erst) seit September 2016 im Team des sprachraums dabei, nachdem ich eine Weile gesucht hatte, was die in mein Leben passende Form des ehrenamtlichen Engagements für Refugees sein könnte. Sprachen und der Umgang mit Menschen liegen mir, deshalb fühlte ich mich hier von Tag 1 an zuhause. Es herrscht eine ruhige Lernatmosphäre, manchmal etwas wuselig, wenn alle Tische besetzt sind, aber immer von gegenseitigem Respekt und Freundlichkeit geprägt. Und neue Themen im Minutentakt.

 

Schwippschwager oder Gegenschwieger?

Zwei höfliche junge Herren stehen vor dem Schreibtisch und haben eine wichtige Frage: Wie nennt man im Deutschen die Eltern der Schwägerin, also der Frau meines Bruders? Hmmm … nicht mal Wikipedia kann hier helfen, aber ich lerne, dass komplexe Familienbeziehungen anderswo eigene Vokabeln haben, und auch ein neues Wort im Deutschen: „Gegenschwieger“ (das ist es aber nicht).

Ein schönes Erlebnis hatte ich mit einer jungen Frau, die sprachlich schon recht fortgeschritten war und als Hausaufgabe eine Rezension der Tschick-Verfilmung schreiben sollte. Sie hatte das Buch dabei und wir verbrachten eine halbe Stunde damit, über die schönsten Stellen in Roman und Film zu sprechen. Am Ende konnte sie ihren Text dann ganz alleine schreiben und ich ein Tränchen für den wunderbaren Wolfgang Herrndorf verdrücken.

 

Zu Hause oder zu Hause?

Über die Zeit hört man sich ein wenig in die Sprachen ein, die unsere Nutzerinnen und Nutzer untereinander sprechen. Lustig und typisch, wenn dann mitten drin schon deutsche Wortbrocken vorkommen. Bei „Jobcenter“ oder „Aufenthaltstitel“ ist klar warum, überrascht war ich jedoch zunächst, als ich plötzlich das Wort „zu Hause“ hörte. Bis ich verstand, dass die Kölner Flüchtlingsunterkunft gemeint war, im Gegensatz zu dem wirklichen Muttersprach-Zuhause, aus dem die Sprechenden geflüchtet waren.

Die Menschen im sprachraum – Lernende und Ehrenamtliche – sind so verschieden, wie Menschen eben verschieden sind. Die Begegnungen sind wegen des nur zweiwöchentlichen Einsatzes oft flüchtig: jemand will nur noch schnell für den letzten Test pauken oder braucht Unterstützung bei einer Mail ans Amt. Oder Hilfe beim Korrekturlesen des Praktikumsberichts. Oder eine Beratungsstelle für ein spezielles Problem am Arbeitsplatz. Oder moralische Unterstützung, weil die unfassbar unlogische deutsche Grammatik echt frustrierend sein kann …

Manchmal bauen sich aber auch winzige Beziehungen und Erfolgsgeschichten auf, wenn Du in einem Monat mithilfst, im Internet eine Weiterbildung zu buchen, und nach drei Monaten hörst, dass es mit dem festen Job jetzt geklappt hat. Und dann trotzdem noch so schöne deutsche Worte wie „Straßenschlacht“ und „Schneegestöber“ erklären darfst. Das Leuchten in den Augen ist dann gegenseitig.

Dieser Gastbeitrag stammt von einer unserer ehrenamtlichen Helferinnnen, die auf Twitter als @colognella unterwegs ist.

Wer selbst im sprachraum aktiv werden möchte, ist uns herzlich willkommen. Wir suchen laufend ehrenamtliche Helferinnen und Helfer. Zu den Aufgaben gehören Auskünfte über die Angebote des sprachraums und der Stadtbibliothek und weiterführende Hinweise auf Beratungsstellen. Auch Hilfe bei Fragen zur deutschen Sprache sowie bei der Auswahl von Lernmöglichkeiten sollen angeboten werden. Der Einsatz erfolgt alle 14 Tage für 4 bis 5 Stunden. Auch die regelmäßigen Veranstaltungsformate des sprachraums freuen sich immer mal wieder über neue ehrenamtliche Helferinnen und Helfer. Momentan hat „Tandem – Deutsch lernen zu zweit“ Bedarf.

Alle Informationen zum sprachraum und die Kontaktdaten für angehende Ehrenamtler findet ihr auf www.stbib-koeln.de/sprachraum.

 

Gert Scobel zu Gast in der Stadtbibliothek Köln

20 Mrz

Am Donnerstag, 30. März 2017 um 19:30 Uhr, präsentiert Gert Scobel im Gespräch mit Gisela Steinhauer sein aktuelles Buch „Der fliegende Teppich. Eine Diagnose der Moderne“.

Gert Scobel (© Gaby Gerster) und das Buchcover (© S. Fischer Verlag)

Speziell für unsere Veranstaltung hat uns Gert Scobel den folgenden Kommentar geschickt:

„Auch wenn sich die Grenzen zwischen Vorstellung und Wirklichkeit, Fakten und Fiktion derzeit immer wieder stark verschieben, sich überlappen und ein schwer begehbares Brachland hinterlassen: Fest steht, dass die Moderne eine Zeit der sich zuspitzenden, zugleich aber immer deutlicher hervortretenden Komplexität ist.

Mag die Komplexität auch schon lange dagewesen sein: Neu ist der Zuwachs an Sichtbarkeit doch. Dieser stellt die bisher immer noch stark auf sich selbst bezogenen, voneinander abgegrenzten Wissenschaftsdisziplinen vor große Herausforderungen. 

Denn komplexe Probleme erfordern interdisziplinäre Lösungen. Leider stehen wir erst am Anfang eines wirklich interdisziplinären Denkens und Handelns.

Es würde sich daher lohnen, schon jetzt damit zu beginnen, die Methoden und Strategien inter- und transdisziplinärer Forschung stärker zu berücksichtigen als es in der Ausbildung junger Menschen geschieht.

Auch wenn es häufig verdrängt wird und es äußerst unangenehm sein kann, die Grenzen des Wissens zu erkennen, vor die komplexe Probleme uns stellen: Klar ist, dass sie ein inter- und transdisziplinäres Denken erforderlich machen, um die Zukunft zu bewältigen. 

Komplexität erfordert den Mut zu sagen, was man nicht weiß und den Willen, ernsthaft miteinander zu kooperieren und zusammen zu arbeiten. Nur wenn man sich den Problemen unserer Zeit aus unterschiedlichen Perspektiven nähert, hat man eine Chance, sie zu lösen – auch auf die Gefahr hin, auf dem Weg zur Lösung von denen, die immer noch an den alten Vorgehensweisen hängen, für dumm gehalten zu werden.“

Als weitere Einstimmung auf die Veranstaltung hier noch ein Zitat aus Kapitel 4 „Fiktiver Realismus“ (mit freundlicher Genehmigung von S. Fischer Verlage) des voraussichtlich am 23. März erscheinenden Buches:

„Ein interessanter Bereich zukünftiger Forschung wird die Beantwortung der Frage sein, ob und wie künstliche Systeme – Roboter und lernfähige, neuronale Computernetzwerke – selbständig zu ihrer Sprache und ihren Bildern der Welt finden werden. Sind künstliche Systeme dazu fähig, ihre Welt zu erfinden und sich selbst kritisch auf diese zu beziehen?
Die Fragestellung zeigt, dass gegenwärtige Philosophie als interdisziplinäre Form kritischer Analyse von Welt und Fiktion zugleich auch experimentelle Philosophie sein muss.

Es gilt herauszufinden, wie natürliche und (möglicherweise) künstlich erzeugte Systeme miteinander interagieren und es zu einer Wechselbeziehung zwischen Fiktion und Realität

kommt, die nicht nur neuartig, sondern ebenso vielschichtig, komplex und pluralistisch ist wie unsere eigene.“

Gert Scobel wurde mehrfach als Wissenschaftsjournalist ausge­zeichnet. Er moderierte 14 Jahre „Kulturzeit“ bei 3sat, war Anchor­man des ARD-Morgenmagazins und ist seit 2008 verantwortlich für die Wissenschaftssendung Sendung „scobel“ (3sat). Seit 2016 ist er Professor für Philosophie und Interdisziplinarität an der Hoch­schule Bonn-Rhein-Sieg.

Gisela Steinhauer arbeitet als freie Journalistin vor allem für den WDR. Sie moderiert Sendungen wie „Mittagsmagazin“ und „Mon­talk“. Für ihr Format „Sonntagsfragen“ erhielt sie den Deutschen Radiopreis 2012 in der Kategorie „Bestes Interview“.

Das Gespräch findet in der Zentralbibliothek am Neumarkt statt und ist Teil unserer Reihe „wissenswert – Gespräche am Puls der Zeit“.

„E-Sport: Hearthstone & Overwatch“ am 27. März

17 Mrz

Die Stadtbibliothek Köln lädt erneut zum E-Sport ein! Der Sport mit Maus und Tastatur entwickelt sich immer mehr zu einem beliebten Zuschauersport, der Hallen und Arenen füllt. In groß angelegten Turnieren namhafter Spiele und Spielehersteller werden die besten E-Sportler mit Preisgeldern belohnt, die teilweise in die Millionen gehen. Wie in anderen Sportarten gibt es auch im E-Sport Vereinsgründungen, Sponsoring, Training, eine professionelle Moderation und Spielertransfers. Und auch die Schattenseiten des Leistungssports sind zu finden, wie etwa Doping und Betrug.

Erlebt bei uns zwei der bekanntesten Spiele, die den E-Sport zurzeit prägen:

hearthstone-logo_500Hearthstone: Heroes of Warcraft ist ein Online-Sammelkartenspiel. Jeder Spieler verkörpert einen Helden und besitzt eine Sammlung an Karten mit Kreaturen und Zaubern aus dem Warcraft-Universum. Ziel des Spiels: mit dem eigenen Kartendeck und Heldenfähigkeiten die Lebenspunkte des Gegners auf Null bringen und somit das Duell gewinnen. Hearthstone stellte sich 2014 als Genre-Hit heraus und begeistert noch heute Millionen.

overwatch_big_glow_logoOverwatch hat als Multiplayer-Online-Shooter nicht nur seinen festen Platz in der Gaming-Community eingenommen, sondern auch von namhaften Medien hohe Bewertungen erhalten. Bei Overwatch wählen die Spielenden einen Helden und werden Teil eines (in der Regel) 6-köpfigen Teams, das sich in Feuergefechten gegen ein zweites Team behaupten muss. Gekämpft wird zum Beispiel um die Eroberung oder den Erhalt von Zielpunkten.

Bei unserer Veranstaltung am 27. März starten wir um 19 Uhr mit einer kurzen Einleitung zum Thema E-Sport. Im Anschluss können sich sowohl Anfänger als auch Profis in „Hearthstone“ duellieren. Ihr seid herzlich dazu eingeladen, eure eigenen Smartphones und Tablets mitzubringen und gegeneinander anzutreten.

Als Highlight liefern sich E-Sportler spannende Showmatches in „Overwatch“, begleitet durch die professionelle Moderation der Kölner Spielebar Meltdown.

An unserer Getränkebar könnt ihr euch kostenlos versorgen. Und dank Blizzard Entertainment gibt es reichhaltig Merchandise, teilweise verschenkt, teilweise zum Gewinnen!

Alles Infos zur Veranstaltung findet ihr auf unserer Veranstaltungsseite.

„E-Sport: Hearthstone & Overwatch” ist Teil unserer Reihe geeks@cologne, die sich an Technikaffine und Pixelverliebte in und um Köln wendet. Vielen Dank an den Hochschulradiosender Kölncampus, für die Unterstützung. Mehr Informationen zur Reihe gibt es unter www.geeks.cologne.

Superfood in aller Munde…

13 Mrz

p1170165

…aber nicht nur! Es gibt zahlreiche sogenannte Superfoods, denn der Begriff ist nicht geschützt oder einheitlich definiert. An sich könnte man allerhand an Obst und Gemüse, Kerne und Körner etc. als Superfood bezeichnen… fast alles hat ja einen vorteilhaften Nutzen und Vitamine für uns Menschen. Und so gibt es vor allem Rezeptbücher mit Smoothies, Suppen oder Salaten, die sich mit dem Superfood beschäftigen. Aber eben nicht nur – denn das sogenannte „Superfood“ kann noch mehr, als nur den Magen zu füllen.

p1170167

Superfood Kokosnuss von Jürgen Vormann

 

Ich habe mich diesmal verstärkt mit dem Superfood Kokosnuss beschäftigt. Diese wächst leider nicht hier in der Region, sodass sie kein regionales Superfood ist; wie beispielsweise Grünkohl, Rote Beete oder Himbeeren. Aber die Kokosnuss ist durchaus universal einsetzbar, wie ich im Laufe des Durchlesens des Buches gemerkt habe. Egal ob Kokosöl, Kokosmilch oder Kokosfleisch: all das kann zum Kochen verwendet werden. Besonders das Kokosöl ist aber auch noch anders einsetzbar: nämlich in der Kosmetik!

Eine wunderbare Massage aus Kokos- und Olivenöl für die Kopfhaut und die Haare habe ich bereits ausprobiert. Gerade jetzt im Winter mit der Heizungsluft ist das wunderbar entspannend für die trockene Kopfhaut. Einmassieren, Handtuch drum -damit es angenehm warm bleibt- und einwirken lassen. Danach gut mit einem milden Shampoo auswaschen. Klasse fühlt sich das an und das Haar glänzt auch gleich ein bisschen mehr.

Ein anderen Tipp den ich nun jeden Morgen buchstäblich in mein Frühstücksritual eingebaut habe ist der sogenannte „Bulletproof Coffee®“ . Dieser kommt aus den USA, dort gibt man Butter oder eben Kokosöl dem Kaffee bei, sodass dieser mit Fett angereichert wird. Mein Geschmacksfavorit liegt bei 1-2 Teelöffeln Kokosöl für einen großen Kaffeebecher. Dann ordentlich umrühren oder schütteln, denn Kokosöl schmilzt schon ab 25 Grad aufwärts. Anschließend den volleren Geschmack genießen. Ich find das super!

Einen weiteren Kosmetiktipp, den ich ausprobiert habe, ist das Ölziehen mit Kokosöl. Auch das erfreut sich derzeit steigender Beliebtheit. So soll man morgens einen Teelöffel voll (Kokos-)Öl im Mund zergehen lassen und dann durch die Zahnzwischenräume ziehen, daher der Begriff „Ölziehen“. Da die Superkräfte der Kokosnuss etwas brauchen, habe ich 10 Minuten lang Öl gezogen… das war dann schon etwas anstrengend mit so einer ungewohnten Mundbewegung. Wie wenn man plötzlich wieder von Hand die Zähne putzt, als mit der elektrischen Zahnbürste…

Wenn ihr auch so gut geölt in den Frühling starten wollt: Das vorgestellte Buch ist unter der Signatur: „Wcl 1 Vormann“ in der Zentralbibliothek im 3.OG zu finden oder als E-Book abrufbar. Weitere Superfoods findet ihr bei der Signatur Vgn (Rezept-Bücher) oder Wcl (Medizinische Aspekte). Ein Blick in unseren Online-Katalog verrät, wo ihr die entsprechenden Bücher genau findet.

20170306_114245

fh

The Library Quilt – eine Aktion zur Nacht der Bibliotheken

11 Mrz

Wer kennt sie nicht – die  Quilts – von kreativ bis künstlerisch.

Unter dem Motto „The place to be“ fand in diesem Jahr die Nacht der Bibliotheken statt. Der Ort steht damit im Vordergrund und soll die Nutzer zum gemeinsamen Lernen, Nachdenken und Gestalten anregen.

Werte, die bereits bei den Quilting Bees seit mehreren Jahrtausenden im Vordergrund standen. Sie arbeiteten gemeinsam an einem Quiltprojekt und tauschten Informationen über die neusten Techniken aus. Sie lernten damit nicht nur voneinander, sondern auch miteinander.

Auch die Stadtbibliothek Köln gehört zu den Orten der Begegnung und des Wissens zum Anfassen. Hier können Erfahrungen ausgetauscht werden, neues Wissen angeeignet und auch direkt umgesetzt werden.

Bei der Vorüberlegung der Programmgestaltung zur Nacht der Bibliotheken war der Gedanke nicht weit, ein Quiltprojekt zusammen mit erfahrenen Quiltern aus Köln und Umgebung zu starten.

Gedacht, getan!

Quilt-Top

Das Quilt-Top

Zusammen mit den R(h)einquiltern (deren Blogs hier und hier zu finden sind) und den Modern Cologne Quiltern wurde „The Library-Quilt“ gestaltet, um ihn in der Nacht der Bibliotheken am 10.03.2017 fertigzustellen.

Zur Vorbereitung haben sich die Gruppen zunächst in der Bibliothek getroffen, um das ganze Procedere und die Maßeinheiten und Techniken zu besprechen.

Jede Gruppe fertigte zunächst 15 Buchblöcke nach der Vorlage eines „Library Books Quilt Block Tutorials“ von Craftsy an. Damit war die dekorative Oberseite des Quilts, das Top, geboren. Die Spannung ließ aber nicht nach, denn niemand konnte zu diesem Zeitpunkt erahnen, welche Stoffreste für die einzelnen Buchrücken genommen wurden.

Am 23.02.2017 –an Weiberfastnacht in Köln – war es soweit. Zum ersten Mal konnten alle Blöcke betrachtet und zu einem Top zusammengestellt werden. Um eine große Wirkung bzw. einen lebhaften und farbenfrohen Quilt zu bekommen, wurden die einzelnen Blöcke zunächst hin und her geschoben. Das ging so lange, bis alles stimmig und im Einklang war.

Am Rosenmontag wurde diese Aktion konkreter umgesetzt. Die dekorative Oberseite wurde mit einem weichen Füllstoff und einer schönen Rückseitenstoff  zusammengeheftet: The Library-Quilt nahm richtige Formen an.

Begleitet von mehreren Nähaktionen wurde dieser Quilt in der Bibliotheksnacht  fertiggestellt.

Library Quilt

Der fertige Quilt

Zeitgleich fand mit der freundlichen Unterstützung des O.Z. Verlags in der Stadtbibliothek Köln eine Ausstellung zum Thema „Quilt“ statt.

Nun bleibt noch eine Frage offen: Was macht eine Bibliothek mit einem Quilt? The Library-Quilt wird nicht etwa  hinter einer verschlossenen Glaswand hängen – nein, er wird zukünftig bei Kinderleseveranstaltungen eingesetzt – denn jeder Quilt erzählt eine eigene Geschichte und fordert den Betrachter zum Geschichtenerzählen auf.

Fotos und Filme der einzelnen Veranstaltungen werden in diesem Blogartikel ergänzt.

Wir danken den Modern Cologne Quiltern und den R(h)einquiltern sowie dem O.Z. Verlag für die Zusammenarbeit und das schöne Ergebnis!

Anmeldungen für die Maker Kids in den Osterferien möglich

10 Mrz

In unserer Reihe Maker Kids gibt es in den Osterferien spannende und abgedrehte Workshops. Es geht um Musik, Film, Roboter, Apps, Coding und um deine Kreativität. Kinder zwischen fünf und zwölf Jahren können angemeldet werden. Die Teilnahme ist kostenlos.

Neben der Zentralbibliothek gibt es auch zwei große Workshops, die in den Stadtteilbibliotheken Mülheim und Nippes stattfinden. Hier wird eine Geschichte aus „Die Märchen von Beedle dem Barden“ in einen Film übertragen. Ein wahres Fest für Freunde des Harry-Potter-Universums. Dabei ist auch egal, ob ihr selbst vor der Kamera stehen wollt oder Lego-Männchen in Bewegung setzt.

Wir freuen uns auch ganz besonders, dass wir dieses Mal mit Ahoiii einen Kölner Spiele-App-Entwickler von internationaler Bedeutung an Bord haben, der tatsächlich zusammen mit den jüngsten Teilnehmern im ganzen Programm eine App rund um die Figur Fiete ausgestalten möchte.

fiete

Fiete im Zoo ©Ahoiii

Gerade der Bereich Coding und Programmierung von Robotern spielt dieses Mal eine besonders große Rolle. Wo können Kinder sonst den humanoiden Roboter NAO selbst programmieren und ihm selbst ausgedachte Bewegungen und Sätze beibringen?

naoroboter

NAO Roboter ©Stadtbibliothek Köln

Also los, schnell anmelden, denn die Plätze sind begrenzt!

http://www.stbib-koeln.de/makerkids

bp

„Nacht der Bibliotheken“ in der Stadtbibliothek Köln

8 Mrz

Vielfältiges Programm von Virtual Reality über Quilten bis zur Kinder-Winterparty

„The place to be!“ lautet das Motto der „Nacht der Bibliotheken“ 2017, schließlich schätzen viele Bürger die Bibliothek als ihren Lieblingsort zum Treffen, Träumen und Lernen. Am Freitag, 10. März 2017, werden gut 200 NRW-Bibliotheken mit anregendem Programm zehntausende Menschen anlocken. Auch wir beteiligen uns mit einem vielfältigen Programm in mehreren Einrichtungen.

Zentralbibliothek, Josef-Haubrich-Hof 1: „Virtuelle Welten, Kurzfilme und Quilten“

Ihr könnt von 18 bis 22 Uhr unbekannte virtuelle Welten erforschen und euch in die virtuelle Realität mit einer interaktiven digitalen Schnitzeljagd und Virtual-Reality-Brillen entführen lassen.
Außerdem geben wir den Startschuss zum Eintauchen in die Welt der Kurzfilme – schaut euch die Beiträge des Kölner Kurzfilmfestivals bei uns an!
Alle Gäste sind zudem eingeladen, bei der Fertigstellung eines „Medien-Quilts“ zuzuschauen. Das „Quilten“ ist eine weltweit beliebte Handwerkskunst. Eine Ausstellung zur Geschichte des Quiltens gibt es auf der 3. Etage. In Kooperation mit den Modern Cologne Quilters und den R(h)einquiltern. Der Eintritt ist frei.

 

Stadtteilbibliothek Chorweiler, Pariser Platz 1: „Die Eiskönigin – mit Anna und Elsa durch Arendelle“

Winterparty mit Anna, Elsa und Olaf! Kinder im Alter von sieben bis zehn Jahren sind eingeladen, sich zu verkleiden und mit dabei zu sein! In einer bezaubernden Winterwelt wird von 19 bis 22 Uhr gesungen, getanzt, gebastelt und gemalt. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist erforderlich: Entweder vor Ort in der Stadtteilbibliothek oder unter 0221/ 221-96401.

 

Stadtteilbibliothek Rodenkirchen, Schillingsrotter Straße 38: „Eva Weissweiler: Notre Dame de Dada“

Luise Straus-Ernst war die erste Frau des surrealistischen Malers Max Ernst. Eva Weissweiler ist ihren Spuren nachgegangen und hat Leben und Werk dieser faszinierenden Frau neu entdeckt. Die Vorstellung ihres Buches beginnt um 19.30 Uhr. Eine Veranstaltung von Literamus e. V. und der Bürgervereinigung Rodenkirchen e.V. Der Eintritt kostet acht Euro.

 

Stadtteilbibliothek Sülz, Wichterichstraße 1: „Pyjama-Party für Acht- bis Zwölfjährige“

Die Kinder verbringen von 19 bis 21 Uhr einen Abend in der Bibliothek und lauschen dem Kinderkrimi „Der Mondsichel-Ohrring“ von Ulla Hessling. Die junge Leserin Saphira Schmitz liest ihre Kurzgeschichte „Tödliche Gefahr in der Kölner Stadtbücherei“ vor. In der Pause gibt es leckere Pizza. Der Pyjama ist Pflicht, ein Schlafsack erwünscht, Eltern sind verboten! Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist erforderlich: Entweder in der Stadtteilbibliothek oder unter 0221/221-29728.