Tag Archives: roman

Kinder- und Jugendkrimis für die Stadtteilbibliothek Nippes

16 Jun

Die Kinderbuchautorin Charlotte Habersack und der für seine Thriller mit Nervenkitzel bekannte Wulf Dorn wurden im Rahmen einer feierlichen Online-Preisverleihung vom SYNDIKAT mit dem Kinder- und Jugend-Glauser-Preis ausgezeichnet. Alle im Jahr 2019 eingereichten und nominierten Bücher wurden nun von Christina Bacher – selbst Krimiautorin und außerdem Mitglied der Jury – als Spende an die Stadtteilbibliothek in Nippes übergeben. 

glauser preisträger

Krimipreis 2Jeweils am Geburtstag des Krimiautors Friedrich Glauser gibt das SYNDIKAT, der Verein zur Förderung deutschsprachiger Kriminalliteratur, die Nominierungen der diesjährigen Friedrich-Glauser-Krimipreise sowie den Preisträger des Ehrenglausers bekannt. Erstmals wurden nun auch die Kinder- und Jugendkrimis in zwei unterschiedlichen Kategorien geehrt: Als Preisträgerin für den besten Kinderkrimi wurde Charlotte Habersack für „Bitte nicht öffnen – Feurig“ ausgezeichnet, den Jugendkrimi-Glauser erhielt Wulf Dorn für „21 – Dunkle Begleiter“.  

 

frau

Krimi-Autorin Christina Bacher mit zwei der ausgezeichneten Bücher

Als Jurymitglied hat sich die Kölner Krimi-Autorin Christina Bacher mit drei weiteren Kollegen und einer gut besetzten Jugendjury aus Seewalchen in Österreich ein Jahr lang durch alle eingereichten Romane gekämpft und Ende Januar zunächst eine Shortlist erstellt. Nachdem die Preisträger feststehen, übergibt sie die 35 besten Krimis als Spende an die Stadtteilbibliothek in Nippes. „Wir freuen uns sehr über den Lesestoff, gerade, weil die Bücher ja zuvor durch eine fachkundige Jury gegangen sind“, sagt Tracy Riemer, Leiter der Stadtteilbibliothek und selbst großer Krimifan. Was aber, wenn Bachers eigene Kinder mal Lust auf einen guten Krimi haben sollten? „Dann können sie ja in die Stadtbücherei gehen und sich die Krimis ausleihen“, sagt die Autorin augenzwinkernd, die sich mit der renommierten Krimireihe Bolle und die Bolzplatzbande aus dem Emons Verlag einst selbst dem Genre verschrieben hat. 

Krimipreis 1

Alle Nominierten des Krimipreises stehen in der Stadtteilbibliothek Nippes zur Ausleihe bereit!

Die Bücher sind für Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 15 Jahren geeignet. Eine vollständige Liste der nominierten kann in der Stadtteilbibliothek Nippes eingesehen werden. Die Bücher selbst werden passend zum Genre präsentiert und können ab sofort in der Stadtteilbibliothek Nippes entliehen werden! 

(is)

 

Ich lese gerade…Girl on the train von Paula Hawkins

24 Okt
Unbenannt1


Girl on the train von Paula Hawkins, ist zurzeit auf allen Bestsellerlisten vertreten. Mit ihrem Debütkrimi schafft Hawkins  einen „Einzigartigen, intelligenten  und unvorhersehbaren Roman. Sie zeichnet Rachels Besessenheit mit einer beklemmenden Intensität, die den Leser ständig zwischen Bedrohung und Mitleid schwanken lässt.“ (The Times) 
Dem kann ich mich nur anschließen.

 

Tagtäglich fährt Rachel dieselbe Strecke mit dem Zug und beobachtet ein Pärchen. Auf einmal ist da ein fremder Mann und kurz darauf verschwindet die Frau spurlos.
Was ist passiert und warum war Rachel in besagter Nacht am Tatort und hat keinerlei Erinnerung mehr?
Man möchte Rachel einfach schütteln, sie ist eine Trinkerin, kann ihre Beobachtungen nicht richtig ordnen, verstrickt sich in Ungereimtheiten…mehr möchte ich nicht verraten.

 

Es ist nicht wirklich nur ein Thriller, sondern eine Geschichte von einer Frau, die in etwas hineinstolpert. Eine Frau, die alkoholsüchtig ist, kein soziales Umfeld mehr hat und ihr persönliches Drama hautnah erlebt.


lab

Ich lese gerade Stimmen von Ursula Poznanski

26 Sep
20150910_125045
Leider habe ich den dritten Band der Kaspary-Wenniger-Reihe zuerst gelesen.
Das macht im Prinzip nichts, da der Fall in sich abgeschlossen ist. Es sei denn, man interessiert sich für das Liebesleben der beiden Protagonisten und das ist bei mir der Fall. Somit habe ich mir den ersten Band „Fünf“ und den zweiten „Blinde Vögel“ bereits vorstellt. :-)
Beatrice Kaspary, allein erziehende Mutter mit Problemen mit dem Ex, hat einen schwierigen Fall zu klären. Es geht um einen Mord in einer psychiatrischen Klinik.
Ärzte, Pflegepersonal, wie auch die Patienten müssen befragt werden. Kein leichtes Unterfangen.
Sehr spannend geschrieben, immer neue Mutmaßungen, die in einem fulminanten Plot enden. :-)
Ursula Poznanski hat viele Jahre als Journalistin für medizinische Zeitschriften gearbeitet und das merkt man. Einfach gute Recherche!
lab

Ich lese gerade „Die Unberührten“ von Pamela Erens

29 Aug

bloggi

Was hat mich eigentlich dazu bewogen dieses Buch zu lesen: Das Cover mit einer welken Rose und dann der Titel „Die Unberührten“? Klingt doch eigentlich nicht wirklich vielversprechend.

Lediglich die Aussage von John Irving  „Eine überwältigende Geschichte“ verführte mich dann doch und ich muss sagen: Er hat einfach Recht!

Die Geschichte beginnt 1979 in einem Eliteinternat an der Ostküste in den USA. Erzählt wird von der ersten Liebe, von den ersten Berührungen, vom Entdecken der Sexualität. Es ist die Geschichte von der Jüdin Aviva und dem Koreaner Seung. Erzählt von Bruce Bennett-Jones, aber nicht wie Sie denken eine „Ménage à Trois“, sondern viel tragischer!
Aviva und Seung leben diese Liebe sehr offensiv, sodass sie nicht nur bei den Schülern Neid erwecken. Sie werden kritisch beäugt von Lehrern und Eltern, vorhersehbar der entstehende Konflikt, der tragisch endet.

Pamela Erens hat hier ein sehr beeindruckendes Buch über das Erwachsenwerden vorgelegt, mit einer fulminanten Sprache, die leise und wohltuend die Bettszenen beschreibt und noch Raum lässt für eigene Fantasien. Im Vorwort wird sie verglichen mit Jeffery Eugenides, John Updike und James Salter. Dem kann ich mich nur anschließen.

Ein großartiger Roman über die Macht und Tragik einer ersten Liebe, von Schuld und so vielem mehr. Dieses Buch ist ihr zweites, das von dem amerikanischen Magazin „The New Yorker“ zum besten Buch des Jahres gewählt wurde.

Hoffe, wie immer, dass ich Sie neugierig gemacht habe, denn es erwartet Sie ein Lesegenuss vom Feinsten! :)

lab

PS: Bei diesem Buch bin in unserer Onleihe fündig geworden. Manchmal kommt man an die E-Books schneller heran, als an die Printausgaben – nur so als kleiner Tipp. ;)

Ich lese gerade „Nach Feierabend“ von Kathrin Spoerr und Britta Stuff

1 Aug

IMG_4871

Kein Roman, eher eine Kurzgeschichtensammlung, die Episoden aus dem Feierabendalltag erzählen.

Wer kennt das nicht: Man arbeitet zusammen und man verabschiedet sich in den Feierabend und hat vielleicht auch Ahnungen, wie der ein oder andere Kollege seinen Abend verbringt. Man würde gerne Mäuschen spielen…und das tut dieser Episodenroman. Wir beobachten durchs Schlüsselloch die Angestellten dieser Firma, Abgründe tun sich auf – und noch mehr!
Das Buch hat nur 170 Seiten, diese garantieren aber Unterhaltung vom Feinsten, denn nach der Lektüre sieht man seine Kollegen mit anderen Augen. ;) Man fragt sich: Wie ticken sie? Was machen sie? Gedankenspiele werden zu Geschichten.

Ein Buch, was nicht weggelegt wird, sondern auf dem Nachttisch verweilt, um sich immer wieder an einer Geschichte zu erfreuen :)

Wünsche viel Spass bei der Lektüre!
lab

Ich lese gerade ,,Hotel Alpha“ von Mark Watson

18 Jul
20150708_130343
Im Zentrum steht das Hotel Alpha mit seinem Besitzer Howard York, der ehrgeizige Pläne hat und das Alpha zur 5 Sterne-Luxusherberge macht.
Graham Adam, sein Concierge ist die Seele des Hotels. Chas komplettiert das Trio. Nach einem schrecklichen Unfall verliert er sein Augenlicht und wird vom Hotelbesitzer adoptiert.
Erzählt wird hier die Geschichte des Hotels und seiner Bewohner, ein halbes Jahrhundert mit technologischen und gesellschaftlichen Veränderungen.
Aber auch menschliche Dramen spielen sich ab…
Watson erzählt die Geschichte so intensiv, dass man denken könnte, man säße selbst in der Lobby.
Übrigen wer Lust auf mehr hat, der kann noch weitere Kurzgeschichten aufwww.hotelalphastories.de  genießen :-)

lab

Ich lese gerade…,,Liebe auf drei Pfoten“ von Fiona Blum

4 Jul

IMG_4747

Wenn jemand hier einen schwülstigen Katzenroman erwartet, der irrt gewaltig: Das Buch hat viele Lesarten.
Der Schreibstil ist tiefgründig, poetisch wie ein Sommertag. Interessant gezeichnete Charaktere verhindern, dass diese „Hommage an das Leben“ kitschig gerät.

Es geht um die Liebe zu Geschichten, eine Bücherei ehrenamtlich zu führen und diese zum sozialen Mittelpunkt des Geschehens zu machen.
Mit anderen die Liebe zur Literatur und vieles mehr zu teilen. Viele einsame Seelen treffen zusammen und erfahren Trost.
Ja und es geht auch um eine verletzte Katze, die neben der Pflege auch viel Freude in das Leben der Protagonistin bringt.
Atmosphärisch spiegelt es uns auch noch die Stadt Rom und zwar nicht nur die ausgetretenen Touristenpfade :-)

Ein schmales Bändchen voller Poesie, dass noch lange nach klingt. Einfach mit dem Herzen geschrieben, purer Genuss!!!

lab

Ich lese gerade…„Jeder Tag gehört dem Dieb“ von Teju Cole

9 Mai

20150506_090306

TEJU COLE

JEDER TAG GEHÖRT DEM DIEB

Aus dem Englischen von Christine Richter-Nilsson

bittner_o

Klaus Bittner

Open City, Teju Coles autobiographischer Roman über New York, hat seinen Platz als ein herausragendes Werk in der zeitgenössischen amerikanischen Literatur gefunden. Erst jetzt ist in Amerika wie auch bei uns das Buch erschienen, das bereits 2007 in einem kleinen nigerianischen Verlag veröffentlicht wurde.
In ihm erzählt ein junger Mann von seiner Rückkehr aus den USA nach Lagos, an den Ort seiner Kindheit, den er vor vielen Jahren verlassen hat. Der autobiographische Bezug ist deutlich. Der Erzähler lebt bei seinen Verwandten in Lagos, sieht alte Freunde, streift durch die Strassen der Stadt und über die Märkte. Er redet mit den Menschen, trifft auf Chaos und Improvisationskunst, auf Korruption und Gewalt, aber auch auf Lebensfreude, erfährt Momente von Schönheit und Kreativität. Er fühlt sich zerrissen zwischen seiner Liebe zu dem Land und den Menschen, die zu sehr damit beschäftigt sind, in der unmittelbaren Gegenwart zu überleben, als sich um Traditionen und Geschichte oder um das Fortkommen des Landes zu kümmern. Zunehmend reift in ihm die Erkenntnis, dass eine endgültige Rückkehr in dieses Leben nicht in Frage kommt.
Durch seine Beobachtungsgabe, seine genauen stimmungsvollen Beschreibungen, entsteht das faszinierende Porträt eines zerrissenen Landes.

Klaus Bittner

Ich lese gerade…„Sechs Jahre“ von Charlotte Link

4 Apr

20150304_171400

Wie bewertet man so ein Buch?

Gar nicht so leicht!
Gefühlvoll beschreibt Charlotte Link den Krebstod ihrer Schwester und das Leben aller Beteiligten und gibt den „Weiterlebenden“ Trost und Lebenshilfe.
Mehr dazu will ich nicht schreiben, sondern eher Textstellen aus dem Buch sprechen lassen:
„Baue eine Hoffnung auf, die vielleicht keinem anderen Zweck dient als dem, mich über diese Zeit zu tragen….“ S. 279
„Wir wollen, dass sie lebt. Aber wir können ihr Leiden fast nicht mehr ertragen…“ S. 288
„Geh jetzt. Es ist in Ordnung. Lass einfach los…Ich komme später nach….“ S. 313
lab

Ich lese gerade…“Krähenmädchen“ von Erik Axl Sund

28 Mrz

20150227_180214

Kommissarin Jeanette Kihlberg ist fassungslos. Sie steht vor der schwer misshandelten Kinderleiche eines Jungen in einem Stockholmer Park. Identität unbekannt, ein Flüchtlingskind aus dem Ausland, das niemand vermisst.  Ähnliche Todesfälle mehren sich, aber alle Ermittlungen verlaufen sich im Sand. Kihlberg wendet sich an die Psychologin Sofia Zetterlund, bei der eines der letzten Opfer in Behandlung war. Die Profile zweier Frauen stellen sich gegenüber: Auf der einen Seite Kihlberg, verloren zwischen Arbeit und Ehe, auf der anderen Seite Zetterlund, gefangen in der Verbindung zu ihrer Patientin Victoria Bergmann. In einem Strudel von Gewalt, Grausamkeit und Brutalität öffnen sich immer wieder Einblicke in die Vergangenheit der verletzten Kinderseele Bergmanns und machen aus „Krähenmädchen“ den packenden und sicherlich auch verstörenden Start einer Trilogie.

Es sind die Autoren Jerker Eriksson und Hakan Axlander Sundquist (Zusammengefasst Erik Axl Sund), aus deren Feder die vielschichtigen und fehlbaren Persönlichkeiten aus „Krähenmädchen“ entsprungen sind. Mit ihrer Debüt-Trilogie verlangen sie den Lesern ein mehr als starkes Nervenkostüm ab, denn ihr Krimi ist nichts für Zartbesaitete. Schon direkt von Anfang an wird klar, in welche Richtung die Geschichte tendiert: Es geht um Kindesmissbrauch, um Schattenseiten der Menschen und um die tiefen Abgründe der Psyche. In ihrer Wortwahl sind die Autoren gnadenlos – keine Umschreibungen, keine Aussparungen und das alles auf Kosten von Opfer und Patientin Viktoria Bergmann und ihrer vernichtenden Lebensgeschichte.

„Krähenmädchen“ ist erbarmungslos und genau das mag der Grund sein, wieso sich die Gemüter unter den Rezipienten scheiden. Was der eine als abstoßend bewertet, empfindet der andere als genial.

Spannung, Härte und das Entsetzen, mit dem man zurückgelassen wird, sind die Faktoren, die mir an diesem Buch so gut gefallen haben.

„Krähenmädchen“ sowie die Fortsetzungen „Narbenkind“ gibt es als Buch und Hörbuch in der Stadtbibliothek. Der Abschluss der Reihe „Schattenschrei“ ist bei uns ebenfalls als Buch ausleihbar.

mdr