Katastrophen 2020 in Ehrenfeld und ein gutes Ende

15 Jan

Zurück in Ehrenfeld, in frisch renovierten Räumlichkeiten. Strahlend weiße Wände, graue Farbakzente und ein makelloser Bodenbelag, dazu ein paar schicke, neue Möbel – nie waren wir so schön wie heute!

Mit einem Wasserschaden fing alles an, pünktlich zum ersten Corona-Lockdown im März. Durch eine Unachtsamkeit war die über uns liegende Arztpraxis unter Wasser gesetzt worden. Wasser findet bekanntlich seinen Weg, so auch zu uns. Es „regnete“ durch die Decke und nicht zu knapp. Bemerkenswert: Kein einziges Buch bekam auch nur einen Tropfen ab.

Dem ersten folgte im April der zweite Wasserschaden. Eine Wand musste aufgeschlagen werden.

Im Sommer, bei extremer Hitze, Ausfall des Kühlschranks. Irreparabel. Nur wenig später ein Defekt am Untertischgerät: aufgeplatzte Nähte und schon wieder Wasser, diesmal im Büro. Warum sich kurz darauf eine Aluschiene im Thekenbereich aus der Deckenhalterung löste, bleibt bis heute ein Rätsel. Glücklicherweise stand gerade niemand darunter.

Ein Kurzschluss im Frühherbst setzte mit lautem Knall 10 Leuchtstoffröhren außer Gefecht. Der nachfolgende Kabelbrand machte sich rechtzeitig durch starke Rauchentwicklung bemerkbar.

Dass ein Selbstverbucher über Wochen ausfiel, die Eingangstür blockierte, die Heizung streikte und das EC-Cash-Gerät den Dienst verweigerte – Peanuts.

Am 23. Oktober dann endlich Beginn der Sanierung. Die Firmen am Start, die Termine koordiniert und – Ironie des Schicksals – der Bauleiter in zweiwöchiger Quarantäne.

Nach einem Jahr voller Pleiten, Pech und Pannen standen die Türen nach mehrwöchiger Schließung am 14. Dezember wieder offen – für genau einen Tag vor dem Lockdown…

Doch das wird nicht das Ende sein. Dieses Jahr werden wir bestimmt noch im neuen Glanz für euch da sein, darauf freuen wir uns schon!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: