Der erste Monat mit unserem 3D-Drucker

Seit einem Monat haben wir nun schon unseren 3D-Drucker in der Stadtbibliothek!
In dieser Zeit haben wir viele Menschen kennengelernt, von ihnen und euch gelernt und Wissen rund um 3D-Modellierung und 3D-Druck getauscht.
Wir freuen uns sehr, dass das Interesse an der Technologie des 3D-Drucks so groß ist und wir die Möglichkeit haben, sie euch näher zu bringen!
Di – Fr gibt es jeweils um 11 Uhr und (Edit: ab November 2013 entfällt der 11 Uhr Termin) 17 Uhr eine Druckvorführung, bei der der Druck anhand eines kleinen Objekts demonstriert wird. Wir staunen immer wieder über die Anziehungskraft, die der Drucker ausübt. Besonders freut es uns, dass nicht nur Technikaffine, sondern auch Menschen unterschiedlichsten Alters und mit unterschiedlichsten Vorkenntnissen neugierig sind und uns besuchen. Da entspinnt sich manch interessantes Gespräch – vor allem über die Möglichkeit Fleisch zu drucken wird heiß diskutiert ;-). Aber auch Gedankenspiele, inwieweit die Technologie des 3D-Drucks Produktion und Vertriebswege von Gütern in Zukunft verändern könnte und vieles mehr bieten immer wieder Diskussionsstoff.

Sechseck
Foto und Objekt: Michael Winter

Jeden Samstag habt ihr die Möglichkeit von 11-15 Uhr (Edit: ab sofort) 10-15 Uhr eigene kleine 3D-Objekte ausdrucken zu lassen. Als Vorlage benötigt ihr hierfür eine Datei im STL- Format (objekt- oder thing-Format ist auch möglich). Wenn ihr selbst kein 3D-Modell erstellen könnt, habt ihr die Möglichkeit bei Thingiverse STL-Dateien für verschiedenste Objekte kostenfrei herunterzuladen. Thingisverse ist eine Online-Community, in der Privatpersonen ihre Modelle zu Verfügung stellen, solange sie als Urheber genannt werden und die Objekte nicht kommerziell verwendet werden. Neben teuren und professionellen Programmen gibt es auch kostenlose Software, um 3D-Modelle zu erstellen, wie zum Beispiel 123D, SketchUp oder Blender.
Bitte denkt daran, dass wir so vielen von euch wie möglich die Chance geben wollen etwas zu drucken und daher auf den Druck von größeren Objekten verzichten möchten. Sollte eine Vorlage von euch zu groß oder im Druck zu aufwendig sein, können wir diese vor Ort aber noch verkleinern. Der Druck ist übrigens kostenlos.Android_bemalt

Wir haben schon ganz tolle Dinge gedruckt: Von Modellbauteilen, selbst modellierten Figuren und Objekten über einen Ring mit Namensgravur. Natürlich geht auch manchmal etwas schief ;-). So bereitet es beim Druck Schwierigkeiten, wenn keine ebene oder genügend große Auflagefläche im Modell vorgesehen ist. Solche Fehler lassen sich beispielsweise mit netfabb analysieren.
Gerade samstags teilen unsere Besucher ihre Erfahrungen mit uns und allen Gästen, worüber wir uns sehr freuen. So hat ein Junge sein bei uns ausgedrucktes Modell mit Modellbaufarbe bemalt. Super Tipp! Acryllack hält auch. Auch ein Bearbeiten der Objektoberfläche mit Feile und Schmirgelpapier ist gut möglich.

Wir sind gespannt, wie alles weiter geht und freuen uns schon auf viele weitere schöne Erlebnisse und Erfahrungen mit unserem Makerbot Replicator 2 und – ganz klar – mit euch!

si & ck

15 Antworten auf „Der erste Monat mit unserem 3D-Drucker“

    1. Genau, danke für die Ergänzung, Nils!
      Wir haben neulich die Dingfabrik besucht, wirklich super, welche Möglichkeiten man dort hat. Eine tolle Sache!

  1. Hallo,

    kann ich am Montag vorbeikommen und mir einen Gulasch aus der Puszatahütte und ein Kölsch aus dem Thieboldseck ausdrucken lassen ?

    1. Wieso hat eigentlich immer jemand so wahnsinnig “witzige” Kommentare parat wenn das Thema angesprochen wird?

      Bier wird gebraut, Gulasch wird gekocht. Beides hat keine 3 Dimensionale Form. Also nein

  2. wenn der Apparat teuer ist, wird in der freien Industrie
    Tag und nachts gearbeitet, um damit Geld zu verdienen.

  3. Wow, so ein Makerbot ist schon eine tolle Sache! Und das dann auch noch zur öffentlichen Verfügung in der Stadtbibliothek ist schon ober genial! Das gibt es bei uns (bisher) noch nicht. Wird das Material für den Druck von der Bibliothek gestiftet oder muss man für den Druck einen kleinen Obulus überbringen?

      1. Guten Tag, super Sache! Druckt Ihr nach wie vor Samstags? Termine kann man vorher nicht machen, oder? :)

      2. Ja, der Drucker läuft und läuft und läuft … :-) nach wie vor jeden Samstag. Einfach vorbeikommen. Am besten frühzeitig :-)

  4. Die Idee ist klasse und mich würde interessieren, was da alles so ausgedruckt wird. Man kann heute ja bereits Eheringe und sowas drucken lassen. Würde mich interessieren, wann der erste bei euch auf die Gedanken kommt. ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: