Archive by Author

Finde meinen Zwilling!

18 Jun

Habt ihr die wunderschöne Ausstellung zum inklusiven Kunstprojekt „Klang und Farbe“ in der ZB schon angeschaut? Auf der 3. Etage der Zentralbibliothek in der Lernwelt findet ihr jede Menge Kunstwerke, die die Schüler*innen der Paul-Kraemer-Schule Frechen und der KGS Lohrbergstraße in Köln zusammen erstellt haben.

Falls ihr gerade keine Zeit für die Bibliothek habt, bringen wir einige der Kunstwerke auch zu euch nach Hause. Neben den Geschichten, die Felix von der Paul-Kraemer-Schule zu den Kunstwerken geschrieben hat (z.B. hier), haben wir heute mal ein kleines Spiel für euch. Vor euch liegen 8 Portraits der Schüler*innen. Jede*r hat einen Zwilling. Findet ihr ihn oder sie? Viel Spaß!

Schon gelesen? Teil 52 – „Reiner Wein“

16 Jun

„Reiner Wein“ von P.G. Wodehouse

Britischer Humor ist trocken und aus dem Bauch heraus und einer der berühmtesten, britischen Humoristen ist P.G. Wodehouse.

Ich stieß auf ihn, als mein Interesse für Stephen Fry und Hugh Laurie zur populären Serie „Jeeves & Wooster“ führte, die auf Erzählungen von Wodehouse basiert.

Nach 23 sehr unterhaltsamen Folgen, wollte ich mehr über den Kopf hinter der Idee erfahren und was wäre da besser als eine Autobiografie des Autors?

„Reiner Wein“ ist keine Autobiografie im klassischen Sinne und deshalb hat das Buch den Zusatztitel „Biografische Ausschweifungen“. Wodehouse erzählt von seinen Anfängen im Berufsleben als Bankangestellter und wie es ihn zu seiner Berufung und dem Durchbruch als Autor führte.

Auf 215 Seiten schildert der Autor mit feinstem britischen Humor allerlei Anekdoten aus seinem Leben und animiert den Leser damit, noch mehr aus seiner Feder lesen zu wollen. In unserem Katalog findet man viele seiner Romane in deutscher Sprache, die meisten davon in der Onleihe.

Jetzt Raspberry Pi Starterkits ausleihen!

15 Jun

Raspberry Pi – was ist das eigentlich?

Ein Raspberry Pi ein Einplatinencomputer, also ein Computer bei dem alle Bauteile auf einer einzigen Platine sitzen und der gerade mal Kreditkartengröße hat. Wie bei einem normalen Computer kann man einen Monitor, Maus und Tastatur anschließen. Das Betriebssystem ist überwiegend Linux, nicht Windows.

Raspberry Pi 4 vor weißem Hintergrund. Besonders deutlich sind der Netzwerkanschluss und die USB-Anschlüsse auf der Platine zu sehen.
©Michael Henzler / Wikimedia Commons / CC BY-SA 4.0

Der im Vergleich zu üblichen PCs sehr einfach aufgebaute Computer wurde 2012 von der Stiftung „Raspberry Pi Foundation“ entwickelt. Auslöser war die sinkende Anzahl an Informatikstudierenden an der Universität Cambridge sowie die jedes Jahr geringeren Programmierkenntnisse der Studienanfänger*innen. Ein Grund für diesen Trend wurde im hohen Preis und in der hohen Komplexität heutiger Computer gesehen. Unbekümmertes Experimentieren ist mit solchen Anschaffungen nicht ohne weiteres möglich. Mit einem günstigen und einfachen Computer wie dem Raspberry Pi möchte die Stiftung den heutigen Generationen einen ähnlich spielerischen Zugang ermöglichen wie ihn die Kinder und Jugendlichen der achtziger und neunziger Jahre hatten. Damals gelangten die ersten Heimcomputer (wie zum Beispiel Apple II, Atari XL und Commodore 64) in die Familien.1 Getrieben durch Neugier und den wachsenden Computerspielemarkt eignete sich eine ganze Generation selbständig die Grundlagen von Computertechnik und Programmierung an, während die Elterngeneration nicht ahnte, welche Revolution in den Kinderzimmern ihren Lauf nahm.

Das günstigste aktuelle Modell des Raspberry Pi kostet daher nie mehr als 35 US-Dollar, also weniger als 30 Euro. Durch die geringe Größe und die wenigen Komponenten ist er handlich, leicht zu transportieren und verbraucht wenig Strom. Er wird oft für kleine Projekte eingesetzt, in denen er genau eine Funktion erfüllt.

Und was könnt ihr nun ausleihen?

Natürlich haben wir bereits viele Bücher zum Raspberry Pi im Bestand, mit denen man viele Projekte in die Tat umsetzen kann.

Ab sofort können drei Raspberry Pi Starterkits entliehen werden. Sie bestehen aus einem Buch sowie dem Raspberry Pi selbst (Raspberry Pi 4 Modell B mit 4GB RAM) mit Netzteil und schützendem Gehäuse.

Die Kits sind in der Zentralbibliothek im Sachgebiet „I – Informatik“ auf der 1. Etage beheimatet oder natürlich auch vormerkbar. Im Katalog zu finden unter „Raspberry Pi Starterkit“.

Die Leihfrist beträgt 4 Wochen.

Raspberry-Pi-Starterkit der Stadtbibliothek Köln. Der Inhalt des Sets liegt ausgebreitet auf dem Boden. Eine Aufbewahrungsbox aus durchsichtigem Plastik. Der Raspberry Pi in einem weißen Gehäuse. Ein weißes Netzteil. Ein himbeerfarbenes Buch mit dem Titel "Mach's einfach: 222 Anleitungen für den Raspberry Pi 4"

Ein paar Beispiele für Projekte

Zum Beispiel kann man sich einen eigenen Mail-Server einrichten, so dass man für Email-Kommunikation nicht mehr bei GMX oder Gmail sein muss, sondern dieser Mail-Server die Emails empfängt, verschickt und lagert. Da der Computer dafür die ganze Zeit angeschaltet und mit dem Internet verbunden sein muss, ist ein Raspberry Pi von Vorteil, denn er verbraucht wenig Strom, nimmt kaum Platz weg und hat keinen Lüfter der Krach machen kann.

Ein anderes Beispiel ist Retro-Gaming. Mit spezieller Software kann man Konsolenspiele der 80er und 90er Jahre auch auf einem modernen Computer spielen. Macht man dies mit einem Raspberry Pi, dann kann man den Einplatinencomputer in ein schönes kleines Retro-Gehäuse packen und mit ins Wohnzimmer oder mit zu Freunden nehmen. Dort einfach an einen Fernseher oder Monitor anschließen und schon kann man die alten Spiele genießen.

Viele Projekte rund um den Rapsberry Pi finden sich auch im Internet. Zum Beispiel im kostenlosen MagPi Magazin unter https://magpi.raspberrypi.org/

Wir wünschen viel Spaß bei euren Projekten!

P.S.: Man kann bei uns auch Arduino-Starterkits ausleihen :)

1 https://de.wikipedia.org/wiki/Raspberry_Pi

Jack und Johnny – Viel zu tun

15 Jun

Eine Geschichte von Felix

Die Obstlieferanten Jack und Johnny sind unterwegs nach Osten. Es gibt viel zu tun an diesem Tag. Und endlich sind sie im Osten angekommen. Auf der Liste steht als erstes der Markt in der Stadt Wismar. In Wismar ist heute Wochenmarkt. Jack parkt den LKW am Straßenrand.

Johnny ruft: „OBSTLIEFERUNG!“

Für den Wochenmarkt gibt es heute Äpfel und Gurken.

Als nächstes steht auf der Liste das Polizeirevier in Wismar. Und Jack und Johnny sind angekommen. Jack klingelt. „OBSTLIEFERUNG!“ ruft Johnny. Der Revierchef Jan Reuter kommt raus. Und Johnny gibt Herrn Reuter Bananen und Karotten. Und es geht weiter.

Als nächstes steht auf der Liste der Supermarkt in Wismar. Jetzt kommen Jack und Johnny am Supermarkt an.

Jack ruft: „OBSTLIEFERUNG!“

Jack fährt den Lkw zur Warenannahme. Johnny fährt die Ladebrücke des Lkws runter. Und Jack holt Rollgitterwagen. Der Supermarkt bekommt heute Paprika, Radieschen und Gurken.

Als nächstes steht auf der Liste ein Gemüsehändler. Jack und Johnny sind beim Gemüsehändler angekommen. Johnny ruft: „OBSTLIEFERUNG!“ Der Gemüsehändler bekommt heute Gurken und Zwiebeln. Und es geht weiter.

Als nächstes steht auf der Liste ein türkischer Supermarkt. Jack und Johnny kommen beim türkischen Supermarkt an. Der Supermarkt bekommt heute Tomaten und Auberginen.

Jack ruft: „OBSTLIEFERUNG!“ Jack fährt den Lkw zur Warenannahme. Johnny fährt die Ladebrücke des Lkws runter. Und Jack holt eine Sackkarre und fährt die Ware ins Lager.

Als nächstes steht auf der Liste die Kita Sonnenblume. Und Jack und Johnny fahren los und kommen bei der Kita an. Die Kita bekommt heute Tomaten, denn in der Kita gibt es Spaghetti mit Tomatensoße zum Mittagessen.

Jack ruft: „GEMÜSELIEFERUNG!“

Jack und Johnny bringen die Tomaten in die Kühe.

Als nächstes steht auf der Liste eine Grundschule in Waltrop. Und Jack und Johnny kommen an. Heute steht in der Schule auf dem Speiseplan Pizza. Und dazu bringen Jack und Johnny Tomaten, Paprika und Gurken. Jack und Johnny bringen das Gemüse in die Schulküche. Und sie fahren weiter.

Als nächstes steht auf der Liste ein Hort, und im Hort gibt es heute Hamburger. Dazu bringen Jack und Johnny Salat und Tomaten. Jack und Johnny bringen das Essen in Kisten in die Küche und fahren weiter.

Als letztes steht auf der Liste ein Bauernhof. Der Bauernhof bekommt Blumenkohl, Spinat und eine Zucchini. Die Liste ist abgearbeitet und Jack und Johnny können nach Hause gehen.

ENDE

Diese Geschichte ist im Rahmen des inklusiven Kunstprojekts „Klang und Farbe“ der Paul-Kraemer-Schule und der KGS Lohrbergstraße entstanden. Die Schüler*innen haben die Scheibenbilder von Ernst Wilhelm Nay zu Scheibenfiguren umgearbeitet. Felix, ein Schüler der Paul-Kraemer-Schule, hat sich von den Scheibenfiguren zu dieser Geschichte inspirieren lassen.
Die Ausstellung kann bis zum 26.08.2021 auf der 3. Etage der Zentralbibliothek betrachtet werden.

(cd)

Die Energie der Achtsamkeit

12 Jun

Multivisionsvortrag per Zoom mit Musik und Übungen von Dr. Ralf Maria Hölker

Gemeinsam mit dem Arzt und Autor Dr. Ralf Maria Hölker, den viele bereits von unserer gemeinsamen Veranstaltung über erholsamen Schlaf kennen, erfahren wir sehr plastisch und teils verblüffend einfach nachhaltige Zugänge zur Energie der Achtsamkeit.

  • Was blockiert unsere Achtsamkeit und unsere Jetzt-Wahrnehmung?
  • Über welche Sinne lässt sich die Energie der Achtsamkeit erfahren?
  • Gemeinsames Erleben verschiedener Jetzt-Öffner und Jetzt-Blocker.
  • Wie können wir die Achtsamkeit im Alltag verankern?
  • Was öffnet unsere Wahrnehmung für den gegenwärtigen Moment?
  • Achtsamkeit als Energiespender für Regeneration und Lebensfreude.

Wann? Dienstag, 22.06.2021, 17:30 – 19:30

Teilnahme: kostenlos

Anmeldunghier

Denjenigen, die jetzt schon Lust und Laune haben, sich ins Thema Achtsamkeit mit Ralf Maria Hölker einzugrooven, können dies hier tun.

Auf der 3. Etage der ZB gibt es eine Buchausstellung zum Thema.

Alle Interessenten sind herzlich zur Veranstaltung eingeladen!

Klang und Farbe – und Geschichten!

10 Jun

Wer in den letzten Jahren während der Sommerferien auf der 3. Etage der ZB vorbeigeschaut hat, konnte einen Blick auf die fantasievoll bunten Ausstellungen der Paul-Kraemer-Schule Frechen werfen. Wir freuen uns immer, wenn die Zeit der Ausstellung wieder vor der Tür steht, denn wir werden jedes Jahr wieder aufs Neue überrascht, was die Kinder der Förderschule zusammen mit Kindern verschiedener Partnerschulen in einem Jahr Kunstunterricht erschaffen.

Da gibt es Vitrinen voller Fantasiewesen aus Ton, Bilder an den Wänden, und sogar in den Regalen der Schülerhilfen findet man überall weitere Exponate – mal sind es gestaltete Teller, mal beleuchtete Dioramen. Auch in diesem Jahr können wir wieder eine wundervolle Ausstellung zeigen, an der neben der Paul-Kraemer-Schule auch die KGS Lohrbergstraße beteiligt ist.

„Klang und Farbe“ lautet das Motto der neuen Ausstellung, die diesmal unter erschwerten Bedingungen entstanden ist. Waren die Schüler*innen sonst in verschiedenen Museen unterwegs, um Kunst zu betrachten und sich inspirieren zu lassen, mussten diese Ausflüge wegen Corona stark eingeschränkt werden – nur das Museum Ludwig konnte besucht werden.

Dafür sorgte der Musiker Peter Wolf für einen ganz neuen Schwerpunkt in der künstlerischen Betreuung. Er hat die beiden Bereiche Kunst und Musik für die Schüler*innen nachvollziehbar miteinander verbunden. So wurde z.B. zur heutigen Ausstellungseröffnung Percussionmusik vor dem Hintergrund von Yves Kleins „Blau“ improvisiert. Aber auch die Besucher der Ausstellung können sich einen Eindruck davon verschaffen: Ein QR-Code führt zu einem Film, der dann in Ruhe zu Hause oder in der Bibliothek mit Kopfhörern angeschaut werden kann.

Das Kunstprojekt hat die Schüler*innen aber nicht nur zu Klangexperimenten angeregt – ein Schüler, Felix, hat sich besonders auf die Botschaften der Museumsexponate eingelassen und sie zu Geschichten verarbeitet. Einige von Felix‘ Geschichten werden wir hier im Blog veröffentlichen. Vielen Dank an Felix und seine Eltern, die uns das ermöglichen!

Und ein ganz besonders herzliches Dankeschön geht an Heike Seckinger und Hannelore Feld! Die beiden Lehrerinnen der Paul-Kraemer-Schule stecken ganz viel Zeit und Herzblut in die Ausstellungen. Mit viel Liebe dekorieren sie die Vitrinen und achten bei der Hängung der Bilder auf genaue Ausrichtung und künstlerische Wirkung. Jedes Stück bekommt so seinen idealen Platz – davon kann man sich ab heute in der Zentralbibliothek überzeugen!

Die Ausstellung läuft noch bis zum 26.08.2021 und kann kostenlos auf der 3. Etage besucht werden.

Schon gelesen? Teil 51 – „Die Mitternachtsbibliothek“

2 Jun

„Die Mitternachtsbibliothek“ von Matt Haig

„Was und wenn sind zwei völlig harmlose Wörter. Aber setzt man sie nebeneinander haben sie plötzlich die Macht einen für den Rest des Lebens zu verfolgen. Was wenn…?“ – Briefe an Julia (Concorde Entertainment, 2010)

Jeder kennt wohl das Gefühl, nicht zu wissen, ob eine Entscheidung, die man getroffen hat, richtig war und fragt sich hin und wieder, was gewesen wäre, hätte man nicht diesen, sondern jenen Weg im Leben eingeschlagen. Nicht selten sind solche Überlegungen mit Schuld und Sorge verknüpft. Hätte man nicht diese Karriere gemacht, in einer bestimmten Situation anders reagiert, ein Familienmitglied öfter angerufen. Was wenn? Ein Gedankenspiel zu solchen Überlegungen bietet dieses Buch.

Nora hat einen schrecklichen Tag. Eigentlich läuft es schon seit Jahren furchtbar, sie hadert mit ihren Lebensentscheidungen, ist unglücklich und verzweifelt. Ihre Selbstzweifel und Schuldgefühle fressen sie innerlich auf. Als sie arbeitslos wird und am selben Tag ihr geliebter Kater überfahren wird, hält sie es nicht mehr aus und beschließt, sich das Leben zu nehmen.
Als sie zu sich kommt, findet sie sich in der Mitternachtsbibliothek wieder, quasi einer Wartehalle zwischen Leben und Tod. Hier ist es immer 12 Uhr und die Regale stehen voller Bücher. Jedes davon enthält ein Leben, wie es wäre, hätte sie andere Entscheidungen getroffen. Sie bekommt die Gelegenheit, all diese Leben auszuprobieren. Die Zeit kann sie nicht zurückdrehen, aber sie bekommt die Gelegenheit zu prüfen, ob sie heute glücklicher wäre, wenn sie doch mit ihrer besten Freundin nach Australien gegangen wäre, ihr Potenzial als Sportlerin voll ausgeschöpft, die Band ihres Bruders nicht kurz vor dem Plattenvertrag verlassen oder sich nicht von ihrem Verlobten getrennt hätte.
Nora muss sich auf dieser Reise durch mögliche Leben mit ihren Schuldgefühlen, Hoffnungen, Träumen, ihrer Reue und den Fragen „Was ist eigentlich Glück?“ und „Wer möchte ich wirklich sein? Und warum?“ auseinandersetzen.

Das Cover des Buches "Die Mitternachtsbibliothek" vor einem grauen Stoffhintergrund

Obwohl diese Fragen durchaus schwer wiegen können, schafft es dieses Buch, mit sehr viel Leichtigkeit und Fingerspitzengefühl mit ihnen umzugehen. Matt Haigs Roman ist ein Pageturner, der dazu einlädt, darüber nachzudenken, wie die eigene Mitternachtsbibliothek wohl aussehen und welche Bücher man dort vorfinden würde. Absolute Leseempfehlung!

Folg der Spur des Wassers: der Römerkanal-Wanderweg

27 Mai

Auf Hinterlassenschaften der Römer trifft man in Köln und Umgebung überall. Warum nicht mal der Route eines römischen Bauwerks folgen, das sich von Nettersheim in der Eifel bis nach Köln zieht? 

Um schönes frisches Quellwasser für Thermen & Co. in Colonia Claudia Ara Agrippinensium zu haben, bauten römische Ingenieure um das Jahr 80 n. u. Z. eine 120 Kilometer lange Wasserleitung, den Römerkanal. 

Der Römerkanal-Wanderweg folgt der Route dieser Wasserleitung, führt zu römischen Relikten – wie z. B. Aufschlüssen des Kanals oder Aquädukten – inklusive Infotafeln und vor allem durch die wunderschöne Eifellandschaft bis nach Köln. Dabei startet man im malerischen ruhigen Naturpark Nordeifel und arbeitet sich in sieben Etappen in eine immer städtischer werdende Umgebung bis ins quirlige Köln-Sülz vor.  

Bei den meisten der sieben Etappen sind Start- und Zielpunkt sehr gut an die Regionalbahn, den RE 22, angebunden. 

Bei ausgeprägtem technischen und kulturhistorischen Interesse kann man neben den Infotafeln den Wanderführer „Der Römerkanal-Wanderweg. Wie das Wasser laufen lernte“ zu Rate ziehen, der 2019 erschienen ist. 

Buch "Der Römerkanal-Wanderweg" und Handy mit geöffneter Komoot-App

Eine Beschreibung der Etappen ist auf der Website https://www.roemerkanal.de/ zu finden. Dort kann man sich auch die GPS-Daten herunterladen. Der Weg ist gut ausgeschildert.

Ich habe trotzdem immer gern die GPS-Daten bei mir und lasse mich vom Handy navigieren, auf das ich dafür nicht mal schauen muss. Dadurch hat man auch gleich ein Archiv der gemachten Touren, sieht auf einen Blick, wie viele Kilometer man schon zurückgelegt hat und wie weit es noch ist. Ich nutze dafür die App Kommot. Natürlich gibt es auch zahlreiche andere Apps und wer kein Handy mitnehmen möchte, kann auch ein GPS-Gerät nutzen, das man sich sogar in der Bibliothek ausleihen kann (im Online-Katalog findet man die Geräte, wenn man mit dem Stichwort „Navigationsgerät“ sucht).

Tippt auf das „Spiel des Jahres 2021“ und gewinnt!

21 Mai

Seit vielen Jahren werden jährlich Gesellschaftsspiele mit dem „Spiel des Jahres“ ausgezeichnet. Dabei werden im Vorfeld jeweils drei Spiele für die Wahl zum „Spiel des Jahres“, zum „Kinderspiel des Jahres“ und zum „Kennerspiel des Jahres“ nominiert.

Dieses Jahr kann auch bei uns über das „Spiel des Jahres“ abgestimmt werden: Dazu gibt es ein Formular und jede/r kann tippen, welches der nominierten Spiele am Ende der Sieger werden wird.

Nach der offiziellen Bekanntgabe des „Spiel des Jahres 2021“ am 19.07.2021 verlosen wir unter allen Teilnehmenden, die richtig getippt haben, einmal das jeweilige Spiel des Jahres.

Bei allen drei nominierten Spielen des Jahres handelt es sich um sogenannte Kampagnenspiele, das sind Spiele mit Gemeinschaftserlebnissen über mehrere Kapitel, die das gemeinsame Erleben einer Geschichte in den Vordergrund rücken:

Die Abenteuer des Robin Hood“ von Michael Menzel

Kosmos Verlag

Vielseitiges Storyspiel für 2 bis 4 Personen ab 10 Jahren


MicroMacro: Crime City“ von Johannes Sich

Edition Spielwiese und Pegasus Spiele

Optisches Detektivspiel für 1 bis 4 Personen ab 10 Jahren


Zombie Teenz Evolution“ von Annick Lobet

Scorpion Masqué

Humorvolle Rettungsmission für 2 bis 4 Personen ab 8 Jahren

Alle drei nominierten Spiele sind direkt nach der Nominierung am 17.05.2021 bestellt worden und können somit bald auch bei uns in der Stadtbibliothek ausgeliehen werden.

Die nominierten Spiele für das Kinderspiel des Jahres und das Kennerspiel des Jahres sowie weitere Spiele auf den Empfehlungslisten findet man auf der offiziellen Website.

Auch diese Titel werden so schnell wie möglich zur Ausleihe in der Stadtbibliothek bereitgestellt werden.

Also, ran ans Spielbrett und tippt auf das „Spiel des Jahres 2021“!

Schon gelesen? Teil 50 – „One of us is lying“

20 Mai

„One of us is lying“ von Karen M. McManus

Mögt ihr Geheimnisse? Fiebert ihr bei der Aufklärung von Mordfällen mit? Dann könnte „One of us is lying“ von Karen M. McManus genau das richtige Buch für euch sein. Denn hier geht es um fünf Jugendliche, die alle mindestens ein Geheimnis haben. Oder vielmehr vier von ihnen, denn Simon ist derjenige, der die Fehltritte und Geheimnisse der anderen aufdeckt und das über seine App. Doch als er beim Nachsitzen plötzlich einen anaphylaktischen Schock bekommt und kurz darauf stirbt, geraten die vier anderen immer mehr in den Fokus der Ermittlungen. Denn Simon hatte für den nächsten Tag Enthüllungen über die vier in seiner App geplant. Und so stellt sich die Frage: Wer lügt?

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, besonders, weil abwechselnd alle vier Beteiligten (Bronwyn, Nate, Abby und Cooper) zu Wort kommen und man sich so nicht nur dem Rätsel um Simons Tod immer weiter nähert, sondern auch allen Geheimnissen nach und nach auf die Spur kommt. Man weiß nicht, inwieweit man den Vieren trauen kann und so habe ich beim Lesen immer wieder versucht, hinter die Worte zu blicken, ob nicht vielleicht doch mehr dahinter steckt. Und trotzdem konnte ich nicht vermeiden, die Protagonist*innen zu mögen. Am Ende konnte mich die Autorin mit ihrer Auflösung erstaunen und begeistern.

Obwohl es ein Jugendthriller ist, kann der Roman durchaus auch erwachsene Leser*innen für sich einnehmen. Wer auf spannende Rätsel steht, kommt hier voll auf seine Kosten.

Das Buch könnt ihr nicht nur bei uns im Regal finden, sondern auch als eBook und eAudio in der Onleihe und wer es gerne auf Englisch lesen möchte, findet es zusätzlich bei Overdrive. Und wer danach noch nicht genug hat, kann bei uns auch den Nachfolgeband „One of us is next“ finden.