Archiv | Making RSS feed for this section

Das waren die Maker Kids in den Herbstferien 2017

22 Nov

Zum sechsten Mal gab es in den Herbstferien ein Maker Kids-Programm. Neben alten Bekannten aus den Vorprogrammen – wie dem humanoiden Nao Roboter, dem Finch Roboter und MaKey MaKey – gab es auch vier Premieren.

Neu & schick

Erstmalig machten wir mit dem Board Calliope mini Musik. Nach der Programmierung von Schnick Schnack Schnuck als Aufwärmübung bezogen wir Lautsprecher mit ein: mit leitfähigem Klebeband und Garn verbanden die Maker Kids Eingabemöglichkeiten mit der Platine. Wie sich das anhört? Schaut ins Video unten! Das ganze war Teil der Europe Code Week und wurde von Codiviti veranstaltet. Begeistert hat uns , wie offen die Kinder für das Programmieren mit dem Editor waren und wie selbstverständlich sie Technik mit Bastelei kombinierten.

LogoHelloWorldNRW

©Jugend hackt

Für die zweite neue Veranstaltung konnten wir das Team von Jugend hackt NRW gewinnen, die mit ihrem Hello World Programm bei uns waren.

Hello World!

Hinter dem Titel Alarmanlagen bauen verbarg sich ein Füllhorn an technischen Geräten und Basteleien. Mit allem was sie dabei hatten, konnten die Kinder dann coole Kettenreaktionen bauen, um kabelfressende Alpakas abzuwehren.

Völliges Neuland im Maker Kids-Universum erschlossen wir mit Vom Dinosaurier zum Fossil. Die Stiftung Lesen ist im vergangengen Jahr eine Kooperation mit Google eingegangen, um virtuelle Reisen zu ermöglichen.

Google Expeditions & Dinosaurier

Für die Stadtbibliothek Köln können wir die Werkzeuge dafür derzeit im bibliothekarischen Bereich erproben. Dazu erhielten wir im Vorfeld einen Koffer mit einem Klassensatz an Smartphones und entsprechenden Cardboards – das sind Karton-Brillen, die mit Hilfe der mobilen Geräte eine Reise in die virtuelle Realität ermöglichen. Die Reise führte dann durch Museen auf der ganzen Welt mit mannigfaltigen Dinosaurier-Skeletten. Wundervoll sind die Reaktionen der Kinder auf die Eindrücke – seht es selbst im Video ganz unten. Anschließend gruben und pickelten die Kinder selbst in Gips versteckte T-Rex-Knochen aus. Eine Riesensauerei – und ein Riesenspaß!

Das Finale der neuen Workshops bildete der Elektro-Murmelturm von Tina Tonagel für den Verein „Wilde Kultur!“. Dahinter verbarg sich der Zielpunkt für eine Murmel beispielsweise. Eine Lichtschranke löst beim Einrollen der Murmel einen Motor und Musik aus. Dafür löteten wir zunächst, ehe wir das Murmelhäuschen drumherumfalteten. Richtig kreativ gestalteten die Kids dann ihre Häuschen aus. Aber seht selbst!

Am meisten sprechen bewegte Bilder, also viel Spaß mit dem Film!

bp

User-generated Filamenthalterung

13 Nov

Wolfgang ist Inhaber einer Lizenz für den 3D-Drucker und verbrachte die letzten Wochen verstärkt im Makerspace. Sein Projekt: Halterungen für Lautsprecherboxen, die er an seinem Motorrad anbringen möchte – für vollen Musikgenuss auch ohne Kopfhörer.

Die Gehäuse sind relativ groß und brauchen dementsprechend lange zum Ausdrucken. Umso ärgerlicher für Wolfgang, dass sich das Filament auf der Spindel ganz gerne mal verheddert. Die Konsequenz: Der Druckkopf kann kein Filament nachziehen, bekommt es mangels Sensoren aber nicht mit… und bewegt sich munter weiter, ohne dass etwas rauskommt. Leerlauf.

IMG_20171109_150720

Et kütt wie et kütt: Wenn der eine Faden unter dem anderen landet, kann das Filament verkeilen

In der Regel muss der Druck dann neugestartet werden.

Aber so etwas lässt ein Ingenieur für Elektrotechnik und Informationsverarbeitung nicht auf sich sitzen! Statt zu lamentieren, hat sich Wolfgang einfach an die Werkbank gesetzt und den Prototypen einer Halterung gebaut, die außen am (und nicht hinter dem) 3D-Drucker befestigt wird.

img_20171014_124726.jpg

Wolfgang mit Halterung aus Holz

So hat man die Rolle besser im Blick und kann bei drohender Verhedderung frühzeitig eingreifen. Wolfgang hat etwa eine Stunde Arbeit in die Vorrichtung investiert und freut sich, dass er den 3D-Druck so für alle angenehmer gestalten kann.

Der Prototyp ist mittlerweile im Einsatz und wir sind gespannt, was unsere 3D-Druckerinnen und -Drucker zu berichten haben.

img_20171106_105101.jpg

Die Halterung im Einsatz. Das kleine Schild informiert über Herkunft und Sinn der Vorrichtung und lädt zu Feedback ein

So finden wir das übrigens sehr super: Ein engagierter Nutzer des Makerspace sieht Verbesserungsbedarf – und macht es einfach. Lädt dazu ein, seine kleine Innovation zu testen und bessert dann gegebenenfalls nach. Vielen Dank, Wolfgang!

sa

Bring deine eigenen Noten aufs Papier – für Tischharfen

15 Sep

Es gibt sie in groß, in klein, Solo, Standard, Basis, in Natur oder Apfel mit Fuß, glänzend oder seidenmatt, mit Mosaikring oder Zargenmuster…

Die Rede ist von Tischharfen. Bekannte Vertreter sind die Veeh-Harfe oder Zauberharfe.

Die Saitenzupfinstrumente bieten von Jung bis Alt einen leichten Einstieg in die Welt des Musikmachens, denn hier wird genau angegeben, wo gezupft werden muss, ohne Noten lesen können zu müssen.

Wenn du also schon immer gedacht hast „…wenn da nicht die verflixten Noten wären“, solltest du dich im Reich der Tischharfen einmal genauer umsehen. Sie werden sowohl in der Freizeit gespielt als auch in Kindergärten, Schulen, Senioreneinrichtungen oder bei der Therapie in Kliniken eingesetzt.

Noten für Tischharfen gibt es auch zu kaufen, allerdings ist die Auswahl nur begrenzt und nicht jedes Lied ist in diesem Format erhältlich. Deshalb gibt es von dem Anbieter der Veeh-Harfe eine passende Veeh-Noten Software. Mit diesem Programm ist es möglich, Tischharfen-Noten für die private Nutzung selber zu schreiben und individuell auf die eigene Tischharfe anzupassen. Vielleicht erklingt dann bald dein Lieblingslied auf deinem eigenen Musikinstrument. Die Software ist von nun an Teil unseres Makerspace Angebots auf der 4. Etage der Stadtbibliothek Köln am Neumarkt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAZur Verfügung steht ein Computer mit der Software und den dazu passenden Anleitungen. Neben dem Handbuch stellen wir auch eine praktische Kurzanleitung für dich bereit. Eine Reservierung des PCs ist möglich, aber nicht unbedingt notwendig. Damit du die Musik während des Erstellens auch hören kannst, bring entweder deine eigenen Kopfhörer mit oder leih dir welche gegen Pfand an unserer Informationstheke. Damit du die fertigen Noten später Zuhause ausdrucken oder ein anderes Mal weiterbearbeiten kannst, bring unbedingt einen USB-Stick mit. Dann kann es schon losgehen!

Und wie hört sich eine Veeh-Harfe an? Hier ein Beispiel vom 🎶Veeh-Harfen Ensemble Saitenwind🎶

Neugierig geworden? Die Rheinische Musikschule In Köln bietet Kurse für Veeh-Harfenensemble, Gruppen- aber auch Einzelkurse an. Hier findest du die Ansprechpartnerin und alles zum Veeh-Harfenensemble: Veeh-Harfenensemble Saitenklänge

Falls du keine Tischharfe hast, aber gerne Noten für ein anderes Instrument schreiben möchtest, gibt es auf unserem Computer noch weitere Software wie Sibelius 7 First, Forte und Guitar Pro 6.

Makerspace: August bis Dezember 2017

19 Aug

Unser Makerspace-Programm geht in die nächste Runde! Ab sofort liegen die Flyer aus, außerdem findet ihr online alle Termine bis Dezember.

MS2017-02

Wir bieten euch Kurse zu Arduino, IoT, Robotik, Tontechnik, Game- und App-Design, Zeichnen, Fotografie und vielem mehr. Auch das senseBox-Team, das ihr vielleicht schon von unserer Maker Faire und unserem Open-Data-Abend kennt, ist mit einem Workshop vertreten. Hier könnt ihr euren eigenen Feinstaubsensor bauen! Außerdem finden bei uns regelmäßig Workshops statt, in denen wir euch zeigen, wie unser 3D-Drucker, unsere HTC Vive oder unsere Overlock-Nähmaschine bedient werden.

MS2017-02

Zur Workshop-Liste!

Ihr seid herzlich willkommen.

Quilting in Public

9 Jun

Balchem_Quip-Day

QUIP-Day – Quilten in der Öffentlichkeit

17.06.2017, 11-14 Uhr

Jedes Jahr am 3. Samstag im Juni treffen sich Quilt- und Handarbeitsbegeisterte an öffentlichen Plätzen, um sich auszutauschen und ihr Hobby anderen zu zeigen.

Die Quilterinnen setzen aus kleinen, verschiedenfarbigen, zugeschnittenen Stoffstücken eine kunstvoll gesteppte Decke – den Quilt –  zusammen.

Im März hat die Stadtbibliothek Köln im Rahmen der Nacht der Bibliotheken in Kooperation mit verschiedenen Quilterinnen auch selbst einen Quilt erstellt, der ebenfalls in diesem Rahmen präsentiert wird.

Weitere Informationen über den QUIP-Day unter https://www.patchworkgilde.de/aktivitaeten/aktionen/quip-day

Maker Kids Ferienprogramm Ostern 2017

21 Apr

Mit den Osterferien endet ein tolles erstes Maker Kids Programm im Jahr 2017. Wir konnten mit externen Partnern wieder Tolles auf die Beine stellen. Ein ganz großes Dankeschön vorab an alle Workshop-Anbieter und auch an die Kinder für den tollen Einsatz. Wie immer stellen wir hier nun die neuen Angebote vor, die wir auf die Beine stellen konnten.

Programmiere den humanoiden NAO-Roboter

Einen humanoiden Roboter zu programmieren – das wurde insbesondere dadurch möglich, dass wir im letzten Jahr einen bekommen haben. Die Kinder konnten nun Bewegungsabläufe und Dialoge mittels der Software Choregraphe vorgeben. Im besten Fall hat der Roboter das so ausgeführt, wie die Kinder das wollten, doch die Tücken steckten im Detail.

Fiete – von der Zeichnung zur App

Ehrenfeld ist die Heimat des App-Entwicklers Ahoiii und diese machten sich mit ihrer Hauptfigur Fiete erstmals auf den Weg (und zwar alle mit dem Rad), um bei uns eine tolle Veranstaltung anzubieten. Die Kinder durften erst Papiertiere basteln und auf weißes Papier aufkleben, ehe diese fotografiert und freigestellt wurden. Anschließend konnten die Kinder ein passendes Geräusch einsprechen und Futter für ihr Tier basteln. Zwischendurch gab es sogar ein Bilderbuchkino, denn das App-Entwickler-Studio hat auch eigene Literatur in petto. Vorgelesen wurde aus dem brandneuen „Fiete – Das verrückte Rennen“ und parallel schuftete man im Hintergrund ganz viel, um auch die letzten Tiere in die App zu integrieren. Demnächst erscheint dann die neue Version von „Fiete KinderZoo“ mit allen Neuzugängen.

Roboterbau

Roboter bauen, das scheint Jungssache zu sein, denn erstmalig in der Geschichte der Maker Kids, waren bei einem Workshop nur Jungen. Und das bei 20 Teilnehmerplätzen. Roboter können so abschreckend nicht sein, denn schließlich bieten wir das schon länger an, es muss also am Bau liegen. Völlig unabhängig davon war es aber ein großer Spaß, denn etliche Rotoren und Motoren sorgten für einigen Wirbel. Heißklebepistolen und Lötkolben liefen heiß und die Ergebnisse konnten sich sehen lassen!

©Jugend hackt

Dieser Workshop gehört übrigens zum Programm „Jugend hackt – Hello World“ und wurde von der Fachstelle für Jugendmedienkultur NRW durchgeführt.

 

 

Entdecke Calliope mini – einen kleinen Computer voller Sensorik

Die Platine Calliope mini ist derzeit in aller Munde, wenn es um die Zukunft von Coding für Kinder geht und ist bereits in manchen Bundesländern für den schulischen Lehrplan angedacht. Bei uns durften die Kinder den kleinen Computer jetzt ganz entspannt kennenlernen und ein erstes Beschnuppern förderte einen digitalen Würfel und ein Rechenprogramm für das Ein-mal-Eins zu Tage. Und das wo doch eigentlich Ferien sind.


Hier noch mal alle neuen Workshops in bewegten Bildern.

In den Herbstferien starten wir dann wieder durch und wie immer wird ab vier Wochen vor Ferienbeginn das Programm feststehen und die Anmeldung geöffnet.

bp

Von Markisen. Eine Begegnung im Makerspace

21 Apr

Neulich kam eine Dame an die Auskunft und zückte ein sonderbares Ding aus Plastik

Markise01

Eine Blende für eine alte Markise, fast marode. Foto: Stadtbibliothek Köln

„Meine Markise ist bestimmt schon 50 Jahre alt und ich glaube, dieses Teil hier gibt demnächst den Geist auf.“

Sie hatte gehört, dass man bei uns Dinge einscannen und auch ausdrucken kann – also ab zur Stadtbibliothek! Nach kundiger bibliothekarischer Analyse des Gegenstandes war klar: Unser 3D-Scanner wird davon keine maßgetreue Kopie herstellen können, sondern höchstens eine künstlerisch wertvolle Interpretation. Und der Hersteller der Markise ist ebenfalls nicht aufzutreiben…

Und nun? War guter Rat teuer. „Kennen Sie vielleicht Designer oder Ingenieure in Ihrem Umfeld?“, fragten wir. „Ach, wissen Sie, ich bin schon über 80, die sind alle so alt wie ich…“

Und gerade, als wir sie auf kostenpflichtige Dienstleister aufmerksam machen wollten – die Rettung! Namens Tobias Bode. Aus Overath. Student der Fahrzeugtechnik. Inhaber einer 3D-Lizenz. Belegt zur Zeit verstärkt unseren 3D-Drucker, weil er an seiner Bachelor-Arbeit werkelt.

Er hörte das Gespräch zufällig mit und machte sich mit einem Messschieber aus dem Inventar unseres Hausmeisters freimütig an die Arbeit. Kaum 30 Minuten später war der Zauber mit Solidworks vollbracht.

Weitere 45 Minuten später können wir das Ergebnis in Händen halten. Sieht ziemlich präzise aus, oder?

IMG_20170406_160455

Rechts das Original, links die Kopie. Foto: Stadtbibliothek Köln

Herr Bode wurde währenddessen von unserer Markisen-Dame mit Kaffee und Brötchen versorgt. Und Schokolade! Win-Win!

Und was lernen wir daraus?

Ein Makerspace ist nicht nur eine Ansammlung von Technik und Werkzeug – das sind höchstens Startbedingungen. Viel wichtiger: er bringt Menschen unterschiedlichster Interessen und Herkünfte zusammen. Gerade in Bibliotheken, deren Besucherstruktur äußerst heterogen ist, sind die Chancen auf solch fruchtbare Begegnungen hoch.

Die Effekte daraus sind nicht abzusehen – aber umso schöner zu beobachten. Danke, Herr Bode!

sa