Jetzt Raspberry Pi Starterkits ausleihen!

Raspberry Pi – was ist das eigentlich?

Ein Raspberry Pi ein Einplatinencomputer, also ein Computer bei dem alle Bauteile auf einer einzigen Platine sitzen und der gerade mal Kreditkartengröße hat. Wie bei einem normalen Computer kann man einen Monitor, Maus und Tastatur anschließen. Das Betriebssystem ist überwiegend Linux, nicht Windows.

Raspberry Pi 4 vor weißem Hintergrund. Besonders deutlich sind der Netzwerkanschluss und die USB-Anschlüsse auf der Platine zu sehen.
©Michael Henzler / Wikimedia Commons / CC BY-SA 4.0

Der im Vergleich zu üblichen PCs sehr einfach aufgebaute Computer wurde 2012 von der Stiftung „Raspberry Pi Foundation“ entwickelt. Auslöser war die sinkende Anzahl an Informatikstudierenden an der Universität Cambridge sowie die jedes Jahr geringeren Programmierkenntnisse der Studienanfänger*innen. Ein Grund für diesen Trend wurde im hohen Preis und in der hohen Komplexität heutiger Computer gesehen. Unbekümmertes Experimentieren ist mit solchen Anschaffungen nicht ohne weiteres möglich. Mit einem günstigen und einfachen Computer wie dem Raspberry Pi möchte die Stiftung den heutigen Generationen einen ähnlich spielerischen Zugang ermöglichen wie ihn die Kinder und Jugendlichen der achtziger und neunziger Jahre hatten. Damals gelangten die ersten Heimcomputer (wie zum Beispiel Apple II, Atari XL und Commodore 64) in die Familien.1 Getrieben durch Neugier und den wachsenden Computerspielemarkt eignete sich eine ganze Generation selbständig die Grundlagen von Computertechnik und Programmierung an, während die Elterngeneration nicht ahnte, welche Revolution in den Kinderzimmern ihren Lauf nahm.

Das günstigste aktuelle Modell des Raspberry Pi kostet daher nie mehr als 35 US-Dollar, also weniger als 30 Euro. Durch die geringe Größe und die wenigen Komponenten ist er handlich, leicht zu transportieren und verbraucht wenig Strom. Er wird oft für kleine Projekte eingesetzt, in denen er genau eine Funktion erfüllt.

Und was könnt ihr nun ausleihen?

Natürlich haben wir bereits viele Bücher zum Raspberry Pi im Bestand, mit denen man viele Projekte in die Tat umsetzen kann.

Ab sofort können drei Raspberry Pi Starterkits entliehen werden. Sie bestehen aus einem Buch sowie dem Raspberry Pi selbst (Raspberry Pi 4 Modell B mit 4GB RAM) mit Netzteil und schützendem Gehäuse.

Die Kits sind in der Zentralbibliothek im Sachgebiet „I – Informatik“ auf der 1. Etage beheimatet oder natürlich auch vormerkbar. Im Katalog zu finden unter „Raspberry Pi Starterkit“.

Die Leihfrist beträgt 4 Wochen.

Raspberry-Pi-Starterkit der Stadtbibliothek Köln. Der Inhalt des Sets liegt ausgebreitet auf dem Boden. Eine Aufbewahrungsbox aus durchsichtigem Plastik. Der Raspberry Pi in einem weißen Gehäuse. Ein weißes Netzteil. Ein himbeerfarbenes Buch mit dem Titel "Mach's einfach: 222 Anleitungen für den Raspberry Pi 4"

Ein paar Beispiele für Projekte

Zum Beispiel kann man sich einen eigenen Mail-Server einrichten, so dass man für Email-Kommunikation nicht mehr bei GMX oder Gmail sein muss, sondern dieser Mail-Server die Emails empfängt, verschickt und lagert. Da der Computer dafür die ganze Zeit angeschaltet und mit dem Internet verbunden sein muss, ist ein Raspberry Pi von Vorteil, denn er verbraucht wenig Strom, nimmt kaum Platz weg und hat keinen Lüfter der Krach machen kann.

Ein anderes Beispiel ist Retro-Gaming. Mit spezieller Software kann man Konsolenspiele der 80er und 90er Jahre auch auf einem modernen Computer spielen. Macht man dies mit einem Raspberry Pi, dann kann man den Einplatinencomputer in ein schönes kleines Retro-Gehäuse packen und mit ins Wohnzimmer oder mit zu Freunden nehmen. Dort einfach an einen Fernseher oder Monitor anschließen und schon kann man die alten Spiele genießen.

Viele Projekte rund um den Rapsberry Pi finden sich auch im Internet. Zum Beispiel im kostenlosen MagPi Magazin unter https://magpi.raspberrypi.org/

Wir wünschen viel Spaß bei euren Projekten!

P.S.: Man kann bei uns auch Arduino-Starterkits ausleihen :)

1 https://de.wikipedia.org/wiki/Raspberry_Pi

3 Antworten auf „Jetzt Raspberry Pi Starterkits ausleihen!“

  1. Nach Arduino hatte ich vor Ewigkeiten glaub ich mal gefragt und sehr nach einem „Start“ gesucht… schön, dass ihr das jetzt habt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.