Summertime

10 Jun

Ok. Er scheint da zu sein: Mr. Summer! Auf dem Kalender dauert es zwar noch 10 Tage, aber wen interessiert das, wenn er schon mal den Fuß in der Tür hat.

Um uns auf den Zustand ein zu  grooven, hier drei Versionen des ultimativen Summer-Sellers:. „Summertime“, die Arie aus der Oper „Porgy and Bess“ (Musik: George Gershwin, Libretto: DuBose Heyward) von 1935 entpuppte sich als der meistgecoverte Jazz- und Popstandard aller Zeiten.

Booker T. & the M.G.’s , die Instrumental-Band, die maßgeblich den Sound des „Memphis Soul“ prägte, stimmt uns sanft und relaxt ein. Bei dieser Interpretation kann man sich locker das Meeresrauschen und eine kleine Brise im Gesicht dazu fantasieren. Cooler geht’s nimmer!

Einen Zahn zu legt Billy Stewart mit seinem Sommer-Feeling von 1965. Die Scat-Version fällt von den unzählbaren Cover-Version am weitesten aus dem Rahmen und bescherte dem Song auch die besten Charts-Platzierungen.

Was alles in dem Stück steckt, holte Miles Davis 1991 mit seiner Trompete heraus. Zu den Wetterkapriolen des Sommers in Zeiten der globalen Erwärmung scheint das der passende Sound zu sein.

gp

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: