Archive | Verschiedenes RSS feed for this section

Gold, Games und Alyn Camara

2 Feb

Am 26. Januar kam ich mit einer Gold-Medaille von der Arbeit. Warum? Wir hatten unseren TÜVlympics-Sieg gefeiert!

Der TÜV Rheinland hatte im Sommer 2016 parallel zu den Olympischen Spielen in Rio eine eigene Bürosport-Olympiade ausgerufen: die TÜVlympics. Auf Twitter folgten wir dem Ruf der Kölner Nachbarn und beteiligten uns mit einem Staffellauf bei dem Staffeln von Game of Thrones und vom Tatortreiniger den Staffelstab ersetzten. Für jedes Video spendete der TÜV 20 Euro an das Projekt der Kindernothilfe e.V.: „Brasilien: Aufklärung und Bildung“. Wir schafften es in die TOP 3 und durch ein Herzschlagfinale mithilfe eurer 2551 Stimmen sogar auf den ersten Platz. Hier seht ihr die Videos für Bronze, Silber und Gold:

Bronze: Die Agentur 22 nutzte ihre Nähe zur Münchner Theresienwiese für ordentlich Lokalkolorit und wurde rechtzeitig vor dem nächsten Regenguss fertig.

Silber: Das Tanzscorps der Fidelen Fordler brauchte nur ein Take und schon waren Welle und Ruderboot im Kasten. Heidewitzka!

Gold: Wir düsten zwischen den Regalen hin und her und hängten bei den ersten beiden Versuchen unseren Kameramann ab.

Am 26. Januar kamen alle Beteiligten zusammen: das Social-Media-Team des TÜV Rheinland, die Fidelen Fordler, die Agentur 22, einige unserer Social-Media-Follower und natürlich das Gold-Team der Stadtbibliothek. Die Überreichung unserer Medaillen vollzog der Weitspringer und zweifache Olympia-Teilnehmer Alyn Camara.

Mit ihm hatten wir ein Meet & Greet gewonnen, das wir sehr gern mit den anderen aus der TOP 3 teilten. Auf besonderes Interesse stieß das Treffen bei zwei Nachwuchsathletinnen, die unserer Einladung auf Facebook gefolgt waren. Sie lauschten gespannt als Alyn Ankedoten und Erfahrungen weitergab:

  • Von schlaflosen Nächsten: Wer sich vor einem Wettkampf grämt, weil er oder sie schlecht geschlafen hat, muss sich keine Sorgen machen, solange die Nacht zuvor erholsam war.
  • Von seinen Olympia-Erinnerungen: Es war großartig in London die prall gefüllten Tribünen zu erleben, die bei der Ankündigung der Weitsprung-Disziplin in tosenden Beifall ausbrachen. In Rio waren die Eintrittskarten leider recht teuer, so dass weniger Zuschauer zugegen waren.
  • Vom Training: Alyn trainiert 5 Mal pro Woche. Jedem Sprint und jedem Sprung folgen detaillierte Analysen, die jedes Körperteil genauestens unter die Lupe nehmen.
  • Von der Ernährung: Alyn ernährt sich zuckerfrei. Anfangs fiel ihm das schwer, aber mittlerweile verspürt er keine Sehnsucht mehr nach Zucker und empfindet Süßigkeiten als pure Chemie.
  • Von der Erholung: Regenerationsphasen gehören genauso zu seinem Training wie Sprints und Sprünge. Manchmal bedeutet das, dass er aufs Sofa muss, anstatt mit Freunden rauszugehen. Alkohol trinkt er übrigens auch nicht.
  • Von einem 10-Meter-Sprung: Bei den European Athletics Championships 2012 in Helsinki sprang er bis zum Ende des Sandkastens. Die Kamera zeigte seinen Fuß korrekt auf dem Absprungbalken. Ein 10-Meter-Sprung? Leider nein, nach dem Balken folgte noch ein weiterer Schritt bis zum Absprung. Aber ein Video von so einem Traumsprung zu haben ist unbezahlbar.
  • Vom lieben Geld: Finanziert wird Alyn durch die Bundeswehr. Durch seine Freistellung für den Sport kann er sich ganz und gar dem Weitsprung widmen.
  • Und am Ende noch zwei Fakten: Alyns Bestleistung liegt bei 8,29 Metern. Sein Anlauf umfasst 20 Schritte, was über dem Durchschnitt liegt.

Zwei Programm-Asse hatten wir noch im Ärmel. An der Wii konnte man gegen Alyn im Weitsprung antreten. Aber ein Leistungssportler ist ein Leistungssportler. Nach ein paar Minuten Training knackte er den Weltrekord und sprang 8,997 Meter. Uneinholbar. An der Oculus Rift vergnügten er und andere sich beim Eishockey – mit sichtlichem Spaß.

Wir hatten einen sehr schönen Nachmittag, freuen uns riesig über unser Gold und schicken ein liebes Dankeschön an den TÜV Rheinland für die tolle Aktion!

(ba)

Der beste türkische Film

28 Jan

Bei allen Dingen, die wir sonst noch machen, verleihen wir in erster Linie immer noch Medien. Und damit ihr schöne Entdeckungen machen könnt, versuchen wir euch ein reichhaltiges Angebot zu bieten. Nur wie entscheiden wir, was wir kaufen? Gerade im Bereich Film gibt es nicht wirklich veraltete Auflagen und so ist auch immer wieder der Blick in vergangene Dekaden spannend. Für Cineasten gibt es hunderte Quellen, die damit prahlen, die besten Filme aller Zeiten zu präsentieren. Überall stößt man auf Empfehlungen und Must-Sees. Welche Filme dann wirklich gefallen und begeistern, ist vom persönlichen Geschmack abhängig – ein Glück, denn nur auf diese Weise gibt es so ein Füllhorn an Produktionen.

Neben anderen Empfehlungen verwenden wir zur Auswahl auch den Online-Dienst Internet Movie Database – IMDb, der neben der Präsentation der Titel auch massenhaft Nutzerwertungen einsammelt. Aus diesen Bewertungen wurde eine Top-250-Liste generiert mit den Publikumslieblingen aller Dekaden. Hier erfüllte jetzt ein türkischer Film von 2005, „Babam ve oğlum“, die erforderlichen Kriterien und landete direkt unter den ersten einhundert Filmen. Oft halten sich die Filme, die neu so weit oben einsteigen, nicht lange (besonders bei Kinofilmen), da eine erhöhte Aufmerksamkeit und ein breites Publikum manchem Enthusiasmus entgegentritt. In diesem Fall hält sich der Film aber schon geraume Zeit und die zusätzliche Aussage von KollegInnen mit Türkisch-Kenntnissen, der Film sei tatsächlich hochkarätig, nahmen wir zum Anlass über eine Anschaffung nachzudenken.

babam-ve-oglum_imdb

Tatsächlich ist der Film, der hier unter dem deutschen Titel „Mein Vater und mein Sohn“ gelistet ist, noch gar nicht in einer deutschen Fassung zu haben. Über unsere regulären Bezugsquellen ließ sich aber auch keine Import-Fassung erwerben, sodass wir intensiver nachdenken mussten. Weiteres Nachforschen ergab den Hinweis, dass es in der Keupstraße in Mülheim tatsächlich ein Geschäft für türkisch-sprachige Medien gibt: Music Gala.

Ein Besuch vor Ort wäre trotz allem fast schiefgegangen, denn tatsächlich gibt es dort mindestens zwei Fassungen des Filmes und nur eine davon mit Untertiteln. Die wollten wir euch aber nicht vorenthalten. Unser Exemplar hat jetzt Untertiteln in Deutsch, Englisch und Französisch.

imag0490_1Kennt ihr den Film schon? Ist es eurer Meinung nach wirklich der beste türkische Film aller Zeiten?

Übrigens könnt ihr euch über dieses Formular jederzeit Medien wünschen, die in den Medienbestand aufgenommen werden sollen.

bp

Stadtteilbibliothek Sülz: Rückblick 2016

20 Jan torte

Letztes Jahr war ein ganz besonderes für die Stadtteilbibliothek Sülz. Die Bibliothek blickte nicht nur auf 50 Jahre in der Wichterrichstraße 1 zurück, sondern auch an 90 Jahre im Veedel. Im September wurde auch doppelt gefeiert: mit einem Sektempfang am Abend und mit einer Familienfeier am nächsten Tag. Es kamen viele liebe Leser und ehemalige Kollegen, die in  Erinnerungen schwelgten. Unsere jungen Leser hatten aber auch mit Bastelaktivitäten und Kinderschminken viel Spaß. Dank der Unterstützung von den Mitarbeitern und dem Förderverein waren beide Veranstaltungen ein voller Erfolg.

Bis in 10 Jahren, wenn die Bibliothek 100, bzw. 60 Jahre alt wird,

Euer Team der Stadtteilbibliothek Sülz

Olympische Siegesfeier mit euch

19 Jan

Ihr Lieben,

könnt ihr euch noch an die TÜVlympics erinnern? Letztes Jahr hat unser Social-Media-Team bei einer Olympia-Aktion des TÜV Rheinland mitgemacht. Firmen und Institutionen waren eingeladen, olympischen Bürosport abzuliefern und für jedes Video floss Geld an einen guten Zweck. Wir traten mit einem Emmy-verdächtigen Staffellauf an:

Mit eurer großartigen Unterstützung im finalen Voting konnten wir uns die Gold-Medaille sichern. Unser Preis: ein Meet & Greet mit einem Olympiateilnehmer, genauer gesagt mit dem Weitspringer Alyn Camara! Er ist mehrfacher Deutscher Meister, seine Bestweite liegt bei über 8 Metern und er war sowohl in London als auch in Rio bei den Olympischen Spielen dabei.

Ihr habt uns den Sieg beschert, deshalb teilen wir unseren Preis mit euch!

Schreibt uns in einem Kommentar unter diesem Artikel, dass ihr dabei sein wollt. Die ersten drei Interessierten sind herzlich zur Preisverleihung am 26. Januar und dem anschließenden Meet & Greet eingeladen! Es gibt Kaffee und Gebäck! Ihr könnt mit Alyn plaudern, euch an der Wii mit ihm im Weitsprung messen oder an der Oculus Rift virtuellen Ballsport treiben. Oder euch einfach einen schönen Nachmittag mit uns machen. 🙂 Natürlich sind neben Alyn und uns auch noch das Team des TÜV und die Zweit- und Drittplatzierten (die Fidelen Fordler aus Köln und die Agentur 22 aus München) anwesend.

Wann? 26. Januar von 14 bis 16 Uhr

Wo? 3. Etage, Raum 303, Zentralbibliothek am Neumarkt

Wie? Hinterlasst uns hier einen Kommentar, dass ihr dabei sein wollt! Die ersten 3 Kommentatoren feiern mit uns. Weitere freie Plätze gibt es unter den jeweiligen Einträgen auf Twitter, Facebook und Instagram.

Vielleicht könnt oder wollt ihr nicht dabei sein, aber habt eine Frage an Alyn Camara? Zu den Olympischen Spielen, zum Weitsprung, zum Leistungssport, zum Training, zu Rio oder sonst einem Thema? Dann stellt die Frage in den Kommentaren! Nach der Veranstaltung verraten wir euch seine Antwort. 🙂

Karten gewinnen: Digitalisierung und Vernetzung in der Versorgungswirtschaft

31 Okt

389772_151556108285953_1822512015_nDie in Köln ansässige „deutsche medienakademie“ ist eine Fachakademie für Kommunikation und Medien. Mit den Themen Internetsicherheit und E-Health war sie bereits in der Zentralbibliothek zu Gast. Da sie noch weitere spannende Events zu digitalen und technologischen Themen auf Lager hat, stellen wir euch hier im Blog vier davon genauer vor. Bei diesen Veranstaltungen handelt es sich um mehrstündige Seminare mit Branchenexperten. Normalerweise kostet der Eintritt 290 Euro. Durch uns bekommt ihr einen Rabatt von 100 Euro und könnt sogar Freikarten gewinnen.

 

Veranstaltung am 07. Dezember: Versorgungswirtschaft digital

Am 07. Dezember 2016 findet in Essen das Seminar Versorgungswirtschaft digital: Buzz-Words oder Mehrwerte? statt.

Die Versorgungswirtschaft bildet das Rückgrat einer Stadt: Sie versorgt sie u.a. mit Energie und Wasser. Welche Mehrwerte liefert die Digitalisierung und Vernetzung für die Branche und für die Kunden? Kann man seine Verbräuche online ablesen? Kann das Stromnetz besser überwacht und gewartet werden? Wie steht es um die Erschließung virtueller Kraftwerke? Oder gibt es Schnittstellen zu größeren Konzepten wie der Smart City, den Connected Homes oder den Connected Cars?

Das Seminar wird in Kooperation mit der Bitkom Akademie angeboten. Alle Infos findet ihr auf der Veranstaltungsseite der deutschen medienakademie

Haben wir euer Interesse geweckt? Wir verlosen 2×1 Karte und jeder der bis einschließlich 6. November diesen Blogbeitrag kommentiert, nimmt automatisch an der Verlosung teil. Die Gewinner benachrichtigen wir per Mail. Viel Glück!

Wer bei der Verlosung leer ausgeht oder sich später für eine Teilnahme entscheidet, der kann sich bei der Medienakademie unter Nennung des Stichworts „Stadtbibliothek“ eine Eintrittskarte für den reduzierten Preis von 190 Euro sichern.

Dies ist die vierte von vier Veranstaltungen der medienakademie, die wir euch exemplarisch vorgestellt haben. Weitere Veranstaltungen findet ihr auf www.medienakademie-koeln.de.

(ba)

Besuch in Porto

28 Okt In Porto

Vergangenes Wochenende konnten wir einen Kollegen nach Porto schicken. Der portugiesische Verband öffentlicher Bibliotheken (Associação Portuguesa de Bibliotecários, Arquivistas e Documentalistas – kurz BAD, das schafft coole Assoziationen!) feierte sein dreißigjähriges Jubiläum. Das Goethe-Institut Portugal hatte darum gebeten, dass unser preisgekröntes Haus etwas zu Innovationen und neuen Services erzählt.

In Porto

© Stadtbibliothek Köln

Die Feierlichkeiten fanden im Auditorium der Biblioteca Municipal Almeida Garrett statt, die sich in den Gärten des Kristallpalastes (der von den Einheimischen liebevoll „Ufo“ genannt wird) befindet.

Der Verband dort hat wohl das Gefühl, dass Bibliotheken derzeit bei den politischen Vertretern der portugiesischen Gesellschaft nicht den Stellenwert haben, den sie haben sollten, und deshalb wurde auch die Initiative Somos Bibliotecas initiiert, die das Selbstvertrauen der Kultureinrichtungen gegenüber Entscheidungsträgern wieder stärken soll. Eine tolle Sache, die durchaus Vorbildcharakter haben kann. Hier noch ein paar Impressionen zur Bibliothek.

Nach einigen portugiesischen Laudatios und Ansprachen wurde am Nachmittag dann auch das Thema Innovation angegangen. In dem Panel wurde, neben der Vorstellung unserer Services, auch theoretisch die Entwicklung von Innovation in Einrichtungen unter die Lupe genommen. Außerdem berichtete ein spanischer Kollege von einer „digitalen Bibliothek“, die freie Inhalte sammelt und zugangsoffen zur Verfügung stellt.

Nach weiteren feierlichen Programmpunkten folgte noch ein inoffizieller Austausch mit den Kollegen. Besonders beeindruckend war ein Herr, der mit seinem kleinen Bücherbus über die Dörfer fährt und dort insbesondere Senioren (jüngere Einwohner sind längst in urbanere Gegenden gezogen) mit Literatur versorgt. Viele können auch nicht lesen und sind insbesondere an Jagd- und Handarbeitszeitschriften interessiert. In seinem Blog sprechen auch die Bilder schon für sich, selbst wenn man nicht des Portugiesischen mächtig ist. Als er davon sprach, dass seine aufsuchende Bibliotheksarbeit auch viele Gespräche und ein offenes Ohr für die Kunden beinhält, war die gedankliche Verknüpfung zu unserer Blindenbibliothek nicht weit. Auch hier findet man Kunden mit Geschichten und Redebedarf. So gleichen sich manchmal ländliche und städtische Services.

Zuletzt bleibt noch Danke zu sagen für eine sehr persönliche Stadtführung einer Dame des Goethe-Instituts, die bereits 30 Jahre vor Ort lebt. Darüber hinaus wurde man überall mit Freundlichkeit empfangen und es gab bewundernswert motivierte Kolleginnen und Kollegen, mit denen auch ein tieferer Austausch noch wünschenswert gewesen wäre. Auch die Stadt ist wunderschön und sei empfohlen, auch wenn mancherorts der Wunsch nach etwas weniger Touristik zu vernehmen war.

bp

FIFA United – Der Sieger steht fest!

25 Okt FIFA 17 Spielstation

In den vergangenen Monaten wurden in gleich vier Ländern Vorbereitungen für unser internationales FIFA-Turnier getroffen. In Indonesien (Jakarta), China (Peking), Peru (Lima) und Deutschland (Köln) wurde zunächst in lokalen Turnieren ein FIFA-Champion bestimmt, der stellvertretend für sein Land in die internationale FIFA-Liga „FIFA United“ einziehen würde. In Köln fand unser Vorentscheid im August statt. Einen Bericht dazu findet ihr hier: FIFA United Auftakt.

Samstag war es nun soweit: Die Teilnehmer mit den meisten Punkten aus den vergangenen Spielen der Liga – Jakarta und Lima – standen sich im Finale gegenüber.

Im Voraus wurden die vergangen Spiele noch einmal gebürtig gefeiert: An verschiedenen Spielestationen konnten Fußballbegeisterte bei „FIFA 17“ und Retro-Fußballspiele wie „International Super Soccer“ und „Adidas Power Soccer 96“ auf SNES und PlayStation 1 gegeneinander antreten. Beim Kopftischtennis „Headis“ und an der Torwand zeigten die Besucher, dass sie nicht nur virtuell, sondern auch in der Realität Koordination und Schusstechnik, beherrschten.

Sebastian von Blottnitz von Take TV führte moderierend durch den Nachmittag und entlockte Stargast und zweifachem deutschen FIFA-Meister Erhan Kayman so manche Anekdote aus dem professionellen  E-Sport.

Gegen 14:30 Uhr schalteten wir über Google Hangouts auch die beiden Finalisten aus Jakarta und Lima hinzu. In einem kurzen Interview wurde klar: Beide Teilnehmer waren mit Begeisterung dabei und der Ehrgeiz zu siegen stark. Um 15:30 Uhr begann schließlich das lang erwartete Finale. Sebastian und Erhan kommentierten das spannende Match und lobten immer wieder das Können der Finalisten. Nachdem Lima am Ende der ersten Halbzeit eine rote Karte kassierte, schien das Glück von da an auf Jakartas Seite zu liegen. Trotz wiederholter Bemühungen Limas konnte das Blatt nicht mehr gewendet werden und Jakarta konnte mit einem starken 4:0 das Turnier für sich entscheiden!

Wir gratulieren Jakarta herzlich zum Sieg der ersten internationalen FIFA-Liga zwischen den Goethe Instituts-Bibliotheken Lima, Peking, Jakarta und der Stadtbibliothek Köln! In den kommenden Wochen erhält der Sieger seinen verdienten Pokal und die beiden erfolgreichen Finalisten erhalten ihre Siegerurkunden.

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern für diese spannende Erfahrung!

Ein großer Dank für die Unterstützung der Veranstaltung geht außerdem an Sebastian von Take TV, Erhan „Dr. Erhano“ Kayman, Torben und Alex von der Fachstelle für Jugendmedienkultur und „alles fussball – der shop„.

si