Archiv | Verschiedenes RSS feed for this section

Schon gelesen? Teil 3 – Zauberhafte Mangareihe

6 Apr

„Atelier of Witch Hat“ von Kamome Shirahama

In einer Welt, in der es nur Hexen und Zauberern bestimmt ist, Magie anzuwenden, wünscht sich das Mädchen Coco nichts sehnlicher, als eine Hexe zu sein. Da sie nicht mit magischen Kräften geboren wurde, scheint ihr Traum zunächst unerreichbar. Als der Zauberer Quiffrey eines Tages in ihrem Dorf auftaucht, kann Coco nicht anders, als ihn heimlich beim Wirken von Magie zu beobachten. Dabei stößt sie auf ein streng gehütetes Geheimnis. Nach einer Reihe unglücklicher Ereignisse nimmt Quiffrey Coco bei sich auf und sie darf zum Hexenlehrling in seinem Atelier ausgebildet werden.
Witch
Das Leben im Atelier ist nicht immer einfach, aber gerade die Beziehung unter den Lehrlingen sorgt für viel Witz und Spaß an der Geschichte. Die Magielehre ist sehr kreativ gestaltet und man lernt als Leser fleißig mit Coco mit.

Wer gerne Fantasy liest, ist hiermit gut aufgehoben. Auch für Nichtmangaleser ist diese Geschichte ein schöner Einstieg in die Mangawelt.

Bisher sind 6 Bände erschienen.

Schon gelesen? Teil 2 – Auf einen Tee mit der Queen

3 Apr

Wer sich für Queen Elizabeth II interessiert oder einfach mal ein unterhaltsames Buch lesen möchte, ist mit „The wicked wit of Queen Elizabeth II“ von Karen Dolby gut beraten.

Queen

Damit der Witz und die Schlagfertigkeit von Queen Elizabeth II nicht verloren gehen, ist dieses Buch bisher nur auf Englisch erschienen.

Queen Elizabeth II ist seit 1952 souveränes Oberhaupt und Königin des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland sowie von 15 weiteren, als Commonwealth Realms bezeichneten, souveränen Staaten einschließlich deren Territorien und abhängigen Gebieten.

Ein jeder kennt sie, viele lieben und verehren sie und vielleicht können sich auch Kritiker nach dem Lesen dieses Buches für sie begeistern. Was vielleicht nicht jeder weiß: Sie hat einen großartigen Humor, der in diesem Buch anhand von realen Begebenheiten aufgezeigt wird. Ein Beispiel vom Klappentext: „Occassionally a little out of tune with popular culture, she inadvertently asked the guitar legend Eric Clapton, ‚Have you been playing long?’“

Auch die berühmten verbalen Ausrutscher von Prinz Philip und Anekdoten vom Rest der königlichen Familie kommen nicht zu kurz.

Am besten mit einer guten Tasse Tee zu genießen. :-)

Schon gelesen? Teil 1!

2 Apr

Wir möchten hier in unregelmäßigen Abständen Bücher vorstellen, die uns sehr gut gefallen haben. Ob alt oder neu – alles ist dabei.

Beginnen möchten wir mit der Reihe

„Florentinische Morde“ von Beate Boeker

Florenz ist der Dreh- und Angelpunkt dieser spannenden und vor allem heiteren Krimireihe.

BoekerDabei stehen Carlina Mantoni (Besitzerin eines kleinen, aber feinen Dessousladens) und Commissario Garini im Mittelpunkt des Geschehens. Alles wäre wunderbar, wäre da nicht Carlinas Großfamilie, die sich ständig einmischt. Da wäre zum Beispiel Mama Fabiola, die stets ein kleines Kissen mit sich rumschleppt, um den Kopf ablegen zu können, falls sie schlafen möchte (auch in der Kirche) oder Onkel Teo, der Bruder ihres verstorbenen Großvaters, der, obwohl über 80, meint, den Commissario als verdeckter Ermittler unterstützen zu müssen. All dies und die Tatsache, dass alle unter einem Dach wohnen, machen die Geschichten herrlich komisch.

Liebt man eher psychologisch anspruchsvolle Thriller, ist man hier sicherlich fehl am Platz. Mag man aber keine blutrünstigen Schauplätze und möchte einen Krimi mit humorvollem Ambiente, so kommt man hier voll auf seine Kosten.

Die Reihenfolge der bisher erschienenen Titel:

  1. Hochzeitstorte mit Todesfall
  2. Amore mortale
  3. Mord all’arrabiata
  4. Einmal Mord, aber pronto!
  5. Mord al Mare

Schließung und kostenloser Onlinezugang

20 Mrz

Die Stadtbibliothek Köln ist bis voraussichtlich einschließlich 19. April geschlossen. Dabei handelt es sich um eine Maßnahme um der Ausbreitung des Corona Virus vorzubeugen.  In diesem Zeitraum finden auch sämtliche Veranstaltungen nicht statt.

Während der Schließung sind Ausleihen und Rückgaben leider nicht möglich. Die Leihfristen werden automatisch verlängert und Ausweise können während dieser Zeit nicht ablaufen. Alle Details zur Schließung und den Kulanzregelungen finden Sie hier.

Um es den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Köln zu erleichtern zu Hause zu bleiben, bietet die Stadtbibliothek einen kostenlosen Zugang zu ihren Digitalangeboten an. Alle Kölnerinnen und Kölner die kein Mitglied der Stadtbibliothek sind, können während der Schließzeit einen kostenlosen Zugang zu allen Onlineangeboten der Stadtbibliothek erhalten. Damit sind etwa das Filmportal „filmfriend„, der Video-Streaming-Dienst „medici.tv“ und der internationale Zeitungskiosk „Pressreader“ frei nutzbar. Die Digitalen Angebote bieten eine Übersicht zu allen verfügbaren Datenbanken und Portalen. Alle Details zum kostenlosen Digitalzugang sind hier zu finden. 

Bei Fragen und Problemen ist der Kundenservice unter der Rufnummer 0221-221-23939 und per E-Mail kundenservice@stbib-koeln.de erreichbar. Die bibliothekarische Auskunft steht per E-Mail unter auskunft@stbib-koeln.de oder telefonisch unter 0221-221-25682 zur Verfügung.

Bleiben Sie zu Hause und bleiben Sie gesund!

Gesund bleiben

Ein Abend mit der Opernsängerin Brigitte Fassbaender

4 Mrz

Vielen ist Brigitte Fassbaender als gefeierter Opern-Weltstar in Erinnerung – insbesondere in ihrer Glanzrolle des Octavian im „Rosenkavalier“ von Strauss. Nachdem sie in jungen Jahren an der Münchner Staatsoper engagiert war, führte sie ihr Weg auf die bedeutendsten Bühnen dieser Welt bis sie ihre Gesangskarriere vor 25 Jahren aus freien Stücken beendete. In ihrer Autobiographie „Komm‘ aus dem Staunen nicht heraus“ blickt die mittlerweile 80-Jährige auf ein überreiches Leben, erzählt von großen Künstlern, denen sie begegnet ist, von Glanz und Elend des Sängerberufs und, vor allem, vom Glück der Musik.

POR_4FassbaenderBrigitte_honorarfreifuerPRzuMemoiren_(c)MarcGilsdorf-wwwmarcfotode

Wir freuen uns daher sehr, Opern-Star Brigitte Fassbaender am 26. März um 19.30 Uhr bei uns in der Zentralbibliothek als Gast begrüßen zu dürfen und mit ihr gemeinsam über ihr autobiographisches Werk zu sprechen. Moderiert wird die Veranstaltung von Louwrens Langevoort, Leiter der Kölner Philharmonie und Geschäftsführer der KölnMusik GmbH.

 

In ihrem klugen, zutiefst menschlichen Buch spricht Fassbaender von den Opern und Liedern, die ihr am Herzen lagen, vom Ethos des Sängerberufs und den Momenten der größten musikalischen Erfüllung. Freimütig schreibt sie auch über schwierige Themen, etwa über die Qualen der Wechseljahre für eine Sängerin, über eigene Versäumnisse, über Männermacht und Machtmissbrauch.

Von der Kunst allerdings konnte sie sich nie so richtig lossagen: Nachdem Fassbaender ihre Gesangskarriere beendete, begann sie eine zweite Karriere als Regisseurin und Intendantin. Seither hat sie mehr als 80 Inszenierungen auf die Bühne gebracht.

Die Veranstaltung findet in der Reihe „wissenswert – Gespräche am Puls der Zeit“ statt. Der Eintritt kostet acht Euro und vier Euro für Schüler, Studenten und Köln-Pass-Inhaber. Karten gibt es im Vorverkauf über KölnTicket und an der Abendkasse.

(Text: Maria Koch)

Digitale Lernrevolution mit Mathe-Rockstar Daniel Jung

3 Mrz

Wer früher in der Schule mit Mathematik nicht viel anfangen konnte, dem blieb wohl oder übel nichts anderes übrig, als sich entweder durchzuquälen oder zu versagen – oder beides. YouTube-Star Daniel Jung hat hierfür eine so simple wie geniale Lösung entwickelt: kurze und verständliche Lernvideos von maximal fünf Minuten Länge, die Mathe lernen so attraktiv machen wie Netflix schauen (zumindest fast). Tausende Schülerinnen und Schüler sowie Auszubildende und Studierende hat Jung damit bereits erfolgreich auf ihre Mathe-Prüfungen vorbereitet und dazu beigetragen, die bei vielen so tiefsitzende „Matheangst“ zu überwinden.

Daniel Jung (c) Christian Ewald (2)

In seinem neuen Buch „Let’s Rock Education“ geht Jung nun einen Schritt weiter und will aus analogen Klassenzimmern digitale Lernorte machen. Dabei kommt es ihm vor allem auf den Einsatz engagierter und kompetente Pädagoginnen und Pädagogen an. Sein Credo: Individuelles Lernen statt standardisierter Bildung. Gleichzeitig macht er deutlich, dass nicht mehr viel Zeit bleibt, neue Konzepte umzusetzen: Deutschland verspiele seinen Wohlstand und seine wirtschaftliche Zukunft, wenn die nachfolgenden Generationen nicht umfassend auf die Herausforderungen der Künstlichen Intelligenz vorbereitet werden.

 

Wir sind also schon sehr gespannt, den Vordenker der Digitalen Bildungsrevolution am 19. März um 19.30 Uhr bei uns in der Zentralbibliothek als Gast begrüßen zu dürfen und gemeinsam mit ihm über den digitalen Bildungspakt zu diskutieren.

Mit seinen rund 2300 Mathe-Tutorials, die von 500.000 Abonnenten mehr als 160.000 Millionen Mal angeschaut wurden, ist Jung mittlerweile zum beliebteste Mathelehrer Deutschlands geworden. Bereits parallel zu seinem Mathematikstudium an der Bergischen Universität Wuppertal sowie seinem Sportstudium an der Sporthochschule Köln hat er sich mit dem Lernen und Lehren im digitalen Zeitalter beschäftigt und neben der Gründung eines regionalen Unternehmens für Nachhilfe zusätzlich seinen YouTube-Kanal aufgebaut. Daneben entwickelte sich Jung mit seiner „Daniel Jung Academy“ zum erfolgreichen Unternehmer und konzipierte bereits eigene Mathe-Skripte und Online-Kurse.

Die Veranstaltung findet in der Reihe „wissenswert – Gespräche am Puls der Zeit“ statt. Der Eintritt kostet acht Euro und vier Euro für Schüler, Studenten und Köln-Pass-Inhaber. Karten gibt es im Vorverkauf über KölnTicket und an der Abendkasse.

(Text: Maria Koch)

Entspanntes Sehen im digitalen Zeitalter

28 Jan

Plakat_Entspanntes sehen_klein

Wie geht es Ihnen und Ihren Augen, wenn sie eine Weile an ihrem Computer gearbeitet oder andere mobile Endgeräte wie z.B. Ihr Smartphone oder Tablet genutzt haben? Werden Ihre Augen müde, fühlen sie sich trocken und angestrengt an? Oder leiden Sie unter Verspannungen im Nackenbereich oder Kopfschmerzen? Unsere Referentin, Augenoptikermeisterin und Heilpraktikerin Thomke Gerlich, zeigt Ihnen in ihrem Vortrag, wie sich die visuelle Wahrnehmung während der Nutzung digitaler Geräte verändert und welche Beschwerden am Auge und Störungen am Sehvorgang daraus entstehen können.

Die natürlichen Grundfunktionen der Augen liefern uns Hinweise,  wie wir uns im Alltag
entlasten können.Mit diesem Wissen werden Strategien zur Entspannung aufgezeigt und können durch kleine Übungen erfahren werden – entspanntes Sehen im digitalen Zeitalter kann möglich werden.

Auf der 1. und 3. Etage gibt es jeweils Buchausstellungen zum Thema.

Datum:                  Dienstag, 04.02.2020

Uhrzeit:                 17:30 – 19:00

Veranstaltungsort: 3. Etage, Forum Lernwelt

Eintritt:                    frei

Um Anmeldung wird gebeten!