Archiv | Verschiedenes RSS feed for this section

Virtuelle Ausstellung der MINT-Aktionstag-Partner

20 Okt

Der für Samstag, 24. Oktober, geplante MINT-Aktionstag muss aufgrund der aktuellen Situation leider ausfallen. Stattdessen machen wir die digitalen Inhalte einiger Kooperationspartnerinnen und Kooperationspartner, die eigentlich mit Ständen präsent gewesen wären, für Sie verfügbar:

https://www.stadt-koeln.de/leben-in-koeln/stadtbibliothek/mint/virtuelle-ausstellung-der-mint-aktionstag-partnerinnen-partner

Vor Ort präsentieren wir außerdem eigene Angebote aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Dazu gehört zum Beispiel das „Powerbike“, das seit Start der MINTköln und noch über das Festival hinaus im Erdgeschoss unserer Zentralbibliothek am Neumarkt bereitsteht. Mit Muskelkraft können Besucherinnen und Besucher völlig klimaneutral ihre mobilen Geräte wie Smartphones oder Tablets aufladen. Das „Powerbike“ ist dabei nicht nur emissionsfrei, sondern auch aus nachhaltigen Materialien gefertigt. Das stabile Gerät verfügt über einen bequemen Sitz, eine Ablagefläche für die Lektüre o.ä. und ein Display mit LED-Anzeige, das in Echtzeit die erzeugte Energie anzeigt.

Das „Powerbike“ in der Zentralbibliothek

Außerdem stehen auch aktuelle MINT-Bücher und andere Medien (wie Experimentier-Boxen) und die neueste Generation des humanoiden Roboters NAO bereit. Zusätzlich gibt es bei einer App-gesteuerten Schnitzeljagd für Kinder durch die Stadtbibliothek kleine Preise zu gewinnen.

www.stbib-koeln.de/mint

Neue Instrumente zum Ausleihen in der Stadtbibliothek!

18 Sep

Wir haben kürzlich unser Repertoire an entleihbaren Instrumenten erweitert und präsentieren nun stolz die Neuzugänge, die ab sofort ebenfalls zur Ausliehe zur Verfügung stehen!

Ob Violine, Konzertina, oder Banjo: im vielseitigen, neuen Angebot ist für jeden etwas dabei. Die Instrumente können von jeder/jedem ausgeliehen und ausprobiert werden, die/der einen gültigen Bibliotheksausweis hat. Musikalisches Vorwissen ist nicht erforderlich.

Wer schon immer einmal Musikinstrumente aus anderen Kulturen kennen lernen oder ausprobieren wollte, der hat jetzt die Möglichkeit, sich eine Saz, eine Doumbek, eine Daf oder eine Mandoline einfach mit nach Hause zu nehmen. Aber auch Zubehör, wie beispielsweise ein Vibrations-Metronom oder eine Gesangsloopstation, können ausgeliehen werden.

Die Instrumente sind in der Zentralbibliothek verfügbar, können aber bei Bedarf selbstverständlich auch in jede der Stadtteilbibliotheken bestellt werden. Die Leihfrist beträgt vier Wochen und kann bis zu zweimal verlängert werden. Eine vollständige Liste mit allen Instrumenten ist im Katalog unter dem Suchbegriff „entleihbares Instrument“ zu finden.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Kinder- und Jugendkrimis für die Stadtteilbibliothek Nippes

16 Jun

Die Kinderbuchautorin Charlotte Habersack und der für seine Thriller mit Nervenkitzel bekannte Wulf Dorn wurden im Rahmen einer feierlichen Online-Preisverleihung vom SYNDIKAT mit dem Kinder- und Jugend-Glauser-Preis ausgezeichnet. Alle im Jahr 2019 eingereichten und nominierten Bücher wurden nun von Christina Bacher – selbst Krimiautorin und außerdem Mitglied der Jury – als Spende an die Stadtteilbibliothek in Nippes übergeben. 

glauser preisträger

Krimipreis 2Jeweils am Geburtstag des Krimiautors Friedrich Glauser gibt das SYNDIKAT, der Verein zur Förderung deutschsprachiger Kriminalliteratur, die Nominierungen der diesjährigen Friedrich-Glauser-Krimipreise sowie den Preisträger des Ehrenglausers bekannt. Erstmals wurden nun auch die Kinder- und Jugendkrimis in zwei unterschiedlichen Kategorien geehrt: Als Preisträgerin für den besten Kinderkrimi wurde Charlotte Habersack für „Bitte nicht öffnen – Feurig“ ausgezeichnet, den Jugendkrimi-Glauser erhielt Wulf Dorn für „21 – Dunkle Begleiter“.  

 

frau

Krimi-Autorin Christina Bacher mit zwei der ausgezeichneten Bücher

Als Jurymitglied hat sich die Kölner Krimi-Autorin Christina Bacher mit drei weiteren Kollegen und einer gut besetzten Jugendjury aus Seewalchen in Österreich ein Jahr lang durch alle eingereichten Romane gekämpft und Ende Januar zunächst eine Shortlist erstellt. Nachdem die Preisträger feststehen, übergibt sie die 35 besten Krimis als Spende an die Stadtteilbibliothek in Nippes. „Wir freuen uns sehr über den Lesestoff, gerade, weil die Bücher ja zuvor durch eine fachkundige Jury gegangen sind“, sagt Tracy Riemer, Leiter der Stadtteilbibliothek und selbst großer Krimifan. Was aber, wenn Bachers eigene Kinder mal Lust auf einen guten Krimi haben sollten? „Dann können sie ja in die Stadtbücherei gehen und sich die Krimis ausleihen“, sagt die Autorin augenzwinkernd, die sich mit der renommierten Krimireihe Bolle und die Bolzplatzbande aus dem Emons Verlag einst selbst dem Genre verschrieben hat. 

Krimipreis 1

Alle Nominierten des Krimipreises stehen in der Stadtteilbibliothek Nippes zur Ausleihe bereit!

Die Bücher sind für Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 15 Jahren geeignet. Eine vollständige Liste der nominierten kann in der Stadtteilbibliothek Nippes eingesehen werden. Die Bücher selbst werden passend zum Genre präsentiert und können ab sofort in der Stadtteilbibliothek Nippes entliehen werden! 

(is)

 

Neue kölsche Noten!

27 Mai

Bild 2

Wir haben die Zeit der Bibliotheksschließung dazu genutzt, eine große Anzahl von kölschen Noten aus der Reihe “ Stimmung/Frohsinn“ für die Ausleihe fertigzustellen. Neben dem bekannten Musiker Karl Berbuer, dessen Notenschatz schon länger bei uns zu finden ist, gibt es jetzt z. B. auch Lieder von Willibald Quanz, August Batzem und Leo Kowalski.

Zu finden sind die Noten unter der Signatur 5 R 231, auf der 4. Etage der Zentralbibliothek.

Wir wünschen viel Spaß beim Stöbern!

 

Informationen zur Wiederöffnung

21 Apr

Von Montag, 27. April bis Donnerstag, 30. April werden die ersten Einrichtungen wieder geöffnet. Den Anfang machen die Zentralbibliothek am Neumarkt sowie die Stadtteilbibliotheken in Mülheim und Nippes. Dort können zunächst Medien entliehen und zurückgegeben werden, weitere Serviceleistungen wie Kurzberatung, Verlängerung oder Ausstellen von Ausweisen folgen ab Montag, dem 04. Mai. Dann öffnen auch alle anderen Stadtteilbibliotheken wieder ihre Türen; ausgenommen davon ist nur die Auszubildenden-Bibliothek in Bocklemünd.

Die Besucherinnen und Besucher müssen mit vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Einlasskontrollen rechnen. So ist auch die maximale Personenanzahl in den Gebäuden begrenzt und die bekannten Vorsichtsmaßnahmen wie Mindestabstände und Hygieneregeln müssen in Zeiten der Corona-Pandemie zwingend eigehalten werden. In allen Einrichtungen ist bargeldlose Zahlung möglich und erwünscht. Nutzerinnen und Nutzern der Bibliotheken wird aus Verantwortung für ihre Mitmenschen empfohlen, einen Mund-Nasenschutz zu tragen. Der Aufenthalt in der Bibliothek sollte in der Regel 20 Minuten nicht überschreiten, damit möglichst viele Kölnerinnen und Kölner die Bibliothek nutzen können.

Alle Rückgabefristen für vor der Schließung entliehene Medien werden automatisch bis einschließlich Pfingstmontag, 01.06., verlängert. Mahngebühren werden bis dahin nicht fällig.

Für vorgemerkte Medien werden individuelle Benachrichtungen verschickt, wann die gewünschten Medien zur Abholung bereitstehen.

Das attraktive Online-Angebot der Stadtbibliothek bleibt für alle Kölnerinnen und Kölner bis zum 01. Juni kostenlos und ohne vorherige Anmeldung nutzbar! Zum Portfolio gehören neben E-Books, digitaler Presse und Hörbüchern auch Mitmach-Angebote für Kinder wie Leseclub und Papalapap, Streamingdienste für Filme und Konzerte, YouTube-Tutorials, Webinare und andere E-Learning-Angebote. Alle Informationen und Zugänge gibt es gesammelt unter www.stbib-koeln.de/aktuelles.

In dringenden Fällen, vor allem für Ausbildungszwecke und zur Prüfungsvorbereitung, kann ein Nutzerausweis per Email an den Kundenservice (kundenservice@stbib-koeln.de) beantragt und per Post zugestellt werden. So können Neukunden gleich nach der Öffnung am 27.04. auf die physischen Medien zugreifen. Mit diesem Angebot möchte die Stadtbibliothek Schülerinnen und Schüler, Prüflinge und Auszubildende besonders unterstützten und junge Menschen bis 21 bekommen im Rahmen der einer zeitlich befristetet Werbeaktion die ersten drei Monate ihrer Mitgliedschaft kostenlos.

Der beliebte „Sprachraum“ neben der Zentralbibliothek und die “Minibibs“ in Chorweiler und Kalk bleiben aus räumlichen Gründen vorerst noch geschlossen.

Gesund bleiben

 

Schließung und kostenloser Onlinezugang

20 Mrz

Die Stadtbibliothek Köln ist bis voraussichtlich einschließlich 19. April geschlossen. Dabei handelt es sich um eine Maßnahme um der Ausbreitung des Corona Virus vorzubeugen.  In diesem Zeitraum finden auch sämtliche Veranstaltungen nicht statt.

Während der Schließung sind Ausleihen und Rückgaben leider nicht möglich. Die Leihfristen werden automatisch verlängert und Ausweise können während dieser Zeit nicht ablaufen. Alle Details zur Schließung und den Kulanzregelungen finden Sie hier.

Um es den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Köln zu erleichtern zu Hause zu bleiben, bietet die Stadtbibliothek einen kostenlosen Zugang zu ihren Digitalangeboten an. Alle Kölnerinnen und Kölner die kein Mitglied der Stadtbibliothek sind, können während der Schließzeit einen kostenlosen Zugang zu allen Onlineangeboten der Stadtbibliothek erhalten. Damit sind etwa das Filmportal „filmfriend„, der Video-Streaming-Dienst „medici.tv“ und der internationale Zeitungskiosk „Pressreader“ frei nutzbar. Die Digitalen Angebote bieten eine Übersicht zu allen verfügbaren Datenbanken und Portalen. Alle Details zum kostenlosen Digitalzugang sind hier zu finden. 

Bei Fragen und Problemen ist der Kundenservice unter der Rufnummer 0221-221-23939 und per E-Mail kundenservice@stbib-koeln.de erreichbar. Die bibliothekarische Auskunft steht per E-Mail unter auskunft@stbib-koeln.de oder telefonisch unter 0221-221-25682 zur Verfügung.

Bleiben Sie zu Hause und bleiben Sie gesund!

Gesund bleiben

Ein Abend mit der Opernsängerin Brigitte Fassbaender

4 Mrz

Vielen ist Brigitte Fassbaender als gefeierter Opern-Weltstar in Erinnerung – insbesondere in ihrer Glanzrolle des Octavian im „Rosenkavalier“ von Strauss. Nachdem sie in jungen Jahren an der Münchner Staatsoper engagiert war, führte sie ihr Weg auf die bedeutendsten Bühnen dieser Welt bis sie ihre Gesangskarriere vor 25 Jahren aus freien Stücken beendete. In ihrer Autobiographie „Komm‘ aus dem Staunen nicht heraus“ blickt die mittlerweile 80-Jährige auf ein überreiches Leben, erzählt von großen Künstlern, denen sie begegnet ist, von Glanz und Elend des Sängerberufs und, vor allem, vom Glück der Musik.

POR_4FassbaenderBrigitte_honorarfreifuerPRzuMemoiren_(c)MarcGilsdorf-wwwmarcfotode

Wir freuen uns daher sehr, Opern-Star Brigitte Fassbaender am 26. März um 19.30 Uhr bei uns in der Zentralbibliothek als Gast begrüßen zu dürfen und mit ihr gemeinsam über ihr autobiographisches Werk zu sprechen. Moderiert wird die Veranstaltung von Louwrens Langevoort, Leiter der Kölner Philharmonie und Geschäftsführer der KölnMusik GmbH.

 

In ihrem klugen, zutiefst menschlichen Buch spricht Fassbaender von den Opern und Liedern, die ihr am Herzen lagen, vom Ethos des Sängerberufs und den Momenten der größten musikalischen Erfüllung. Freimütig schreibt sie auch über schwierige Themen, etwa über die Qualen der Wechseljahre für eine Sängerin, über eigene Versäumnisse, über Männermacht und Machtmissbrauch.

Von der Kunst allerdings konnte sie sich nie so richtig lossagen: Nachdem Fassbaender ihre Gesangskarriere beendete, begann sie eine zweite Karriere als Regisseurin und Intendantin. Seither hat sie mehr als 80 Inszenierungen auf die Bühne gebracht.

Die Veranstaltung findet in der Reihe „wissenswert – Gespräche am Puls der Zeit“ statt. Der Eintritt kostet acht Euro und vier Euro für Schüler, Studenten und Köln-Pass-Inhaber. Karten gibt es im Vorverkauf über KölnTicket und an der Abendkasse.

(Text: Maria Koch)

Digitale Lernrevolution mit Mathe-Rockstar Daniel Jung

3 Mrz

Wer früher in der Schule mit Mathematik nicht viel anfangen konnte, dem blieb wohl oder übel nichts anderes übrig, als sich entweder durchzuquälen oder zu versagen – oder beides. YouTube-Star Daniel Jung hat hierfür eine so simple wie geniale Lösung entwickelt: kurze und verständliche Lernvideos von maximal fünf Minuten Länge, die Mathe lernen so attraktiv machen wie Netflix schauen (zumindest fast). Tausende Schülerinnen und Schüler sowie Auszubildende und Studierende hat Jung damit bereits erfolgreich auf ihre Mathe-Prüfungen vorbereitet und dazu beigetragen, die bei vielen so tiefsitzende „Matheangst“ zu überwinden.

Daniel Jung (c) Christian Ewald (2)

In seinem neuen Buch „Let’s Rock Education“ geht Jung nun einen Schritt weiter und will aus analogen Klassenzimmern digitale Lernorte machen. Dabei kommt es ihm vor allem auf den Einsatz engagierter und kompetente Pädagoginnen und Pädagogen an. Sein Credo: Individuelles Lernen statt standardisierter Bildung. Gleichzeitig macht er deutlich, dass nicht mehr viel Zeit bleibt, neue Konzepte umzusetzen: Deutschland verspiele seinen Wohlstand und seine wirtschaftliche Zukunft, wenn die nachfolgenden Generationen nicht umfassend auf die Herausforderungen der Künstlichen Intelligenz vorbereitet werden.

 

Wir sind also schon sehr gespannt, den Vordenker der Digitalen Bildungsrevolution am 19. März um 19.30 Uhr bei uns in der Zentralbibliothek als Gast begrüßen zu dürfen und gemeinsam mit ihm über den digitalen Bildungspakt zu diskutieren.

Mit seinen rund 2300 Mathe-Tutorials, die von 500.000 Abonnenten mehr als 160.000 Millionen Mal angeschaut wurden, ist Jung mittlerweile zum beliebteste Mathelehrer Deutschlands geworden. Bereits parallel zu seinem Mathematikstudium an der Bergischen Universität Wuppertal sowie seinem Sportstudium an der Sporthochschule Köln hat er sich mit dem Lernen und Lehren im digitalen Zeitalter beschäftigt und neben der Gründung eines regionalen Unternehmens für Nachhilfe zusätzlich seinen YouTube-Kanal aufgebaut. Daneben entwickelte sich Jung mit seiner „Daniel Jung Academy“ zum erfolgreichen Unternehmer und konzipierte bereits eigene Mathe-Skripte und Online-Kurse.

Die Veranstaltung findet in der Reihe „wissenswert – Gespräche am Puls der Zeit“ statt. Der Eintritt kostet acht Euro und vier Euro für Schüler, Studenten und Köln-Pass-Inhaber. Karten gibt es im Vorverkauf über KölnTicket und an der Abendkasse.

(Text: Maria Koch)

Entspanntes Sehen im digitalen Zeitalter

28 Jan

Plakat_Entspanntes sehen_klein

Wie geht es Ihnen und Ihren Augen, wenn sie eine Weile an ihrem Computer gearbeitet oder andere mobile Endgeräte wie z.B. Ihr Smartphone oder Tablet genutzt haben? Werden Ihre Augen müde, fühlen sie sich trocken und angestrengt an? Oder leiden Sie unter Verspannungen im Nackenbereich oder Kopfschmerzen? Unsere Referentin, Augenoptikermeisterin und Heilpraktikerin Thomke Gerlich, zeigt Ihnen in ihrem Vortrag, wie sich die visuelle Wahrnehmung während der Nutzung digitaler Geräte verändert und welche Beschwerden am Auge und Störungen am Sehvorgang daraus entstehen können.

Die natürlichen Grundfunktionen der Augen liefern uns Hinweise,  wie wir uns im Alltag
entlasten können.Mit diesem Wissen werden Strategien zur Entspannung aufgezeigt und können durch kleine Übungen erfahren werden – entspanntes Sehen im digitalen Zeitalter kann möglich werden.

Auf der 1. und 3. Etage gibt es jeweils Buchausstellungen zum Thema.

Datum:                  Dienstag, 04.02.2020

Uhrzeit:                 17:30 – 19:00

Veranstaltungsort: 3. Etage, Forum Lernwelt

Eintritt:                    frei

Um Anmeldung wird gebeten!

»Mahlers Klanggewalt – Das Wort wird Musik!« – Impuls plus mit anschließendem Konzertbesuch in der Kölner Philharmonie

17 Jan

Logo_Kölner Philharmonie_quer

Schon jetzt freuen wir uns über eine tolle Kooperation mit der Kölner Philharmonie im Mai! Die Musikvermittlung der Kölner Philharmonie bietet am 27. Mai in der Stadtbibliothek Köln eine Einführung zu Mahlers 2. Sinfonie an. Im Anschluss besuchen Sie gemeinsam das Konzert in der Kölner Philharmonie.

Mahlers 2. Sinfonie ist mehr als nur Orchesterklang. Sie thematisiert die Überquerung der Nacht ins Licht mit Tiefe, Kraft und Klanggewalt.

Im Impuls plus zeigt eine Musikvermittlerin, wie Mahler durch seine geniale Instrumentation das Wort erklingen lässt und wie das Thema der »Auferstehung« musikalisch umgesetzt wird.

neven-krcmarek-50HS3AzJsvQ-unsplash

Copyright: Neven Krcmarek

Ablauf:

17:30-18:30 Uhr Impuls plus in der Stadtbibliothek Köln

18:30-19:00 Uhr Führung durch die Musikbibliothek

20:00 Uhr gemeinsamer Konzertbesuch in der Kölner Philharmonie

Kosten:  20,-€ pro Teilnehmer/in inklusive Konzertkarte (PK III-IV)

Anmeldeschluss: 30.04.2020

Weitere Informationen zum Konzert finden Sie hier!

Jetzt fehlt nur noch die Anmeldung!