Bitte nicht nachahmen!

Woran mag das erinnern?
Den Verspielten: an den letzten Besuch im Freizeitbad
Den Frankophilen: an einen viel zu runden Eiffelturm
Den Bibelfesten: an das Kapitel in Babel
Den Bibliothekar: an die Bibliothek…
…WAS? Nicht weil wir jede Minute an unseren Arbeitgeber denken, nein! Wer hier genauer das Bild betrachtet, sieht: Das sind alles Bücher! Quasi die Zentralbibliothek mit ihren 4 Obergeschossen als Installation.
Nur hören Sie in unserem Treppenhaus nicht pausenlos das Wort “Buch” in zig Sprachen, was Ihnen vor einigen Wochen in Buenos Aires, in dem dieses Kunstwerk bis Ende Mai stand, per Audiodauerschleife in die Ohren gedrungen wäre. Besteigen ließ sich dieses Bücherbabel wie ein Treppenhaus, wobei man jeweils eines der Bücher als Souvenir mit nach Hause nehmen durfte. Und gespendet wurden die Bücher von Bibliotheken, Privatpersonen und 50 verschiedenen Botschaften weltweit, entworfen von der argentinischen Konzeptkünstlerin Marta Minujin. Aber warum Buenos Aires? Die Stadt ist für dieses Jahr von der UNESCO zur Welthauptstadt des Buches ernannt worden.

Und warum sollen Sie das nun nicht nachahmen?

Tun Sie das gern – aber bitte nicht in unseren Räumlichkeiten 8)
(via Etsys Deutscher Blog)

(mks)

2 Antworten auf „Bitte nicht nachahmen!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.