Die „Bibliotheks-Checker“ – Teil 4

1 Jul

Die Schüler der Internationalen Förderklasse am Nicolaus-August-Otto-Berufskolleg haben sich auf eine Entdeckungsreise in die Kölner Stadtbibliothek begeben.
In der Reihe Die Bibliotheks-Checker“ haben wir die Jugendlichen auf ihrer Tour durch die Bibliothek begleitet.

Hören Sie rein – jeweils Freitags im Juni.

2 Antworten to “Die „Bibliotheks-Checker“ – Teil 4”

  1. Jasper 01/07/2011 um 07:39 #

    Was mir an der ganzen Serie etwas gefehlt hat, war mal zu erfahren, wie die Besuche abgelaufen sind, welche Bücher/Medien besonderes Interesse erfahren haben, ob es Aha-Erlebnisse gab, ob die Schüler zu neuen Kunden werden … Ob die ganze Kampagne in irgendeine Unterrichtsreihe eingebettet ist, ob sie mit den Medien überhaupt gearbeitet haben oder die Bibliothek wie ein Museum besucht haben … So war es ein bißl mager und nichtssagend: die waren hier und dann sprechen sie ins Mikro, daß Bibliotheken toll sind.

    • stbkoeln 02/07/2011 um 13:22 #

      Hallo Jasper,

      die „Bibliothekschecker“ sind nur eine Momentaufnahme eines
      umfangreicheren Projekts. Die einzelnen Phasen und Themen: Die Schüler waren
      zweimal in der Zentralbibliothek. Die Bibliotheksbesuche wurden im
      Unterricht vorbereitet. Während der Besuche standen praktische Übungen im
      Vordergrund (Lesersteckbrief und Bibliotheksrallye). Diskutiert wurden auch
      die unterschiedlichen Lern- und Bibliothekserfahrungen der Teilnehmer in
      ihren Heimatländern sowie in Deutschland. Ausgestattet mit einem Fragebogen
      dokumentierten die Schüler mit Fotos und Audioaufnahmen ihre
      Bibliothekserkundung. Zum Abschluss konnten sie sich mit einem kleinen
      Statement per Selbstauslöser ins Bild setzen.

      Die Teilnehmer erhielten einen kostenlosen dreimonatigen
      Schnupperausweis. Die Nutzung der Bibliothek ist so unterschiedlich wie die
      Interessen der Teilnehmer: interessieren sich die einen für WLAN oder Musik,
      so stehen für andere Sprachlernmaterialien oder Informationen über das
      Heimatland im Mittelpunkt. Was wir erreichen wollten: die Schüler erleben
      die Bibliothek als anregenden Ort der Kommunikation und des Lernens, an dem
      sie jederzeit willkommen sind. Und das ist – so das Feedback der Klasse –
      gelungen.

      Grüße aus der Stadtbibliothek Köln
      Markus Volz

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: