Wo das Glück zu finden ist und was andere von einem denken

Junges Buch für die Stadt

Lange mussten die Kinder auf diese Veranstaltungen warten, aber die Geduld hat sich ausgezahlt. Nach dieser langen Zeit war es auch für uns etwas Besonderes, die erste Schulklasse wieder bei uns, in der Stadtteilbibliothek Nippes, begrüßen zu dürfen.

Unser besonderer Gast war die Schauspielerin und Moderatorin Britta Weyers, die nicht alleine zu uns kam. Mit im Gepäck ein hungriger Wolf, ein wohlgenährtes Schweinchen, das liebreizende Rotkäppchen, sowie ein goldener Helm, Kokosnüsse und vieles mehr.

Wer sich gedacht hat, hier wird „nur“ etwas vorgelesen, hat sich geirrt, denn Mitmachen stand auf dem Programm. Im Mittelpunkt stand das Junge Buch für die Stadt „Märchen-Comics von Rotraut Susanne Berners“. Nicht nur Frau Berners hat die klassischen Märchen entstaubt und neu verpackt, sondern auch Frau Weyers ließ die Kinder rätseln, singen, muhen, grunzen, klappern und verstand es hervorragend, Phasen des Vorlesens und der Interaktion miteinander zu verknüpfen. Und weil die sympathische Hauptakteurin selber spürbar Freude an der Sache hatte, konnte der Funke nur überspringen.

Die Schüler*innen der Affenklasse 3a von der GGS Neusser Straße beeindruckten mit ihrem Wissen über Comics und Märchen und wussten ganz genau, dass man das Glück nicht nur im Herzen und im Bauch spüren kann, sondern dass man Glück manchmal auch am Popo fühlen kann.

Frau Weyers gab das Märchen „Hans im Glück“ zum Besten und wer weiß schon besser als Hans, was Glück bedeutet und dass es nicht wichtig ist, was andere von einem denken.

Nach Hans im Glück hatte Rotkäppchen ihren Auftritt, wenn auch nur ganz kurz, denn das Blitzmärchen wurde mit Hilfe der Kinder in einer Minute erzählt. Ein Mädchen bemerkte, dass das Unterhöschen von Rotkäppchen rausschaute und so war Rotkäppchen über das schnelle Märchen froh, da es ihr etwas peinlich war.

Am Ende hatte zwar Hans sein Glück gefunden und war wunschlos glücklich, aber die Kinder hatten dafür umso mehr Wünsche. So wünschten sie sich unendlich viel Leben für Freunde und Familie, wollten ihre besten Freunde nicht verlieren und wünschten sich endlich ein Geschwisterchen von Mama und Papa. Während das Geschwisterchen und ein Löwe schon etwas schwieriger zu realisieren sind, könnten die zahlreichen Buchwünsche und Spielzeuge vielleicht in Erfüllung gehen. 

Die Leseaktion zum Jungen Buch für die Stadt fand zum vierten Mal in Köln statt.

Innerhalb einer Woche fanden auch in anderen Stadtteilbibliotheken in Köln szenische Lesungen für Schulklassen statt. So wünschte sich in Rodenkirchen ein Kind eine Einladung nach Hogwarts und in Ehrenfeld kommentierte eine Zweitklässlerin die Veranstaltung mit: „Das war ja der Wahnsinn“.

Neben den Lesungen gab es auch andere Aktivitäten zum Jungen Buch für die Stadt. So wurde das liebreizende Rotkäppchen in Neubrück zum „Robokäppchen“, in Porz gab es ein Bilderbuchkino und lustige Utensilien zum Froschkönig und auch Kalk lud digital zum Vorlesen und Basteln ein.

Am Sonntag, den 27.06.2021, um 15 Uhr gibt es in der Zentralbibliothek am Neumarkt eine Sonderveranstaltung zum Jungen Buch für die Stadt mit Britta Weyers.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.