Köln: „…riesige Mengen lieber und lächelnder Mädchen…“

5 Jan

Zu den anrührendsten Zeilen seines Debütromans zählen jene über ein Gymnasium in Köln:

„Den Klang des Namens mochte ich gleich. Liebfrauenschule. Ich stellte mir riesige Mengen lieber und lächelnder Mädchen vor,  Mädchen, die mir alle gefielen. Wenn ich an Köln dachte (…) dachte ich oft an die lächelnden Mädchen der Liebfrauenschule, und ich hätte mich niederlegen und ein paar Tränen vergießen können, nur wegen dieser ganz unspezifischen Schönheit, die ich mir dort auf dem Schulhof und in den Gebäuden der Liebfrauenschule, aber auch in der weiteren Umgebung der Liebfrauenschule vorstellte.“ (S. 289)

So blickt Marko, 15, in den 70er Jahren auf die Welt , und diese besteht aus Mädchen, Büchern und Gott. Zwischen bischöflischem Internat und Wochenenden bei den geschiedenen Eltern in Köln färbt sich die Geschichte autobiografisch. Der Übergang vom Kind zum Mann mündet in einer schrecklichen Wahrheit… Für seinen Roman „Warum du mich verlassen hast“ wurde der Autor 2006 mit dem aspekte-Literaturpreis und dem Niederrheinischen Literaturpreis der Stadt Krefeld ausgezeichnet

Der Geburtstagsglückwunsch des Tages geht an den Schrifsteller, Journalisten, Literaturkritiker und -wissenschaftler Paul Ingendaay, der  vor 50 Jahren in Köln geboren wurde. Heut lebt er als Kulturkorrespondent in Spanien.

gp

In der Stadtbibliothek ist sein Roman unter der Signatur „U Ingendaay, Paul“ zu finden und seine „Gebrauchsanweisung für Spanien“ bei den Reiseführern unter „Mkn 2 Ingendaay„.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: