Lutz Schumacher: Ich kann so nicht arbeiten

17 Mai

Harald Grützner verliert seinen Führerschein und somit auch seinen Job im Aussendienst. Versetzt in die Marketingabteilung des Mutterhauses  „Global Candy“ beginnt der Albtraum…

Schon sein erster Arbeitstag ist die reinste Katastrophe.     

„Die Situation war nicht ganz neu für Harald. In seinen langen Außendienstjahren hatte er immer wieder in Empfangshallen und -räumen gestanden und dort versucht, an den Mitarbeitern vorbeizukommen, um seinen Termin bei irgendeinem tatsächlich oder vermeintlich wichtigen Entscheider wahrnehmen zu können. Der Empfang eines Unternehmens war immer eine echte Hürde, wobei das Wort „Empfang“ die Situation in der Regel unzutreffend beschrieb. Nach Haralds Wahrnehmung waren die Mitarbeiter dieses Bereichs eher danach ausgewählt , lästige Besucher zu verunsichern und zumindest  von Wiederholungstaten abzuschrecken…“

Das ideale Buch für unterwegs -im Zug oder in der Bahn- leicht zu lesen, kurze Kapitel und was zum Schmunzeln.

Die Vorgänger „Senk ju vor träwelling“ und „Wenn möglich, bitte wenden“ waren jedoch stärker, trotzdem wird dieser Titel auch gerne gelesen werden.

Vorhanden in den Stadtteilbibliotheken Mülheim und Neubrück

 

 

      

 

lab 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                                                                                             

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: