Impressionen von der Lesung „Die digitale Gesellschaft“ mit Markus Beckedahl und Falk Lüke

30 Okt

Online und offline werden in Zukunft nicht mehr zu trennen sein. Das war eine der wichtigsten Aussagen von Falk Lüke und Markus Beckedahl, die am 29.10.2012 aus ihrem Buch „Die digitale Gesellschaft“ gelesen haben. Das mag für viele geübte Netzmenschen total banal klingen, ist aber den meisten Menschen, denen wir draußen im Real Life begegnen, gar nicht in voller Tragweite bewusst.

Das aufmerksam lauschende Publikum

Das aufmerksam lauschende Publikum

Mit welchen Problemen sich die digitale Gesellschaft auseinandersetzen kann und auch sollte, belegten Beckedahl und Lüke eindrucksvoll anhand vieler einzelner Beispiele und anschaulicher Anekdoten. Es ging um Jugendschutz, Netzneutralität, das Informationsfreiheitsgesetz, UFOs und das Knacken von ePUB-Dateien. Schon zum Thema Monopolisierung im Internet gab es eine erste kurze Diskussion mit dem Publikum. Das hielt sich im weiteren Verlauf des Abends dann aber zurück und ließ sich Passagen aus dem Buch vorlesen, aus der Erfahrung der beidene Netzaktivisten erzählen, und erst zum Schluss der Lesung kam eine lebhafte Diskussion in Gang.

Beckedahl und Lüke

Beckedahl und Lüke

Wem können wir im Netz vertrauen? Wo ist Vertrauen gerechtfertigt? Wie sehr darf ein Staat in Netzneutralität eingreifen? Wo sollte er sich zurückhalten? Lesen alle immer brav die AGBs der Firmen, bei denen sie sich (Internet, Mobilfunk etc.) anmelden? Es gab viele Fragen, aber wenige Antworten – die können Markus Beckedahl und Falk Lüke aber auch nicht allein aus dem Hut zaubern. Expertise ist eben auch nur eine Betaversion, so Lüke, ständig im Wandel und ständig optimierbar. Trotzdem wollten sie mit ihrem Buch und der Gründung des gleichnamigen Vereins Fakten schaffen,  wo sich schon der Chaos Computer Club („eine super Organisation“) der Professionalisierung verweigere („Wenn da nie einer ans Telefon geht…“). Digitale Entwicklungshilfe für die Politik – so das hehre Ziel.

Entwicklungshilfe vor Ort haben sie auf jeden Fall geleistet, denn nach eigenen Angaben hatte nur eine Person aus dem Publikum das Buch tatsächlich auch gelesen. Trotzdem, so Beckedahl, sollte der Inhalt auf  jeden Fall in Buchform erscheinen, denn das war sein großer Traum: Einmal ein eigenes Buch in Händen halten. Dank der Unterstützung der Buchhandlung Bittner konnte sich das Publikum nach der Veranstaltung dann auch noch eindecken.

Im Vordergrund: Literatur zum Thema

Im Vordergrund: Literatur zum Thema

Die Lesung war eine Sonderveranstaltung im Rahmen unserer Reihe geeks@cologne. Weiter geht es übrigens im November, wenn wir den Science Slam zu Gast haben werden. Mehr dazu unter geekscologne.mixxt.de.

(cd)

2 Antworten to “Impressionen von der Lesung „Die digitale Gesellschaft“ mit Markus Beckedahl und Falk Lüke”

Trackbacks/Pingbacks

  1. Ein Jahr geeks@cologne « die Stadtbibliothek Köln bloggt - 07/01/2013

    […] Aktivisten Markus Beckedahl und Falk Lüke! Sie lasen aus und diskutierten über ihr Buch “Die digitale Gesellschaft”. Das Ziel der beiden: digitale Entwicklungshilfe für die […]

  2. Ein Jahr geeks@cologne | geeks@cologne - 19/06/2015

    […] Aktivisten Markus Beckedahl und Falk Lüke! Sie lasen aus und diskutierten über ihr Buch “Die digitale Gesellschaft”. Das Ziel der beiden: digitale Entwicklungshilfe für die […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: