Unser Lied für Lance oder Leistung als Lebenslüge

„Yes, I have!” Das Geständnis von Lance Amstrong, seine 7 Tour-de-France-Siege herbeigedopt zu haben, verbinden wir mit der Erinnerung an seinen Bestseller „Tour des Lebens” von 2001 (steht bei uns im Regal mit der Signatur Xas 8 Armstrong), Untertitel „Wie ich den Krebs besiegte und die Tour de France gewann” (heute wissen wir endgültig wie).

Aber lassen wir Lance mit seinen damaligen Worten auf uns wirken. 1998 ist er  als TV-Kommentator bei der Tour de France . Zitat: „Es wurde das umstrittenste, traumatischste Rennen in der Geschichte des Radsports. Bei gezielten Razzien in verschiedenen Mannschaftswagen stöbert die französische Polizei ganze Wagenladungen von Epo, Wachstumshormonen und Stereoiden auf.”

Schlussfolgerung: „Doping gehört zu den unseligen Begleiterscheinungen im Radsport…”

Ein Jahr später (und etwas schlauer als die Kollegen vom Vorjahr) ist er  wieder am Start der für ihn „vielleicht heldenhaftesten Sportveranstaltung der Welt.” Nach einigen Etappen wittert die französische Presse Betrug. Für Lance eine „Verleumdungskampagne […] völlig an den Haaren herbeigezogen […] ich war schockiert […] Ich hatte absolut nichts zu verbergen, und die Dopingkontrollen bewiesen das auch.” Die Vorwürfe werden immer heftiger. Lance stellt sich in einer Presse-Konferenz: “Ich kann nur ausdrücklich sagen, dass ich nicht gedopt bin […] Sie haben es mit einem sauberen Burschen zu tun.”

Bis zum Ende der Tour und seinem ersten Sieg lassen die französischen Journalisten nicht locker.

„Es verletzte mich […] ich liebte dieses Land […] Frankreich ist das strengste Land der Welt, wenn man mit leistungsteigernden Mitteln erwischt wird…”

Da kommen einem im Nachhinein die Tränen. In weiser Voraussicht ging das Geld aus dem Buchverkauf an seine Stiftung zur Förderung der Krebshilfe. Sonst müsste er eigentlich die 8,45 Euro, die es gekostet hat, an alle Käufer zurück zahlen.

 gp

P.S.: Zwei Sätze des Buches hätten uns aber damals schon stutzen lassen müssen: „…bei Sportlern, und bei Radfahrern ganz besonders, gehört das Verdrängen zum Geschäft.” Und: „Ich hatte für alles eine Entschuldigung.”

Eigens für Lance oben der Tour-de-France-Sommerhit 2007. “Epo te quiero”, von La Plage. Übersetzt: “Epo, ich liebe Dich”. Oder vielleicht in diesem Fall “Epo, ich will Dich!”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.