Wir feiern eine Cryptoparty

26 Jan

1 | Information

Norbert Wiener hat einmal gesagt, dass wir heute in der Informationsgesellschaft leben. Das bedeutet, dass unser Zusammenleben auf Kommunikations- und Informationstechnologien basiert. Wer vom Partner schon einmal per WhatsApp daran erinnert wurde noch ein Paket Milch mitzubringen weiß, wie wichtig das ist.

2 | Netzwerk

Manuel Castells hat einmal gesagt, dass wir heute in der Netzwerkgesellschaft leben. Das bedeutet, dass die globalisierte Gesellschaft in Bezug auf Macht, Geld, Technologie usw. stark vernetzt ist. Anders ausgedrückt: Alles hat mit allem zu tun.

3 | Information & Netzwerk

Nun – beide haben Recht. Aber was heißt es in einer vernetzten Gesellschaft zu leben, in der Information und IT eine tragende Rolle spielen? Die Gleichzeitigkeit beider Gesellschaftsmodelle bedeutet, dass die Übertragungswege, über die Informationen miteinander vernetzt sind, an Bedeutung gewinnen. Denn zuerst war wichtig, was gesagt wurde  (die Information) – heute ist mindestens ebenso wichtig, wie sie übertragen wird (das Netzwerk).

Das erklärt, warum die Enthüllungen von Edward Snowden rund um die Geheimdienste nun seit bald zwei Jahren in der Presse thematisiert werden.

Und es erklärt, warum wir eine Cryptoparty veranstalten.

4| Cryptoparty?

Logo Cryptoparty

Cryptoparties sind Veranstaltungen einer globalen Initiative, bei denen man sich unter Anleitung darum kümmert, wie die eigenen Informationen im Netz übertragen werden. Will heißen: Man installiert Programme und -algorithmen, die die eigenen Mails oder das eigene Surfen im Internet verschlüsseln. Damit man die Kontrolle über seine eigenen Informationen behält.

Cryptoparties sind prinzipiell kostenlos und öffentlich. Jeder ist willkommen, unabhängig von Vorwissen, Alter oder Geschlecht. Sie sind nicht-kommerziell und überparteilich.

Für Marcin de Kaminski, Hacker, ist die Cryptoparty das „wichtigste zivilgesellschaftliche Projekt“ heute. Und Autor Cory Doctorow sagt, eine Cryptoparty sei wie eine Tupperparty – nur dass man keine Plastikboxen austauscht, sondern Wissen von und Software zur Verschlüsselung.

Wir freuen uns sehr auf den 2. Februar, wenn wir zusammen mit dem Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung zur TupperCryptoparty laden. Das Event ist schon ausgebucht und die Warteliste randvoll. Wer Lust bekommen hat, findet auf der Webseite der Organisatorinnen und Organisatoren noch weitere Termine für den Raum Köln/Bonn.

In diesem Sinne:

Die Cryptoparty ist Teil unserer Reihe geeks@cologne, die sich an Technikaffine und Pixelverliebte in und um Köln wendet. Vielen Dank an Kölncampus für die Unterstützung. Mehr Informationen zur Reihe und zur Veranstaltung findet Ihr unter geekscologne.mixxt.de.

sa

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: