Was ist eine Newbery? Teil 4

29 Dez

Liebe Interessenten an  US-amerikanischer Kinder- und Jugendliteratur,

in fünf Beiträgen stelle ich hier meine Lieblings- „Newberys vor, insgesamt 12 Bücher und zwei Bonus-Titel. Alle sind auf Englisch in der Stadtbibliothek ausleihbar.  Mehr Informationen und eine komplette Liste der Preisträger  gibt es auf der ALA Webseite: www.ala.org/awardsgrants/john-newbery-medal.

Happy Reading!

Nicole James

Leiterin, Stadtteilbibliothek Sülz

 

 

Newbery 10 Seredy

1938:   Kate Seredy          „The White Stag” 

„Those who want to hear the voice of pagan gods in wind and thunder, who want to see fairies dance in the moonlight, who can believe that faith can move mountains, can follow the thread on the pages of this book. It is a fragile thread. It cannot bear the weight of facts and dates.”

Diese glanzvolle Erzählung der Gründung Ungarns fängt in der Vorzeit an,  als die Brüder Hunor und Magyar einen mysteriösen weißen Hirsch folgen und ihr Volk aus Asien heraus bringen. Unter der Herrschaft Attillas ziehen die Hunnen und Magyaren durch Europa, bis sie eine neue Heimat finden.

Dieses Buch ist hinreißend schön geschrieben, mit fantastischen Illustrationen von der Autorin. Von allen 93 Newbery-Gewinnern ist es mein Lieblingsbuch.

 

Newbery 11 Sawyer

1937:   Ruth Sawyer          „Roller Skates”

Die  zehnjährige Lucinda, ein keckes,  lebenslustiges Mädchen, wohnt für ein Jahr bei zwei älteren Damen während ihre Eltern eine Italienreise unternehmen.  Zum ersten Mal in ihrem Leben ist sie nicht unter Aufsicht einer Gouvernante. Lucinda nutzt diese neue Freiheit aus, um New York City auf ihren heißgeliebten Rollschuhen zu erkunden. Dabei lernt sie die unterschiedlichsten Leute kennen, erlebte viel Neues und schließt echte Freundschaften.

Diese Geschichte verleiht einen faszinierenden Blick in den Schmelztiegel New Yorks der 1890er Jahre.

 

Newbery 12 Henry

1949:   Marguerite Henry         

„King of the Wind. The Story of the Godolphin Arabian.”

Shem ist der schönste und schnellste Hengst im Besitz des Sultans von Marokko. Begleitet vom Agba, der stumme Junge der ihm dient, wird Shem nach Frankreich als ein Geschenk an König Louis XV geschickt. Vom Missgeschick verfolgt, erwartet Shem kein bevorzugtes  Leben am Hofe, sondern jahrelange schwere Arbeit und Missbrauch, als er an verschiedene Besitzer verkauft wird.  Immer noch in Begleitung des treuen Agbas landet Shem nach vielen schweren Rückschlagen in England, wo erkannt wird, dass er etwas Besonderes ist und er endlich zu der Stellung gelangt die ihm gebührt.

Godolphin Araber war ein berühmter Hengst, ein Gründer der englischen Vollblutzucht. Sein Gedenkstein in Cambridgeshire kann immer noch besucht werden. Henry erzählt auf fiktiver Weise von seinem Leben.

(Das Buch ist bei uns auf Deutsch als  „König des Windes“ im Bestand.)

nj

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: