Randy Pausch: Last lecture

mehr ein Ratgeber fürs Leben, als ein Buch über das Sterben!
Zwar etwas “American way of life”, trotzdem hat mich das Buch sehr angesprochen, übrigens habe ich es meinem Sohn (22) geschenkt und auch er war begeistert. Also einfach mal ausleihen in der Stadtbibliothek Köln.Lab

Lesen am Vormittag

Wir lesen und diskutieren über ein bestimmtes Buch.
Jeden 1. Freitag im Monat.
wo: Stadtteilbibliothek Neubrück,  An St.Adelheid
wann:   10 – 11.30
Kontakt: Waltraud Labus Tel.: 891303
 

Lab

Früher war alles schöner

da kriegt die ältere Generation doch glatt feuchte Augen (oder das Grauen):

Der gute, alte Zettelkatalog.

 
Ein T-Shirt Vorschlag für die Nostalgiker unter euch; als Männer noch Männer; Bibliothekare noch Frauen und PCs noch raumfüllend waren.
(geklaut aus dem Facebook-Album von ‘buechereien wien’)

pg

Alfa-Mobil stoppte in Chorweiler

Einen bunten Info-Tag feierte die Stadtteilbibliothek Chorweiler. Anlass war die Kampagne „Mut zum Lesen“ vom Bundesverband Alphabetisierung. Mit von der Partie: das „Kölner Bündnis für Alphabetisierung“, die VHS Köln und das „Alfa Mobil“. Deutschlandweit besucht es Einrichtungen, die sich vorbildlich für die Alphabetisierung von Erwachsenen einsetzen.

Das Alpha-Mobil vor der Stadtteilbibliothek Chorweiler


Und dazu gehört auch das Lernstudio für Alphabetisierung in der Chorweiler Bibliothek.
Multimediale Aktionen, Lernspiele, Lesungen und Kaffee mit Kuchen wurden ansprechend und kostenlos serviert. Ernster Hintergrund des Ganzen: in Deutschland gibt es 4 Millionen funktionaler Analphabeten, die Kölner Zahl wird auf 47.000  geschätzt.


Der Autor Tim-Thilo Fellmer jonglierte nicht nur mit Bällen sondern auch mit Buchstaben.
Selbst betroffen lernte er erst als Erwachsener Lesen und Schreiben und wurde Schriftsteller.
Im Rahmen seiner ersten Lesung an diesem Tag erzählte er Kindern der GGS-Riphahn-Str. aus seinem Leben, beantwortete sehr einfühlsam deren Fragen, so dass sich ein bemerkenswerter Austausch entspann.

gp

Ich lese gerade…

Copyright: Nikolaus Heidelbach
Klaus Bittner

Ricardo Piglia, Ins Weiße zielen

„In meiner Familie werden die Männer verrückt, sobald sie Väter sind.
Sieh dir meinen Vater an: Er hat seine Zweifel nie besiegen können. Er
wusste nur, dass er der Vater meines älteren Bruders war, und Lucio war
der Einzige, der ihm seine Wünsche erfüllte, außer bei der Wahl seiner
Frau.“

Erst jetzt fiel Renzi auf, dass sie in immer kürzeren Abständen ins Haus
ging. Wieder verschwand sie, und er konnte sehen, wie sie sich über
einen Glastisch beugte.

„Was machst du da?“, fragte er sie.
„Ein bisschen Salz“, antwortete sie grinsend, während sie sich einen
zusammengerollten Hundert-Peso-Schein in die Nase steckte und sich
erneut über den Tisch beugte.

„Sieh einer an, die Mädchen vom Dorf. Lässt du mich auch eine Linie
ziehen?“


In seinem neuen Roman entführt uns Ricardo Piglia in die trügerische
Ruhe der argentinischen Provinz. Während alle Welt glaubt, der schwule
Japaner Yoshio habe den Ausländer Durán getötet, entwickelt Kommissar
Croce mit Hilfe des aus Buenos Aires angereisten Journalisten Renzi
seine eigene Theorie: Waren es wirklich nur die körperlichen Reize der
Zwillingsschwestern Ada und Sofía Belladona, die Durán in die Pampa
gelockt haben? Was hatten deren Vater und Bruder, die Besitzer der
hiesigen Fabrik, mit dem Opfer zu schaffen? Piglia bietet alles auf, was
das Genre des Krimis ausmacht. Nichts ist so, wie es scheint.
Empfohlen von Klaus Bittner, Buchhandlung Klaus Bittner GmbH
Den Titel finden Sie in der Zentralbibliothek auf der 2. Etage (Signatur: U Piglia, Ricardo)!

Erinnert sich noch jemand an George Bush jr.?

Um uns allen auf die Sprünge zu helfen, hat der ehemals mächtigste Mann der Welt jetzt seine Memoiren vorgelegt, die vermutlich demnächst in den Bibliotheken auftauchen. Kaum in seinen Erinnerungen zu finden sein dürfte diese Story:
Der gute George pflegte in seinen öffentlichen Reden des öfteren seine Frau Laura, ihren Beruf als Bibliothekarin und seine Kinder zu erwähnen. Als abgedroschener Witz kam dann immer, dass für Laura eine gute Rede nur aus dem Zischlaut “Pssst!” bestünde.  Dieses Klischee über Bibliothekarinnen, die ständig  Bibliotheksnutzer zum Schweigen bringen wollen, nervte Laura eine Zeitlang, bis sie zurückschlug. In einer ihrer Reden erzählte sie dem Auditorium: “George denkt, dass eine Bibliografie die Biografie des Menschen ist, der die Bibel geschrieben hat.” Nachdem er die Botschaft verstanden hatte, erwähnte Bush jr. den “Pssst”-Witz nie mehr.

Nochmal so'n Spruch...



Nachzulesen bei Googlebooks:
Laura Bush: America´s First Lady  von Beatrice Gormley, S. 72

gp

Wenn Senioren daddeln…

…dann muss das in Neubrück sein!

“Ich habe mich schon die ganze Woche auf Wii gefreut. Endlich habe ich etwas gefunden, wo ich mich bewege und was mir gleichzeitig  Spass macht.” (O-Ton Teilnehmer)

Strike auf der Bowlingbahn!
Wii fit in Neubrück!

jeden Donnerstag von 10.00 -12.00 Uhr

Stadtteilbibliothek Neubrück

Treff im Pavillon (An St. Adelheid 2-8)

Wieder mal die Bowlingkugel schwingen? Und das ohne mehrere Kilos zwischen den Fingern? Dabei noch Kontakte knüpfen und völlig up-to-date-sein was aktuelle Computer- bzw. Konsolenspiele angeht?
Praktischerweise muss man dafür nicht fit noch besonders technikbegabt sein, einfach die ultraleichte Fernbedienung in die Hand und ab geht’s.  Die virtuelle Kegelbahn, nach Wunsch der Tennisplatz oder unseretwegen auch der Boxring wird dafür auf die Leinwand projiziert und schon macht Ihnen kein Enkel mehr was vor!
Die ersten Veranstaltungen waren ein voller Erfolg, über 30 Senioren  spielten sich unter Anleitung ein.
Nach einer Übungsphase von etwa 30 Minuten, in der jeder Teilnehmer sich mit der Steuerung vertraut machen kann, beginnt das große Spielerlebnis. Geplant sind in naher Zukunft auch Bowling-Meisterschaften wie auch andere Sportarten.
Sehen Sie selbst:

 

 

mks

Hurra!! – BücherBabys feiern ihren ersten Geburtstag


Seit nunmehr einem Jahr haben wir auch ein Aktions-Angebot für unsere
kleinsten Kunden in der Zentralbibliothek und in der Stadtteilbibliothek
Haus Balchem. Vor einem Jahr, am 11. November 2009, starteten wir mit den
BücherBabys. Seitdem haben insgesamt ca. 170 Kinder zwischen 0 und 3 Jahren
und ihre Begleitpersonen gesungen, geklatscht, gespielt, Bücher angeguckt
und die Bibliothek für sich entdeckt. Gefeiert wurde am 13. November mit
allen Teilnehmern aus diesem und dem letzten Jahr.
Für den nächsten Block im neuen Jahr (Start: 12. Januar 2011) sind noch
Plätze frei.
http://www.stadt-koeln.de/5/stadtbibliothek/lesen-und-lernen/lesefoerderung/04986/